Lösung für den Start: Zustandsorientierte Anwendung mit Bereitstellung ohne Ausfallzeiten in GKE

Last reviewed 2024-05-02 UTC

In diesem Leitfaden wird die zustandsorientierte Anwendung mit Bereitstellung ohne Ausfallzeit in GKE erläutert. In dieser Lösung wird gezeigt, wie Sie mit einer Rolling Update-Bereitstellung Änderungen an einer Live-Anwendung ohne spürbare Unterbrechung, z. B. Wartungsfenster und Ausfallzeiten, vornehmen.

Diese Lösung kann besonders nützlich für Branchen mit zeitkritischen Zugriffsbeschränkungen für ihre Dienste oder für ein Geschäftsmodell sein, das stark auf die Reduzierung von Störungen angewiesen ist.

Dieses Dokument richtet sich an Plattformentwickler oder DevOps-Entwickler, die bereits Erfahrung mit Continuous Integration und Continuous Delivery (CI/CD) haben. Es wird davon ausgegangen, dass Sie mit den grundlegenden Cloud-Konzepten und der Bereitstellung in Google Kubernetes Engine (GKE) vertraut sind. Erfahrung mit Terraform ist hilfreich.

.

Lernziele

Dieser Lösungsleitfaden unterstützt Sie bei Folgendem:

  • Stellen Sie eine dreistufige Anwendung (einen Front-End-Dienst, einen Back-End-Dienst und eine verwaltete Datenbank) bereit, die in Go geschrieben wurde. Die App ist eine einsatzbereite Image-Freigabe-App.
  • So werden Feature-Änderungen in die Live-Anwendung in GKE übertragen, ohne Ihre Nutzer zu stören.

Architektur

Im folgenden Diagramm wird die Architektur der Lösung dargestellt:

Architektur der Infrastruktur, die für die zustandsorientierte Anwendung mit Bereitstellung ohne Ausfallzeit in der GKE-Lösung erforderlich ist.

In den folgenden Unterabschnitten werden der Anfragefluss und die Konfiguration der im Diagramm gezeigten Google Cloud-Ressourcen beschrieben.

Anfrageablauf

Im Folgenden ist der Anfrageverarbeitungsablauf dieser Lösung dargestellt. Die Schritte im Ablauf sind wie im vorherigen Architekturdiagramm dargestellt nummeriert.

  1. Sie stellen eine Anfrage an die App zum Teilen von Bildern.
  2. Cloud Load Balancing leitet die Anfrage an den GKE-Dienst weiter (Version 1 der Anwendung wird ausgeführt).
  3. Die Anwendung stellt eine Antwort mithilfe von Metadaten aus einer Firestore-Datenbank und statischen Bildern bereit, die in einem Cloud Storage-Bucket gespeichert sind.
  4. Sie führen Skripts aus, um Version 2 der Anwendung mit der GKE API bereitzustellen.

Verwendete Produkte

Die Lösung verwendet die folgenden Google Cloud-Produkte:

  • GKE: Eine verwaltete Umgebung für die Bereitstellung, die Verwaltung und die Skalierung von Containeranwendungen mit der Google-Infrastruktur.
  • Cloud Load Balancing: Ein Dienst, der ein leistungsstarkes, skalierbares Load-Balancing in Google Cloud bietet.
  • Cloud Storage: Ein Dienst, der einen kostengünstigen, unbegrenzten Objektspeicher für verschiedene Datentypen bietet. Daten können von innerhalb und außerhalb von Google Cloud aufgerufen und georedundant repliziert werden.
  • Firestore: Eine NoSQL-Dokumentdatenbank, die auf Autoscaling, hohe Leistung und einfache Anwendungsentwicklung ausgelegt ist.

Kosten

Eine Schätzung der Kosten für Google Cloud finden Sie unter Preise für Autopilot-Modus.

Hinweise

Zum Bereitstellen dieser Lösung benötigen Sie zuerst ein Google Cloud-Projekt und einige IAM-Berechtigungen.

Google Cloud-Projekt erstellen oder auswählen

Beim Bereitstellen der Lösung wählen Sie das Google Cloud-Projekt aus, in dem die Ressourcen bereitgestellt werden. Sie können entweder ein neues Projekt erstellen oder ein vorhandenes Projekt für die Bereitstellung verwenden.

Wenn Sie ein neues Projekt erstellen möchten, sollten Sie dies tun, bevor Sie mit der Bereitstellung beginnen. Durch die Verwendung eines neuen Projekts können Konflikte mit zuvor bereitgestellten Ressourcen vermieden werden, beispielsweise Ressourcen, die für Produktionsarbeitslasten verwendet werden.

So erstellen Sie ein Projekt:

  1. In the Google Cloud console, go to the project selector page.

    Go to project selector

  2. Click Create project.

  3. Name your project. Make a note of your generated project ID.

  4. Edit the other fields as needed.

  5. Click Create.

Erforderliche IAM-Berechtigungen abrufen

Zum Starten des Bereitstellungsprozesses benötigen Sie die in der folgenden Tabelle aufgeführten IAM-Berechtigungen (Identity and Access Management).

Wenn Sie ein neues Projekt für diese Lösung erstellt haben, haben Sie die einfache Rolle roles/owner in diesem Projekt und verfügen über alle erforderlichen Berechtigungen. Wenn Sie die Rolle roles/owner nicht haben, bitten Sie Ihren Administrator, Ihnen die Berechtigungen (oder die Rollen mit diesen Berechtigungen) zu gewähren.

Erforderliche IAM-Berechtigung Vordefinierte Rolle mit den erforderlichen Berechtigungen

serviceusage.services.enable

Service Usage-Administrator
(roles/serviceusage.serviceUsageAdmin)

iam.serviceAccounts.create

Dienstkontoadministrator
(roles/iam.serviceAccountAdmin)

resourcemanager.projects.setIamPolicy

Projekt-IAM-Administrator
(roles/resourcemanager.projectIamAdmin)
config.deployments.create
config.deployments.list
Cloud Infrastructure Manager Admin
(roles/config.admin)

Temporäre Dienstkontoberechtigungen

Wenn Sie den Bereitstellungsprozess über die Console starten, erstellt Google ein Dienstkonto, um die Lösung für Sie bereitzustellen und die Bereitstellung später zu löschen, wenn Sie dies möchten. Diesem Dienstkonto werden bestimmte IAM-Berechtigungen vorübergehend zugewiesen. Das heißt, die Berechtigungen werden automatisch widerrufen, nachdem die Bereitstellungs- und Löschvorgänge für die Lösung abgeschlossen sind. Google empfiehlt, dass Sie nach dem Löschen der Bereitstellung das Dienstkonto löschen, wie weiter unten in dieser Anleitung beschrieben.

Rollen aufrufen, die dem Dienstkonto zugewiesen sind

Diese Rollen sind hier aufgeführt, falls ein Administrator Ihres Google Cloud-Projekts oder Ihrer Organisation diese Informationen benötigt.

  • roles/storage.objectAdmin
  • roles/datastore.user
  • roles/compute.networkUser
  • roles/cloudtrace.agent
  • roles/iam.workloadIdentityUser

Lösung bereitstellen

Damit Sie diese Lösung mit minimalem Aufwand bereitstellen können, wird in GitHub eine Terraform-Konfiguration bereitgestellt. Die Terraform-Konfiguration definiert alle Google Cloud-Ressourcen, die für die Lösung erforderlich sind.

Sie können die Lösung mit einer der folgenden Methoden bereitstellen:

  • Über die Console: Verwenden Sie diese Methode, wenn Sie die Lösung mit der Standardkonfiguration testen und sehen möchten, wie sie funktioniert. Cloud Build stellt alle für die Lösung erforderlichen Ressourcen bereit. Wenn Sie die bereitgestellte Lösung nicht mehr benötigen, können Sie sie aus der Console löschen. Alle Ressourcen, die Sie nach der Bereitstellung der Lösung erstellen, müssen möglicherweise separat gelöscht werden.

    Folgen Sie der Anleitung unter Über die Console bereitstellen, um diese Bereitstellungsmethode zu verwenden.

  • Terraform-Befehlszeile verwenden: Verwenden Sie diese Methode, wenn Sie die Lösung anpassen oder die Bereitstellung und Verwaltung der Ressourcen mithilfe von Infrastruktur als Code (IaC) automatisieren möchten. Laden Sie die Terraform-Konfiguration von GitHub herunter, passen Sie optional den Code nach Bedarf an und stellen Sie die Lösung mit der Terraform-Befehlszeile bereit. Nachdem Sie die Lösung bereitgestellt haben, können Sie sie mit Terraform verwalten.

    Folgen Sie der Anleitung unter Mit der Terraform CLI bereitstellen, um diese Bereitstellungsmethode zu verwenden.

Über die Console bereitstellen

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die vorkonfigurierte Lösung bereitzustellen.

  1. Wechseln Sie im Google Cloud Jump Start-Lösungskatalog zur Lösung Zustandsorientierte Anwendung ohne Ausfallzeit bei Bereitstellung in GKE.

    Zur zustandsorientierten Anwendung mit Bereitstellung ohne Ausfallzeiten in GKE

  2. Prüfen Sie die auf der Seite bereitgestellten Informationen, z. B. die geschätzten Kosten der Lösung und die geschätzte Bereitstellungszeit.

  3. Wenn Sie die Lösung bereitstellen möchten, klicken Sie auf Bereitstellen.

    Es wird ein Bereich mit einer Schritt-für-Schritt-Konfiguration angezeigt.

  4. Führen Sie die Schritte im Konfigurationsbereich aus.

    Notieren Sie sich den Namen, den Sie für die Bereitstellung eingegeben haben. Sie benötigen diesen Namen später, wenn Sie die Bereitstellung löschen.

    Wenn Sie auf Bereitstellen klicken, wird die Seite Lösungsbereitstellungen angezeigt. Im Feld Status auf dieser Seite wird Wird bereitgestellt angezeigt.

  5. Warten Sie, bis die Lösung bereitgestellt wurde.

    Wenn die Bereitstellung fehlschlägt, wird im Feld Status der Eintrag Fehlgeschlagen angezeigt. Sie können das Cloud Build-Log verwenden, um die Fehler zu diagnostizieren. Weitere Informationen finden Sie unter Fehler bei der Bereitstellung über die Console.

    Wenn die Bereitstellung abgeschlossen ist, ändert sich das Feld Status in Bereitgestellt.

  6. Kehren Sie in der Console zur Seite Lösungsbereitstellungen zurück, um die Lösung anzuzeigen.

  7. Nehmen Sie an einer interaktiven Tour teil, um die bereitgestellten Google Cloud-Ressourcen und ihre Konfiguration aufzurufen.

    Tour starten

  8. Mit dieser Lösung können Sie eine Aktualisierung ohne merkliche Unterbrechung durchführen, indem Sie den Traffic auf eine neue Version der Beispiel-App zur Freigabe von Images umleiten. Klicken Sie auf Anleitung, um eine detaillierte Anleitung für diese Aufgabe direkt im Cloud Shell-Editor zu erhalten.

    Anleitung

    Dieser Vorgang dauert ca. 15 Minuten.

Wenn Sie die Lösung nicht mehr benötigen, können Sie die Bereitstellung löschen, um weitere Kosten für die Google Cloud-Ressourcen zu vermeiden. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellung löschen.

Mit der Terraform-Befehlszeile bereitstellen

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die Lösung anpassen oder die Bereitstellung und Verwaltung der Lösung mit der Terraform CLI automatisieren können. Lösungen, die Sie mit der Terraform-Befehlszeile bereitstellen, werden auf der Seite Lösungsbereitstellungen in der Google Cloud Console nicht angezeigt.

Terraform-Client einrichten

Sie können Terraform entweder in Cloud Shell oder auf Ihrem lokalen Host ausführen. In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Terraform in Cloud Shell ausführen. Dort ist Terraform vorinstalliert und für die Authentifizierung bei Google Cloud konfiguriert.

Der Terraform-Code für diese Lösung ist in einem GitHub-Repository verfügbar.

  1. Klonen Sie das GitHub-Repository in Cloud Shell.

    In Cloud Shell öffnen

    Es wird eine Eingabeaufforderung angezeigt, um das Herunterladen des GitHub-Repositorys in Cloud Shell zu bestätigen.

  2. Klicken Sie auf Bestätigen.

    Cloud Shell wird in einem separaten Browser-Tab gestartet und der Terraform-Code wird in das Verzeichnis $HOME/cloudshell_open Ihrer Cloud Shell-Umgebung heruntergeladen.

  3. Prüfen Sie in Cloud Shell, ob das aktuelle Arbeitsverzeichnis $HOME/cloudshell_open/terraform-cloud-deployment-gke/infra ist. Dies ist das Verzeichnis, das die Terraform-Konfigurationsdateien für die Lösung enthält. Wenn Sie in dieses Verzeichnis wechseln müssen, führen Sie den folgenden Befehl aus:

    cd $HOME/cloudshell_open/terraform-cloud-deployment-gke/infra
    
  4. Initialisieren Sie Terraform mit dem folgenden Befehl:

    terraform init
    

    Warten Sie, bis folgende Meldung angezeigt wird:

    Terraform has been successfully initialized!
    

Terraform-Variablen konfigurieren

Der heruntergeladene Terraform-Code enthält Variablen, mit denen Sie die Bereitstellung entsprechend Ihren Anforderungen anpassen können. Sie können beispielsweise das Google Cloud-Projekt und die Region angeben, in der die Lösung bereitgestellt werden soll.

  1. Achten Sie darauf, dass das aktuelle Arbeitsverzeichnis $HOME/cloudshell_open/terraform-cloud-deployment-gke/infra ist. Ist dies nicht der Fall, wechseln Sie zu diesem Verzeichnis.

  2. Erstellen Sie im selben Verzeichnis eine Textdatei mit dem Namen terraform.tfvars.

  3. Kopieren Sie in der Datei terraform.tfvars das folgende Code-Snippet und legen Sie Werte für die erforderlichen Variablen fest.

    • Folgen Sie den Anleitungen, die im Code-Snippet als Kommentare angegeben sind.
    • Dieses Code-Snippet enthält nur die Variablen, für die Sie Werte festlegen müssen. Die Terraform-Konfiguration enthält andere Variablen mit Standardwerten. Informationen zu allen Variablen und Standardwerten finden Sie in der Datei variables.tf im Verzeichnis $HOME/cloudshell_open/terraform-cloud-deployment-gke/infra.
    • Achten Sie darauf, dass jeder in der Datei terraform.tfvars festgelegte Wert mit dem Typ der Variable übereinstimmt, wie in der Datei variables.tf angegeben. Beispiel: Wenn der Typ, der für eine Variable in der Datei variables.tf definiert wurde, bool ist, müssen Sie true oder false als Wert dieser Variable in der Datei terraform.tfvars angeben.
    # This is an example of the terraform.tfvars file.
    # The values in this file must match the variable types declared in variables.tf.
    # The values in this file override any defaults in variables.tf.
    
    # ID of the project in which you want to deploy the solution
    project_id = "PROJECT_ID"
    
    # The following variables have default values. You can set your own values or remove them to accept the defaults.
    
    # Google Cloud region where you want to deploy the solution
    # Example: us-central1
    region = "REGION"
    
    # Google Cloud zone where you want to deploy the solution
    # Example: us-central1-a
    zone = "ZONE"
    
    # Whether project services will be disabled when the resources are destroyed.
    # Example: false
    disable_services_on_destroy = "BOOL"
    
    # The location where the object data in the bucket resides. Permitted regions are ASIA, EU, or US.
    # Example: US
    bucket_location = "BUCKET_LOCATION"
    
    # A map of key/value label pairs to assign to the resources.
    # Example: "team"="monitoring", "environment"="test"
    labels = {"KEY1"="VALUE1",..."KEYn"="VALUEn"}
    
    # Firestore collection ID
    firestore_collection_id = "COLLECTION_ID"
    
    

    Weitere Informationen zu den Werten, die Sie den erforderlichen Variablen zuweisen können, finden Sie hier:

    • project_id: Projekte identifizieren.

    • Die anderen Variablen haben Standardwerte. Sie können einige davon ändern (z. B. disable_services_on_destroy und labels).

Terraform-Konfiguration validieren und prüfen

  1. Prüfen Sie, ob das aktuelle Arbeitsverzeichnis $HOME/cloudshell_open/terraform-cloud-deployment-gke/infra ist. Ist dies nicht der Fall, wechseln Sie zu diesem Verzeichnis.

  2. Prüfen Sie, ob die Terraform-Konfiguration Fehler enthält:

    terraform validate
    

    Wenn der Befehl einen Fehler zurückgibt, nehmen Sie die erforderlichen Korrekturen in der Konfiguration vor und führen Sie den Befehl terraform validate noch einmal aus. Wiederholen Sie diesen Schritt, bis der Befehl die folgende Meldung zurückgibt:

    Success! The configuration is valid.
    
  3. Sehen Sie sich die Ressourcen an, die in der Konfiguration definiert sind:

    terraform plan
    
  4. Wenn Sie die Datei terraform.tfvars nicht wie zuvor beschrieben erstellt haben, werden Sie von Terraform zur Eingabe von Werten für die Variablen aufgefordert, die keine Standardwerte haben. Geben Sie die erforderlichen Werte ein.

    Die Ausgabe des Befehls terraform plan ist eine Liste der Ressourcen, die Terraform beim Anwenden der Konfiguration bereitstellt.

    Wenn Sie Änderungen vornehmen möchten, bearbeiten Sie die Konfiguration und führen Sie dann die Befehle terraform validate und terraform plan noch einmal aus.

Ressourcen bereitstellen

Wenn keine weiteren Änderungen an der Terraform-Konfiguration erforderlich sind, stellen Sie die Ressourcen bereit.

  1. Prüfen Sie, ob das aktuelle Arbeitsverzeichnis $HOME/cloudshell_open/terraform-cloud-deployment-gke/infra ist. Ist dies nicht der Fall, wechseln Sie zu diesem Verzeichnis.

  2. Wenden Sie die Terraform-Konfiguration an:

    terraform apply
    
  3. Wenn Sie die Datei terraform.tfvars nicht wie zuvor beschrieben erstellt haben, werden Sie von Terraform zur Eingabe von Werten für die Variablen aufgefordert, die keine Standardwerte haben. Geben Sie die erforderlichen Werte ein.

    Terraform zeigt eine Liste der Ressourcen an, die erstellt werden.

  4. Wenn Sie aufgefordert werden, die Aktionen auszuführen, geben Sie yes ein.

    In Terraform werden Nachrichten angezeigt, die den Fortschritt der Bereitstellung anzeigen.

    Wenn die Bereitstellung nicht abgeschlossen werden kann, zeigt Terraform die Fehler an, die den Fehler verursacht haben. Prüfen Sie die Fehlermeldungen und aktualisieren Sie die Konfiguration, um die Fehler zu beheben. Führen Sie den Befehl terraform apply dann noch einmal aus. Hilfe zur Fehlerbehebung bei Terraform-Fehlern finden Sie unter Fehler bei der Bereitstellung der Lösung mit der Terraform-Befehlszeile.

    Nachdem alle Ressourcen erstellt wurden, zeigt Terraform die folgende Meldung an:

    Apply complete!
    
  5. Kehren Sie in der Console zur Seite Lösungsbereitstellungen zurück, um die Lösung anzuzeigen.

  6. Nehmen Sie an einer interaktiven Tour teil, um die bereitgestellten Google Cloud-Ressourcen und ihre Konfiguration aufzurufen.

    Tour starten

  7. Mit dieser Lösung können Sie eine Aktualisierung ohne merkliche Unterbrechung durchführen, indem Sie den Traffic auf eine neue Version der Beispiel-App zur Freigabe von Images umleiten. Klicken Sie auf Anleitung, um eine detaillierte Anleitung für diese Aufgabe direkt im Cloud Shell-Editor zu erhalten.

    Anleitung

    Dieser Vorgang dauert ca. 15 Minuten.

Wenn Sie die Lösung nicht mehr benötigen, können Sie die Bereitstellung löschen, um weitere Kosten für die Google Cloud-Ressourcen zu vermeiden. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellung löschen.

Bereitstellung löschen

Wenn Sie die Lösung nicht mehr benötigen, löschen Sie alle Ressourcen, um weitere Kosten für die in dieser Lösung erstellten Ressourcen zu vermeiden.

Über die Console löschen

Verwenden Sie dieses Verfahren, wenn Sie die Lösung über die Console bereitgestellt haben.

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Lösungsbereitstellungen auf.

    Zu Lösungsbereitstellungen

  2. Wählen Sie das Projekt aus, das die Bereitstellung enthält, die Sie löschen möchten.

  3. Suchen Sie die Bereitstellung, die Sie löschen möchten.

  4. Klicken Sie auf Aktionen und wählen Sie Löschen aus.

  5. Geben Sie den Namen der Bereitstellung ein und klicken Sie auf Bestätigen.

    Im Feld Status wird Löschen angezeigt.

    Wenn der Löschvorgang fehlschlägt, lesen Sie die Anleitung zur Fehlerbehebung unter Fehler beim Löschen einer Bereitstellung.

Wenn Sie das für die Lösung verwendete Google Cloud-Projekt nicht mehr benötigen, können Sie das Projekt löschen. Weitere Informationen finden Sie unter Optional: Projekt löschen.

Mit der Terraform-Befehlszeile löschen

Verwenden Sie dieses Verfahren, wenn Sie die Lösung mit der Terraform CLI bereitgestellt haben.

  1. Prüfen Sie in Cloud Shell, ob das aktuelle Arbeitsverzeichnis $HOME/cloudshell_open/terraform-cloud-deployment-gke/infra ist. Ist dies nicht der Fall, wechseln Sie zu diesem Verzeichnis.

  2. Entfernen Sie die von Terraform bereitgestellten Ressourcen:

    terraform destroy
    

    Terraform zeigt eine Liste der Ressourcen an, die gelöscht werden.

  3. Wenn Sie aufgefordert werden, die Aktionen auszuführen, geben Sie yes ein.

    Terraform zeigt Nachrichten mit dem Fortschritt an. Nachdem alle Ressourcen gelöscht wurden, zeigt Terraform die folgende Meldung an:

    Destroy complete!
    

    Wenn der Löschvorgang fehlschlägt, lesen Sie die Anleitung zur Fehlerbehebung unter Fehler beim Löschen einer Bereitstellung.

Wenn Sie das für die Lösung verwendete Google Cloud-Projekt nicht mehr benötigen, können Sie das Projekt löschen. Weitere Informationen finden Sie unter Optional: Projekt löschen.

Optional: Projekt löschen

Wenn Sie die Lösung in einem neuen Google Cloud-Projekt bereitgestellt haben und das Projekt nicht mehr benötigen, löschen Sie es mit den folgenden Schritten:

  1. Wechseln Sie in der Google Cloud Console zur Seite Ressourcen verwalten.

    Zur Seite „Ressourcen verwalten“

  2. Wählen Sie in der Projektliste das Projekt aus, das Sie löschen möchten, und klicken Sie auf Löschen.
  3. Geben Sie an der Eingabeaufforderung die Projekt-ID ein und klicken Sie auf Beenden.

Wenn Sie das Projekt behalten möchten, löschen Sie das Dienstkonto, das für diese Lösung erstellt wurde, wie im nächsten Abschnitt beschrieben.

Optional: Dienstkonto löschen

Wenn Sie das Projekt gelöscht haben, das Sie für die Lösung verwendet haben, überspringen Sie diesen Abschnitt.

Wie bereits in diesem Leitfaden erwähnt, wurde bei der Bereitstellung der Lösung ein Dienstkonto für Sie erstellt. Dem Dienstkonto wurden vorübergehend bestimmte IAM-Berechtigungen zugewiesen; Das heißt, die Berechtigungen werden nach dem Abschluss der Bereitstellungs- und Löschvorgänge der Lösung automatisch widerrufen, aber das Dienstkonto wird nicht gelöscht. Google empfiehlt, dass Sie dieses Dienstkonto löschen.

  • Wenn Sie die Lösung über die Google Cloud Console bereitgestellt haben, rufen Sie die Seite Lösungsbereitstellungen auf. Wenn Sie sich bereits auf dieser Seite befinden, aktualisieren Sie den Browser. Im Hintergrund wird ein Prozess ausgelöst, mit dem das Dienstkonto gelöscht wird. Es sind keine weiteren Aktionen erforderlich.

  • Wenn Sie die Lösung mithilfe der Terraform-Befehlszeile bereitgestellt haben, führen Sie folgende Schritte aus:

    1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Dienstkonten auf:

      Zur Seite „Dienstkonten“

    2. Wählen Sie das Projekt aus, das Sie für die Lösung verwendet haben.

    3. Wählen Sie das Dienstkonto aus, das Sie löschen möchten.

      Die E-Mail-ID des Dienstkontos, das für die Lösung erstellt wurde, hat das folgende Format:

      goog-sc-DEPLOYMENT_NAME-NNN@PROJECT_ID.iam.gserviceaccount.com