Cloud SQL for PostgreSQL für die Produktion einrichten

In diesem Dokument wird erläutert, wie Sie Cloud SQL for PostgreSQL für die Produktion einrichten. Cloud SQL for PostgreSQL ist ein vollständig verwalteter RDBMS-Dienst, der in das Google Cloud-System integriert ist. Cloud SQL for PostgreSQL bietet einige wichtige Features und Funktionen:

  • Bereitstellung mehrerer Anwendungen und Nutzer weltweit durch die Verwendung der verwalteten Sicherheitsfunktionen von Google Cloud, einschließlich VPC und automatischer Datenverschlüsselung inaktiver Daten und während der Übertragung
  • Unterstützt Hochverfügbarkeitsarchitektur mit primären und Standby-Instanzen sowie einem automatischen Failover zwischen ihnen.
  • Unterstützt verteilte Datenbankarbeitslasten aufgrund der Möglichkeit einer Lese-/Schreibtrennung zwischen dem primären Knoten und Lesereplikaten innerhalb desselben Datenbankclusters.
  • Unterstützt automatische in Google Cloud Storage eingebundene Sicherungen und die automatische Datenbankwartung.
  • Unterstützt eine Vielzahl von OLTP-Arbeitslasten (Online Transaction Processing).

Stellen Sie eine Cloud SQL for PostgreSQL-Instanz bereit.

Mit der Google Cloud Console oder dem gcloud-Befehlszeilentool können Sie in wenigen Schritten eine Cloud SQL for PostgreSQL-Instanz einrichten. Beide Methoden werden hier beschrieben.

Console

  1. Rufen Sie in der Cloud Console die Seite SQL>Instanzen auf.

    Zur Seite „VM-Instanzen“

  2. Klicken Sie auf Instanz erstellen und dann auf PostgreSQL auswählen.

  3. Geben Sie auf der Seite PostgreSQL-Instanz erstellen die folgenden Details an:

    • Instanz-ID: Geben Sie einen Namen für die Instanz ein. Der Instanzname kann später nicht mehr geändert werden.
    • Standardnutzerpasswort: Wählen Sie das postgres-Nutzerpasswort als Standardadministratorkonto aus. Sie können nach der Bereitstellung der PostgreSQL-Instanz zusätzliche Nutzer erstellen.
    • Region und Zone: Wählen Sie eine Region und Zone aus. Die PostgreSQL-Instanz sollte in derselben Region wie die zugehörigen Google Cloud-Dienste (z. B. Anwendungen) oder in der geographischen Nähe der Nutzer bereitgestellt werden, um die Latenz für die Datenverarbeitung zu reduzieren. Nachdem Sie eine Region ausgewählt haben, können Sie sie nicht mehr ändern.
    • Datenbankversion: Wählen Sie die neueste Version oder bei Bedarf die neueste verfügbare Version aus.
  4. Klicken Sie auf Erstellen, um die PostgreSQL-Instanz bereitzustellen. Sie können auch auf Konfigurationsoptionen einblenden klicken, um zusätzliche Konfigurationen festzulegen.

    PostgreSQL-Instanz erstellen

    • Zusätzliche Konfigurationsoptionen:

      • Konnektivität: In der Regel verbinden Sie die PostgreSQL-Instanz über eine öffentliche IP-Adresse, eine private IP-Adresse und autorisierte Netzwerke mit dem Netzwerk. Autorisierte Netzwerke sind zugelassene Verbindungen, die Sie festlegen können, um eine Remote-Verbindung herzustellen, z. B. um eine Verbindung von einer bestimmten IP-Adresse eines Clients zu genehmigen.

        Einrichten einer Netzwerkverbindung

      • Maschinentyp und Speicher: Wählen Sie den Maschinentyp nach zugewiesenen Ressourcen (vCPUs, RAM), den Speichertyp (SSD oder HDD) und die Speicherkapazität aus. Durch Erhöhen der Speicherkapazität erhöhen sich auch der unterstützte Laufwerkdurchsatz (MB/s) sowie die Lese- und Schreib-IOPS für Ihre Datenbank. Passen Sie die Speicherkapazität entsprechend dem erwarteten Laufwerkdurchsatz und den IOPS-Anforderungen an.

        Speicherkapazität bei 10 GBSpeicherkapazität bei 100 GB

      • Automatische Sicherungen und Hochverfügbarkeit: Mit der automatischen Sicherung, die standardmäßig aktiviert ist, können Sie den Zeitraum festlegen, in dem automatische Sicherungen ausgeführt werden sollen. Außerdem ist die Wiederherstellung zu einem bestimmten Zeitpunkt erforderlich, die Write-Ahead-Logs verwendet. Sie ist außerdem erforderlich, um ein Lesereplikat zu erstellen. Diese Logs werden regelmäßig aktualisiert und sie belegen Speicherplatz. Damit unerwartete Speicherprobleme vermieden werden, empfehlen wir die Aktivierung automatischer Speichererweiterungen bei der Verwendung der Wiederherstellung zu einem bestimmten Zeitpunkt. Die Hochverfügbarkeit ist standardmäßig deaktiviert (Mehrzonen). Wählen Sie zum Aktivieren des automatischen Failovers die Option Hochverfügbarkeit (regional) aus.

      • Flags: Diese Einstellung gibt die Cloud SQL-Methode zum Steuern von Einstellungen und Parametern für Ihre Instanz an. Sie entspricht der Datei postgresql.conf einer nicht verwalteten PostgreSQL-Instanz. Eine vollständige Auflistung finden Sie in der Produktdokumentation. Wenn Sie den Wert eines Flags ändern oder ein neues Flag festlegen, muss die Instanz möglicherweise neu gestartet werden.

      • Wartung: In diesem Abschnitt wird das bevorzugte Zeitfenster für Wartungsaufgaben angegeben, darunter Fehlerbehebungen und Upgrades von Nebenversionen. Beachten Sie, dass Wartungsvorgänge im Allgemeinen einen Neustart der Instanz erfordern und zu einer kurzen Dienstunterbrechung führen. Wenn Sie sich hier registrieren, werden Sie per E-Mail über anstehende Wartungsereignisse informiert.

      • Labels: In diesem Abschnitt definieren Sie Schlüssel/Wert-Paare, um Ihre PostgreSQL-Instanz zu kategorisieren. Beispiel:

        Schlüssel/Wert-Paare definieren, die Ihre PostgreSQL-Instanz kategorisieren.

gcloud

  1. Erstellen Sie die PostgreSQL-Instanz:

    gcloud sql instances create postgresql01 \
        --cpu=2 \
        --memory=7680MB \
        --region=us-central1 --zone=us-central1-a
    
  2. Weisen Sie dem PostgreSQL-Standardnutzer ein Passwort zu (Syntaxbeispiel):

    gcloud sql users set-password postgres \
        --instance INSTANCE_NAME \
        --password PASSWORD
    

    Sie können auch die folgenden zusätzlichen Optionen festlegen:

    • Datenbankversion: Eine der unterstützten PostgreSQL-Versionen.
    • Speichertyp: Entweder SSD oder HDD als Speichertyp.
    • Speicherkapazität: Die anfänglichen Speichereinstellungen für die Instanz.
    • Automatische Speichererweiterung: Cloud SQL-Automatisierung zum Hinzufügen von zusätzlichem Speicher, wenn wenig freier Speicherplatz verfügbar ist.
    • Hochverfügbarkeit: Cloud SQL-Hochverfügbarkeit.
    • Automatische Sicherungen: Das Startfenster für Sicherungen.
    • Wiederherstellung zu einem bestimmten Zeitpunkt: Wiederherstellung zu einem bestimmten Zeitpunkt und Write-Ahead-Logging
    • Wartungsfenster: Ein einstündiges Zeitfenster, in dem Cloud SQL tief greifende Wartungsaufgaben durchführen kann.
    • Wartungszeitpunkt: Die bevorzugte Zeit für die Aktualisierung der PostgreSQL-Instanz. Sie können für frühere Aktualisierungen preview oder für spätere Aktualisierungen production angeben.
    • Datenbank-Flags: Die PostgreSQL-Datenbank-Flags zum Steuern von Einstellungen und Parametern.

    Mit dem folgenden gcloud-Befehl wird eine Cloud SQL for PostgreSQL-Instanz mit einigen zusätzlichen Optionen erstellt:

    gcloud sql instances create postgresql01 \
        --cpu=2 \
        --memory=7680MB \
        --region=us-central1 \
        --zone=us-central1-a \
        --database-version=POSTGRES_12 \
        --storage-type=SSD \
        --storage-size=100 \
        --storage-auto-increase \
        --availability-type=regional \
        --backup-start-time=23:30 \
        --enable-point-in-time-recovery \
        --maintenance-window-day=sun \
        --maintenance-window-hour=11 \
        --maintenance-release-channel=production \
        --database-flags max_connections=100
    

    Weitere Informationen finden Sie unter Instanzen erstellen.

Instanzauswahl

Bei der Instanzauswahl oder -größe muss ein Maschinentyp ausgewählt werden, der Ihre Oracle®-Arbeitslast in Cloud SQL for PostgreSQL unterstützt. Die Instanztypen sind in zwei Hauptgruppen unterteilt:

  • Maschinen mit gemeinsam genutztem Kern: kostengünstig.
  • Instanzen mit dediziertem Kern: Unterstützung von mehreren vCPUs und Speicherverhältnissen.

Weitere Informationen zu Instanztypen finden Sie unter Cloud SQL-Preise.

Wenn Sie die Größe Ihrer Instanz bestimmen möchten, analysieren Sie zuerst die Ressourcen, die Ihrer Quelldatenbank zugewiesen sind und von dieser genutzt werden. Sie finden die Einstellungen für die Oracle-Datenbankressource in der Systemansicht V$OSSTAT oder in einem Oracle-AWR-Bericht (siehe folgende Beispiele):

Physischer Speicher (Anzahl der Byte des physischen Speichers auf dem Datenbankserver):

SQL> SELECT ROUND(MAX(VALUE)/1024/1024/1024) AS MEM_SIZE_GB
     FROM V$OSSTAT
     WHERE STAT_NAME = 'PHYSICAL_MEMORY_BYTES';

Zugewiesener Speicher:

SQL> SELECT NAME, VALUE, DISPLAY_VALUE FROM V$PARAMETER
     WHERE NAME LIKE '%sga%' OR NAME LIKE '%memory%';

CPU-Kerne (Anzahl der verfügbaren CPU-Kerne):

SQL> SELECT VALUE FROM V$OSSTAT
     WHERE STAT_NAME = 'NUM_CPU_CORES';

CPU-Kerne (durch eine Oracle-Instanz mit der Ansicht V$LICENSE identifiziert):

SQL> SELECT CPU_CORE_COUNT_CURRENT FROM V$LICENSE;

Beispiel für Oracle-AWR-Berichtsressourcen (Der Oracle-AWR-Bericht kann zusätzliche Informationen über bestimmte Eigenschaften der Oracle-Instanzarbeitslast liefern):

Beispiel für eine Oracle-AVR-Berichtsressource

Wenn Ihnen die Ressourceninformationen Ihrer Quelldatenbank vorliegen, empfehlen wir, den am besten passenden Cloud SQL-Instanztyp auszuwählen und einige Benchmarks auszuführen. Mit den Ergebnissen Ihrer Benchmarks können Sie Ihre Instanzauswahl vervollständigen.

Konfiguration für hohe Verfügbarkeit

Zum Implementieren einer Notfallwiederherstellungslösung, ähnlich wie Oracle Data Guard, bietet Cloud SQL for PostgreSQL Hochverfügbarkeitsfunktionen. So wird ein automatisches Failover von der primären Instanz des Clusters zur Standby-Instanz ermöglicht. Die Standby-Instanz befindet sich in einer anderen Zone, die sich in derselben Region wie die primäre Instanz befindet. Die Standby-Instanz wird durch synchrone Replikation zwischen den nichtflüchtigen Speichern der primären Instanz und der Standby-Instanz synchronisiert. Durch diese Methode werden alle Datenänderungen an der primären Datenbank auch auf die Standby-Instanz angewendet.

Bei einem primären Ausfall, etwa einer nicht reagierenden Instanz oder eines Ausfalls auf Zonenebene, führt Cloud SQL einen automatischen Failover durch. Die primäre Instanz wird durch Heartbeats überwacht, die in Intervallen von einer Sekunde durchgeführt werden, wobei ein Failover aktiviert wird, sobald die primäre Instanz rund 60 Sekunden keine Heartbeats mehr sendet. An diesem Punkt wechselt die primäre Instanz in den Standby-Modus. Dabei wird transparenter Datenzugriff für Anwendungen und Clients bereitgestellt, während die vorhandenen Lesereplikate funktionsfähig bleiben. Im Gegensatz zu Oracle Active Data Guard wird die Standby-Instanz nicht für Lesevorgänge geöffnet, während sie im Standby-Modus ist. Bei Cloud SQL können nur die Lesereplikate verwendet werden, um Lesevorgänge von der primären Instanz auszulagern.

Sie können die Hochverfügbarkeitsfunktion von Cloud SQL for PostgreSQL beim Erstellen einer Instanz oder für eine vorhandenen PostgreSQL-Instanz aktivieren. Gehen Sie wie folgt vor:

Console

  1. Klicken Sie auf der Seite zur Instanzerstellung auf Konfigurationsoptionen anzeigen>​ Automatische Sicherungen und Hochverfügbarkeit >​ Verfügbarkeit​ und wählen Sie dann die Option Hochverfügbarkeit (regional)​ aus.
  2. Bearbeiten Sie bei einer vorhandenen PostgreSQL-Instanz die PostgreSQL-Instanz. Folgen Sie dazu dem vorherigen Schritt. Dafür ist ein Neustart der Datenbank erforderlich.
  3. Wenn Sie einen Failover zu Testzwecken initiieren möchten, rufen Sie die Seite Cloud SQL auf und klicken Sie auf Failover.

    Failover wird zu Testzwecken initiiert.

    Failback kann auf die gleiche Weise aktiviert werden.

gcloud

  1. Aktivieren Sie HA, indem Sie den Parameter availability-type auf regional setzen:

    gcloud sql instances create postgresql01 \
        --cpu=2 \
        --memory=7680MB \
        --region=us-central1 \
        --zone=us-central1-a \
        --availability-type=regional
    
  2. Prüfen Sie, ob für eine vorhandene PostgreSQL-Instanz HA konfiguriert wurde:

    gcloud sql instances describe INSTANCE_NAME
    

    Wenn die Ausgabe dieses Befehls availabilityType: REGIONAL enthält, ist HA bereits aktiviert. Wenn die Ausgabe availabilityType: ZONAL enthält, ist HA nicht konfiguriert und kann mit dem patch-Befehl aktiviert werden:

    gcloud sql instances patch INSTANCE_NAME --availability-type REGIONAL
    
  3. Starten Sie einen Failover-Test vom primären zum Standby-Cluster:

    gcloud sql instances failover PRIMARY_INSTANCE_NAME
    

    Führen Sie denselben Failover-Befehl auf dem neuen Primären aus, um ein Failback auszuführen.

Administratornutzer und -konten

Zwei standardmäßige PostgreSQL-Nutzerkonten werden mit einer Cloud SQL for PostgreSQL-Installation bereitgestellt. Diese Konten sind postgres und cloudsqlimportexport.

Postgres-Konto

Das Konto postgres ist das Administratorkonto und entspricht den Oracle-SYS- oder -SYSTEM-Nutzern unter Cloud PaaS. Da Cloud SQL for PostgreSQL ein verwalteter Dienst ist, wird der postgres-Nutzer im Gegensatz zu Oracle SYS- oder SYSTEM-Nutzern nicht auf bestimmte Systemprozeduren und -tabellen zugreifen können, die erweiterten Berechtigungen erfordern.

Der postgres-Nutzer gehört zur cloudsqlsuperuser-Rolle und hat die folgenden Attribute (Berechtigungen): CREATEROLE, CREATEDB und LOGIN. Er hat nicht die Attribute SUPERUSER oder REPLICATION.

cloudsqlimportexport-Konto

Das Konto cloudsqlimportexport wird mit den minimalen Berechtigungen erstellt, die für CSV-Importe- und -Exporte erforderlich sind. Sie können Ihre eigenen Nutzer erstellen, um diese Vorgänge auszuführen. Wenn Sie das nicht tun, wird der cloudsqlimportexport-Standardnutzer verwendet. Der cloudsqlimportexport-Nutzer ist ein Systemnutzer, der von Kunden nicht direkt verwendet werden kann.

Kontoverwaltung (Passwort hinzufügen, löschen oder ändern)

Die Kontoverwaltung erfordert das Erstellen neuer Nutzerkonten, das Ändern des Passworts eines vorhandenen Kontos und das Löschen eines Kontos, das nicht mehr benötigt wird. Sie können diese Kontovorgänge über die Cloud Console, das gcloud-Tool oder den PostgreSQL-Client ausführen.

Console

  1. Listen Sie die vorhandenen Konten in der Cloud Console auf: Rufen Sie Cloud SQL Console > PostgreSQL-Instanz auswählen > Nutzer auf.

    Bestehende Konten auflisten

  2. Ändern Sie das Passwort des Kontos oder löschen Sie das Konto. Klicken Sie dazu auf das Dreipunkt-Menü neben dem Konto.

    Klicken Sie in diesem Bildschirm auf Nutzerkonto erstellen, um einen neuen PostgreSQL-Nutzer zu erstellen.

    Ändern des Passworts und Löschen eines Kontos

gcloud

  1. Listen Sie die vorhandenen Nutzerkonten auf:

    gcloud sql users list --instance=postgresql01
    

    Die Ausgabe sieht etwa so aus:

    NAME       HOST
    Postgres
    
  2. Erstellen Sie das Nutzerkonto appuser, legen Sie das Passwort fest und löschen Sie appuser:

    gcloud sql users create appuser \
        --instance=postgresql01 --password=PASSWORD
    
    gcloud sql users set-password appuser \
        --host=% --instance=postgresql01 --prompt-for-password
    
    gcloud sql users delete appuser --instance=postgresql01
    

PostgreSQL

  • Führen Sie die gleichen Aktionen direkt über einen PostgreSQL-Standardclient aus. Beispiel:

    postgres=> create user appuser with login password 'my_password';
    
    postgres=> alter user appuser password 'my_password';
    
    postgres=> drop user appuser;
    

    Sie können Berechtigungen auf PostgreSQL-Datenbankebene (z. B. Lesen aus einer bestimmten Tabelle oder Ansicht) mithilfe der GRANT/REVOKE-Befehle über den PostgreSQL-Client konfigurieren.

Monitoring und Benachrichtigungen

Cloud Logging ist das Haupt-Logging-Tool in Google Cloud. Es wird zum Erfassen und Aufrufen verschiedener Monitoring-Logs für Ressourcen wie Cloud SQL for PostgreSQL verwendet.

Mit Cloud Logging können Sie Logs für Cloud SQL for PostgreSQL ansehen, die nach Ereignisebene gefiltert sind (z. B. kritisch, Fehler oder Warnung), nach Ereigniszeitraum und Freitextsuche filtern, wie im folgenden Screenshot dargestellt.

Logs in Cloud Logging ansehen

PostgreSQL-Datenbankinstanz-Monitoring

Die wichtigsten Überwachungstools von Oracle sind Enterprise Manager und Grid/Cloud Control. Mit diesen Tools können Sie Datenbankinstanzen in Echtzeit auf Datenbank- und SQL-Anweisungsebene überwachen.

Cloud SQL for PostgreSQL bietet ähnliche Monitoring-Funktionen über die Cloud Console. Von dort erhalten Sie eine zusammenfassende Ansicht Ihrer Datenbankinstanzen, einschließlich CPU-Auslastung, Speichernutzung, Arbeitsspeichernutzung, Lese-/Schreibvorgängen, aktiven Verbindungen, Transaktionen pro Sekunde und eingehenden/ausgehenden Byte auf Ihrem Mobilgerät. Beachten Sie, dass die Operations-Suite von Google Cloud zusätzliche Monitoring-Messwerte für Cloud SQL for PostgreSQL bietet, z. B. automatische Failover-Anfragen und Replikationsverzögerung zwischen dem primären und Lesereplikat.

Das folgende Beispiel zeigt eine Grafik mit Transaktionen pro Sekunde für die letzten sechs Stunden:

Grafik der Transaktionen pro Sekunde in den letzten 6 Stunden.

Monitoring von Lesereplikaten

Sie können Lesereplikate über die Cloud Console genauso überwachen wie die primäre Instanz. Es gibt bestimmte Messwerte, die den Replikationsstatus zwischen der primären Instanz und den Lesereplikatinstanzen prüfen. Diese Messwerte werden verwendet, um die Übersichtsseite der Lesereplikat-Instanzen in der Cloud Console zu füllen.

Alternativ können Sie den Replikationsstatus über die Befehlszeile prüfen:

gcloud sql instances describe REPLICA_NAME

Eine dritte Option besteht darin, den Replikationsstatus über einen PostgreSQL-Client zu prüfen. Mit dem folgenden PostgreSQL-Befehl wird der Status des Lesereplikats geprüft:

postgres=> \x on
Expanded display is on.
postgres=> select * from pg_stat_replication;
-[ RECORD 1 ]----+-------------------------------------------
pid              | 74733
usesysid         | 16388
usename          | cloudsqlreplica
application_name | PROJECT_ID:REPLICA_NAME
client_addr      | REPLICA_IP
client_hostname  |
client_port      | 41660
backend_start    | 2020-09-28 06:59:38.783981+00
backend_xmin     |
state            | streaming
sent_lsn         | 0/2939FFA8
write_lsn        | 0/2939FFA8
flush_lsn        | 0/2939FFA8
replay_lsn       | 0/2939FFA8
write_lag        |
flush_lag        |
replay_lag       |
sync_priority    | 0
sync_state       | async
reply_time       | 2020-09-28 07:17:52.714969+00
postgres=>

PostgreSQL-Datenbankmonitoring

In diesem Abschnitt werden einige zusätzliche Monitoringaufgaben beschrieben, die als Routine für eine PostgreSQL-DBA gelten.

Monitoring einer Sitzung

Ein Monitoring von Oracle-Sitzungen erfolgt durch das Abfragen der dynamischen Leistungsansichten, die als „V$-Ansichten“ bezeichnet werden. Die Ansichten V$SESSION und V$PROCESS werden in der Regel verwendet, um mithilfe von SQL-Anweisungen Echtzeitinformationen zur aktuellen Datenbankaktivität abzurufen. Sie können die Sitzungsaktivität in PostgreSQL auf ähnliche Weise überwachen, sowohl über PostgreSQL-Befehle als auch über SQL-Anweisungen.

Die dynamische Ansicht pg_stat_activity von PostgreSQL bietet detaillierte Informationen zur aktuellen Datenbanksitzungsaktivität.

postgres=> \x on
postgres=> select * from pg_stat_activity where backend_type = 'client backend' and usename != 'cloudsqladmin';
-[ RECORD 1 ]----+-----------------------------------------------------------------------------------------------------
datid            | 14052
datname          | postgres
pid              | 74750
usesysid         | 16389
usename          | postgres
application_name | psql
client_addr      | CLIENT_IP
client_hostname  |
client_port      | 51904
backend_start    | 2020-09-28 07:01:30.214099+00
xact_start       | 2020-09-28 07:28:48.982115+00
query_start      | 2020-09-28 07:28:48.982115+00
state_change     | 2020-09-28 07:28:48.982117+00
wait_event_type  |
wait_event       |
state            | active
backend_xid      |
backend_xmin     | 88513
query            | select * from pg_stat_activity where backend_type = 'client backend' and usename != 'cloudsqladmin';
backend_type     | client backend
postgres=>

Monitoring einer langen Transaktion

Fragen Sie die dynamische Ansicht pg_stat_activity ab, um langfristige Transaktionen zu finden, die zu Leistungsproblemen führen können. Sie können lang andauernde Abfragen ermitteln, indem Sie entsprechende Filter auf Spalten wie query_start und state anwenden.

Monitoring von Sperren

Sie können Datenbanksperren in der dynamischen Ansicht pg_locks überwachen. In dieser Ansicht werden Echtzeitinformationen zu Sperrenkonflikte angezeigt, die zu Leistungsproblemen führen können.

Benachrichtigungen

Sie können Benachrichtigungen zusätzlich zu Monitoring und Logging verwenden. Sie können auch Benachrichtigungen für Bedingungen erstellen.

Skalieren

Cloud SQL for PostgreSQL unterstützt sowohl vertikale als auch horizontale Skalierungsoptionen.

Sie können vertikal skalieren, indem Sie der Cloud SQL-Instanz weitere Ressourcen hinzufügen und beispielsweise die von der Instanz zugewiesene Anzahl von CPUs und Arbeitsspeicher erhöhen. Der Netzwerkdurchsatz Ihrer Instanz hängt von den Werten ab, die Sie für CPU und Arbeitsspeicher auswählen.

Cloud SQL unterstützt bis zu 30 TB Speicherplatz. Durch das Hinzufügen der Speicherkapazität erhöht sich der Durchsatz und die Laufwerk-IOPS einer Instanz in der Regel. Der Netzwerkdurchsatz einer Cloud SQL-Instanz umfasst Lese-/Schreibvorgänge Ihrer Daten (Laufwerkdurchsatz) sowie den Inhalt von Abfragen, Berechnungen und anderen Daten, die nicht in Ihrer Datenbank gespeichert sind. Es ist wichtig, diese Faktoren bei der vertikalen Skalierung Ihrer Cloud SQL-Instanz zu berücksichtigen.

Sie skalieren horizontal, indem Sie Lesereplikate erstellen. Mit Lesereplikaten können Sie Ihre Lesearbeitslasten auf separate Cloud SQL-Instanzen skalieren, ohne die Leistung und Verfügbarkeit der primären Instanz zu beeinträchtigen.

Sicherung und Wiederherstellung

Es gibt zwei Datenbanksicherungsmethoden für Cloud SQL for PostgreSQL: on demand und automatisch. Sie können jederzeit On-Demand-Sicherungen ausführen, die so lange beibehalten werden, bis Sie sie löschen. Automatische Sicherungen haben ein Sicherungszeitfenster von vier Stunden und werden sieben Tage lang aufbewahrt.

Sie können Cloud SQL for PostgreSQL-Datenbanksicherungen in derselben Instanz wiederherstellen und die vorhandenen Daten überschreiben oder in einer neuen Instanz wiederherstellen. Darüber hinaus können Sie in Cloud SQL for PostgreSQL eine PostgreSQL-Datenbank zu einem bestimmten Zeitpunkt wiederherstellen, solange die Wiederherstellung zu einem bestimmten Zeitpunkt aktiviert ist und die automatische Sicherungsoption aktiviert ist.

Cloud SQL for PostgreSQL bietet Funktionen zum Klonen von Datenbanken. Der Klon muss aus der primären Instanz erstellt werden, d. h., er kann nicht aus einem Replikat erstellt werden. Datenbanksicherungen, Wiederherstellungen und Klonen sind mit der Cloud Console oder dem gcloud-Tool möglich.

Automatisierung

Mit der Cloud SQL Admin API können Sie eine Cloud SQL for PostgreSQL-Instanz vollständig automatisieren. Die Cloud SQL Admin API ist eine REST API zum Steuern verschiedener Arten von Ressourcen, wie z. B. Instanzen, Datenbanken, Nutzer, Flags, Vorgänge, SslCerts, Tiers und BackupRuns. Weitere Informationen finden Sie in der API-Dokumentation.

Nächste Schritte