gcloud-Befehlszeile initialisieren

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Auf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie die gcloud CLI initialisieren.

Führen Sie nach der Installation der gcloud CLI Ersteinrichtungsaufgaben aus. Führen Sie dazu gcloud init aus. Sie können auch gcloud init ausführen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder eine neue Konfiguration zu erstellen.

gcloud init führt die folgenden Einrichtungsschritte aus:

  • Autorisierung der gcloud CLI für den Zugriff auf Google Cloud mit den Anmeldedaten Ihres Nutzerkontos. Sie können auch ein Konto auswählen, wenn Sie zuvor den Zugriff autorisiert haben.
  • Richtet eine gcloud-Konfigurationskonfiguration ein und legt einen Basissatz von Attributen fest, einschließlich des aktiven Kontos aus dem obigen Schritt, des aktuellen Projekts und, falls zutreffend, der Compute Engine-Standardregion und -zone

Sie können alternativ zu gcloud init Folgendes ausführen:

Befehl Beschreibung
gcloud auth login Führt die Autorisierung mit einem Nutzerkonto durch, ohne eine Konfiguration einzurichten.
gcloud auth activate-service-account Führt die Autorisierung mit einem Dienstkonto anstelle eines Nutzerkontos aus.
Nützlich für die nicht interaktive Autorisierung und ohne Webbrowser.
gcloud config [COMMAND]
gcloud config configurations [COMMAND]
Konfigurationen und Attribute der gcloud CLI erstellen und verwalten

gcloud-Befehlszeile initialisieren

So initialisieren Sie die gcloud CLI:

  1. Führen Sie gcloud init aus.

    gcloud init
    

    Wenn Sie sich in einer Remote-Terminalsitzung befinden, können Sie das Flag --console-only verwenden, um zu verhindern, dass der Befehl bei Bedarf einen browserbasierten Autorisierungsablauf startet:

    gcloud init --console-only
    
  2. Erstellen Sie eine Konfiguration oder wählen Sie bei entsprechender Aufforderung eine Konfiguration aus.

    Wenn Sie eine neue gcloud CLI-Installation initialisieren, erstellt gcloud init eine Konfiguration mit dem Namen default und legt diese als aktive Konfiguration fest. Sind bereits Konfigurationen vorhanden, bietet Ihnen gcloud init zwei Auswahlmöglichkeiten: Entweder Sie initialisieren die aktive Konfiguration neu, wechseln zu einer anderen Konfiguration und initialisieren diese neu oder Sie erstellen eine neue Konfiguration.

  3. Schließen Sie den Autorisierungsschritt bei entsprechender Aufforderung ab.

    Je nachdem, ob Sie den Zugriff auf Google Cloud bereits autorisiert haben, werden Sie entweder aufgefordert, sich über einen Webbrowser anzumelden und den Zugriff zu gewähren oder ein vorhandenes Konto auszuwählen.

    Wenn Sie das Flag --console-only verwendet haben und eine Anmeldung erforderlich ist, müssen Sie die bereitgestellte Autorisierungs-URL kopieren und in ein anderes Browserfenster einfügen und den angezeigten Eingabeaufforderungen folgen.

    Wenn dieser Schritt abgeschlossen ist, setzt gcloud init das Attribut account in der Konfiguration auf das angegebene Konto.

  4. Wählen Sie bei entsprechender Aufforderung ein aktuelles Google Cloud-Projekt aus.

    Wenn Sie nur auf ein einziges Projekt (einschließlich des Standardprojekts Ihres Nutzerkontos) Zugriff haben, wählt gcloud init dieses für Sie aus.

    Andernfalls können Sie aus der Projektliste, für die Sie die Berechtigung Inhaber, Bearbeiter oder Betrachter haben, ein Projekt auswählen. Mit gcloud init wird daraufhin in der Konfiguration für das Attribut project das von Ihnen ausgewählte Attribut festgelegt. Wenn Sie Zugriff auf mehr als 200 Projekte haben, werden Sie aufgefordert, eine Projekt-ID einzugeben, ein neues Projekt zu erstellen oder Projekte aufzulisten.

    This account has a lot of projects! Listing them all can take a while.
     [1] Enter a project ID
     [2] Create a new project
     [3] List projects
    Please enter your numeric choice:
    
  5. Wählen Sie bei entsprechender Aufforderung eine Compute Engine-Standardzone aus.

    Wenn Sie die Compute Engine API nicht aktiviert haben oder in den Metadaten auf Projektebene bereits eine Standardzone festgelegt ist, wird dieser Schritt nicht angezeigt. Mit gcloud init werden dann die Attribute region und zone der Konfiguration entsprechend der ausgewählten Zone festgelegt

Nach dem Abschluss von gcloud init werden die Attribute der aktiven Konfiguration im Terminal ausgegeben:

[compute]
region = us-east1
zone = us-east1-b
[core]
account = user@google.com
disable_usage_reporting = False
project = example-project

Sie können diese Attribute zu einem beliebigen anderen Zeitpunkt mit dem Befehl gcloud config list aufrufen.

Weitere Informationen