Anleitung zur Bereitstellung von IBM Db2 für SAP

In dieser Bereitstellungsanleitung wird die Bereitstellung der Google Cloud-Ressourcen für IBM Db2 auf einem Linux-, Unix- und Windows-System beschrieben, das SAP-Anwendungen unterstützt.

Ausführliche Informationen zur Planung Ihrer Bereitstellung finden Sie in der Anleitung zur Planung von IBM Db2 für SAP.

Vorbereitung

Wenn Sie noch kein Google Cloud-Projekt mit aktivierter Abrechnung haben, müssen Sie ein solches erstellen, bevor Sie eine virtuelle Maschine (VM) für Ihre IBM Db2-Installation bereitstellen können.

So erstellen Sie ein Projekt:

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Google Cloud-Konto an. Wenn Sie mit Google Cloud noch nicht vertraut sind, erstellen Sie ein Konto, um die Leistungsfähigkeit unserer Produkte in der Praxis sehen und bewerten zu können. Neukunden erhalten außerdem ein Guthaben von 300 $, um Arbeitslasten auszuführen, zu testen und bereitzustellen.
  2. Wählen Sie in der Google Cloud Console auf der Seite der Projektauswahl ein Google Cloud-Projekt aus oder erstellen Sie eines.

    Zur Projektauswahl

  3. Die Abrechnung für das Cloud-Projekt muss aktiviert sein. So prüfen Sie, ob die Abrechnung für Ihr Projekt aktiviert ist.

gcloud-Befehlsumgebung konfigurieren

In dieser Anleitung werden gcloud-Befehle für die Bereitstellung oder Konfiguration Ihrer Google Cloud-Ressourcen mit Cloud Shell eingegeben. Auf Cloud Shell greifen Sie in Ihrem Browser über die Cloud Console zu.

Cloud Shell wird auf einer VM ausgeführt, die von Google Cloud bei jedem Start von Cloud Shell bereitgestellt wird. Wenn Sie Cloud Shell zum ersten Mal verwenden, erstellt Google Cloud für Sie auch ein nichtflüchtiges $HOME-Verzeichnis, das jedes Mal wiederhergestellt wird, wenn Sie Cloud Shell öffnen.

Die bereitgestellte VM enthält das neueste Cloud SDK mit der gcloud-Befehlszeile. Daher verwenden Sie in Cloud Shell dieselben gcloud-Befehle wie in einer lokal installierten Instanz des Cloud SDK.

Wenn das Cloud SDK installiert ist, können Sie die gcloud-Befehle in dieser Anleitung auf Ihrem lokalen Computer ausführen. Bei einem lokal installierten Cloud SDK müssen Sie jedoch immer darauf achten, dass Sie die neueste Version des Cloud SDK verwenden.

Unabhängig davon, ob Sie Cloud Shell oder das Cloud SDK verwenden, können Sie die Attribute Ihrer gcloud-Befehlsumgebung festlegen und ändern und als Konfiguration speichern. Konfigurationen sind Sammlungen von Schlüssel/Wert-Paaren, die das Verhalten der gcloud-Befehle beeinflussen.

Zu den grundlegenden Aktionen, die Sie mit einer Konfiguration in Cloud Shell ausführen können, gehören:

  • eine Konfiguration mit gcloud init initialisieren

  • die Einstellungen Ihrer aktuellen gcloud-Konfiguration mit gcloud config list prüfen

  • mit gcloud config set project [PROJECT_ID] das Google Cloud-Projekt wechseln, in dem Sie arbeiten, wobei [PROJECT_ID] für Ihr Google Cloud-Projekt steht

  • mit gcloud config set compute/region [REGION] eine Standardregion festlegen, wobei [REGION] für eine Google Cloud-Region steht

  • mit gcloud config set compute/zone [ZONE] eine Standardzone festlegen, wobei [ZONE] für eine Google Cloud-Zone steht

  • mit gcloud config configurations create [NAME] eine neue Konfiguration erstellen, wobei [NAME] den Namen der Konfiguration darstellt

Weitere Informationen zum Arbeiten mit Konfigurationen finden Sie unter Cloud SDK-Konfigurationen verwalten.

Netzwerk erstellen

Erstellen Sie aus Sicherheitsgründen ein neues Netzwerk. Durch das Festlegen von Firewallregeln oder die Nutzung eines anderen Verfahrens der Zugriffskontrolle steuern Sie, wer Zugriff hat.

Wenn Ihr Projekt ein Standard-VPC-Netzwerk (Virtual Private Cloud) hat, verwenden Sie es nicht. Erstellen Sie stattdessen Ihr eigenes VPC-Netzwerk, sodass nur die von Ihnen explizit formulierten Firewallregeln gelten.

Während der Bereitstellung müssen VM-Instanzen normalerweise auf das Internet zugreifen können, um den Monitoring-Agent von Google herunterzuladen. Wenn Sie eines der von SAP zertifizierten Linux-Images verwenden, die in Google Cloud verfügbar sind, benötigen die VM-Instanzen außerdem einen Internetzugang, um die Lizenz zu registrieren und auf Repositories von Betriebssystemanbietern zuzugreifen. Eine Konfiguration mit einem NAT-Gateway und VM-Netzwerk-Tags unterstützt diesen Zugriff selbst dann, wenn die Ziel-VMs keine externen IP-Adressen haben.

So richten Sie das Netzwerk ein:

  1. Rufen Sie Cloud Shell auf.

    Zu Cloud Shell

  2. Führen Sie diesen Befehl aus, um ein neues Netzwerk im benutzerdefinierten Subnetzwerkmodus zu erstellen:

    gcloud compute networks create [YOUR_NETWORK_NAME] --subnet-mode custom

    [YOUR_NETWORK_NAME] ist der Name des neuen Netzwerks. Der Netzwerkname darf nur Kleinbuchstaben, Ziffern und Bindestriche (-) enthalten.

    Geben Sie --subnet-mode custom an und deaktivieren Sie so den standardmäßigen automatischen Modus. Ansonsten würde durch diesen Modus automatisch in jeder Compute Engine-Region ein Subnetz erstellt werden. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Modus für Subnetzerstellung.

  3. Erstellen Sie ein Subnetzwerk und geben Sie die Region und den IP-Adressbereich an:

    gcloud compute networks subnets create [YOUR_SUBNETWORK_NAME] \
            --network [YOUR_NETWORK_NAME] --region [YOUR_REGION] --range [YOUR_RANGE]

    Dabei gilt:

    • [YOUR_SUBNETWORK_NAME] ist das neue Subnetz.
    • [YOUR_NETWORK_NAME] ist der Name des Netzwerks, das Sie im vorherigen Schritt erstellt haben.
    • [REGION] ist die Region, in der sich das Subnetzwerk befinden soll.
    • [YOUR_RANGE] ist der im CIDR-Format angegebene IP-Adressbereich, z. B. 10.1.0.0/24. Wenn Sie mehrere Subnetzwerke erstellen möchten, weisen Sie den Subnetzwerken im Netzwerk nicht überlappende CIDR-IP-Adressbereiche zu. Beachten Sie, dass jedes Subnetzwerk und seine internen IP-Adressbereiche einer einzelnen Region zugeordnet sind.
  4. Wiederholen Sie den vorherigen Schritt, falls Sie weitere Subnetzwerke erstellen möchten.

NAT-Gateway einrichten

Wenn Sie eine oder mehrere VMs ohne öffentliche IP-Adressen erstellen müssen, müssen Sie die Network Address Translation (NAT) verwenden, damit die VMs auf das Internet zugreifen können. Verwenden Sie Cloud NAT, einen verteilten, softwarebasierten verwalteten Dienst von Google Cloud, der es VMs ermöglicht, ausgehende Pakete an das Internet zu senden und entsprechende eingehende Antwortpakete zu empfangen. Alternativ können Sie eine separate VM als NAT-Gateway einrichten.

Informationen zum Erstellen einer Cloud NAT-Instanz für Ihr Projekt finden Sie unter Cloud NAT verwenden.

Nachdem Sie Cloud NAT für Ihr Projekt konfiguriert haben, können Ihre VM-Instanzen ohne öffentliche IP-Adressen sicher auf das Internet zugreifen.

Firewallregeln festlegen

Standardmäßig werden von außerhalb Ihres Google Cloud-Netzwerks eingehende Verbindungen blockiert. Wenn Sie eingehende Verbindungen zulassen möchten, richten Sie für Ihre VM eine entsprechende Firewallregel ein. Firewallregeln regulieren nur neue eingehende Verbindungen zu einer VM. Nachdem eine Verbindung zu einer VM hergestellt wurde, ist Traffic über diese Verbindung in beide Richtungen zulässig.

Sie können eine Firewallregel erstellen, um den Zugriff auf bestimmte Ports oder zwischen VMs im selben Subnetzwerk zuzulassen.

Erstellen Sie Firewallregeln, um den Zugriff für Folgendes zu ermöglichen:

  • Die von SAP NetWeaver verwendeten Standardports, wie unter TCP/IP-Ports aller SAP-Produkte dokumentiert.
  • Verbindungen von Ihrem Computer oder dem Unternehmensnetzwerk aus zu Ihrer Compute Engine-VM-Instanz. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche IP-Adresse Sie verwenden sollen, wenden Sie sich an den Netzwerkadministrator Ihres Unternehmens.
  • Kommunikation zwischen VMs in einer dreistufigen Konfiguration oder einer Konfiguration mit horizontaler Skalierung. Wenn Sie beispielsweise ein dreistufiges System bereitstellen, befinden sich mindestens zwei VMs in Ihrem Subnetzwerk: die VM für SAP NetWeaver und eine andere VM für den Datenbankserver. Damit eine Kommunikation zwischen beiden VMs stattfinden kann, müssen Sie eine Firewallregel erstellen, die Traffic aus dem Subnetzwerk zulässt.

So erstellen Sie eine Firewallregel:

  1. Rufen Sie in der Cloud Console die Seite Firewallregeln auf.

    Zur Seite "Firewallregeln"

  2. Klicken Sie oben auf der Seite auf Firewallregel erstellen.

    • Wählen Sie im Feld Netzwerk das Netzwerk aus, in dem sich die VM befindet.
    • Wählen Sie im Feld Ziele die Option Alle Instanzen im Netzwerk aus.
    • Wählen Sie im Feld Quellfilter eine der folgenden Optionen aus:
      • IP-Bereiche, um eingehenden Traffic von bestimmten IP-Adressen zuzulassen. Geben Sie den IP-Adressbereich im Feld Quell-IP-Bereiche an.
      • Subnetze, um eingehenden Traffic von einem bestimmten Subnetzwerk zuzulassen. Geben Sie den Namen des Subnetzwerks im folgenden Feld Subnetze an. Mit dieser Option können Sie den Zugriff zwischen den VMs in einer dreistufigen oder einer horizontal skalierbaren Konfiguration zulassen.
    • Wählen Sie im Bereich Protokolle und Ports die Option Angegebene Protokolle und Ports aus und geben Sie tcp:[PORT_NUMBER]; an.
  3. Klicken Sie auf Erstellen, um die Firewallregel anzulegen.

VM für Db2 in Google Cloud bereitstellen

Beim Erstellen einer VM können Sie verschiedene Optionen angeben, darunter das Betriebssystem, die Region, den Maschinentyp und die nichtflüchtigen Speicher. Sie müssen auch ein Startskript angeben, um den Monitoring-Agent von Google auf der VM zu installieren.

So erstellen Sie eine VM:

  1. Rufen Sie in der Cloud Console die Seite Images auf:

    Zur Seite "Images"

  2. Wenn Sie ein öffentliches Image verwenden möchten, wählen Sie ein unterstütztes Image aus der Liste aus. SAP hat die folgenden Images für IBM Db2 in Google Cloud zertifiziert:

    • Red Hat Enterprise Linux 7.4
    • SUSE Linux Enterprise Server 12 SP2 oder höher
    • Windows Server 2012 R2 und höher
  3. Klicken Sie auf Instanz erstellen.

  4. Geben Sie einen Namen für die VM ein. Begrenzen Sie den Namen auf 13 Zeichen, da dies die maximale von SAP unterstützte Länge ist. Weitere Informationen finden Sie im SAP-Hinweis 611361: Hostnamen von SAP-Servern.

  5. Wählen Sie basierend auf dem Standort Ihrer internen Ressourcen und Nutzer die Zone für Ihre VM und den Maschinentyp, den Sie verwenden möchten, aus.

    Weitere Informationen zu den für SAP NetWeaver unterstützten Zonen finden Sie in dieser Anleitung und diesem SAP-Hinweis:

  6. Ändern Sie den Maschinentyp in einen der unterstützten Maschinentypen. Informationen zu den unterstützten Maschinentypen und den Einschränkungen für nichtflüchtige Speicher finden Sie in der Anleitung zur Planung von IBM Db2 für SAP.

  7. Klicken Sie optional im Bereich Bootlaufwerk auf Ändern. Im Dialogfeld Bootlaufwerk können Sie die Größe und den Typ des Bootlaufwerks konfigurieren. Klicken Sie nach Abschluss der Konfiguration des Bootlaufwerks auf Auswählen, um die Änderungen zu übernehmen.

  8. Erweitern Sie den Abschnitt Verwaltung, Sicherheit, Laufwerke, Netzwerke, einzelne Mandanten.

  9. Überprüfen Sie auf dem Tab Verwaltung unter Verfügbarkeitsrichtlinie, ob die folgenden Standardeinstellungen festgelegt sind:

    • Lassen Sie die Einstellung Präemptivität auf Aus (empfohlen), damit die SAP-Systeme auch tatsächlich verfügbar sind.
    • Lassen Sie die Einstellung Automatischer Neustart auf An (empfohlen), damit die VM bei Wartungs- oder Fehlerereignissen neu gestartet werden kann.
    • Lassen Sie die Einstellung Bei Hostwartung auf VM-Instanz migrieren (empfohlen), damit die VM während einer Infrastrukturwartung auf andere Hardware migriert wird.
  10. Entfernen Sie auf dem Tab Laufwerke den Haken aus dem Kästchen Bootlaufwerk löschen, wenn die Instanz gelöscht wird.

Erstellen Sie als Nächstes eine Reihe von Laufwerk-Volumes für die Datenbankdaten, Datenbanklogs und gespeicherten Prozeduren. Führen Sie für jedes Laufwerk-Volume diese Schritte aus:

  1. Klicken Sie auf dem Tab Laufwerke unter Zusätzliche Laufwerke auf Neues Laufwerk hinzufügen, um nichtflüchtige Speicher für die Speicherung hinzuzufügen.
  2. Geben Sie optional einen Namen in das Feld Name ein.
  3. Wählen Sie unter Typ den Laufwerkstyp für das Laufwerk aus.
  4. Wählen Sie unter Quelltyp die Option Keine Auswahl (leeres Laufwerk) aus.
  5. Geben Sie die Größe des Laufwerks an. Die Laufwerksgrößen unterliegen den Anforderungen von SAP und IBM Db2. Siehe:
  6. Klicken Sie auf Fertig, um das Laufwerk hinzuzufügen.
  7. Wiederholen Sie die vorherigen Schritte für jedes Laufwerk, das Sie für Ihr System benötigen.

Konfigurieren Sie zum Schluss die Netzwerkdetails und erstellen Sie die VM:

  1. Wählen Sie auf dem Tab Netzwerk unter Netzwerkschnittstellen das Netzwerk aus, das Sie zuvor erstellt haben.
  2. Wählen Sie auf dem Tab SSH-Schlüssel die Option Projektweite SSH-Schlüssel blockieren aus.
  3. Klicken Sie zum Erstellen und Starten der VM auf Erstellen.

Verbindung zu der VM herstellen

Stellen Sie als Nächstes eine Verbindung zu der VM her.

Linux

Am einfachsten können Sie entweder von einem Browser über die Cloud Console oder von der Befehlszeile über das gcloud-Befehlszeilentool eine Verbindung zu einer Linux-VM herstellen. Sie können für die Verbindung mit einer Linux-VM aber auch ein gängiges SSH-Tool verwenden.

Alternativ können Sie ein neues Schlüsselpaar für die Linux-VM generieren und dieses auf das Projekt anwenden. Dadurch stellen Sie eine Verbindung mithilfe von Drittanbietertools wie PuTTY auf Windows-Workstations her. Weitere Informationen finden Sie unter Neue SSH-Schlüssel erstellen.

Sie können auch mithilfe anderer Konfigurationen eine Verbindung zur VM herstellen. Eine Liste der unterstützten Umgebungen und bekannten Probleme finden Sie unter SSH über den Browser.

Console

So stellen Sie mit ssh direkt über einen Browser in der Cloud Console eine Verbindung her:

  1. Öffnen Sie in der Cloud Console die Seite VM-Instanzen.

    Zu Seite „VM-Instanzen“

  2. Klicken Sie in der Liste der VM-Instanzen in der Zeile der Instanz, zu der Sie eine Verbindung herstellen möchten, auf SSH.

    SSH-Schaltfläche neben dem Instanznamen.

gcloud

Das gcloud-Befehlszeilentool verwaltet Ihre SSH-Schlüssel. Es generiert bei Bedarf neue projektweite SSH-Schlüssel und wendet diese an. Zum Herstellen einer Verbindung über das gcloud-Tool führen Sie den folgenden Befehl aus. Ersetzen Sie dabei [VM_NAME] durch den Namen Ihrer VM:

gcloud compute ssh [VM_NAME]

Jetzt können Sie Befehle über das Terminal auf der Linux-VM ausführen. Wenn Sie fertig sind, trennen Sie die Verbindung zur VM mit dem Befehl exit.

Windows

Wenn Sie eine Verbindung zu einer Windows-basierten VM herstellen möchten, müssen Sie zuerst ein Passwort für die VM generieren. Sie können sich dann mithilfe von RDP oder PowerShell mit der VM verbinden.

Passwörter generieren

Nachdem Sie eine Windows-VM erstellt haben, müssen Sie zum Herstellen einer Verbindung ein Passwort für die VM generieren:

  1. Öffnen Sie in der Cloud Console die Seite VM-Instanzen:

    Zur Seite "VM-Instanzen"

  2. Klicken Sie auf die Windows-Instanz, für die Sie ein neues Passwort erstellen möchten.

  3. Klicken Sie auf der Seite Instanzdetails auf Windows-Passwort erstellen oder zurücksetzen. Ein Passwort wird für Sie generiert.

net user [USERNAME] [NEW_PASSWORD]
  1. Geben Sie zum Erstellen eines neuen Nutzers und Passworts einen Nutzernamen an.
  2. Klicken Sie auf Festlegen. Notieren Sie sich den Nutzernamen und das Passwort, damit Sie sich bei der VM anmelden können.
RDP verwenden

Sie können mit RDP eine Verbindung zu einer Windows-Instanz herstellen und eine Remote Desktop-Sitzung beginnen. Alternativ können Sie über das PowerShell-Terminal eine Verbindung zu Windows-Instanzen herstellen.

Stellen Sie mit einer der folgenden Methoden eine Verbindung zum Remote Desktop auf den Windows-Instanzen her:

  • Wenn Sie Google Chrome verwenden, können Sie über die Erweiterung Chrome RDP for Google Cloud Platform von Fusion Labs eine Verbindung herstellen. Mit dieser Erweiterung können Sie eine Verbindung über die Cloud Console herstellen.
  • Laden Sie die RDP-Datei herunter und verbinden Sie sich manuell über den Windows Remote Desktop Connection-Client oder den Client eines Drittanbieters.

Console

  1. Rufen Sie in der Cloud Console die Seite VM-Instanzen auf.

    Zur Seite "VM-Instanzen"

  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "RDP" neben der Instanz, zu der Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Geben Sie im neuen Browserfenster, das mit der Erweiterung Chrome RDP for Google Cloud Platform geöffnet wird, Ihren Nutzernamen und das Passwort ein. Wenn Sie sich zum ersten Mal mit dieser Instanz verbinden oder wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, erstellen Sie Ihr Windows-Passwort oder setzen Sie es zurück.

  4. Klicken Sie auf OK, um eine Verbindung herzustellen.

RDP-Client

  1. Installieren Sie einen RDP-Client. Wenn Sie keine Präferenz haben, installieren Sie die Erweiterung Chrome RDP for Google Cloud Platform.
  2. Rufen Sie die externe IP-Adresse der Windows-VM ab. Rufen Sie in der Cloud Console die Seite "VM-Instanzen" auf oder führen Sie gcloud compute instances list aus, um sich eine Liste Ihrer Instanzen mit den Werten der externen IP-Adressen anzeigen zu lassen.
  3. Geben Sie im RDP-Client die externe IP-Adresse der VM als die IP-Adresse an, zu der eine Verbindung hergestellt werden soll. In der Chrome RDP-Erweiterung geben Sie beispielsweise die IP-Adresse in folgendem Format ein:

    Screenshot des Fensters zum Erstellen von Instanzen mit den erforderlichen Optionen

  4. Geben Sie Ihre Anmeldedaten ein und lassen Sie das Feld Domain leer. Wenn Sie sich zum ersten Mal mit dieser VM verbinden oder wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, erstellen Sie ein Windows-Passwort oder setzen Sie es zurück.

    Screenshot des Fensters zum Erstellen von Instanzen mit den erforderlichen Optionen

PowerShell verwenden
  1. Wenn Sie auf der Windows-VM noch keinen Nutzernamen und kein Passwort erstellt haben, erstellen Sie Ihr Windows-Passwort oder setzen Sie es zurück.
  2. Fügen Sie eine Firewallregel hinzu oder bearbeiten Sie die vorhandene Firewallregel, um Port 5986 im Google Cloud-Netzwerk zu öffnen, in dem sich Ihre Windows Server-VM befindet.
  3. Öffnen Sie das PowerShell-Terminal in Ihrer lokalen Workstation.
  4. Optional können Sie eine Variable initialisieren, die Ihre Anmeldedaten aufnimmt, damit Sie diese nicht jedes Mal eingeben müssen, wenn Sie eine Verbindung zu der Instanz herstellen. Wenn Sie diesen Schritt überspringen, werden Sie später dazu aufgefordert, Ihren Nutzernamen und das Passwort einzugeben.

    $credentials = Get-Credential
    
  5. Starten Sie mit dem Befehl Enter-PSSession eine Remote-PowerShell-Sitzung und geben Sie dabei die Flags zur Verwendung von SSL und zum Überspringen der Anmeldedatenprüfungen an.

    Enter-PSSession -ComputerName [IP_ADDRESS] -UseSSL -SessionOption
    (New-PSSessionOption -SkipCACheck -SkipCNCheck) -Credential $credentials
    

Laufwerke formatieren und bereitstellen

Formatieren Sie als Nächstes die Laufwerke und stellen Sie sie für die VM bereit.

Linux

Nachdem Sie eine Verbindung zu der VM hergestellt haben, formatieren Sie die Laufwerke und stellen Sie sie bereit.

Optional können Sie mit Logical Volume Manager (LVM) ein einzelnes Laufwerk formatieren und in die benötigten Verzeichnisse aufteilen. In den folgenden Verfahren werden sowohl LVM- als auch Nicht-LVM-Methoden beschrieben.

Laufwerke ohne LVM formatieren und bereitstellen

So formatieren Sie Laufwerke ohne LVM und stellen sie bereit:

  1. Erstellen Sie in dem Terminal, in dem Sie mit Ihrer VM verbunden sind, Verzeichnisse, in denen Sie jedes Gerät bereitstellen können:

    sudo mkdir -p /db2
    sudo mkdir -p /db2/[DB_SID]
    sudo mkdir -p /db2/[DB_SID]/log_dir
    sudo mkdir -p /db2/[DB_SID]/db2dump
    sudo mkdir -p /db2/[DB_SID]/sapdata
    sudo mkdir -p /db2/[DB_SID]/saptmp
    
  2. Verwenden Sie im Terminal den Befehl ls, um die Laufwerke zu identifizieren, die Sie bereitstellen möchten.

    ls /dev/disk/by-id/
    
    google-example-instance
    google-example-instance-db2
    google-example-instance-db2-dbsid
    google-example-instance-db2-dump
    google-example-instance-db2-log-dir
    google-example-instance-db2-sapdata
    google-example-instance-db2-saptmp
    

    Die Laufwerk-ID enthält normalerweise den Namen des Laufwerks mit dem Präfix google- oder scsi-0Google_. In diesem Beispiel wird die ID google- verwendet.

  3. Formatieren Sie die Laufwerke. Wenn Sie Db2 V11.1 verwenden, wird entweder das Dateisystem xfs oder ext4 empfohlen, da beide das Dateisystemfeature für schnelle Vorbelegung unterstützen. Db2 V10.5 unterstützt weder xfs noch ext4.

    Die folgenden Befehle formatieren jedes Laufwerk mit einem einzelnen ext3-Dateisystem und ohne Partitionstabelle:

    sudo mkfs.ext3 -F /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2
    sudo mkfs.ext3 -F /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-dbsid
    sudo mkfs.ext3 -F /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-dump
    sudo mkfs.ext3 -F /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-sapdata
    sudo mkfs.ext3 -F /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-saptmp
    sudo mkfs.ext3 -F /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-log-dir
    
  4. Stellen Sie jedes Laufwerk in der VM bereit:

    sudo mount -o discard,defaults /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2 /db2
    sudo mount -o discard,defaults /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-dbsid /db2/[DB_SID]
    sudo mount -o discard,defaults /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-dump /db2/[DB_SID]/db2dump
    sudo mount -o discard,defaults /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-sapdata /db2/[DB_SID]/sapdata
    sudo mount -o discard,defaults /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-saptmp /db2/[DB_SID]/saptmp
    sudo mount -o discard,defaults /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-log-dir /db2/[DB_SID]/log_dir
    
  5. Konfigurieren Sie den Lese-/Schreibzugriff auf das Gerät. In diesem Beispiel wird allen Nutzern Schreibzugriff auf das Gerät gewährt:

    sudo chmod a+w /db2
    sudo chmod a+w /db2/[DB_SID]
    sudo chmod a+w /db2/[DB_SID]/db2dump
    sudo chmod a+w /db2/[DB_SID]/sapdata
    sudo chmod a+w /db2/[DB_SID]/saptmp
    sudo chmod a+w /db2/[DB_SID]/log_dir
    
  6. Optional können Sie die nichtflüchtigen Speicher zur Datei /etc/fstab hinzufügen, damit das Gerät bei einem Neustart der VM automatisch wieder bereitgestellt wird.

    Wenn Sie die Eingabedatei /etc/fstab angeben, nehmen Sie die Option nofail auf, damit die Instanz auch dann weiter booten kann, wenn das Laufwerk nicht vorhanden ist. Wenn Sie beispielsweise einen Snapshot des Bootlaufwerks erzeugen und eine neue Instanz ohne bereitgestellten nichtflüchtigen Speicher erstellen, kann die Instanz den Startvorgang fortsetzen und wird nicht auf unbestimmte Zeit angehalten.

  7. Erstellen Sie den Eintrag /etc/fstab. Suchen Sie mit dem Befehl blkid nach der UUID für das Dateisystem auf dem Gerät und nehmen Sie die UUID in der Datei /etc/fstab in die Bereitstellungsoptionen auf. Sie können diesen Schritt mit nur einem Befehl pro Laufwerk ausführen:

    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2` /db2 ext3 discard,defaults,[NOFAIL] 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-dbsid` /db2/[DB_SID] ext3 discard,defaults,[NOFAIL] 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-log-dir` /db2/[DB_SID]/log_dir ext3 discard,defaults,[NOFAIL] 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-dump` /db2/[DB_SID]/db2dump ext3 discard,defaults,[NOFAIL] 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-sapdata` /db2/[DB_SID]/sapdata ext3 discard,defaults,[NOFAIL] 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/disk/by-id/google-example-instance-db2-saptmp` /db2/[DB_SID]/saptmp ext3 discard,defaults,[NOFAIL] 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    

    wobei [NOFAIL] die Option ist, die angibt, was das System tun soll, wenn es dieses Laufwerk nicht bereitstellen kann.

  8. Prüfen Sie mit dem Befehl cat, ob Ihre /etc/fstab-Einträge korrekt sind:

    cat /etc/fstab
    

Wenn Sie diesen nichtflüchtigen Speicher trennen oder einen Snapshot von dem Bootlaufwerk für diese Instanz erstellen, bearbeiten Sie die Datei /etc/fstab und entfernen Sie den Eintrag für diesen nichtflüchtigen Speicher. Auch bei aktivierter Option nofail müssen Sie die Datei /etc/fstab mit den Geräten synchronisieren, die mit Ihrer Instanz verbunden sind, und diese Einträge entfernen, bevor Sie einen Snapshot Ihres Bootlaufwerks erstellen.

Laufwerke mit LVM formatieren und bereitstellen

So formatieren Sie eine einzelne Festplatte mit logischen Volumes für alle benötigten Laufwerke mithilfe von LVM und stellen sie bereit:

  1. Die Festplatte, die Sie für Ihre Laufwerke erstellt haben, muss groß genug sein, um allen Volumes den erforderlichen Speicherplatz zu bieten. Im folgenden Verfahren beträgt die für die Festplatte angegebene Größe beispielsweise 100 GB.

  2. Führen Sie pvscan aus, um auf allen Laufwerke nach physischen Volumes zu suchen:

    sudo mkdir -p /db2
    sudo mkdir -p /db2/[DB_SID]
    sudo mkdir -p /db2/[DB_SID]/log_dir
    sudo mkdir -p /db2/[DB_SID]/db2dump
    sudo mkdir -p /db2/[DB_SID]/sapdata
    sudo mkdir -p /db2/[DB_SID]/saptmp
    
  3. Initialisieren Sie die Festplatte oder eine Partition für die Verwendung mit LVM:

    pvcreate /dev/sdb
    
  4. Erstellen Sie eine Volume-Gruppe:

    vgcreate vg_db2 /dev/sdb
    
  5. Erstellen Sie logische Volumes für jedes Laufwerk mit den benötigten Größen:

    lvcreate -L 8G -n db2 vg_db2
    lvcreate -L 8G -n db2dbsid vg_db2
    lvcreate -L 8G -n db2logdir vg_db2
    lvcreate -L 8G -n db2dump vg_db2
    lvcreate -L 8G -n db2saptmp vg_db2
    lvcreate -L 50G -n db2sapdata vg_db2
    
  6. Formatieren Sie die Volumes. Wenn Sie Db2 V11.1 verwenden, wird entweder das Dateisystem xfs oder ext4 empfohlen, da beide das Dateisystemfeature für schnelle Vorbelegung unterstützen. Db2 V10.5 unterstützt weder xfs noch ext4.

    Die folgenden Befehle formatieren jedes Volume mit einem einzelnen ext3-Dateisystem und ohne Partitionstabelle:

    mkfs -t ext3 /dev/vg_db2/db2
    mkfs -t ext3 /dev/vg_db2/db2dbsid
    mkfs -t ext3 /dev/vg_db2/db2logdir
    mkfs -t ext3 /dev/vg_db2/db2dump
    mkfs -t ext3 /dev/vg_db2/db2saptmp
    mkfs -t ext3 /dev/vg_db2/db2sapdata
    
  7. Erstellen Sie einen Bereitstellungspunkt:

    mkdir /db2
    
  8. Stellen Sie die Dateisysteme für den Bereitstellungspunkt bereit:

    sudo mount -o discard,defaults /dev/vg_db2/db2dbsid /db2/[DB_SID]
    mkdir /db2/[DB_SID]/log_dir
    sudo mount -o discard,defaults /dev/vg_db2/db2logdir /db2/[DB_SID]/log_dir
    mkdir /db2/[DB_SID]/db2dump
    sudo mount -o discard,defaults /dev/vg_db2/db2dump /db2/[DB_SID]/db2dump
    mkdir /db2/[DB_SID]/saptmp
    sudo mount -o discard,defaults /dev/vg_db2/db2saptmp /db2/[DB_SID]/saptmp
    mkdir /db2/[DB_SID]/sapdata
    sudo mount -o discard,defaults /dev/vg_db2/db2sapdata /db2/[DB_SID]/sapdata
    

    Die resultierenden Laufwerke sehen ungefähr so aus:

    Filesystem             1K-blocks    Used  Available  Use%  Mounted
    ...                          ...
    dev/mapper/vg_db2-db2    8378368   32976    8345392    1%  /db2
    dev/mapper/vg_db2-db2    8378368   33024    8345344    1%  /db2/[DB_SID]
    dev/mapper/vg_db2-db2   52403200   32976   52370224    1%  /db2/[DB_SID]/sapdata
    dev/mapper/vg_db2-db2    8378368   32976    8345392    1%  /db2/[DB_SID]/saptmp
    dev/mapper/vg_db2-db2    8378368   32976    8345392    1%  /db2/[DB_SID]/log_dir
    dev/mapper/vg_db2-db2    8378368   32976    8345392    1%  /db2/[DB_SID]/db2dump
    
  9. Optional können Sie den nichtflüchtigen Speicher der Datei /etc/fstab hinzufügen, sodass das Gerät bei einem Neustart der VM automatisch wieder bereitgestellt wird.

    Wenn Sie die Eingabedatei /etc/fstab angeben, nehmen Sie die Option nofail auf, damit die Instanz auch dann weiter booten kann, wenn das Laufwerk nicht vorhanden ist. Wenn Sie beispielsweise einen Snapshot des Bootlaufwerks erzeugen und eine neue Instanz ohne bereitgestellten nichtflüchtigen Speicher erstellen, kann die Instanz den Startvorgang fortsetzen und wird nicht auf unbestimmte Zeit angehalten.

  10. Erstellen Sie den Eintrag /etc/fstab. Suchen Sie mit dem Befehl blkid nach der UUID für das Dateisystem auf dem Gerät und nehmen Sie die UUID in der Datei /etc/fstab in die Bereitstellungsoptionen auf. Sie können diesen Schritt mit nur einem Befehl pro Laufwerk ausführen:

    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/vg_db2/db2` /db2 ext3 discard,defaults,nofail 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/vg_db2/db2dbsid` /db2/[DB_SID] ext3 discard,defaults,nofail 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/vg_db2/db2logdir` /db2/[DB_SID]/log_dir ext3 discard,defaults,nofail 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/vg_db2/db2dump` /db2/[DB_SID]/db2dump ext3 discard,defaults,nofail 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/vg_db2/db2saptmp` /db2/[DB_SID]/saptmp ext3 discard,defaults,nofail 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    echo UUID=`sudo blkid -s UUID -o value /dev/vg_db2/db2sapdata` /db2/[DB_SID]/sapdata ext3 discard,defaults,nofail 0 2 | sudo tee -a /etc/fstab
    

    wobei [NOFAIL] die Option ist, die angibt, was das System tun soll, wenn es dieses Laufwerk nicht bereitstellen kann.

  11. Prüfen Sie mit dem Befehl cat, ob Ihre /etc/fstab-Einträge korrekt sind:

    cat /etc/fstab
    

Wenn Sie diesen nichtflüchtigen Speicher trennen oder einen Snapshot von dem Bootlaufwerk für diese Instanz erstellen, bearbeiten Sie die Datei /etc/fstab und entfernen Sie den Eintrag für diesen nichtflüchtigen Speicher. Auch bei aktivierter Option nofail müssen Sie die Datei /etc/fstab mit den Geräten synchronisieren, die mit Ihrer Instanz verbunden sind, und diese Einträge entfernen, bevor Sie einen Snapshot Ihres Bootlaufwerks erstellen.

Windows

Nachdem Sie eine Verbindung zu Ihrer Windows-VM hergestellt haben, formatieren Sie Ihre Datenträger, damit Sie sie verwenden können. Sie konfigurieren in den folgenden Schritten außerdem die Windows-Auslagerungsdatei:

  1. Suchen Sie im Startmenü den Server-Manager und öffnen Sie ihn.
  2. Wählen Sie File and Storage Services (Datei- und Speicherdienste) und dann Disks (Datenträger) aus.

    Server Manager

  3. Klicken Sie im Dialogfeld Disks (Datenträger) mit der rechten Maustaste auf den ersten Nicht-MBR-Datenträger und klicken Sie dann auf New Volume (Neues Volume).

  4. Fahren Sie mit den Standardeinstellungen fort und geben Sie eine Datenträgerbezeichnung ein.

  5. Wenn Sie zum Schritt "File System Settings" (Dateisystemeinstellungen) gelangen, ändern Sie Allocation unit size (Größe der Zuordnungseinheiten) in einen Wert aus dieser Liste:

    • Datenbankdatenträger: 32 KB
    • Auslagerungsdatei: 8 KB
    • Weitere Datenträger: Standardwert 4 KB
  6. Geben Sie unter "Volume label" (Volumebezeichnung) eine Bezeichnung ein, die den Datenträger mit einem aussagekräftigen Namen beschreibt.

    Assistent für neue Volumes

  7. Wiederholen Sie die vorherigen Schritte für jeden weiteren Datenträger.

Betriebssystem vorbereiten

Bereiten Sie das Betriebssystem vor, nachdem Sie die Laufwerke formatiert und bereitgestellt haben.

Linux

Lesen Sie nach dem Erstellen der VM die entsprechenden SAP-Hinweise zur Installation und prüfen Sie, ob Ihr System die angegebenen Softwarekomponenten enthält:

Windows

Datenbankserver installieren

Nachdem das Betriebssystem konfiguriert ist, können Sie den IBM Db2-Datenbankserver installieren.

Eine Anleitung zur Installation von SAP NetWeaver mit IBM Db2 finden Sie in der für Ihr SAP NetWeaver-System spezifischen Installationsanleitung.

Linux

So installieren Sie IBM Db2 auf Ihrer VM:

  1. Stellen Sie eine ssh-Verbindung zur Linux-basierten VM her.
  2. Laden Sie den vollständigen SAP-Mediensatz für Db2 herunter oder kopieren Sie ihn auf die VM. Sie können den SAP-Mediensatz vom SAP-Supportportal herunterladen.
  3. Installieren Sie den IBM Db2-Datenbankserver mit dem SAP Software Provisioning Manager.
  4. Installieren Sie die IBM Db2-Lizenzdatei. Weitere Informationen zum Installieren einer von SAP bezogenen Db2-Lizenz finden Sie im SAP-Hinweis 816773 – DB6: SAP-OEM-Lizenz installieren.

Windows

So installieren Sie IBM Db2 auf Ihrer VM:

  1. Verwenden Sie RDP oder Windows PowerShell, um eine Verbindung zu der Windows-basierten VM herzustellen.
  2. Laden Sie den vollständigen SAP-Mediensatz für Db2 herunter oder kopieren Sie ihn auf die VM. Sie können den SAP-Mediensatz vom SAP-Supportportal herunterladen.
  3. Installieren Sie den IBM Db2-Datenbankserver.
  4. Installieren Sie die IBM Db2-Lizenzdatei. Weitere Informationen zum Installieren einer von SAP bezogenen Db2-Lizenz finden Sie im SAP-Hinweis 816773 – DB6: SAP-OEM-Lizenz installieren.

Aufgaben nach der Bereitstellung ausführen

Bevor Sie Ihre IBM Db2-Instanz verwenden, sollten Sie nach der Bereitstellung diese Schritte ausführen:

  1. Aktualisieren Sie die IBM Db2-Software mit den neuesten Patches, falls verfügbar.
  2. Installieren Sie alle zusätzlichen Komponenten.
  3. Konfigurieren Sie die neue IBM Db2-Datenbank und sichern Sie sie.

Weitere Anleitungen zu Aufgaben nach der Bereitstellung finden Sie unter "Aufgaben nach der Bereitstellung" in der entsprechenden Installationsanleitung für das SAP-System, das Sie mit IBM Db2 verwenden.

Fehlerbehebung

Dieser Abschnitt enthält Informationen zur Behebung häufiger Probleme.

Fehlerbehebung beim Herstellen einer Verbindung zu der VM

Wenn Sie Probleme damit haben, über ssh eine Verbindung zur VM herzustellen, prüfen Sie, ob Sie eine Firewallregel zum Öffnen von Port 22 im verwendeten Google Cloud-Netzwerk erstellt haben.

Weitere mögliche Probleme im Zusammenhang mit dem Herstellen einer ssh-Verbindung über den Browser finden Sie unter Bekannte Probleme.