BigQuery-Connector für SAP auf einem Host außerhalb von Google Cloud installieren und konfigurieren

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Version 2.5 (neueste) von BigQuery-Connector für SAP auf einem SAP LT Replication Server installieren und konfigurieren, der auf einem lokalen Host, bei einem anderen Cloud-Anbieter oder in einer anderen Umgebung außerhalb von Google Cloud ausgeführt wird.

In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie BigQuery, SAP Landscape Transformation Replication Server (SAP LT Replication Server) und BigQuery Connector für SAP vorbereiten, um SAP-Daten in Echtzeit direkt und sicher aus SAP-Anwendungen in BigQuery zu replizieren.

Diese Anleitung richtet sich an SAP-Administratoren, Google Cloud-Administratoren sowie andere SAP- und Google Cloud-Sicherheits- und -Datenexperten.

Vorbereitung

Prüfen Sie vor der Installation von BigQuery-Connector für SAP, ob die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Sie haben den Planungsleitfaden für BigQuery-Connector für SAP gelesen. Im Planungsleitfaden werden BigQuery Connector für SAP-Optionen, Leistungsaspekte, Feldzuordnung und andere Informationen erläutert, die Sie für die optimale Konfiguration von BigQuery Connector für SAP benötigen.
  • Wenn Sie noch kein Google Cloud-Projekt haben, erstellen Sie eines:

    Zur Projektauswahl

  • Die Abrechnung ist für Ihr Projekt aktiviert. So prüfen Sie, ob die Abrechnung für Ihr Projekt aktiviert ist. Für die BigQuery Streaming API, BigQuery sowie für das Herunterladen von BigQuery Connector für SAP ist ein Rechnungskonto erforderlich.

  • Die Wartung der installierten SAP-Software ist aktuell und die Versionen der SAP-Software sind miteinander kompatibel, wie in der SAP-Produktverfügbarkeitsmatrix dokumentiert.

  • Die von Ihnen verwendeten Versionen der SAP-Software werden vom BigQuery-Connector für SAP unterstützt, wie unter Softwareanforderungen beschrieben.

  • Sie haben die richtigen SAP-Lizenzen, die zum Replizieren von Daten zu einem beliebigen Ziel über das SAP LT Replication Server SDK erforderlich sind. Weitere Informationen zur SAP-Lizenzierung finden Sie im SAP-Hinweis 2707835.

  • SAP LT Replication Server ist installiert. Informationen zur Installation von SAP LT Replication Server finden Sie in der SAP-Dokumentation.

  • Die RFC- oder Datenbankverbindung zwischen SAP LT Replication Server und dem Quellsystem ist konfiguriert. Testen Sie ggf. die RFC-Verbindungen über die SAP-Transaktion SM59. Testen Sie die Datenbankverbindungen über die SAP-Transaktion DBACOCKPIT.

Übersicht über den Installations- und Konfigurationsvorgang

Die folgende Tabelle zeigt die in diesem Leitfaden behandelten Verfahren und die entsprechenden typischen Rollen.

Vorgehensweise Rolle
Folgen Sie bei Bedarf der SAP-Anleitung zur Installation eines SAP Landscape Transformation Replication Servers, nachdem Sie alle entsprechenden Lizenzen von SAP überprüft haben. SAP-Administrator.
UI-Add-on (User Interface, Benutzeroberfläche) für SAP NetWeaver. Weitere Informationen finden Sie unter Anforderungen an die Version der SAP-Software. SAP-Administrator.
Stellen Sie eine Netzwerkverbindung zwischen Ihrem SAP-System und Google Cloud her. Netzwerkadministrator.
Aktivieren Sie die erforderlichen Google Cloud APIs. Google Cloud-Administrator.
Aktivieren Sie den privaten Zugriff auf die Google Cloud APIs. Google Cloud-Netzwerkadministrator.
Installieren Sie bei Bedarf die gcloud CLI auf dem SAP LT Replication Server-Host. SAP-Administrator.
Erstellen Sie ein BigQuery-Dataset. Google Cloud-Administrator oder Data Engineer.
Richten Sie die Google Cloud-Authentifizierung und -Autorisierung ein. Google Cloud-Sicherheitsadministrator.
Fordern Sie das Installationspaket für BigQuery-Connector für SAP an. Google Cloud-Rechnungskontoinhaber.
Installieren Sie BigQuery-Connector für SAP. SAP-Administrator.
Erstellen Sie SAP-Rollen und -Berechtigungen für BigQuery-Connector für SAP. SAP-Administrator.
Konfigurieren Sie die Replikation. Data Engineers oder Administratoren.
Testen Sie die Replikation. Data Engineers oder Administratoren.
Validieren Sie die Replikation. Data Engineers oder Administratoren.

Netzwerkverbindung zu Google Cloud herstellen

Wenn Ihre SAP-Arbeitslast nicht in Google Cloud ausgeführt wird, müssen Sie oder ein Netzwerkadministrator eine sichere Verbindung zu Google Cloud mit hoher Bandbreite und niedriger Latenz herstellen.

Sie haben die folgenden beiden Verbindungsoptionen:

Folgen Sie der Anleitung des von Ihnen ausgewählten Google Cloud-Verbindungsdienstes, um eine Verbindung einzurichten.

Jeder Verbindungsdienst hat unterschiedliche Anleitungen für verschiedene Szenarien. Lesen Sie daher die Dienstdokumentation und folgen Sie der Anleitung für Ihr Szenario.

Erforderliche Google Cloud APIs aktivieren

Damit BigQuery-Connector für SAP auf BigQuery zugreifen kann, müssen Sie die folgenden Google Cloud APIs aktivieren:

  • Die BigQuery API
  • Die IAM Service Account Credentials API

Informationen zum Aktivieren von Google Cloud APIs finden Sie unter APIs aktivieren.

Privaten Zugriff auf die Google Cloud APIs aktivieren

Wenn Ihre SAP-Arbeitslast nicht in Google Cloud ausgeführt wird, müssen Sie nach dem Herstellen einer Netzwerkverbindung zu Google Cloud den privaten Zugriff auf die Google Cloud APIs aktivieren.

Informationen zum Aktivieren des privaten API-Zugriffs finden Sie unter Privaten Google-Zugriff für lokale Hosts konfigurieren.

Erstellen Sie ein BigQuery-Dataset

Bevor Sie die Google Cloud-Authentifizierung und -Autorisierung für BigQuery testen oder BigQuery-Zieltabellen erstellen können, müssen Sie oder ein Data Engineer oder Administrator ein BigQuery-Dataset erstellen.

Zum Erstellen eines BigQuery-Datasets muss Ihr Nutzerkonto die richtigen IAM-Berechtigungen für BigQuery haben. Weitere Informationen finden Sie unter Erforderliche Berechtigungen.

  1. Öffnen Sie in der Google Cloud Console die Seite "BigQuery":

    BigQuery aufrufen

  2. Klicken Sie neben Ihrer Projekt-ID auf das Symbol View actions, und dann auf Dataset erstellen.

    Das Diagramm wird im vorhergehenden Text beschrieben.

  3. Geben Sie im Feld Dataset-ID eine Text-ID in Großbuchstaben ein, wie es bei SAP LT Replication Server nötig ist.

Nachdem Sie die Google Cloud-Authentifizierung und -Autorisierung eingerichtet haben, testen Sie den Zugriff auf Google Cloud, indem Sie Informationen zu diesem Dataset abrufen.

Weitere Informationen zum Erstellen von BigQuery-Datasets finden Sie unter Datasets erstellen.

Google Cloud-Authentifizierung und -Autorisierung einrichten

Für die Authentifizierung bei Google Cloud und die Autorisierung für den Zugriff auf BigQuery müssen Google Cloud-Sicherheitsadministratoren und SAP-Administratoren eine der folgenden Methoden verwenden:

Authentifizierung mit dem Betriebssystembefehl zum Abrufen von Zugriffstokens

In diesem Abschnitt wird gezeigt, wie Sie die Authentifizierung bei Google Cloud und die Autorisierung für den Zugriff auf BigQuery einrichten, wenn Sie mit einem Betriebssystembefehl arbeiten, um Zugriffstoken aus Google Cloud abzurufen.

Es müssen folgende allgemeine Konfigurations-Schritte ausgeführt werden:

gcloud-CLI installieren

Für die Replikation in BigQuery muss das Nutzerkonto sidadm Zugriff auf die Google Cloud-CLI (gcloud-CLI) auf dem SAP LT Replication Server-Host haben.

Ein SAP-Administrator kann die gcloud CLI installieren.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die gcloud CLI zu installieren:

  1. Folgen Sie der Installationsanleitung für die gcloud CLI.

  2. Autorisieren Sie das sidadm-Nutzerkonto, um auf das Installationsverzeichnis der gcloud CLI zuzugreifen.

  3. Legen Sie optional als sidadm das Standardprojekt für die gcloud-CLI fest:

    gcloud config set project PROJECT_ID

    Ersetzen Sie PROJECT_ID durch die ID des Projekts, das Ihr BigQuery-Dataset enthält. Beispiel: example-project-123456

    Wenn Sie kein Standardprojekt für die gcloud-CLI festlegen, muss das Attribut --project in jedem ausgegebenen gcloud-Befehl angegeben werden.

Wenn Sie einen Proxy-Server verwenden, um die HTTP-Anfragen an Google Cloud zu senden, dann konfigurieren Sie die gcloud CLI für die Verwendung hinter einem Proxy. Informationen zur Konfiguration finden Sie unter gcloud CLI zur Verwendung hinter einem Proxy bzw. einer Firewall konfigurieren.

Weitere Informationen zur Anforderung des BigQuery-Connectors für SAP für die gcloud CLI finden Sie unter Anforderung der gcloud CLI.

Dienstkonto erstellen

BigQuery-Connector für SAP benötigt ein IAM-Dienstkonto für die Authentifizierung und Autorisierung für den Zugriff auf BigQuery.

Dieses Dienstkonto muss ein Hauptkonto in dem Cloud-Projekt sein, das Ihr BigQuery-Dataset enthält. Wenn Sie das Dienstkonto im selben Projekt wie das BigQuery-Dataset erstellen, wird das Dienstkonto dem Projekt automatisch als Hauptkonto hinzugefügt.

Wenn Sie das Dienstkonto in einem anderen Projekt als dem Projekt erstellen, in dem das BigQuery-Dataset enthalten ist, müssen Sie das Dienstkonto in einem zusätzlichen Schritt zum BigQuery-Dataset-Projekt hinzufügen.

So erstellen Sie ein Dienstkonto:

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die IAM und Verwaltung-Seite Dienstkonten auf.

    Zur Seite „Dienstkonten“

  2. Wählen Sie bei entsprechender Aufforderung Ihr Google Cloud-Projekt aus.

  3. Klicken Sie auf Dienstkonto erstellen.

  4. Geben Sie einen Namen für das Dienstkonto und optional eine Beschreibung an.

  5. Klicken Sie auf Erstellen und fortfahren.

  6. Wenn Sie das Dienstkonto im selben Projekt wie das BigQuery-Dataset erstellen, wählen Sie im Bereich Diesem Dienstkonto Zugriff auf das Projekt erteilen die folgenden Rollen aus:

    • BigQuery-Dateneditor
    • BigQuery-Jobnutzer

    Wenn Sie das Dienstkonto in einem anderen Projekt als dem BigQuery-Dataset erstellen, weisen Sie dem Dienstkonto keine Rollen zu.

  7. Klicken Sie auf Weiter.

  8. Gewähren Sie Nutzern gegebenenfalls Zugriff auf das Dienstkonto.

  9. Klicken Sie auf Fertig. Das Dienstkonto wird in der Liste der Dienstkonten für das Projekt angezeigt.

  10. Wenn Sie das Dienstkonto in einem anderen Projekt als dem Projekt erstellt haben, das das BigQuery-Dataset enthält, notieren Sie sich den Namen des Dienstkontos. Sie geben den Namen an, wenn Sie das Dienstkonto dem BigQuery-Projekt hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Dienstkonto zum BigQuery-Projekt hinzufügen

Das Dienstkonto wird jetzt als Hauptkonto auf der Seite IAM-Berechtigungen des Google Cloud-Projekts aufgeführt, in dem das Dienstkonto erstellt wurde.

Dienstkontoschlüssel erstellen

Sie müssen einen JSON-Dienstkontoschlüssel erstellen und auf dem SAP LT Replication Server-Host speichern.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen Dienstkontoschlüssel zu erstellen:

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die IAM und Verwaltung-Seite Dienstkonten auf.

    Zur Seite „Dienstkonten“

  2. Wählen Sie Ihr Google Cloud-Projekt aus.

  3. Klicken Sie auf die E-Mail-Adresse des Dienstkontos, das Sie im vorherigen Abschnitt Dienstkonto erstellen

  4. Klicken Sie unter dem Namen des Dienstkontos auf den Tab Schlüssel.

  5. Klicken Sie auf das Drop-down-Menü Schlüssel hinzufügen und wählen Sie Neuen Schlüssel erstellen, um einen Dienstkontoschlüssel zu erstellen.

  6. Verwenden Sie als Schlüsseltyp JSON und klicken Sie auf ERSTELLEN.

    Ein privater Schlüssel wird auf Ihrem Computer gespeichert. Stellen Sie diesen Schlüssel Ihrem SAP-Administrator zum Hochladen auf den SAP LT Replication Server-Host zur Verfügung, wie unter Dienstkontoschlüssel auf dem SAP LT Replication Server-Host installieren beschrieben.

Dienstkonto zum BigQuery-Projekt hinzufügen

Wenn Sie das Dienstkonto für BigQuery-Connector für SAP nicht in dem Projekt mit dem BigQuery-Ziel-Dataset erstellt haben, müssen Sie das Dienstkonto zum BigQuery-Dataset-Projekt hinzufügen.

Wenn Sie das Dienstkonto im selben Projekt wie das BigQuery-Dataset erstellt haben, können Sie diesen Schritt überspringen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um dem BigQuery-Dataset-Projekt ein vorhandenes Dienstkonto hinzuzufügen:

  1. Öffnen Sie in der Google Cloud Console die Seite „IAM-Berechtigungen“.

    Zu "IAM-Berechtigungen"

  2. Prüfen Sie, ob der Name des Projekts, in dem das BigQuery-Ziel-Dataset enthalten ist, oben auf der Seite angezeigt wird. Beispiel:

    Berechtigungen für das Projekt "PROJECT_NAME"

    Ist das nicht der Fall, wechseln Sie zwischen Projekten.

  3. Klicken Sie auf der IAM-Seite auf Hinzufügen. Das Dialogfeld Hauptkonten zu "PROJECT_NAME" hinzufügen wird geöffnet.

  4. Führen Sie im Dialogfeld Hauptkonten zu "PROJECT_NAME" hinzufügen die folgenden Schritte aus:

    1. Geben Sie im Feld Neue Hauptkonten den Namen des Dienstkontos an.
    2. Geben Sie im Feld Rolle auswählen den BigQuery-Dateneditor ein.
    3. Klicken Sie auf WEITERE ROLLE HINZUFÜGEN. Das Feld Rolle auswählen wird noch einmal angezeigt.
    4. Geben Sie im Feld Rolle auswählen den BigQuery-Jobnutzer an.
    5. Klicken Sie auf Speichern. Das Dienstkonto wird in der Liste der Projekthauptkonten auf der Seite IAM angezeigt.

Das Dienstkonto kann jetzt für den Zugriff auf das BigQuery-Dataset in diesem Projekt verwendet werden.

Sicherheitseinstellungen für Google Cloud auf dem SAP LT Replication Server-Host konfigurieren:

Dienstkontoschlüssel auf dem SAP LT Replication Server-Host installieren

Laden Sie den im vorherigen Abschnitt erstellten Dienstkontoschlüssel auf den SAP LT Replication Server-Host hoch. Konfigurieren Sie anschließend die gcloud-CLI so, dass der Dienstkontoschlüssel verwendet wird.

Diese Schritte werden normalerweise von einem SAP-Administrator ausgeführt.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Dienstkontoschlüssel zu installieren:

  1. Laden Sie die JSON-Schlüsseldatei zu einem sicheren Speicherort auf dem SAP LT Replication Server-Host hoch.

  2. Wechseln Sie auf dem SAP LT Replication Server Host zum Nutzer sidadm:

    sudo su - sidadm
  3. Konfigurieren Sie die gcloud-CLI so, dass der Dienstkontoschlüssel für die Authentifizierung verwendet wird:

    gcloud auth activate-service-account SERVICE_ACCOUNT --key-file=SERVICE_ACCOUNT_KEY

    Dabei gilt:

    • SERVICE_ACCOUNT: der Name des Dienstkontos, das Sie in einem vorherigen Schritt für BigQuery Connector für SAP erstellt haben. Beispiel: bq-connector-for-sap@example-project-123456.iam.gserviceaccount.com
    • SERVICE_ACCOUNT_KEY: der Verzeichnispfad und Dateiname des JSON-Dienstkontoschlüssels, den Sie auf den SAP LT Replication Server-Host hochgeladen haben. Beispiel: PATH_TO_JSON_KEY_FILE/KEY_FILE_NAME.json
  4. Nachdem die gcloud-CLI das Dienstkonto aktiviert hat, können Sie den SERVICE_ACCOUNT_KEY löschen. Die gcloud-CLI speichert eine Kopie des Schlüssels, wenn das Dienstkonto aktiviert wird.

Weitere Informationen zur Autorisierung der gcloud-CLI finden Sie unter Mit Dienstkonto autorisieren.

Betriebssystembefehl zum Ausgeben des Zugriffstokens erstellen

Sie oder ein SAP-Administrator muss einen Betriebssystembefehl konfigurieren, der ein Zugriffstoken aus Google Cloud abruft.

In den folgenden Schritten wird ein Skript erstellt, um ein Zugriffstoken auszugeben, und es wird ein SAP-Betriebssystembefehl konfiguriert, um das Skript als sidadm-Nutzer vom SAP LT Replication Server-Host aufzurufen.

Diese Aufgabe wird normalerweise von einem SAP-Administrator ausgeführt.

Klicken Sie zum Erstellen eines Betriebssystembefehls auf den Tab für Ihr Betriebssystem und folgen Sie der Anleitung:

Linux

  1. Erstellen Sie auf dem SAP LT Replication Server-Host in einem Verzeichnis, auf das sidadm zugreifen kann, ein Bash-Skript, das die folgenden Zeilen enthält:

    #!/bin/bash
    /PATH_TO_GCLOUD_CLI/bin/gcloud auth print-access-token | fold -sw 127
  2. Erstellen Sie mit der SAP-GUI einen externen Betriebssystembefehl:

    1. Geben Sie die Transaktion SM69 ein.
    2. Klicken Sie auf Erstellen.
    3. Geben Sie im Abschnitt Befehl des Bereichs „Externer Befehl“ den Namen des Befehls ein. Beispiel: ZGOOG_SLTBQ.
    4. Im Abschnitt Definition:

      • Geben Sie im Feld Betriebssystembefehl den Wert sh für die Skriptdateiendung ein.
      • Geben Sie im Feld Parameter für Betriebssystembefehl Folgendes ein:

        /PATH_TO_SCRIPT/FILE_NAME.sh
    5. Klicken Sie auf Speichern.

    6. Klicken Sie auf Ausführen, um das Skript zu testen.

    7. Klicken Sie noch einmal auf Ausführen.

    Ein Google Cloud-Token wird unten im SAP-GUI-Bereich zurückgegeben und angezeigt.

Windows

  1. Melden Sie sich beim Windows-Host an.
  2. Erstellen Sie mithilfe von Windows PowerShell als Administrator ein Windows PowerShell-Modul in einem neuen PowerShell-Unterverzeichnis, um das Zugriffstoken für das SAP-System anzufordern und zu formatieren:

    1. Erstellen Sie mit der folgenden Befehlssequenz ein Verzeichnis und eine Moduldatei im Windows Server-System. Verwenden Sie für das Verzeichnis und das Modul denselben Namen:

      cd C:\Windows\system32\WindowsPowerShell\v1.0\Modules
      mkdir MODULE_NAME
      cd MODULE_NAME
      notepad MODULE_NAME.psm1
    2. Kopieren Sie die folgenden beiden Funktionsdefinitionen und fügen Sie sie in die Datei MODULE_NAME.psm1 ein:

      Function Fold-Token{
          [CmdletBinding()]
          Param(
              [Parameter(ValueFromPipeline)]
              $token
          )
          $token -split "(.{127})" | Where-Object{$_}
      }
      
      Function Get-Token{
          gcloud auth print-access-token | Fold-Token
      }
      
      Export-ModuleMember -function Get-Token
  3. Testen Sie in Windows PowerShell den Befehl Get-Token:

    Get-Token

    In der Windows PowerShell-Konsole wird ein Google Cloud-Zugriffstoken angezeigt.

  4. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode SM69 ein.

  5. Klicken Sie auf Erstellen.

  6. Geben Sie im Abschnitt Befehl des Bereichs Externer Befehl einen Namen für den Befehl ein. Beispiel: ZGOOG_SLTBQ

  7. Im Abschnitt Definition:

    1. Geben Sie im Feld Betriebssystembefehl den Wert powershell ein.
    2. Geben Sie im Feld Parameter für den Betriebssystembefehl den Namen der Funktion ein, die im Modul MODULE_NAME.psm1 definiert ist, das Sie in einem vorherigen Schritt erstellt haben:
    Get-Token
  8. Klicken Sie auf Speichern.

  9. Klicken Sie auf Ausführen, um das Skript zu testen.

  10. Klicken Sie noch einmal auf Ausführen.

    Ein Google Cloud-Token wird unten im SAP-GUI-Bereich zurückgegeben und angezeigt.

SSL-Zertifikate und HTTPS einrichten

Die Kommunikation zwischen BigQuery-Connector für SAP und der BigQuery API wird mithilfe von SSL und HTTPS gesichert.

  1. Laden Sie die folgenden Zertifikate aus dem Repository von Google Trust Services herunter:

    • GTS Root R1
    • GTS CA 1C3
  2. Verwenden Sie in der SAP-GUI die Transaktion STRUST, um sowohl das Root- als auch das untergeordnete Zertifikat in den PSE-Ordner SSL client SSL Client (Standard) zu importieren.

    Weitere Informationen von SAP finden Sie unter SAP-Hilfe – Liste der PSE-Zertifizierungen pflegen.

  3. Prüfen Sie auf dem SAP LT Replication Server-Host, ob alle Firewallregeln oder Proxys so konfiguriert sind, dass sie ausgehenden Traffic vom HTTPS-Port zur BigQuery API zulassen.

    Insbesondere muss SAP LT Replication Server auf die folgenden Google Cloud APIs zugreifen können:

    • https://bigquery.googleapis.com
    • https://iamcredentials.googleapis.com

    Wenn BigQuery Connector für SAP über Private Service Connect-Endpunkte in Ihrem VPC-Netzwerk auf Google Cloud APIs zugreifen soll, müssen Sie Folgendes tun: RFC-Ziele konfigurieren und Ihre Private Service Connect-Endpunkte angeben in diesen RFC-Zielen. Weitere Informationen finden Sie unter RFC-Ziele.

Weitere Informationen von SAP zum Einrichten von SSL finden Sie im SAP-Hinweis 510007 – Weitere Überlegungen zum Einrichten von SSL für Anwendungsserver-ABAP.

Google Cloud-Authentifizierung und -Autorisierung testen

Prüfen Sie, ob Sie die Google Cloud-Authentifizierung korrekt konfiguriert haben. Fordern Sie dazu ein Zugriffstoken an und rufen Sie Informationen zu Ihrem BigQuery-Dataset ab.

Testen Sie mit den folgenden Schritten Ihre Google Cloud-Authentifizierung und -Autorisierung vom SAP LT Replication Server-Host:

  1. Öffnen Sie auf dem SAP LT Replication Server-Host eine Befehlszeilen-Shell.

  2. Fordern Sie als sidadm ein Zugriffstoken von Google Cloud an:

    /home/SIDadm/google-cloud-sdk/bin/gcloud auth print-access-token \
     SERVICE_ACCOUNT
    

    Dabei gilt:

    • SERVICE_ACCOUNT: das Dienstkonto, das Sie in einem früheren Schritt für BigQuery-Connector für SAP erstellt haben.
    • SID: die SAP-System-ID.

    Der Metadatenserver gibt ein Zugriffstoken zurück, das dem folgenden Beispiel ähnelt. Dabei ist ACCESS_TOKEN_STRING ein Zugriffstokenstring, den Sie im folgenden Schritt in den Befehl kopieren:

    {"access_token":"ACCESS_TOKEN_STRING","expires_in":3599,"token_type":"Bearer"}
  3. Rufen Sie Informationen zu Ihrem BigQuery-Dataset aus der BigQuery API ab:

    curl "https://bigquery.googleapis.com/bigquery/v2/projects/PROJECT_ID/datasets/DATASET_NAME" \
     -H "Accept: application/json" -H "Authorization: Bearer ACCESS_TOKEN_STRING"
    

    Dabei gilt:

    • PROJECT_ID: die ID des Projekts, das Ihr BigQuery-Dataset enthält.
    • DATASET_NAME: der Name des Ziel-Datasets, wie in BigQuery definiert.
    • ACCESS_TOKEN_STRING: der Zugriffstokenstring, der von Google Cloud im vorherigen Schritt zurückgegeben wurde.

    Wenn Ihre Google Cloud-Authentifizierung ordnungsgemäß konfiguriert ist, gibt BigQuery Informationen zu Ihrem Dataset zurück.

    Wenn Sie die Dataset-Informationen nicht wie erwartet erhalten, prüfen Sie die Konfigurationsschritte. Weitere Informationen zur Fehlerbehebung finden Sie unter Fehlerbehebung für BigQuery-Connector für SAP.

Authentifizierung mit JWT zum Abrufen von Zugriffstokens

In diesem Abschnitt wird gezeigt, wie Sie die Authentifizierung bei Google Cloud und die Autorisierung für den Zugriff auf BigQuery einrichten, wenn Sie mit Google Cloud-signierten JSON Web Tokens (JWT) Zugriffstokens aus Google Cloud abrufen.

Mit der JWT-basierten Authentifizierung können Sie sich bei Google Cloud authentifizieren, ohne dass die Google Cloud CLI installiert und ein Befehl auf Betriebssystemebene auf dem SAP LT Replication Server-Host erstellt werden muss.

Es müssen folgende allgemeine Konfigurations-Schritte ausgeführt werden:

Dienstkonto für den JWT-basierten Abruf von Tokens erstellen

Dienstkonto erstellen

Für die JWT-basierte Authentifizierung bei Google Cloud benötigt BigQuery Connector für SAP ein IAM-Dienstkonto.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein Dienstkonto für den JWT-basierten Abruf von Tokens zu erstellen:

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die IAM und Verwaltung-Seite Dienstkonten auf.

    Zur Seite „Dienstkonten“

  2. Wählen Sie bei entsprechender Aufforderung Ihr Google Cloud-Projekt aus.

  3. Klicken Sie auf Dienstkonto erstellen.

  4. Geben Sie einen Namen für das Dienstkonto und optional eine Beschreibung an.

  5. Klicken Sie auf Erstellen und fortfahren.

  6. Wählen Sie im Bereich Diesem Dienstkonto Zugriff auf das Projekt erteilen die Rolle Ersteller von Dienstkonto-Tokens aus.

  7. Klicken Sie auf Weiter.

  8. Gewähren Sie Nutzern gegebenenfalls Zugriff auf das Dienstkonto.

  9. Klicken Sie auf Fertig. Das Dienstkonto wird in der Liste der Dienstkonten für das Google Cloud-Projekt angezeigt.

Dienstkontoschlüssel erstellen

Sie müssen einen P12-Dienstkontoschlüssel für das Dienstkonto erstellen, das für den Abruf von JWT-basierten Tokens verwendet wird.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen Dienstkontoschlüssel zu erstellen:

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die IAM und Verwaltung-Seite Dienstkonten auf.

    Zur Seite „Dienstkonten“

  2. Wählen Sie Ihr Google Cloud-Projekt aus.

  3. Klicken Sie auf die E-Mail-Adresse des Dienstkontos, das Sie im vorherigen Abschnitt Dienstkonto erstellen für den JWT-basierten Tokenabruf erstellt haben.

  4. Klicken Sie unter dem Namen des Dienstkontos auf den Tab Schlüssel.

  5. Klicken Sie auf das Drop-down-Menü Schlüssel hinzufügen und wählen Sie Neuen Schlüssel erstellen, um einen Dienstkontoschlüssel zu erstellen.

  6. Verwenden Sie als Schlüsseltyp P12 und klicken Sie auf ERSTELLEN.

    Ein privater Schlüssel wird auf Ihrem Computer gespeichert.

  7. Notieren Sie sich das Passwort für die private Schlüsseldatei notasecret.

    Geben Sie den privaten Schlüssel und das Passwort Ihrem SAP-Administrator, um den privaten Schlüssel in STRUST zu importieren, wie unter Dienstkontoschlüssel in STRUST importieren beschrieben.

JWT-Signieren für das Dienstkonto auf dem SAP LT Replication Server-Host aktivieren

Um die JWT-Signierung für das Dienstkonto zu aktivieren, das Sie für das JWT-basierte Abrufen von Tokens erstellt haben, müssen Sie den Parameter JWT_SERVC_ACCT zur Tabelle /GOOG/BQ_PARAM hinzufügen und das Dienstkonto konfigurieren.

So aktivieren Sie die JWT-Signieren für ein Dienstkonto:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI die Transaktion /GOOG/SLT_SETTINGS, der /n vorangestellt ist:

    /n/GOOG/SLT_SETTINGS
  2. Wählen Sie im Drop-down-Menü Einstellungentabelle im Startbildschirm für die Transaktion /GOOG/SLT_SETTINGS die Option Parameter aus.

  3. Klicken Sie auf das Symbol Ausführen. Der Bildschirm BigQuery-Einstellungen warten – Parameter wird angezeigt.

  4. Klicken Sie auf das Symbol Zeile einfügen.

  5. Geben Sie in der angezeigten Zeile die folgenden Einstellungen an:

    1. Geben Sie im Feld Parameter Name JWT_SERVC_ACCT ein. Die Parameterbeschreibung wird automatisch ausgefüllt.
    2. Geben Sie in Feld Parameterwert die E-Mail-Adresse des Dienstkontos ein, das Sie im vorherigen Abschnitt, Dienstkonto erstellen, für den JWT-basierten Tokenabruf erstellt haben.
  6. Klicken Sie auf Speichern.

    Ihre Einstellungen werden als Datensatz in der Konfigurationstabelle /GOOG/BQ_PARAM gespeichert und die Felder Geändert von, Geändert am und Geändert um werden automatisch ausgefüllt.

Sicherheitseinstellungen für Google Cloud auf dem SAP LT Replication Server-Host konfigurieren:

Neue SSF-Anwendung (Secure Store and Forward) erstellen

In der Tabelle SSFAPPLIC wird der Eintrag ZG_JWT als Teil des BigQuery-Connectors für SAP-Transport importiert. Für den Fall, dass der Eintrag ZG_JWT nicht importiert wird, müssen Sie mithilfe der Transaktion SE16 einen neuen Eintrag mit dem Namen ZG_JWT erstellen.

Zum Erstellen eines neuen Eintrags in der Tabelle SSFAPPLIC führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode SE16 ein.
  2. Geben Sie im Feld Table Name (Tabellenname) SSFAPPLIC ein und erstellen Sie einen neuen Eintrag.
  3. Geben Sie für das Feld APPLIC ZG_JWT ein.
  4. Bis auf die Felder B_INCCERTS, B_DETACHED, B_ASKPWD und B_DISTRIB wählen Sie alle anderen Felder aus.
  5. Geben Sie im Feld DESCRIPT JWT Signature for GCP ein.
  6. Speichern Sie den neuen Eintrag.

    Dieser Eintrag wird zu einem neuen Knoten in der Transaktion STRUST, wo Sie den Dienstkontoschlüssel importieren.

Knoten STRUST aktivieren

Verwenden Sie die Transaktion SSFA, um den Knoten STRUST für JWT Signature for GCP zu aktivieren.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Knoten STRUST zu aktivieren:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode SSFA ein.
  2. Klicken Sie auf Neue Einträge.
  3. Wählen Sie in der Drop-down-Liste SSF-Anwendung die Option JWT Signature for GCP aus. Dies ist der neue Eintrag, den Sie in der Tabelle SSFAPPLIC erstellt haben.

    Die anwendungsspezifischen SSF-Parameter werden automatisch ausgefüllt.

  4. Speichern Sie den neuen Eintrag.

    Ein neuer Knoten SSF JWT Signature for GCP wird in der Transaktion STRUST aktiviert. Jetzt importieren Sie den Dienstkontoschlüssel in diesen Knoten.

Importieren Sie den Dienstkontoschlüssel in STRUST

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Dienstkontoschlüssel in STRUST zu importieren:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode STRUST ein.

    Prüfen Sie, ob der neue Knoten in der Transaktion STRUST SSF JWT Signature for GCP ist.

  2. Importieren Sie die Datei mit dem privaten Schlüssel:

    1. Wählen Sie in der Menüleiste PSE > Importieren aus.
    2. Wählen Sie je nach Typ des Quellsystems den entsprechenden privaten Schlüssel aus:
      • S4/HANA
        1. Wählen Sie den privaten P12-Schlüssel aus.
        2. Geben Sie das Dateipasswort notasecret ein und klicken Sie auf OK.
      • ECC
        1. Wählen Sie den privaten PSE-Schlüssel aus. Sie müssen den privaten P12-Schlüssel, den Sie zuvor heruntergeladen haben, in einen privaten PSE-Schlüssel konvertieren. Weitere Informationen zum Konvertieren eines P12-Schlüssels in einen PSE-Schlüssel finden Sie unter P12-Schlüssel in einen PSE-Schlüssel konvertieren.
        2. Geben Sie die Datei-PIN ein, die Sie während der Konvertierung des privaten Schlüssels vom P12-Schlüssel in den PSE-Schlüssel erstellt haben, und klicken Sie dann auf OK.
  3. Wählen Sie PSE > Speichern unter aus.

  4. Wählen Sie die Optionen-Taste SSF-Anwendung Option und wählen Sie im entsprechenden Feld den neuen SSF-Anwendungsknoten aus, den Sie in Neue SSF-Anwendung (Secure Store and Forward) erstellen erstellt haben.

  5. Speichern Sie den neuen Eintrag.

    Der Dienstschlüssel ist mit dem SSF-Anwendungsknoten SSF JWT Signature for GCP verknüpft.

Privaten P12-Schlüssel in einen PSE-Schlüssel konvertieren

Wenn Ihr Quellsystem SAP NetWeaver 7.0x (SAP ECC) ist, müssen Sie den P12-Schlüssel in einen PSE-Schlüssel konvertieren.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den P12-Schlüssel in einen PSE-Schlüssel zu konvertieren:

  1. Gehen Sie zum Pfad:

    /usr/sap/SID/SYS/exe/run/

    Ersetzen Sie SID durch die SAP-System-ID.

  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus, nachdem Sie die Platzhalter ersetzt haben:

    sapgenpse import_p12 -p PSE_PATH_AND_FILE_NAME P12_PATH_AND_FILE_NAME.p12

    Dabei gilt:

    • PSE_PATH_AND_FILE_NAME: Geben Sie den Pfad und den Dateinamen für die PSE-Datei an.
    • P12_PATH_AND_FILE_NAME: Geben Sie den Pfad und den Dateinamen für die P12-Schlüsseldatei an.
  3. Geben Sie das Passwort der privaten P12-Schlüsseldatei notasecret ein.

  4. Erstellen Sie eine neue PIN für den privaten PSE-Schlüssel und geben Sie Ihre PIN noch einmal ein.

  5. Notieren Sie sich die PIN, die Sie beim Importieren der privaten PSE-Schlüsseldatei in STRUST angeben müssen.

Informationen von SAP zur Konvertierung eines P12-Schlüssels in einen PSE-Schlüssel finden Sie im SAP-Hinweis 2148457 – Wie Sie das Schlüsselpaar eines PKCS#12 / PFX-Containers in eine PSE-Datei konvertieren.

Dienstkonto für die Autorisierung zum Zugriff auf BigQuery erstellen

Dienstkonto erstellen

BigQuery-Connector für SAP benötigt ein IAM-Dienstkonto für die Authentifizierung und Autorisierung für den Zugriff auf BigQuery.

Dieses Dienstkonto muss ein Hauptkonto in dem Cloud-Projekt sein, das Ihr BigQuery-Dataset enthält. Wenn Sie das Dienstkonto im selben Projekt wie das BigQuery-Dataset erstellen, wird das Dienstkonto dem Projekt automatisch als Hauptkonto hinzugefügt.

Wenn Sie das Dienstkonto in einem anderen Projekt als dem Projekt erstellen, in dem das BigQuery-Dataset enthalten ist, müssen Sie das Dienstkonto in einem zusätzlichen Schritt zum BigQuery-Dataset-Projekt hinzufügen.

So erstellen Sie ein Dienstkonto:

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die IAM und Verwaltung-Seite Dienstkonten auf.

    Zur Seite „Dienstkonten“

  2. Wählen Sie bei entsprechender Aufforderung Ihr Google Cloud-Projekt aus.

  3. Klicken Sie auf Dienstkonto erstellen.

  4. Geben Sie einen Namen für das Dienstkonto und optional eine Beschreibung an.

  5. Klicken Sie auf Erstellen und fortfahren.

  6. Wenn Sie das Dienstkonto im selben Projekt wie das BigQuery-Dataset erstellen, wählen Sie im Bereich Diesem Dienstkonto Zugriff auf das Projekt erteilen die folgenden Rollen aus:

    • BigQuery-Dateneditor
    • BigQuery-Jobnutzer

    Wenn Sie das Dienstkonto in einem anderen Projekt als dem BigQuery-Dataset erstellen, weisen Sie dem Dienstkonto keine Rollen zu.

  7. Klicken Sie auf Weiter.

  8. Gewähren Sie Nutzern gegebenenfalls Zugriff auf das Dienstkonto.

  9. Klicken Sie auf Fertig. Das Dienstkonto wird in der Liste der Dienstkonten für das Projekt angezeigt.

  10. Wenn Sie das Dienstkonto in einem anderen Projekt als dem Projekt erstellt haben, das das BigQuery-Dataset enthält, notieren Sie sich den Namen des Dienstkontos. Sie geben den Namen an, wenn Sie das Dienstkonto dem BigQuery-Projekt hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Dienstkonto zum BigQuery-Projekt hinzufügen.

Das Dienstkonto wird jetzt als Hauptkonto auf der Seite IAM-Berechtigungen des Google Cloud-Projekts aufgeführt, in dem das Dienstkonto erstellt wurde.

Dienstkonto zum BigQuery-Projekt hinzufügen

Wenn Sie das Dienstkonto für BigQuery-Connector für SAP nicht in dem Projekt mit dem BigQuery-Ziel-Dataset erstellt haben, müssen Sie das Dienstkonto zum BigQuery-Dataset-Projekt hinzufügen.

Wenn Sie das Dienstkonto im selben Projekt wie das BigQuery-Dataset erstellt haben, können Sie diesen Schritt überspringen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um dem BigQuery-Dataset-Projekt ein vorhandenes Dienstkonto hinzuzufügen:

  1. Öffnen Sie in der Google Cloud Console die Seite „IAM-Berechtigungen“.

    Zu "IAM-Berechtigungen"

  2. Prüfen Sie, ob der Name des Projekts, in dem das BigQuery-Ziel-Dataset enthalten ist, oben auf der Seite angezeigt wird. Beispiel:

    Berechtigungen für das Projekt "PROJECT_NAME"

    Ist das nicht der Fall, wechseln Sie zwischen Projekten.

  3. Klicken Sie auf der IAM-Seite auf Hinzufügen. Das Dialogfeld Hauptkonten zu "PROJECT_NAME" hinzufügen wird geöffnet.

  4. Führen Sie im Dialogfeld Hauptkonten zu "PROJECT_NAME" hinzufügen die folgenden Schritte aus:

    1. Geben Sie im Feld Neue Hauptkonten den Namen des Dienstkontos an.
    2. Geben Sie im Feld Rolle auswählen den BigQuery-Dateneditor ein.
    3. Klicken Sie auf WEITERE ROLLE HINZUFÜGEN. Das Feld Rolle auswählen wird noch einmal angezeigt.
    4. Geben Sie im Feld Rolle auswählen den BigQuery-Jobnutzer an.
    5. Klicken Sie auf Speichern. Das Dienstkonto wird in der Liste der Projekthauptkonten auf der Seite IAM angezeigt.

Das Dienstkonto kann jetzt für den Zugriff auf das BigQuery-Dataset in diesem Projekt verwendet werden.

SSL-Zertifikate und HTTPS einrichten

Die Kommunikation zwischen BigQuery-Connector für SAP und der BigQuery API wird mithilfe von SSL und HTTPS gesichert.

  1. Laden Sie die folgenden Zertifikate aus dem Repository von Google Trust Services herunter:

    • GTS Root R1
    • GTS CA 1C3
  2. Verwenden Sie in der SAP-GUI die Transaktion STRUST, um sowohl das Root- als auch das untergeordnete Zertifikat in den PSE-Ordner SSL client SSL Client (Standard) zu importieren.

    Weitere Informationen von SAP finden Sie unter SAP-Hilfe – Liste der PSE-Zertifizierungen pflegen.

  3. Prüfen Sie auf dem SAP LT Replication Server-Host, ob alle Firewallregeln oder Proxys so konfiguriert sind, dass sie ausgehenden Traffic vom HTTPS-Port zur BigQuery API zulassen.

    Insbesondere muss SAP LT Replication Server auf die folgenden Google Cloud APIs zugreifen können:

    • https://bigquery.googleapis.com
    • https://iamcredentials.googleapis.com

    Wenn BigQuery Connector für SAP über Private Service Connect-Endpunkte in Ihrem VPC-Netzwerk auf Google Cloud APIs zugreifen soll, müssen Sie Folgendes tun: RFC-Ziele konfigurieren und Ihre Private Service Connect-Endpunkte angeben in diesen RFC-Zielen. Weitere Informationen finden Sie unter RFC-Ziele.

Weitere Informationen von SAP zum Einrichten von SSL finden Sie im SAP-Hinweis 510007 – Weitere Überlegungen zum Einrichten von SSL für Anwendungsserver-ABAP.

ABAP-Konfigurationen erstellen

RFC-Ziele erstellen

Die RFC-Ziele GOOG_OAUTH2_TOKEN, GOOG_IAMCREDENTIALS und GOOG_BIGQUERY werden als Teil des BigQuery-Connector für SAP-Transport importiert. Wenn diese RFC-Ziele nicht importiert werden, müssen Sie neue RFC-Ziele GOOG_OAUTH2_TOKEN, GOOG_IAMCREDENTIALS und GOOG_BIGQUERY mithilfe der Transaktion SM59 erstellen.

Informationen zum Erstellen von RFC-Zielen finden Sie unter RFC-Ziele konfigurieren.

Zugriffseinstellungen in /GOOG/CLIENT_KEY angeben

Verwenden Sie die Transaktion SM30, um die Einstellungen für den Zugriff auf Google Cloud anzugeben. BigQuery-Connector für SAP speichert die Einstellungen als Datensatz in der benutzerdefinierten Konfigurationstabelle /GOOG/CLIENT_KEY.

So legen Sie die Zugriffseinstellungen fest:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode SM30 ein.

  2. Wählen Sie die Konfigurationstabelle /GOOG/CLIENT_KEY aus.

  3. Geben Sie Werte für die folgenden Tabellenfelder ein:

    Feld Datentyp Beschreibung
    Name String Der Name dieser CLIENT_KEY-Konfiguration.
    Name des Dienstkontos String

    Der Name des Dienstkontos (im E-Mail-Adressformat), das für BigQuery-Connector für SAP im Schritt Dienstkonto erstellen erstellt wurde. Beispiel: sap-example-svc-acct@example-project-123456.iam.gserviceaccount.com.

    Umfang String Der Zugriffsbereich.

    Geben Sie den https://www.googleapis.com/auth/cloud-platform-API-Zugriffsbereich an, wie von Compute Engine empfohlen.

    Projekt-ID String Die ID des Projekts, das Ihr BigQuery-Ziel-Dataset enthält.
    Befehlsname String Lassen Sie dieses Feld leer.
    Autorisierungsklasse String Die Autorisierungsklasse.

    Geben Sie /GOOG/CL_GCP_AUTH_JWT an.

    Autorisierungsfeld Nicht zutreffend Lassen Sie dieses Feld leer.
    Sekunden bis Tokenaktualisierung Ganzzahl Lassen Sie dieses Feld leer.
RFC-Ziele in /GOOG/SERVIC_MAP angeben

Verwenden Sie die Transaktion SM30, um RFC-Ziele in der Dienstzuordnungstabelle /GOOG/SERVIC_MAP anzugeben.

So geben Sie die RFC-Ziele an:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode SM30 ein.

  2. Notieren Sie sich den Wert für das Feld Name aus der Tabelle /GOOG/CLIENT_KEY, die Sie im vorherigen Abschnitt erstellt haben.

  3. Erstellen Sie in der Tabelle /GOOG/SERVIC_MAP Einträge mit den folgenden Feldwerten:

Name Dienstname RFC-Ziel
CLIENT_KEY_TABLE_NAME googleapis.com/oauth2 GOOG_OAUTH2_TOKEN
CLIENT_KEY_TABLE_NAME iamcredentials.googleapis.com GOOG_IAMCREDENTIALS

Ersetzen Sie CLIENT_KEY_TABLE_NAME durch den Tabellennamen, den Sie im vorherigen Schritt notiert haben.

Installationspaket herunterladen

Wenden Sie sich an Cloud Customer Care, um die neueste Version des Installationspakets von BigQuery-Connector für SAP herunterzuladen. Die Kontaktdaten für Customer Care finden Sie in der Google Cloud Console auf der Seite Supportübersicht. Weitere Informationen finden Sie unter Support für SAP in Google Cloud.

Sie benötigen Ihre Cloud Billing-Nummer, um den Download abzuschließen. Informationen zu Rechnungskonten finden Sie unter Cloud Billing und Zahlungsprofil.

Das Installationspaket enthält Transportdateien, die Sie in das entsprechende Transportverzeichnis für SAP LT Replication Server kopieren.

BigQuery-Connector für SAP installieren

Nachdem Sie das Installationspaket mit den BigQuery-Connector für SAP-Transportdateien erhalten haben, kann Ihr SAP-Administrator BigQuery-Connector für SAP installieren. Dazu importiert er die Transportdateien in SAP LT Replication Server.

Der SAP-Transport für BigQuery-Connector für SAP enthält alle Objekte, die für BigQuery-Connector für SAP erforderlich sind, einschließlich des /GOOG/-Namespace, der DDIC-Objekte, der SLT SDK-BADI-Implementierung und -Klassen, der Berichtsprogramme und mehr.

Prüfen Sie vor dem Importieren der Transportdateien in SAP LT Replication Server, ob Ihr SAP LT Replication Server von BigQuery-Connector für SAP unterstützt wird, wie in Softwareanforderungen beschrieben.

Auch wenn Sie eine unterstützte Version von SAP LT Replication Server verwenden, wird in manchen Fällen beim Importieren der Transportdateien möglicherweise die Fehlermeldung Requests do not match the component version of the target system angezeigt. In solchen Fällen müssen Sie die Transportdateien noch einmal in SAP LT Replication Server importieren. Klicken Sie dabei auf dem Bildschirm „Transportanfrage importieren” auf den Tab „Optionen” und klicken Sie auf das Kästchen Ungültige Komponentenversion ignorieren.

Das folgende Verfahren ist ein allgemeines Verfahren. Jedes SAP-System ist anders. Wenden Sie sich daher an Ihren SAP-Administrator, um Änderungen an dem Verfahren zu ermitteln, die für Ihr SAP-System erforderlich sein könnten:

  1. Kopieren Sie BigQuery-Connector für SAP-Transportdateien in die folgenden Importverzeichnisse für den SAP LT Replication Server-Transport:

    • /usr/sap/trans/cofiles/KXXXXXX.ED1
    • /usr/sap/trans/data/RXXXXXX.ED1

    In den vorherigen Beispielen steht XXXXXX für den nummerierten Dateinamen.

  2. Verwenden Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode STMS_IMPORT oder STMS, um die Dateien in das SAP-System zu importieren.

  3. Prüfen Sie, ob alle Objekte im Paket /GOOG/SLT_SDK aktiv und konsistent sind:

    1. Geben Sie in der SAP-Oberfläche den Transaktionscode SE80 ein.
    2. Wählen Sie in der Paketauswahl /GOOG/SLT_SDK aus.
    3. Klicken Sie im Feld Objektname mit der rechten Maustaste auf das Paket /GOOG/SLT_SDK und wählen Sie Prüfen > Paketprüfung > Objekte des Pakets aus.

      Ein grünes Häkchen in der Spalte Ergebnis gibt an, dass alle Objekte die Paketprüfung bestanden haben.

Prüfen, ob BigQuery-Connector für SAP konfiguriert werden kann

Wenn Sie prüfen möchten, ob die Transportdateien korrekt importiert wurden und BigQuery-Connector für SAP konfiguriert werden kann, prüfen Sie, ob die Implementierung des BigQuery-Connector für SAP-Business-Add-in (BAdI) aktiv ist und ob BigQuery-Connector für SAP-Replikationsanwendungen Einträge in der Tabelle IUUC_REPL_APPL haben.

  1. Prüfen Sie die BAdI-Implementierung:
    1. Verwenden Sie die Transaktion SE80, um den Optimierungsobjektordner /GOOG/EI_IUUC_REPL_RUNTIME_BQ zu finden und auszuwählen.
    2. Wählen Sie rechts auf der Seite die Option Optimierungsimplementierungselemente aus.
    3. Prüfen Sie unter Laufzeitverhalten, ob die Option Implementierung ist aktiv aktiviert ist.
  2. Prüfen Sie die Replikationsanwendungen:
    1. Rufen Sie über den SAP-Datenbrowser oder die Transaktion SE16 die Tabelle IUUC_REPL_APPL auf.
    2. Prüfen Sie, ob die folgenden Anwendungen in der Tabelle IUUC_REPL_APPL angezeigt werden:
      • /GOOG/SLT_BQ
      • ZGOOG_SLT_BQ, was verwendet wird, wenn der Namespace /GOOG/ nicht registriert ist

SAP-Rollen und -Autorisierungen für BigQuery-Connector für SAP erstellen

Um mit BigQuery-Connector für SAP zu arbeiten, benötigen Nutzer zusätzlich zu den standardmäßigen SAP LT Replication Server-Autorisierungen Zugriff auf die benutzerdefinierten Transaktionen, die mit BigQuery-Connector für SAP bereitgestellt werden: /GOOG/SLT_SETTINGS und /GOOG/REPLIC_VALID.

Um das Lastsimulationstool verwenden zu können, benötigen Nutzer Zugriff auf die benutzerdefinierte Transaktion /GOOG/LOAD_SIMULATE, die mit BigQuery-Connector für SAP bereitgestellt wird.

Standardmäßig können Nutzer, die Zugriff auf die benutzerdefinierten Transaktionen haben, die Einstellungen jeder Konfiguration ändern. Bei Bedarf können Sie also den Zugriff auf bestimmte Konfigurationen einschränken.

Die BigQuery-Connector für SAP-Transportdateien enthalten das Google BigQuery Settings Authorization-Objekt ZGOOG_MTID für Autorisierungen, die für BigQuery-Connector für SAP spezifisch sind.

So gewähren Sie Zugriff auf die benutzerdefinierten Transaktionen und beschränken den Zugriff auf bestimmte Konfigurationen:

  1. Definieren Sie mit dem SAP-Transaktionscode PFCG eine Rolle für BigQuery-Connector für SAP.

  2. Gewähren Sie der Rolle Zugriff auf die benutzerdefinierten Transaktionen /GOOG/SLT_SETTINGS und /GOOG/REPLIC_VALIDund /GOOG/LOAD_SIMULATE.

  3. Um den Zugriff einer Rolle einzuschränken, geben Sie über das Autorisierungsobjekt ZGOOG_MTID die Autorisierungsgruppe jeder Konfiguration an, auf die die Rolle zugreifen kann. Beispiel:

    • Autorisierungsobjekt für BigQuery-Connector für SAP (ZGOOG_MTID):
      • Activity 01
      • Authorization Group AUTH_GROUP_1,AUTH_GROUP_N

    AUTH_GROUP_01 und AUTH_GROUP_N sind Werte, die in der SAP LT Replication Server-Konfiguration definiert sind.

    Die für ZGOOG_MTID angegebenen Autorisierungsgruppen müssen mit den Autorisierungsgruppen übereinstimmen, die für die Rolle im SAP-Autorisierungsobjekt S_DMIS_SLT angegeben sind.

Replikation konfigurieren

Zum Konfigurieren der Replikation geben Sie die Einstellungen sowohl für BigQuery-Connector für SAP als auch für SAP LT Replication Server an.

Zugriffseinstellungen in /GOOG/CLIENT_KEY angeben

Verwenden Sie die Transaktion SM30, um die Einstellungen für den Zugriff auf BigQuery anzugeben. BigQuery-Connector für SAP speichert die Einstellungen als Datensatz in der benutzerdefinierten Konfigurationstabelle /GOOG/CLIENT_KEY.

So legen Sie die Zugriffseinstellungen fest:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode SM30 ein.

  2. Wählen Sie die Konfigurationstabelle /GOOG/CLIENT_KEY aus.

  3. Geben Sie Werte für die folgenden Tabellenfelder ein:

    Feld Datentyp Beschreibung
    Name String Der Name dieser CLIENT_KEY-Konfiguration.
    Name des Dienstkontos String

    Lassen Sie dieses Feld leer.

    Umfang String

    Lassen Sie dieses Feld leer.

    Projekt-ID String Die ID des Projekts, das Ihr BigQuery-Ziel-Dataset enthält.
    Befehlsname String

    Der Name des externen Betriebssystembefehls, den Sie im Schritt Betriebssystembefehl zum Ausgeben des Zugriffstokens erstellen festgelegt haben.

    Autorisierungsklasse String Die Autorisierungsklasse für die Replikation.

    Geben Sie /GOOG/CL_GCP_AUTH an.

    Autorisierungsfeld Nicht zutreffend Lassen Sie dieses Feld leer.
    Sekunden bis Tokenaktualisierung Integer

    Gibt die Zeit in Sekunden an, bis ein Zugriffstoken abläuft und aktualisiert werden muss. Der Standardwert ist 3500. Sie können diesen Standardwert überschreiben, wenn Sie in den erweiterten Einstellungen einen Wert für den Parameter CMD_SECS_DEFLT festlegen.

    Wenn Sie einen Wert von 1 bis 3599 angeben, wird die Standardablaufzeit überschrieben. Wenn Sie 0 angeben, verwendet der BigQuery-Connector für SAP den Standardwert.

    Token-Caching Boolesch Das Flag, das bestimmt, ob die aus Google Cloud abgerufenen Zugriffstoken im Cache gespeichert werden.

    Wir empfehlen, das Token-Caching zu aktivieren, nachdem Sie BigQuery Connector für SAP konfiguriert und Ihre Verbindung zu Google Cloud getestet haben. Weitere Informationen zum Token-Caching finden Sie unter Token-Caching aktivieren.

RFC-Ziele konfigurieren

Zum Verbinden von BigQuery-Connector für SAP mit Google Cloud empfehlen wir die Verwendung von RFC-Zielen.

So konfigurieren Sie die RFC-Ziele für Ihre Replikation:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode SM59 ein.

  2. (Empfohlen) Erstellen Sie neue RFC-Ziele, indem Sie die Beispiel-RFC-Ziele GOOG_BIGQUERY und GOOG_IAMCREDENTIALS kopieren und dann die neuen RFC-Zielnamen notieren. Sie benötigen sie in späteren Schritten.

    BigQuery Connector für SAP verwendet RFC-Ziele, um eine Verbindung zu BigQuery bzw. IAM APIs herzustellen.

    Wenn Sie die RFC-Ziel-basierte Verbindung testen möchten, können Sie diesen Schritt überspringen und die Beispiel-RFC-Ziele verwenden.

  3. Führen Sie für die von Ihnen erstellten RFC-Ziele die folgenden Schritte aus:

    1. Wechseln Sie zum Tab Technische Einstellungen und achten Sie darauf, dass das Feld Dienstnummer auf den Wert 443 gesetzt ist. Dies ist der Port, der vom RFC-Ziel für die sichere Kommunikation verwendet wird.

    2. Gehen Sie zum Tab Anmeldung und Sicherheit und prüfen Sie, ob Feld SSL-Zertifikat auf die Option DFAULT SSL Client (Standard) festgelegt ist.

    3. Optional können Sie die Proxyeinstellungen konfigurieren, die HTTP-Komprimierung aktivieren und Private Service Connect-Endpunkte angeben.

    4. Speichern Sie die Änderungen.

    5. Klicken Sie auf Verbindungstest, um die Verbindung zu testen.

      Eine Antwort, die 404 Not Found enthält, ist akzeptabel und wird erwartet, da der im RFC-Ziel angegebene Endpunkt einem Google Cloud-Dienst und nicht einer bestimmten vom Dienst gehosteten Ressource entspricht. Eine solche Antwort gibt an, dass der Google Cloud-Zieldienst erreichbar ist und keine Zielressource gefunden wurde.

  4. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode SM30 ein.

  5. Notieren Sie sich den Wert für das Feld Name aus der Tabelle /GOOG/CLIENT_KEY, die Sie im vorherigen Abschnitt erstellt haben.

  6. Erstellen Sie in der Tabelle /GOOG/SERVIC_MAP Einträge mit den folgenden Feldwerten:

    Google Cloud-Schlüsselname Name des Google-Dienstes RFC-Ziel
    CLIENT_KEY_TABLE_NAME bigquery.googleapis.com Geben Sie den Namen Ihres RFC-Ziels an, das auf BigQuery verweist. Wenn Sie das Beispiel-RFC-Ziel zu Testzwecken verwenden, geben Sie GOOG_BIGQUERY an.
    CLIENT_KEY_TABLE_NAME iamcredentials.googleapis.com Geben Sie den Namen Ihres RFC-Ziels an, das auf IAM verweist. Wenn Sie das Beispiel-RFC-Ziel zu Testzwecken verwenden, geben Sie GOOG_IAMCREDENTIALS an.

    Ersetzen Sie CLIENT_KEY_TABLE_NAME durch den Namen des Clientschlüssels, den Sie im vorherigen Schritt notiert haben.

Proxy-Einstellungen konfigurieren

Wenn Sie RFC-Ziele zum Herstellen einer Verbindung zu Google Cloud verwenden, können Sie die Kommunikation von BigQuery Connector für SAP über den Proxyserver weiterleiten, den Sie in Ihrer SAP-Landschaft verwenden.

Wenn Sie keinen Proxyserver verwenden möchten oder keinen Proxy-Server in Ihrer SAP-Landschaft haben, können Sie diesen Schritt überspringen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Einstellungen des Proxyservers für BigQuery Connector für SAP zu konfigurieren:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode SM59 ein.

  2. Wählen Sie das RFC-Ziel aus, das auf IAM ausgerichtet ist.

  3. Wechseln Sie zum Tab Technische Einstellungen und geben Sie Werte für die Felder im Abschnitt HTTP-Proxy-Optionen ein.

  4. Wiederholen Sie den vorherigen Schritt für Ihr RFC-Ziel, das auf BigQuery abzielt.

HTTP-Komprimierung aktivieren

Wenn Sie über RFC-Ziele eine Verbindung zu Google Cloud herstellen, können Sie die HTTP-Komprimierung aktivieren.

Wenn Sie diese Funktion nicht aktivieren möchten, können Sie diesen Schritt überspringen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die HTTP-Komprimierung zu aktivieren:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode SM59 ein.

  2. Wählen Sie das RFC-Ziel aus, das auf BigQuery verweist.

  3. Wechseln Sie zum Tab Spezielle Optionen.

  4. Wählen Sie im Feld HTTP-Version die Option HTTP 1.1 aus.

  5. Wählen Sie für das Feld Komprimierung einen geeigneten Wert aus.

    Informationen zu den Komprimierungsoptionen finden Sie im SAP-Hinweis 1037677 – HTTP-Komprimierung komprimiert nur bestimmte Dokumente.

Private Service Connect-Endpunkte angeben

Wenn BigQuery Connector für SAP Private Service Connect-Endpunkte verwenden soll, um den privaten Verbrauch von BigQuery und IAM zuzulassen, müssen Sie diese Endpunkte in Ihrem Cloud-Projekt erstellen und sie in den entsprechenden RFC-Zielen angeben.

Wenn Sie möchten, dass BigQuery Connector für SAP weiterhin die standardmäßigen öffentlichen API-Endpunkte verwendet, um eine Verbindung zu BigQuery und IAM herzustellen, überspringen Sie diesen Schritt.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um BigQuery Connector für SAP für die Verwendung Ihrer Private Service Connect-Endpunkte zu konfigurieren:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode SM59 ein.

  2. Prüfen Sie, ob Sie neue RFC-Ziele für BigQuery und IAM erstellt haben. Eine Anleitung zum Erstellen dieser RFC-Ziele finden Sie unter RFC-Ziele konfigurieren.

  3. Wählen Sie das RFC-Ziel aus, das auf BigQuery ausgerichtet ist, und führen Sie dann die folgenden Schritte aus:

    1. Zum Tab Technische Einstellungen gehen.

    2. Geben Sie im Feld Ziel Host den Namen des Private Service Connect-Endpunkts ein, den Sie für den Zugriff auf BigQuery erstellt haben.

    3. Klicken Sie auf den Tab Anmeldung und Sicherheit.

    4. Achten Sie darauf, dass im Feld Dienstnummer der Wert 443 angegeben ist.

    5. Für das Feld SSL-Zertifikat muss die Option DFAULT-SSL-Client (Standard) ausgewählt sein.

  4. Wählen Sie das RFC-Ziel aus, das auf IAM ausgerichtet ist, und führen Sie dann die folgenden Schritte aus:

    1. Zum Tab Technische Einstellungen gehen.

    2. Geben Sie im Feld Ziel Host den Namen des Private Service Connect-Endpunkts ein, den Sie für den Zugriff auf IAM erstellt haben.

    3. Klicken Sie auf den Tab Anmeldung und Sicherheit.

    4. Achten Sie darauf, dass im Feld Dienstnummer der Wert 443 angegeben ist.

    5. Für das Feld SSL-Zertifikat muss die Option DFAULT-SSL-Client (Standard) ausgewählt sein.

Token-Caching aktivieren

Zur Verbesserung der Replikationsleistung sollten Sie das Caching für das Zugriffstoken aktivieren, das Sie aus Google Cloud abrufen, um auf BigQuery zuzugreifen.

Durch die Aktivierung des Token-Cachings wird sichergestellt, dass ein Zugriffstoken wiederverwendet wird, bis das Zugriffstoken abläuft oder widerrufen wird. Dadurch wird die Anzahl der HTTP-Aufrufe zum Abrufen neuer Zugriffstokens reduziert.

Wählen Sie zum Aktivieren des Token-Cachings das Flag Token-Caching in der Clientschlüsseltabelle /GOOG/CLIENT_KEY aus.

Wenn Sie Token-Caching aktivieren, wird das Zugriffstoken im gemeinsam genutzten Speicher Ihres SAP LT Replication Server-Anwendungsservers für die Dauer im Cache gespeichert, die für das Feld Sekunden bis Tokenaktualisierung in der Tabelle /GOOG/CLIENT_KEY festgelegt ist. Wenn Sekunden bis Tokenaktualisierung nicht angegeben oder auf 0 festgelegt ist, wird das Zugriffstoken für den im Parameter CMD_SECS_DEFLT in Erweiterte Einstellungen angegebenen Wert im Cache gespeichert.

Bei SAP-Arbeitslasten, die nicht in Google Cloud ausgeführt werden, verhindern die im Cache gespeicherten Zugriffstokens auch technische Probleme, die beim Replizieren von riesigen Datenlasten auftreten können. Dabei können nämlich mehrere Prozesse von SAP LT Replication Server gleichzeitig eine Anfrage für ein Zugriffstoken stellen und das zu jedem beliebigen Zeitpunkt.

Im Cache gespeichertes Zugriffstoken löschen

Wenn Token-Caching aktiviert ist und Sie die Rollen aktualisieren, die dem Dienstkonto zugewiesen sind, das BigQuery-Connector für SAP für den Zugriff auf BigQuery verwendet, wird das neue Zugriffstoken, das den aktualisierten Rollen entspricht, erst abgerufen, nachdem das vorhandene im Cache gespeicherte Token abgelaufen ist. In solchen Fällen können Sie das Zugriffstoken manuell löschen.

Geben Sie die Transaktion SE38 ein und führen Sie das Programm /GOOG/R_CLEAR_TOKEN_CACHE aus, um das im Cache gespeicherte Zugriffstoken zu löschen.

SAP LT Replication Server-Replikationskonfiguration erstellen

Verwenden Sie die SAP-Transaktion LTRC, um eine SAP LT Replication Server-Replikationskonfiguration zu erstellen.

Wenn SAP LT Replication Server auf einem anderen Server als dem SAP-Quellsystem ausgeführt wird, prüfen Sie vor dem Erstellen einer Replikationskonfiguration, ob Sie eine RFC-Verbindung zwischen den beiden Systemen haben.

Einige Einstellungen in der Replikationskonfiguration wirken sich auf die Leistung aus. Geeignete Einstellungswerte für die Installation finden Sie im Leitfaden zur Leistungsoptimierung für Ihre Version von SAP LT Replication Server im SAP-Hilfeportal.

Die Benutzer-Oberfläche und Konfigurationsoptionen für SAP LT Replication Server können je nach verwendeter Version geringfügig variieren.

Verwenden Sie zum Konfigurieren der Replikation das Verfahren für Ihre Version von SAP LT Replication Server:

Replikation in DMIS 2011 SP17, DMIS 2018 SP02 oder höher konfigurieren

In den folgenden Schritten wird die Replikation in höheren Versionen von SAP LT Replication Server konfiguriert. Wenn Sie eine ältere Version verwenden, finden Sie weitere Informationen unter Replikation in DMIS 2011 SP16, DMIS 2018 SP01 oder älter konfigurieren.

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode LTRC ein.

  2. Klicken Sie auf das Symbol Konfiguration erstellen. Der Assistent Konfiguration erstellen wird geöffnet.

  3. Geben Sie in die Felder Konfigurationsname und Beschreibung einen Namen und eine Beschreibung für die Konfiguration ein und klicken Sie dann auf Weiter.

    Sie können jetzt die Autorisierungsgruppe angeben, um den Zugriff jetzt auf eine bestimmte Autorisierungsgruppe zu beschränken, oder können dies später tun.

  4. Im Bereich Quellsystem-Verbindungsdetails:

    • Wählen Sie das Optionsfeld RFC-Verbindung aus.
    • Geben Sie im Feld RFC-Ziel den Namen der RFC-Verbindung zum Quellsystem an.
    • Aktivieren Sie die Kästchen Mehrfachverwendung zulassen und Von einzelnem Client lesen nach Bedarf. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu SAP LT Replication Server.
    • Klicken Sie auf Next (Weiter).

    Diese Schritte gelten für eine RFC-Verbindung. Wenn Ihre Quelle jedoch eine Datenbank ist, können Sie DB-Verbindung auswählen, wenn Sie bereits eine Verbindung mit der Transaktion DBACOCKPIT definiert haben.

  5. Im Bereich Zielsystem-Verbindungsdetails:

    • Wählen Sie das Optionsfeld für Andere aus.
    • Wählen Sie im Feld Szenario die Option SLT SDK aus dem Drop-down-Menü aus.
    • Klicken Sie auf Next (Weiter).
  6. Gehen Sie im Bereich Übertragungseinstellungen angeben so vor:

    1. Geben Sie im Feld Anwendung des Abschnitts Datenübertragungseinstellungen /GOOG/SLT_BQ oder ZGOOG_SLT_BQ ein.

    2. Geben Sie im Abschnitt Joboptionen Startwerte in jedes der folgenden Felder ein:

      • Anzahl der Datenübertragungsjobs
      • Anzahl der anfänglichen Ladejobs
      • Anzahl der Berechnungsjobs
    3. Wählen Sie im Abschnitt Replikationsoptionen das Optionsfeld Echtzeit aus.

    4. Klicken Sie auf Next (Weiter).

  7. Nachdem Sie die Konfiguration überprüft haben, klicken Sie auf Speichern.

  8. Notieren Sie sich die dreistellige ID in der Spalte Massenübertragung. Sie benötigen sie in einem späteren Schritt.

Weitere Informationen finden Sie im PDF-Anhang zum SAP-Hinweis 2652704: Daten mit SLT SDK replizieren – DMIS 2011 SP17, DMIS 2018 SP02.pdf.

Replikation in DMIS 2011 SP16, DMIS 2018 SP01 oder älter konfigurieren

In den folgenden Schritten wird die Replikation in früheren Versionen von SAP LT Replication Server konfiguriert. Wenn Sie eine höhere Version verwenden, lesen Sie die Informationen unter Replikation in DMIS 2011 SP17, DMIS 2018 SP02 oder höher konfigurieren.

  1. Geben Sie in der SAP-GUI den Transaktionscode LTRC ein.
  2. Klicken Sie auf New (Neu). Ein Dialogfeld zum Angeben einer neuen Konfiguration wird geöffnet.
  3. Im Schritt Quellsystem angeben:
    • Wählen Sie RFC-Verbindung als Verbindungstyp aus.
    • Geben Sie den Namen der RFC-Verbindung ein.
    • Achten Sie darauf, dass das Feld Mehrfachverwendung zulassen ausgewählt ist.
  4. Im Schritt Zielsystem angeben:
    • Geben Sie die Verbindungsdaten zum Zielsystem ein.
    • Wählen Sie RFC-Verbindung als Verbindungstyp aus.
    • Wählen Sie im Feld Szenario für RFC-Kommunikation den Wert Daten mit BAdI in das Ziel schreiben aus der Drop-down-Liste aus. Die RFC-Verbindung wird automatisch auf KEINE eingestellt.
  5. Drücken Sie im Schritt Übertragungseinstellungen festlegen die F4-Hilfe. Die zuvor definierte Anwendung wird im Feld Anwendung angezeigt.
  6. Notieren Sie sich die dreistellige ID in der Spalte Massenübertragung. Sie benötigen sie in einem späteren Schritt.

Weitere Informationen finden Sie im PDF-Anhang zum SAP-Hinweis 2652704: Daten mit SLT SDK replizieren – DMIS 2011 SP15, SP16, DMIS 2018 SP00, SP01.pdf.

Massenübertragungskonfiguration für BigQuery erstellen

Verwenden Sie die benutzerdefinierte /GOOG/SLT_SETTINGS-Transaktion, um eine Massenübertragung für BigQuery zu konfigurieren und die Tabellen- und Feldzuordnungen anzugeben.

Anfängliche Massenübertragungsoptionen auswählen

Wenn Sie zum ersten Mal die Transaktion /GOOG/SLT_SETTINGS eingeben, wählen Sie aus, welchen Teil der BigQuery-Massenübertragungskonfiguration Sie bearbeiten müssen.

So wählen Sie den Teil der Massenübertragungskonfiguration aus:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI die Transaktion /GOOG/SLT_SETTINGS, der /n vorangestellt ist:

    /n/GOOG/SLT_SETTINGS
  2. Wählen Sie im Drop-down-Menü Einstellungentabelle im Startbildschirm für die Transaktion /GOOG/SLT_SETTINGS die Option Massenübertragungen aus.

    Lassen Sie für eine neue Massenübertragungskonfiguration das Feld Massübertragungsschlüssel leer.

  3. Klicken Sie auf das Symbol Ausführen. Der Bildschirm Wartung der BigQuery-Einstellungen wird angezeigt.

Tabellenerstellung und andere allgemeine Attribute angeben

Im ersten Abschnitt einer BigQuery-Massenübertragungskonfiguration identifizieren Sie die Massenübertragungskonfiguration und geben den zugehörigen Clientschlüssel sowie bestimmte Attribute an, die sich auf die Erstellung der BigQuery-Zieltabelle beziehen.

SAP LT Replication Server speichert die Massenübertragungskonfiguration als Eintrag in der benutzerdefinierten Konfigurationstabelle /GOOG/BQ_MASTR.

Die in den folgenden Schritten angegebenen Felder sind erforderlich.

  1. Klicken Sie auf der Seite Wartung der BigQuery-Einstellungen auf das Symbol Zeile anhängen.

  2. Geben Sie in der angezeigten Zeile die folgenden Einstellungen an:

    1. Geben Sie im Feld Massenübertragungsschlüssel einen Namen für diese Übertragung an. Dieser Name wird zum Primärschlüssel der Massenübertragung.
    2. Geben Sie im Feld Massenübertragungs-ID die dreistellige ID ein, die beim Erstellen der entsprechenden SAP LT Replication Server-Replikationskonfiguration generiert wurde.
    3. Wenn Sie die Labels oder kurze Beschreibungen der Quellfelder als Namen für die Zielfelder in BigQuery verwenden möchten, klicken Sie das Kästchen Flag „Benutzerdefinierten Namen“ verwenden an. Weitere Informationen zu Feldnamen finden Sie unter Standardoptionen zur Benennung von Feldern.
    4. Um den Typ der Änderung, der ein Einfügen ausgelöst hat zu speichern und die Validierung der Anzahl der Datensätze zwischen der Quelltabelle, den SAP LT Replication Server-Statistiken und der BigQuery-Tabelle zu aktivieren, wählen Sie das Kästchen Flag „Zusätzliche Felder” aus.

      Wenn dieses Flag festgelegt ist, fügt BigQuery-Connector für SAP dem BigQuery-Tabellenschema Spalten hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter Zusätzliche Felder für Datensatzänderungen und Anzahlabfragen.

    5. Wenn Sie das Senden von Daten beenden möchten, wenn ein Datensatz mit einem Datenfehler gefunden wird, klicken Sie auf das Kästchen Flag „Beim ersten Fehler unterbrechen“. Dies wird empfohlen. Weitere Informationen finden Sie unter Das BREAK-Flag.

    6. Optional können Sie die Blockgröße automatisch verringern, wenn die Bytegröße eines Blocks die maximale Bytegröße für HTTP-Anfragen überschreitet, die von BigQuery akzeptiert werden, indem Sie auf das Kästchen Flag zur dynamischen Größe von Blocks klicken. Weitere Informationen zur dynamischen Blockgröße finden Sie unter Dynamische Blockgröße.

    7. Wenn ein Datensatz mit einem Datenfehler gefunden wird, klicken Sie auf das Kästchen Flag „Ungültige Datensätze überspringen“, um den Datensatz zu überspringen und weiter Datensätze in die BigQuery-Tabelle einzufügen. Wir empfehlen, diese Option deaktiviert zu lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Das SKIP-Flag.

    8. Geben Sie im Feld Google Cloud-Schlüsselname den Namen der entsprechenden /GOOG/CLIENT_KEY-Konfiguration ein.

      BigQuery-Connector für SAP ruft die Google Cloud-Projekt-ID automatisch aus der /GOOG/CLIENT_KEY-Konfiguration ab.

    9. Geben Sie im Feld BigQuery-Dataset den Namen des BigQuery-Ziel-Datasets ein, das Sie zuvor in diesem Verfahren erstellt haben.

    10. Aktivieren Sie im Feld Flag „Ist Einstellung aktiv“ die Konfiguration der Massenübertragung. Klicken Sie dazu auf das Kästchen.

    11. Klicken Sie auf Speichern.

      Ein Massenübertragungsdatensatz wird in der Tabelle /GOOG/BQ_MASTR angehängt und die Felder Geändert von, Geändert am und Geändert um werden automatisch ausgefüllt.

    12. Klicken Sie auf Tabelle anzeigen.

      Der neue Massenübertragungsdatensatz wird angezeigt, gefolgt vom Eintragsbereich für das Tabellenattribut.

Tabellenattribute angeben

Im zweiten Abschnitt der Transaktion /GOOG/SLT_SETTINGS können Sie Tabellenattribute wie den Tabellennamen und die Tabellenpartitionierung sowie die Anzahl der Datensätze angeben, die in jede Übertragung oder jeden Block aufgenommen werden sollen, der an BigQuery gesendet wird.

Die von Ihnen angegebenen Einstellungen werden als Datensatz in der Konfigurationstabelle /GOOG/BQ_TABLE gespeichert.

Diese Einstellungen sind optional.

So geben Sie Tabellenattribute an:

  1. Klicken Sie auf das Symbol Zeile anhängen.

  2. Geben Sie im Feld SAP-Tabellenname den Namen der SAP-Quelltabelle ein.

  3. Geben Sie im Feld Name der externen Tabelle den Namen der BigQuery-Zieltabelle ein. Wenn die Zieltabelle noch nicht vorhanden ist, erstellt BigQuery-Connector für SAP die Tabelle mit diesem Namen. Die BigQuery-Namenskonventionen für Tabellen finden Sie unter Tabellennamen.

  4. Im Feld Flag „Unkomprimiert senden“ wird die Datensatzkomprimierung deaktiviert. Geben Sie dieses Flag nur an, wenn Sie BigQuery Connector für SAP benötigen, um leere Felder in den Quelldatensätzen mit den Werten zu replizieren, mit denen die Felder in der Quelltabelle initialisiert wurden. Geben Sie dieses Flag nicht an, um eine bessere Leistung zu erzielen. Weitere Informationen finden Sie unter Datensatzkomprimierung.

  5. Geben Sie optional im Feld Blockgröße die maximale Anzahl der Datensätze an, die in jedem Block enthalten sein sollen, der an BigQuery gesendet wird. Wir empfehlen, die standardmäßige Block-Größe mit BigQuery-Connector für SAP zu verwenden, also 10.000 Datensätze. Bei Bedarf können Sie die Blockgröße auf bis zu 50.000 Datensätze erhöhen. Dies ist die maximale Blockgröße, die BigQuery-Connector für SAP zulässt.

    Wenn die Quelldatensätze eine große Anzahl von Feldern enthalten, kann die Anzahl der Felder die Bytegröße der Blöcke insgesamt erhöhen, was zu Blockfehlern führen kann. Versuchen Sie in diesem Fall, die Blockgröße zu reduzieren, um die Bytegröße zu reduzieren. Weitere Informationen finden Sie unter Blockgröße in BigQuery-Connector für SAP. Alternativ können Sie die dynamische Blockgröße aktivieren, um die Blockgröße automatisch anzupassen. Weitere Informationen finden Sie unter Dynamische Blockgröße.

  6. Geben Sie optional im Feld Partitionstyp ein Zeitinkrement für die Partitionierung an. Gültige Werte sind HOUR, DAY, MONTH oder YEAR. Weitere Informationen finden Sie unter Tabellenpartitionierung.

  7. Optional können Sie im Feld Partitionsfeld den Namen eines Felds in der BigQuery-Zieltabelle angeben, das einen Zeitstempel für die Partitionierung enthält. Wenn Sie das Partitionsfeld angeben, müssen Sie auch den Partitionstyp festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Tabellenpartitionierung.

  8. Aktivieren Sie im Feld Flag „Ist Einstellung aktiv“ die Tabellenattribute, indem Sie das Kästchen anklicken. Wenn das Kästchen Flag „Ist Einstellung aktiv“ nicht ausgewählt ist, erstellt BigQuery-Connector für SAP die BigQuery-Tabelle mit dem Namen der SAP-Quelltabelle, der standardmäßigen Blockgröße und ohne Partitionierung.

  9. Klicken Sie auf Speichern.

    Ihre Attribute werden als Datensatz in der Konfigurationstabelle /GOOG/BQ_TABLE gespeichert und die Felder Geändert von, Geändert am und Geändert um werden automatisch ausgefüllt.

  10. Klicken Sie auf Felder anzeigen.

    Der neue Tabellenattributdatensatz wird angezeigt, gefolgt vom Eintragsbereich für die Feldzuordnung.

Standardfeldzuordnung anpassen

Wenn die SAP-Quelltabelle Zeitstempelfelder oder boolesche Werte enthält, ändern Sie die Standardzuordnung des Datentyps so, dass sie genau den Datentyp in der BigQuery-Zieltabelle widerspiegelt.

Sie können auch andere Datentypen sowie die Namen ändern, die für Zielfelder verwendet werden.

Sie können die Standardzuordnung direkt in der SAP GUI bearbeiten oder in eine Tabelle oder Textdatei exportieren, damit die Werte von anderen Nutzern bearbeitet werden können, ohne Zugriff auf SAP LT Replication Server zu benötigen.

Weitere Informationen zur Standardfeldzuordnung und den möglichen Änderungen finden Sie unter Feldzuordnung.

So passen Sie die Standardzuordnung für die BigQuery-Zielfelder an:

  1. Zeigen Sie auf der Seite Wartung der BigQuery-Einstellungen – Felder der Transaktion /GOOG/SLT_SETTINGS die Standardfeldzuordnungen für die Massenübertragung an, die Sie derzeit konfigurieren.

  2. Bearbeiten Sie die Standardzieldatentypen in der Spalte Externes Datenelement nach Bedarf. Ändern Sie insbesondere den Zieldatentyp für die folgenden Datentypen:

    • Zeitstempel. Ändern Sie den Standardzieldatentyp von NUMERIC in TIMESTAMP oder TIMESTAMP (LONG).
    • Boolesche Werte. Ändern Sie den Standardzieldatentyp von STRING in BOOLEAN.
    • Hexadezimalzahlen. Ändern Sie den Standardzieldatentyp von STRING in BYTES.

    So bearbeiten Sie die Standarddatentypzuordnung:

    1. Klicken Sie in der Zeile des Felds, das Sie bearbeiten müssen, auf das Feld Externes Datenelement.
    2. Wählen Sie im Dialogfeld für Datentypen den benötigten BigQuery-Datentyp aus.
    3. Bestätigen Sie Ihre Änderungen und klicken Sie dann auf Speichern.
  3. Wenn Sie das Flag Benutzerdefinierte Namen auf der Seite Wartung der BigQuery-Einstellungen angegeben haben, bearbeiten Sie die Standardzielfeldnamen in der Spalte Temporärer Feldname nach Bedarf.

    Die von Ihnen angegebenen Werte überschreiben die Standardnamen, die in der Spalte Name des externen Felds angezeigt werden.

  4. Bearbeiten Sie nach Bedarf die Standardbeschreibungen des Zielfelds in der Spalte Feldbeschreibung.

  5. Exportieren Sie optional die Feldzuordnung zur externen Bearbeitung. Eine Anleitung finden Sie unter BigQuery-Feldzuordnung in einer CSV-Datei bearbeiten.

  6. Nachdem alle Änderungen vorgenommen und alle extern bearbeiteten Werte hochgeladen wurden, prüfen Sie, ob das Kästchen Flag „Ist Einstellung aktiv“ ausgewählt ist. Wenn Flag „Ist Einstellung aktiv“ nicht ausgewählt ist, erstellt BigQuery-Connector für SAP Zieltabellen mit den Standardwerten.

  7. Klicken Sie auf Speichern.

    Die Änderungen werden in der Konfigurationstabelle /GOOG/BQ_FIELD gespeichert und die Felder Geändert von, Geändert am und Geändert um werden automatisch ausgefüllt.

Replikation testen

Testen Sie die Replikationskonfiguration durch Starten der Datenbereitstellung:

  1. Öffnen Sie das SAP LT Replication Server-Cockpit (Transaktion LTRC) in der SAP-GUI.

  2. Klicken Sie auf die Massenübertragungskonfiguration für die zu testende Tabellenreplikation.

  3. Klicken Sie auf Datenbereitstellung.

  4. Starten Sie im Bereich Datenbereitstellung die Datenbereitstellung:

    1. Geben Sie den Namen der Quelltabelle ein.
    2. Klicken Sie auf das Optionsfeld für die Art der Datenbereitstellung, die Sie testen möchten. Beispiel: Laden starten.
    3. Klicken Sie auf das Symbol Ausführen. Die Datenübertragung beginnt und der Fortschritt wird auf dem Bildschirm Teilnehmende Objekte angezeigt.

      Wenn die Tabelle nicht in BigQuery vorhanden ist, erstellt BigQuery-Connector für SAP die Tabelle aus einem Schema, das aus den Tabellen- und Feldattributen erstellt wird, die Sie zuvor mit der Transaktion /GOOG/SLT_SETTINGS definiert haben.

      Wie lange das erstmalige Laden einer Tabelle dauert, hängt von der Größe der Tabelle und ihren Datensätzen ab.

      Nachrichten werden in den Abschnitt Anwendungslogs von SAP LT Replication Server in der Transaktion LTRC geschrieben.

Alternativ können Sie die Replikation zu BigQuery mit dem Lastsimulationstool testen. Weitere Informationen finden Sie unter Lastsimulationstool.

Replikation validieren

Sie können die Replikation mit den folgenden Methoden validieren:

  • In SAP LT Replication Server:
    • Überwachen Sie die Replikation auf dem Bildschirm Datenbereitstellung.
    • Suchen Sie auf dem Bildschirm Anwendungslogs nach Fehlermeldungen.
  • Auf dem Tab mit Tabelleninformationen in BigQuery:
    • Prüfen Sie auf dem Tab Schema, ob das Schema korrekt aussieht.
    • Auf dem Tab Vorschau können Sie sich eine Vorschau der eingefügten Zeilen ansehen.
    • Auf dem Tab Details finden Sie die Anzahl der eingefügten Zeilen, die Größe der Tabelle und weitere Informationen.
  • Wenn das Kästchen Flag „Zusätzliche Felder” bei der Konfiguration der BigQuery-Tabelle aktiviert wurde, führen Sie das Replikations-Validierungstool aus, indem Sie die benutzerdefinierte /GOOG/REPLIC_VALID-Transaktion eingeben.

Replikation in SAP LT Replication Server prüfen

Verwenden Sie die Transaktion LTRC, um den Fortschritt der anfänglichen Lade- oder Replikationsjobs nach ihrem Start zu sehen und auf Fehlermeldungen zu prüfen.

Sie können den Status des Ladevorgangs auf dem Tab Ladestatistiken und den Fortschritt des Jobs auf dem Tab Datenübertragungsmonitor in SAP LT Replication Server sehen.

Auf dem Bildschirm Anwendungslogs der Transaktion LTRC können Sie alle Nachrichten sehen, die von BigQuery, BigQuery-Connector für SAP und SAP LT Replication Server zurückgegeben wurden.

Nachrichten, die von BigQuery-Connector für SAP-Code in SAP LT Replication Server ausgegeben werden, beginnen mit dem Präfix /GOOG/SLT. Von der BigQuery API zurückgegebene Nachrichten beginnen mit dem Präfix /GOOG/MSG.

Nachrichten, die von SAP LT Replication Server zurückgegeben werden, beginnen nicht mit dem Präfix /GOOG/.

Replikation in BigQuery prüfen

Prüfen Sie in der Google Cloud Console, ob die Tabelle erstellt wurde und ob BigQuery Daten in sie einfügt.

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die BigQuery-Seite SQL-Arbeitsbereich auf.

    BigQuery aufrufen

  2. Geben Sie im Suchfeld des Abschnitts Explorer den Namen der BigQuery-Zieltabelle ein und drücken Sie Enter.

    Die Tabelleninformationen werden auf einem Tab im Inhaltsbereich rechts auf der Seite angezeigt.

  3. Klicken Sie im Abschnitt "Tabelleninformationen" auf die folgenden Überschriften, um die Tabelle und das Einfügen von Zeilen zu prüfen:

    • Vorschau: Zeigt die Zeilen und Felder an, die in die BigQuery-Tabelle eingefügt werden.
    • Schema: Zeigt die Feldnamen und Datentypen an.
    • Details: Zeigt die Tabellengröße, die Gesamtzahl der Zeilen und andere Details an.

Replikationsvalidierungstool ausführen

Wenn das Flag „Zusätzliche Felder” bei der Konfiguration der BigQuery-Tabelle ausgewählt wurde, können Sie mit dem Tool zur Replikationsprüfung Berichte erstellen, die die Anzahl der Datensätze in der BigQuery-Tabelle mit der Anzahl der Datensätze in SAP LT Replication Server oder der Quelltabelle vergleichen.

So führen Sie das Replikationsvalidierungstool aus:

  1. Geben Sie in der SAP-GUI die Transaktion /GOOG/REPLIC_VALID ein, der /n vorangestellt ist:

    /n/GOOG/REPLIC_VALID
  2. Klicken Sie im Abschnitt Verarbeitungsoptionen auf das Optionsfeld Validierung ausführen.

  3. Geben Sie im Abschnitt Auswahloptionen die folgenden Spezifikationen ein:

    • Wählen Sie im Drop-down-Menü im Feld GCP-Partner-ID die Option BigQuery aus.
    • Wählen Sie im Drop-down-Menü im Feld Diagnosetyp den gewünschte Berichttyp aus:
      • Anzahl der anfänglichen Ladevorgänge
      • Anzahl der Replikationen
      • Aktuelle Anzahl
    • Wenn das Feld Diagnosedatum angezeigt wird, geben Sie das Datum an, für das Sie die Anzahl benötigen.
    • Geben Sie im Feld Massenübertragungsschlüssel den Namen der Massenübertragungskonfiguration ein.
  4. Führen Sie das Replikationsvalidierungstool aus, indem Sie auf das Symbol Ausführen klicken.

  5. Rufen Sie nach Abschluss der Validierungsprüfung im Abschnitt Verarbeitungsoptionen den Bericht auf, indem Sie auf das Optionsfeld Bericht anzeigen und dann auf die Schaltfläche Ausführen klicken.

Weitere Informationen finden Sie unter Tool zur Replikationsvalidierung.

Fehlerbehebung

Informationen zum Diagnostizieren und Beheben von Problemen, die beim Konfigurieren und Ausführen von Ladevorgängen oder Replikationen zwischen SAP und BigQuery mit BigQuery-Connector für SAP auftreten können, finden Sie unter Leitfaden zur Fehlerbehebung für BigQuery-Connector für SAP.

Support anfordern

Wenn Sie Hilfe bei der Behebung von Problemen mit der Replikation und mit BigQuery-Connector für SAP benötigen, erfassen Sie alle verfügbaren Diagnoseinformationen und wenden Sie sich an Cloud Customer Care. Informationen zur Kontaktaufnahme mit Customer Care finden Sie unter Support für SAP in Google Cloud.