Google Cloud SDK-Dokumentation

Google Cloud SDK besteht aus einer Reihe von Tools zur Verwaltung von Ressourcen und Anwendungen, die auf der Google Cloud Platform gehostet werden. Hierzu gehören die Befehlszeilentools gcloud, gsutil und bq. Das gcloud-Befehlszeilentool wird zusammen mit dem Cloud-SDK heruntergeladen. Eine umfassende Anleitung zur gcloud-Kommandozeile finden Sie in der Übersicht über das gcloud-Befehlszeilentool.

Zusätzlich dokumentiert die Referenz zur gcloud-Kommandozeile alle Funktionen der gcloud-Kommandozeile. Eine kürzere Einführung finden Sie im Spickzettel für das gcloud-Befehlszeilentool.

Neueste Version des Cloud SDK (302.0.0) installieren

Linux
  1. Cloud SDK erfordert Python. Unterstützte Versionen sind 3.5 bis 3.7 und 2.7.9 oder höher.

    python2 --version
  2. Laden Sie eines der folgenden Pakete herunter:
  3. Plattform Paket Größe SHA256-Prüfsumme
    Linux 64-Bit

    (x86_64)

    google-cloud-sdk-302.0.0-linux-x86_64.tar.gz 78,5 MB 59cfb58e52d93ef4a39d475f6c5c9c0f13ad229ea7f871a8be41e6a2c0a76e4b
    Linux 32-Bit

    (x86)

    google-cloud-sdk-302.0.0-linux-x86.tar.gz 76,8 MB f35e1973f9a02a1dee4bd3a9f925aed468e0f78324114bc492c21fb9457d51b5

  4. Entpacken Sie die Inhalte der Datei in einem Verzeichnis Ihres Dateisystems. Wenn Sie eine vorhandene Installation ersetzen möchten, entfernen Sie das vorhandene Verzeichnis google-cloud-sdk und extrahieren Sie das Archiv an denselben Speicherort.
  5. Optional. Fügen Sie dem Pfad mithilfe des Installationsskripts Cloud SDK-Tools hinzu. Sie können auch die Vervollständigung von Shell-Befehlen und das Erfassen von Nutzungsstatistiken aktivieren. Führen Sie das Skript mit diesem Befehl aus:
    ./google-cloud-sdk/install.sh
    
    Dies kann auch auf nicht interaktive Weise erfolgen (z. B. mithilfe eines Skripts) und indem Sie Einstellungen als Flags angeben. Diese werden beschrieben in:
    ./google-cloud-sdk/install.sh --help
    
    Öffnen Sie ein neues Terminal, damit die Änderungen wirksam werden.
  6. Führen Sie gcloud init aus, um das SDK zu initialisieren:
  7. ./google-cloud-sdk/bin/gcloud init
    
  8. Optional Sie können zusätzliche Komponenten mit dem Komponentenmanager installieren.
Debian/Ubuntu

Das Cloud SDK steht im Paketformat zur Installation auf Debian- und Ubuntu-Systemen zur Verfügung. Dieses Paket umfasst nur die Befehle von gcloud, gcloud alpha, gcloud beta, gsutil und bq. Nicht enthalten sind kubectl oder die App Engine-Erweiterungen, die für die Bereitstellung einer Anwendung mit gcloud-Befehlen erforderlich sind. Wenn Sie diese Komponenten benötigen, müssen Sie sie gemäß der Anleitung weiter unten in diesem Abschnitt separat installieren.

Sie können das Cloud SDK aus einem Debian- bzw. Ubuntu-Paket installieren. Dies gilt für alle weiterhin unterstützten offiziellen Ubuntu-Releases sowie für stabile Debian-Releases ab der Version Wheezy.

Hinweis: Wenn Sie eine Google Compute Engine-Instanz verwenden, wird das Cloud SDK standardmäßig installiert. Sie können Cloud SDK aber auch manuell installieren:

  1. Fügen Sie den URI der Cloud SDK-Distribution als Paketquelle hinzu:
    echo "deb [signed-by=/usr/share/keyrings/cloud.google.gpg] https://packages.cloud.google.com/apt cloud-sdk main" | sudo tee -a /etc/apt/sources.list.d/google-cloud-sdk.list
    Hinweis: Prüfen Sie, ob apt-transport-https installiert ist:
    sudo apt-get install apt-transport-https ca-certificates gnupg
  2. Importieren Sie den öffentlichen Google Cloud-Schlüssel:
    curl https://packages.cloud.google.com/apt/doc/apt-key.gpg | sudo apt-key --keyring /usr/share/keyrings/cloud.google.gpg add -
  3. Aktualisieren und installieren Sie das Cloud SDK:
    sudo apt-get update && sudo apt-get install google-cloud-sdk
    Hinweis: Weitere Optionen für apt-get, wie das Deaktivieren von Eingabeaufforderungen oder Probeläufen, finden Sie im Handbuch zu apt-get.
  4. Optional können Sie eine oder mehrere dieser zusätzlichen Komponenten installieren:
    • google-cloud-sdk-app-engine-python
    • google-cloud-sdk-app-engine-python-extras
    • google-cloud-sdk-app-engine-java
    • google-cloud-sdk-app-engine-go
    • google-cloud-sdk-bigtable-emulator
    • google-cloud-sdk-cbt
    • google-cloud-sdk-cloud-build-local
    • google-cloud-sdk-datalab
    • google-cloud-sdk-datastore-emulator
    • google-cloud-sdk-firestore-emulator
    • google-cloud-sdk-pubsub-emulator
    • kubectl

    Die Komponente google-cloud-sdk-app-engine-java kann beispielsweise so installiert werden:

    sudo apt-get install google-cloud-sdk-app-engine-java
  5. Führen Sie gcloud init aus, um zu beginnen:
    gcloud init
Red Hat/Fedora/CentOS

Cloud SDK ist im Paketformat für die Installation auf den Systemen Red Hat Enterprise Linux 7, Red Hat Enterprise Linux 8, Fedora 32 und CentOS 7 verfügbar. Dieses Paket umfasst nur die Befehle von gcloud, gcloud alpha, gcloud beta, gsutil und bq. Nicht enthalten sind kubectl oder die App Engine-Erweiterungen, die für die Bereitstellung einer Anwendung mit gcloud-Befehlen erforderlich sind. Diese können separat installiert werden.

Hinweis: Wenn Sie eine Google Compute Engine-Instanz verwenden, wird das Cloud SDK standardmäßig installiert.

  1. Aktualisieren Sie YUM mit den Cloud SDK-Repository-Informationen:
    sudo tee -a /etc/yum.repos.d/google-cloud-sdk.repo << EOM
    [google-cloud-sdk]
    name=Google Cloud SDK
    baseurl=https://packages.cloud.google.com/yum/repos/cloud-sdk-el7-x86_64
    enabled=1
    gpgcheck=1
    repo_gpgcheck=1
    gpgkey=https://packages.cloud.google.com/yum/doc/yum-key.gpg
           https://packages.cloud.google.com/yum/doc/rpm-package-key.gpg
    EOM
    

    Wichtig: Die zweite Zeile von gpgkey muss wie gezeigt eingerückt sein.

  2. Installieren Sie das Cloud SDK:
    yum install google-cloud-sdk
    Hinweis: Weitere Optionen für yum, wie das Deaktivieren von Eingabeaufforderungen oder Probeläufen, finden Sie im Handbuch zu yum.
  3. Optional können Sie eine oder mehrere dieser zusätzlichen Komponenten installieren:
    • google-cloud-sdk-app-engine-python
    • google-cloud-sdk-app-engine-python-extras
    • google-cloud-sdk-app-engine-java
    • google-cloud-sdk-app-engine-go
    • google-cloud-sdk-bigtable-emulator
    • google-cloud-sdk-cbt
    • google-cloud-sdk-cloud-build-local
    • google-cloud-sdk-datalab
    • google-cloud-sdk-datastore-emulator
    • google-cloud-sdk-firestore-emulator
    • google-cloud-sdk-pubsub-emulator
    • kubectl

    Die Komponente google-cloud-sdk-app-engine-java kann beispielsweise so installiert werden:

    yum install google-cloud-sdk-app-engine-java
  4. Führen Sie gcloud init aus, um zu beginnen:
    gcloud init
macOS
  1. Cloud SDK erfordert Python. Unterstützte Versionen sind 3.5 bis 3.7 und 2.7.9 oder höher. Moderne Versionen von macOS enthalten die entsprechende Version von Python, die für das Cloud SDK erforderlich ist.
  2. python -V
    
  3. Laden Sie eines der folgenden Pakete herunter:
  4. Plattform Paket Größe SHA256-Prüfsumme
    macOS 64-Bit

    (x86_64)

    google-cloud-sdk-302.0.0-darwin-x86_64.tar.gz 78,9 MB c0c97641e98179289f5eba1bdbfd019d3617bc33788857dc24df0106bdae2954
    macOS 32-Bit

    (x86)

    google-cloud-sdk-302.0.0-darwin-x86.tar.gz 77,9 MB b6a51f2fd463fa17a6bdd3e333abed84bbb030908c45ecc85533c6c6993cfaaf

  5. Entpacken Sie die Inhalte der Datei in einem Verzeichnis Ihres Dateisystems. Wenn Sie eine vorhandene Installation ersetzen möchten, entfernen Sie das vorhandene Verzeichnis google-cloud-sdk und extrahieren Sie das Archiv an denselben Speicherort.
  6. Optional. Fügen Sie dem Pfad mithilfe des Installationsskripts Cloud SDK-Tools hinzu. Sie können auch die Vervollständigung von Shell-Befehlen und das Erfassen von Nutzungsstatistiken aktivieren. Führen Sie das Skript mit diesem Befehl aus:
    ./google-cloud-sdk/install.sh
    
    Dies kann auch auf nicht interaktive Weise erfolgen (z. B. mithilfe eines Skripts) und indem Sie Einstellungen als Flags angeben. Diese werden beschrieben in:
    ./google-cloud-sdk/install.sh --help
    
    Öffnen Sie ein neues Terminal, damit die Änderungen wirksam werden.
  7. Führen Sie gcloud init aus, um das SDK zu initialisieren:
  8. ./google-cloud-sdk/bin/gcloud init
    
  9. Optional Sie können zusätzliche Komponenten mit dem Komponentenmanager installieren.
Windows
  1. Laden Sie das Cloud SDK-Installationsprogramm herunter.

    Alternativ können Sie ein PowerShell-Terminal öffnen und die folgenden PowerShell-Befehle ausführen.

    (New-Object Net.WebClient).DownloadFile("https://dl.google.com/dl/cloudsdk/channels/rapid/GoogleCloudSDKInstaller.exe", "$env:Temp\GoogleCloudSDKInstaller.exe")
    
    & $env:Temp\GoogleCloudSDKInstaller.exe
          

  2. Starten Sie das Installationsprogramm und folgen Sie den Anweisungen. Das Installationsprogramm ist von Google LLC signiert.

    Cloud SDK erfordert Python. Unterstützte Versionen sind 3.5 bis 3.7 und 2.7.9 oder höher.

    Das Installationsprogramm installiert alle notwendigen Abhängigkeiten, darunter die erforderliche Version von Python. Das Cloud SDK verwendet derzeit standardmäßig Python 2, Sie können jedoch bei Bedarf eine vorhandene Python-Installation verwenden. Dazu deaktivieren Sie die Option zum gebündelten Installieren von Python. .

  3. Akzeptieren Sie nach Abschluss der Installation die folgenden Optionen:

    • Start Cloud SDK Shell
    • Run gcloud init

    Das Installationsprogramm startet ein Terminalfenster und führt den Befehl gcloud init aus.

  4. Die Standardinstallation umfasst nicht die App Engine-Erweiterungen, die für die Bereitstellung einer Anwendung mit gcloud-Befehlen erforderlich sind. Diese Komponenten können mit dem Cloud SDK-Komponentenmanager installiert werden.

Neueste Google Cloud-Clientbibliotheken installieren

Sie können Cloud-Clientbibliotheken für unterstützte Sprachen herunterladen.

Optional: Bedienungshilfen aktivieren

Wenn Sie einen optimierten Screenreader benötigen, können Sie das Attribut accessibility/screen_reader im gcloud-Befehlszeilentool verwenden.

Führen Sie folgenden Befehl aus, um dieses Attribut zu aktivieren:

gcloud config set accessibility/screen_reader true

Weitere Informationen zu den Bedienungshilfen des gcloud-Befehlszeilentools finden Sie im Handbuch zum Aktivieren von Bedienungshilfen.

Mehr erfahren