gcloud CLI – Übersicht

Diese Seite bietet einen Überblick über die Google Cloud CLI und ihre allgemeinen Befehlsmuster und -funktionen.

Was ist die gcloud CLI?

Die Google Cloud CLI umfasst eine Reihe von Tools zum Erstellen und Verwalten von Google Cloud-Ressourcen. Sie können diese Tools verwenden, um viele gängige Plattformaufgaben über die Befehlszeile oder über Skripts und andere Automatisierung auszuführen.

Sie können beispielsweise mit der gcloud CLI Folgendes erstellen und verwalten:

  • VM-Instanzen und andere Ressourcen von Compute Engine
  • Cloud SQL-Instanzen
  • Google Kubernetes Engine-Cluster
  • Dataproc-Cluster und -Jobs
  • Verwaltete Zonen und Datensätze von Cloud DNS
  • Cloud Deployment Manager-Bereitstellungen

Sie können die gcloud CLI auch verwenden, um App Engine-Anwendungen bereitzustellen, die Authentifizierung zu verwalten, die lokale Konfiguration anzupassen und andere Aufgaben auszuführen.

gcloud CLI herunterladen und installieren

Die aktuelle Version der gcloud CLI ist 465.0.0.

Wir empfehlen dringend, die aktuelle Version der gcloud CLI zu verwenden. Sie können aber auch frühere Versionen aus dem Downloadarchiv herunterladen und installieren.

Wenn Sie Cloud Shell verwenden, ist die gcloud CLI automatisch verfügbar und Sie müssen sie nicht installieren. Alternativ können Sie die gcloud CLI herunterladen, installieren und dann initialize.

Standardmäßig werden über die gcloud CLI Befehle auf der Ebene "General Availability" (Allgemeine Verfügbarkeit) installiert. Zusätzliche Funktionen stehen in den Komponenten der gcloud CLI mit den Namen alpha und beta zur Verfügung. Mit diesen Komponenten können Sie die gcloud CLI verwenden, um mit Bigtable, Dataflow und anderen Teilen von Google Cloud zu arbeiten, die noch nicht zur allgemeinen Verfügbarkeit freigegeben sind.

Die gcloud CLI auf einen Blick

Eine kurze Einführung in die gcloud CLI, eine Liste der häufig verwendeten Befehle und einen Einblick in die Struktur dieser Befehle finden Sie unter Spickzettel für die gcloud CLI.

Releasestufen

Die gcloud-Befehlszeilenbefehle haben die folgenden Releasestufen:

Releasestufe Label Beschreibung
Allgemeine Verfügbarkeit Keine Die Befehle gelten als völlig stabil und stehen für den Einsatz in der Produktion zur Verfügung. Vorabankündigungen zu Änderungen an Befehlen, mit denen die aktuelle Funktionalität verloren geht, finden Sie in den Versionshinweisen.
Beta beta Die Befehle sind funktional vollständig, können aber noch einige ungelöste Probleme aufweisen. Funktionsgefährdende Änderungen an diesen Befehlen können ohne vorherige Ankündigung vorgenommen werden.
Alpha alpha Die Befehle befinden sich in der frühen Releasephase und können ohne Vorankündigung geändert werden.

Die Komponenten alpha und beta werden nicht standardmäßig installiert, wenn Sie die gcloud CLI installieren. Mit dem Befehl gcloud components install müssen Sie diese Komponenten separat installieren. Wenn Sie versuchen, einen Alpha- oder Betabefehl auszuführen und die entsprechende Komponente nicht installiert ist, werden Sie von der gcloud CLI aufgefordert, sie zu installieren.

Befehlsgruppen

Innerhalb jeder Releasestufe sind gcloud CLI-Befehle in einer verschachtelten Hierarchie von Befehlsgruppen organisiert, von denen jede ein Produkt oder Feature von Google Cloud oder seinen funktionalen Untergruppen darstellt.

Beispiel:

Befehlsgruppe Beschreibung
gcloud compute Befehle für Compute Engine, die auf der Stufe "Allgemeine Verfügbarkeit" freigegeben sind
gcloud compute instances Befehle für Compute Engine-Instanzen, die auf der Stufe "Allgemeine Verfügbarkeit" freigegeben sind
gcloud beta compute Befehle für Compute Engine in der Betaphase
gcloud alpha app Befehle für die Verwaltung von App Engine-Bereitstellungen in der Alphaphase

gcloud-Befehlszeilenbefehle ausführen

Sie können gcloud CLI-Befehle über die Befehlszeile und Skripts und andere Automatisierungen ausführen, z. B. wenn Sie Jenkins zur Automatisierung von Google Cloud-Aufgaben verwenden.

Attribute

Die Attribute der gcloud-Befehlszeile sind Einstellungen, die sich auf das Verhalten der Tools der gcloud CLI auswirken. Einige dieser Attribute können entweder durch globale oder durch Befehlsoptionen festgelegt werden. In diesem Fall hat der durch die Option festgelegte Wert Vorrang.

Bedienungshilfen aktivieren

Für eine optimierte Screenreader-Nutzung enthält die gcloud CLI das Attribut accessibility/screen_reader.

Führen Sie folgenden Befehl aus, um die Bedienungshilfe zu aktivieren:

gcloud config set accessibility/screen_reader true

Weitere Informationen zu den Bedienungshilfen des gcloud-Befehlszeilentools finden Sie im Handbuch zum Aktivieren von Bedienungshilfen.

Konfigurationen

Eine Konfiguration besteht aus einer Reihe von Attributen der gcloud CLI. Eine Konfiguration funktioniert wie ein Profil.

Wenn Sie zum ersten Mal die gcloud CLI verwenden, arbeiten Sie mit einer einzelnen Konfiguration namens default und können Attribute festlegen, indem Sie gcloud init oder gcloud config set ausführen. Diese eine Standardkonfiguration ist für die meisten Anwendungsfälle geeignet.

Um mit mehreren Projekten oder Autorisierungskonten zu arbeiten, können Sie mit gcloud config configurations create mehrere Konfigurationen einrichten und zwischen den Konfigurationen wechseln. Innerhalb einer Konfiguration können Sie Attribute individuell anpassen. Um Ihr Projekt beispielsweise in einer aktiven Konfiguration festzulegen, verwenden Sie das Attribut project:

gcloud config set project <project-id>

Ausführliche Beschreibungen zu diesen Konzepten finden Sie im Konfigurationsleitfaden.

Globale Optionen

Die gcloud CLI bietet eine Reihe von gcloud-Befehlszeilenoptionen, mit denen das Verhalten von Befehlen pro Aufruf gesteuert wird. Optionen überschreiben die in den Attributen der gcloud CLI festgelegten Werte.

Positionsargumente und Optionen

Positionsargumente und Optionen wirken sich zwar auf die Ausgabe eines gcloud CLI-Befehls aus, es gibt jedoch einen geringfügigen Unterschied in ihren Anwendungsfällen. Mit einem Positionsargument wird eine Entität definiert, auf der ein Befehl ausgeführt wird, während Optionen erforderlich sind, um eine Variante des Befehlsverhaltens festzulegen.

Nutzung von stdout und stderr

Die Ausgabe erfolgreicher gcloud CLI-Befehle wird in stdout geschrieben. Alle anderen Antworten – Aufforderungen, Warnungen und Fehler – werden in stderr geschrieben. Erstellen Sie kein Skript für Antworten, die in stderr geschrieben wurden, da diese Antworten nicht stabil sind.

Richtlinien zum Umgang mit Ausgaben finden Sie in der Scripting-Anleitung.

Aufforderungen

Zum Schutz vor unbeabsichtigten destruktiven Aktionen bestätigt die gcloud CLI Ihre Absichten, bevor Befehle wie gcloud projects delete ausgeführt werden.

Sie werden möglicherweise aufgefordert, wenn zusätzliche Informationen benötigt werden. Sie werden beispielsweise aufgefordert, eine Zone auszuwählen, wenn Sie eine Compute Engine-VM-Instanz mit gcloud compute instances create test-instance erstellen.

Verwenden Sie die Option --quiet, um Aufforderungen zu deaktivieren.

Schreiben Sie nicht gegen die Formulierung von Prompts, da sich die Formulierung ändern kann.

Aufforderungen verhindern, in das Terminal schreiben und Logging

Mit der Option --quiet (auch -q) für die gcloud CLI werden alle interaktiven Eingabeaufforderungen beim Ausführen von gcloud CLI-Befehlen deaktiviert. Dies ist nützlich für Skripts. Wenn eine Eingabe erforderlich ist, werden die Standardeinstellungen verwendet. Wenn kein Standardwert vorhanden ist, wird ein Fehler ausgegeben.

Wenn Sie die Ausgabe der Befehlsausgabe in der Standardausgabe und Standardfehlerausgabe im Terminal unterdrücken möchten, verwenden Sie die Option --no-user-output-enabled.

Wenn Sie die Ausführlichkeit von Logs anpassen möchten, geben Sie mit der Option --verbosity einen Ausführlichkeitsgrad („Debug“, „Info“, „Warnung“, „Fehler“, „Kritisch“ oder „Keine“) an.

Ausgabestruktur bestimmen

Wenn ein gcloud CLI-Befehl eine Liste von Ressourcen zurückgibt, werden die Ressourcen standardmäßig optimiert an die Standardausgabe ausgegeben. Mit den Optionen format, filter und projection können Sie die Ausgabe optimieren, um eine aussagekräftigere Ausgabe zu erhalten.

Um nur das Format der Ausgabe zu definieren, verwenden Sie die Option --format, um eine tabellarische oder vereinfachte Version der Ausgabe (zur interaktiven Anzeige) oder eine maschinenlesbare Version der Ausgabe (json, csv, yaml, value) zu erstellen.

Mithilfe von projections können Sie eine Liste der Schlüssel zum Auswählen von Ressourcendatenwerten formatieren. Verwenden Sie filter, um die Ausgabe weiter an die von Ihnen definierten Kriterien anzupassen.

Wenn Sie sich mit den Filter- und Formatfunktionen vertraut machen möchten, klicken Sie auf In Cloud Shell öffnen, um eine kurze interaktive Anleitung zu durchlaufen.

In Cloud Shell öffnen

Nächste Schritte