SDK-Attribute verwalten

Was ist ein Attribut?

Attribute sind Einstellungen, die die Funktionsweise der gcloud-Kommandozeile und anderer SDK-Tools steuern.

Sie können Attribute verwenden, um eine produkt- oder dienstspezifische Einstellung zu definieren, z. B. das Konto, das von der gcloud-Kommandozeile und anderen Cloud SDK-Tools für die Autorisierung verwendet wird, die Standardregion, die beim Arbeiten mit Ressourcen der Google Compute Engine verwendet wird, oder sogar das Deaktivieren der automatischen Aktualisierung von Cloud SDK-Komponenten. Attribute können auch verwendet werden, um Einstellungen für das gcloud-Befehlszeilentool zu definieren, z. B. die Ausführlichkeitsstufe und die Konfiguration der Eingabeaufforderung für gcloud-Kommandozeilenbefehle.

Attribute und Flags

Die gcloud-Kommandozeile unterstützt einige globale Flags und Befehls-Flags, die den gleichen Effekt wie SDK-Attribute haben. Beispielsweise unterstützt die gcloud-Kommandozeile sowohl das Flag --project als auch das Attribut project. Sie können mithilfe von Attributen die gleichen Einstellungen für alle Befehlsausführungen beibehalten, während Flags das Befehlsverhalten pro Aufruf beeinflussen. Flags überschreiben Properties, wenn beide festgelegt sind.

Konfigurationen

Eine Konfiguration ist eine benannte Gruppe von SDK-Attributen. Die gcloud-Kommandozeile verwendet eine Konfiguration mit dem Namen default als anfängliche aktive Konfiguration. default ist für die meisten Anwendungsfälle geeignet. Sie können jedoch auch zusätzliche Konfigurationen erstellen und bei Bedarf zwischen diesen wechseln.

Properties auflisten

Führen Sie gcloud config list aus, um die Attribute in der aktiven Konfiguration auflisten zu lassen:

gcloud config list

Die gcloud-Kommandozeile gibt eine Liste der Attribute zurück:

[compute]
region = us-east1
zone = us-east1-d
[core]
account = user@google.com
disable_usage_reporting = False
project = example-project
[metrics]
command_name = gcloud.config.list

Attribute festlegen

Mit gcloud config set legen Sie ein Attribut in der aktiven Konfiguration fest:

gcloud config set project [PROJECT]

Zum Festlegen von Attributen, die sich nicht im Attributabschnitt core befinden, müssen Sie vor dem Attributnamen den jeweiligen Abschnitt gefolgt von einem Schrägstrich angeben:

gcloud config set compute/zone us-east1-b

Festlegung von Properties aufheben

Mit gcloud config unset heben Sie die Festlegung eines Attributs in der aktiven Konfiguration auf:

gcloud config unset disable_usage_reporting

Property-Typen

SDK-Attribute sind zur besseren Übersichtlichkeit von Attributlisten nach Zusammengehörigkeit in Abschnitten gruppiert.

Hauptattribute

Der Abschnitt core enthält Konfigurations-Properties für den Befehl gcloud.

Name Beschreibung
account Nutzerkonto oder Dienstkonto, das von der gcloud-Kommandozeile und anderen SDK-Tools zur Autorisierung verwendet wird.
disable_color Bei der Einstellung True wird verhindert, dass die gcloud-Kommandozeile Nachrichten in Farbe an das Terminal ausgibt.
disable_prompts Bei der Einstellung True werden Eingabeaufforderungen für alle gcloud-Kommandozeilenbefehle unterdrückt und die Standardantwort übernommen. Wenn für einen Befehl eine Nutzereingabe erforderlich ist und kein Standardwert verwendet werden kann, meldet die gcloud-Kommandozeile einen Fehler. Entspricht dem globalen Flag --quiet.
disable_usage_reporting Durch die Einstellung True wird die Erfassung anonymer Statistiken zur SDK-Nutzung deaktiviert. Dieser Wert wird während der SDK-Installation festgelegt, kann jedoch jederzeit geändert werden.
log_http Durch die Einstellung True wird die Protokollierung von HTTP-Anfragen und -Antworten aktiviert. Um diese Meldungen im Terminal ansehen zu können, passen Sie die Ausführlichkeitseinstellung mit der Property verbosity oder dem globalen Flag --verbosity an.
project Projekt-ID des aktuellen Cloud Platform-Projekts. Sie können diesen Wert mit dem globalen Flag --project überschreiben.
trace_token Vom Google-Support bereitgestelltes Token, um Traces von Dienstanfragen zur Untersuchung von Problemen weiterzuleiten.
user_output_enabled Aktiviert die Anzeige der Befehlsausgabe im Terminal als Standardausgabe und Standardfehlerausgabe. Durch die Einstellung False wird die Ausgabe unterdrückt.
verbosity Ausführliches Logging für gcloud-Kommandozeilenbefehle. Die gcloud-Kommandozeile unterstützt die folgenden standardmäßigen Ausführlichkeitsstufen:
  • debug
  • info
  • warning
  • error
  • critical
  • none
Entspricht der Verwendung des globalen Flags --verbosity.

Komponentenmanager-Properties

Der Abschnitt component_manager enthält Attribute für die Verwaltung von SDK-Komponenten.

Name Beschreibung
component_manager/additional_repositories Durch Kommas getrennte Liste von zusätzlichen Repositories, in denen nach Komponenten gesucht wird. Diese Property wird automatisch von den Befehlen in der Befehlsgruppe gcloud components repositories verwaltet.
component_manager/disable_update_check Mit der Einstellung True sucht das SDK nicht automatisch nach Updates.

App Engine-Properties

Der Abschnitt app enthält Attribute, die die Funktionsweise des Befehls gcloud app deploy bestimmen.

Name Beschreibung
app/stop_previous_version Mit der Einstellung True wird bei Bereitstellung einer neuen Anwendungsversion die Vorgängerversion gestoppt. Mit der Einstellung False muss die ältere Version vor der Bereitstellung manuell gestoppt werden.

Compute Engine-Attribute

Der Abschnitt compute enthält Attribute, die von gcloud-Kommandozeilenbefehlen verwendet werden, die auf Ressourcen der Google Compute Engine ausgeführt werden.

Name Beschreibung
compute/region Standardregion für die Arbeit mit Compute Engine-Ressourcen. Wenn das Flag --region für einen gcloud-Kommandozeilenbefehl erforderlich ist, aber nicht bereitgestellt wird, wird dieser Wert verwendet.
compute/zone Standardzone für die Arbeit mit Compute Engine-Ressourcen. Wenn das Flag --zone von einem gcloud-Kommandozeilenbefehl benötigt, aber nicht bereitgestellt wird, wird dieser Wert verwendet.

Kubernetes Engine-Attribute

Der Abschnitt container enthält Attribute, die von gcloud-Kommandozeilenbefehlen verwendet werden, die auf Clustern der Google Kubernetes Engine ausgeführt werden.

Name Beschreibung
container/cluster Name des Clusters, der standardmäßig zu verwenden ist.

Netzwerkproxy-Properties

Der Abschnitt proxy enthält Properties, die sich auf die Verwendung von Netzwerkproxies im Befehl gcloud beziehen.

Name Beschreibung
proxy/type Typ des Proxyservers. Unterstützte Proxytypen sind:
  • http
  • http_no_tunnel
  • socks4
  • socks5
proxy/address Hostname oder IP-Adresse des Proxyservers.
proxy/port Port für den Verbindungsaufbau mit dem Proxyserver.
proxy/username Nutzername zum Verbindungsaufbau mit dem Proxyserver (sofern erforderlich).
proxy/password Passwort für den Verbindungsaufbau mit dem Proxyserver (sofern erforderlich).
proxy/rdns Wenn "true" (Standard), werden DNS-Abfragen nicht lokal ausgeführt und stattdessen zur Lösung an den Proxy weitergeleitet.

Nächste Schritte

Hat Ihnen diese Seite weitergeholfen? Teilen Sie uns Ihr Feedback mit:

Feedback geben zu...

Cloud SDK-Dokumentation