Bildrendering mit ZYNC automatisieren

In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie das 3D-Rendering mit dem ZYNC-Dienst automatisieren, um 3D-Renderings auf der Google Cloud Platform (GCP) bereitzustellen. Diese Anleitung ist eine Ergänzung zum Artikel Maschinelles Lernen für IdD-Geräte automatisieren. Einige der beschriebenen Schritte gelten nicht für andere Workflows.

Ingenieure, Architekten, VFX Artists und Forscher beschäftigen sich mit großen Mengen geometrischer Daten, die typischerweise in Formaten wie OBJ, FBX und Alembic gespeichert sind. Diese Datasets bieten ein immenses Potenzial für Visualisierungen, Simulationen oder maschinelles Lernen (ML). Eine visuelle Bibliothek dieser Assets zu erstellen kann jedoch kompliziert und zeitaufwendig sein. Angesichts von Hunderten oder Tausenden von Einzelmodellen ist es schwierig, ein so konsistentes Erscheinungsbild wie in Abbildung 1 zu gewährleisten.

Eine Sammlung von konsistent gerenderten 3D-Assets
Abbildung 1: Eine Sammlung konsistent gerenderter 3D-Assets, mit freundlicher Genehmigung von Andrew Averkin.

Was wäre, wenn Sie jedes Asset mit einer einfachen, wiederholbaren Vorlage rendern könnten? Was wäre, wenn Sie den Prozess automatisieren könnten, um neue Assets einfach durch Ändern einer Textdatei zu rendern?

Indem Sie den Renderingprozess für viele Assets automatisieren, können Sie eine stabile Animations- und Beleuchtungsumgebung beibehalten, Namenskonventionen erzwingen und Metadaten konsistent ausfüllen. Die Daten werden nach der Generierung gut organisiert. Dies zählt zu den Voraussetzungen für das automatisierte ML-Training oder andere Anwendungen, die einen strukturierten und mit Labels gekennzeichneten Satz von Assets erfordern.

In dieser Anleitung lernen Sie erstens, 3D-Szenen mithilfe von Dateivorlagen verfahrensorientiert zu erstellen, und zweitens, wie Sie diese mit der Python API von ZYNC rendern. Die Renderingfarm von ZYNC verwendet gängige DCC-Pakete (Digital Content Creation) und ist außerdem über eine Python API zugänglich.

Renderingterminologie

Ein Rendering ist eine generische Arbeitseinheit in der Produktionspipeline für visuelle Effekte. Rendering bezeichnet das Berechnen einer Szenendatei zum Erstellen eines Bildes. Das Ausführen eines Renderings bezieht sich auf das Senden der Szenendatei an eine Renderingfarm. Dort wird von mehreren Maschinen jeweils ein individueller Frame gerendert. Die Maschine berechnet die Daten dieses Frames und rendert ihn.

Ziele

  • Bilder verfahrensorientiert mithilfe einer Bibliothek von Geometriedaten generieren.
  • Eine große Anzahl von Jobs an ZYNC senden, um sie auf der GCP zu rendern.
  • Ein einfaches YAML-Skript erstellen, um sich wiederholende Aufgaben auszuführen.

Kosten

In dieser Anleitung wird ZYNC Render verwendet. Die Nutzung unterliegt der minutengenauen Abrechnung für die verwendete Software, den Renderer und den Maschinentyp. Synchronisierte Assets und Renderings werden in Cloud Storage gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in der Preisübersicht.

Mithilfe des Preisrechners von ZYNC erstellen Sie eine Kostenschätzung anhand Ihrer voraussichtlichen Nutzung. Mit der hier verwendeten Standardkonfiguration erfolgt das Rendering mit Maya/Arnold auf einer präemptiven Instanz vom Typ zync-16vcpu-32gb. Neuen GCP-Nutzern steht gegebenenfalls eine kostenlose Testversion zur Verfügung.

Bei Verwendung der Standardkonfiguration, Renderingauflösung und Softwareauswahl dieser Anleitung kostet das Rendering jedes Teils ca. 4,00 $. Das Rendering aller drei Teile mit ZYNC kostet ca. 12,00 $. Hier eine Kostenaufschlüsselung:

Kostenaufschlüsselung

Hinweis

Für diese Anleitung ist Shell-Zugriff von einem Computer aus erforderlich, auf dem die ZYNC-Clientanwendung ausgeführt werden kann und der eine grafische Anzeige hat. Möglich ist die Ausführung über Ihre lokale Workstation mit Terminal unter macOS, PowerShell unter Windows oder Remote Desktop Protocol auf einer Compute Engine Windows Server-Instanz.

Hinweis für Windows-Nutzer: Für diese Anleitung ist Linux oder eine Linux-ähnliche Umgebung und eine Befehlszeilenschnittstelle erforderlich. Verwenden Sie unter Windows Tools wie Cygwin oder PowerShell.

Einrichtung

  1. Wählen Sie ein GCP-Projekt aus oder erstellen Sie eines.

    Zur Seite "Ressourcen verwalten"

  2. Prüfen Sie, ob die Abrechnung für Ihr Google Cloud Platform-Projekt aktiviert ist.

    Informationen zum Aktivieren der Abrechnung

  3. {% dynamic if "no_credentials" in setvar.task_params %}{% dynamic setvar credential_type %}NO_AUTH{% dynamic endsetvar %}{% dynamic if not setvar.redirect_url %}{% dynamic setvar redirect_url %}https://console.cloud.google.com{% dynamic endsetvar %}{% dynamic endif %}{% dynamic endif %}{% dynamic if setvar.in_henhouse_no_auth_whitelist %}{% dynamic if not setvar.credential_type %}{% dynamic setvar credential_type %}NO_AUTH{% dynamic endsetvar %}{% dynamic endif %}{% dynamic elif setvar.in_henhouse_service_account_whitelist %}{% dynamic if not setvar.credential_type %}{% dynamic setvar credential_type %}SERVICE_ACCOUNT{% dynamic endsetvar %}{% dynamic endif %}{% dynamic endif %}{% dynamic if not setvar.service_account_roles and setvar.credential_type == "SERVICE_ACCOUNT" %}{% dynamic setvar service_account_roles %}{% dynamic endsetvar %}{% dynamic endif %}{% dynamic setvar console %}{% dynamic if "no_steps" not in setvar.task_params %}
  4. {% dynamic endif %}{% dynamic if setvar.api_list %}{% dynamic if setvar.in_henhouse_no_auth_whitelist or setvar.in_henhouse_service_account_whitelist %} Richten Sie ein GCP Console-Projekt ein.

    Projekt einrichten

    Führen Sie folgende Schritte per Mausklick aus:

    • Erstellen Sie ein Projekt oder wählen Sie eines aus.
    • Aktivieren Sie die {% dynamic if setvar.api_names %}{% dynamic print setvar.api_names %}{% dynamic else %}{% dynamic endif %}{% dynamic if "," in setvar.api_list %} erforderlichen APIs{% dynamic elif "API" in setvar.api_names %}{% dynamic else %} erforderliche API{% dynamic endif %} für dieses Projekt.
    • {% dynamic if setvar.credential_type == 'SERVICE_ACCOUNT' %}
    • Erstellen Sie ein Dienstkonto.
    • Laden Sie einen privaten Schlüssel als JSON-Datei herunter.
    • {% dynamic endif %}

    Sie können diese Ressourcen jederzeit in der GCP Console ansehen und verwalten.

    {% dynamic else %}{% dynamic if "no_text" not in setvar.task_params %} Aktivieren Sie die {% dynamic if setvar.api_names %}{% dynamic print setvar.api_names %}{% dynamic else %}{% dynamic endif %}{% dynamic if "," in setvar.api_list %} erforderlichen APIs{% dynamic elif "API" in setvar.api_names %}{% dynamic else %} erforderliche API{% dynamic endif %}. {% dynamic endif %}

    Aktivieren Sie die {% dynamic if "," in setvar.api_list %} APIs{% dynamic else %} API{% dynamic endif %}.

    {% dynamic endif %}{% dynamic endif %}{% dynamic if "no_steps" not in setvar.task_params %}
  5. {% dynamic endif %}{% dynamic endsetvar %}{% dynamic print setvar.console %}
  6. Installieren und initialisieren Sie das Cloud SDK.
  7. Klonen Sie für diese Anleitung das Git-Repository, das die Projektskripts enthält:
    git clone https://github.com/GoogleCloudPlatform/automating-zync-renders

    Das resultierende Verzeichnis automating-zync-renders ist Ihr Arbeitsverzeichnis.

  8. Navigieren Sie zu Ihrem Arbeitsverzeichnis, bevor Sie fortfahren:
    cd automating-zync-renders
  9. Um Ihre Umgebung vor der Installation zu isolieren, führen Sie virtualenv aus:
    virtualenv --python=python2.7 env
    source env/bin/activate

    Weitere Informationen zu virtualenv.

  10. Prüfen Sie, ob Sie alle erforderlichen Python-Pakete in Ihrer Umgebung installiert haben:
    pip install -r requirements.txt
  11. Registrieren Sie Ihr kostenloses ZYNC-Konto und reservieren Sie eine ZYNC-URL.
    1. Geben Sie im Feld für die Google-Projekt-ID die im ersten Schritt für das Projekt erstellte ID ein. Falls Sie die Projekt-ID nicht mehr zur Hand haben, können Sie die ID suchen.
    2. Wählen Sie eine eindeutige ZYNC-URL basierend auf Ihrem Namen, Ihrem Firmennamen oder einer anderen eindeutigen Kennzeichnung aus. Sie erhalten eine URL mit der Syntax [NAME].zync.io.
    3. Nach der Registrierung dauert es einige Minuten, bis Ihre URL verfügbar ist.
  12. Laden Sie die Python API von ZYNC in Ihr Arbeitsverzeichnis herunter. Notieren Sie den Verzeichnispfad. Sie benötigen ihn später zum Aktualisieren der Konfigurationsdatei. Um die Kompatibilität für diese Anleitung zu gewährleisten, ist die spezielle Commit-Version hier enthalten. Ersetzen Sie [NAME] durch die eindeutige URL, die Sie bei der Registrierung für Ihr ZYNC-Konto ausgewählt haben:
    git clone https://github.com/zync/zync-python
    cd zync-python
    git checkout 927ea857782a0e3245cff3470f749892e572c55c
    echo 'ZYNC_URL = "https://[NAME].zync.io"' > config.py
  13. Laden Sie die ZYNC-Clientanwendung auf Ihre lokale Workstation herunter und installieren und starten Sie sie.

Wenn Sie zur URL https://[NAME].zync.io gehen, die Sie im Rahmen des ZYNC-Registrierungsprozesses reserviert haben, können Sie die ZYNC-Nutzung unter My Account (Mein Konto) > Usage (Nutzung) im Feld Breakdown by jobs (Aufschlüsselung nach Jobs) verfolgen.

Weitere Informationen zum Konfigurieren und Einrichten Ihres ZYNC-Projekts finden Sie auf der Dokumentationsseite von ZYNC.

Produktionspipeline aufschlüsseln

Sie benötigen für diese Anleitung nicht zwingend Zugriff auf eine 3D-Software. Sie können in diesem Fall jedoch weder die Assets noch die Umgebung bearbeiten. Das Repository dieser Anleitung enthält Dateien, die ursprünglich in Autodesk Maya erstellt wurden. Sie sind im Verzeichnis rigs gespeichert.

Wenn Sie die Renderingumgebung ändern möchten oder andere Softwareanforderungen haben, passen Sie die Pipeline an die jeweilige Anwendung an.

Abbildung 2 zeigt einen Überblick über den Renderingprozess.

Produktionspipeline für das Rendering
Abbildung 2: Produktionspipeline für das Rendering.

Hinweise zu den Komponenten

Jedes Asset wird in einer identischen Umgebung gerendert. Diese Umgebung besteht aus einer Reihe von Vorlagen bzw. Rigs. Alle Vorlagendateien befinden sich im Arbeitsverzeichnis unter dem Verzeichnis rigs. Sie haben das native, für Menschen lesbare Maya-Dateiformat mayaAscii. Die folgenden Rigs sind enthalten.

Vorlage oder Rig Dateiname Beschreibung
Basisvorlage base_scene_template.ma Eine leere Maya-ASCII-Datei, in der zum Referenzieren des Kamera-Rigs, des Beleuchtungs-Rigs und jedes einzelnen Assets Stringsubstitutionen durchgeführt werden.
Kamera-Rig cam_rig.ma Eine Maya-ASCII-Datei, die eine animierte Kamera enthält.
Beleuchtungs-Rig light_rig.ma Eine Maya-ASCII-Datei, die einen nahtlosen Umgebungshintergrund und drei Leuchten enthält. Diese Datei enthält auch spezielle Renderingeinstellungen für ein Arnold-Rendering.

Modelle vorbereiten

In diesem Beispiel verwenden Sie eine Bibliothek mit 3D-Geometrie-Assets ("Teilen"), die auf einer Sammlung diverser mechanischer Teile basiert. Dies wird allgemein als Kitbashing bezeichnet. Die Platzierung jedes Modells in 3D-Weltkoordinaten (Ausrichtung, Maßstab und Position) muss konsistent sein, damit die Licht- und Kamera-Rigs jedes Teil gleich behandeln. In Abbildung 3 finden Sie ein konsistentes Renderingbeispiel für drei Assets sowie deren Platzierung in Weltkoordinaten.

Produktionspipeline für das Rendering
Abbildung 3: Drei für das Rendering vorbereitete Assets. Obere Reihe: Drahtmodellansicht. Untere Reihe: Endgültiges gerendertes Bild. Jedes Asset ist am Ursprung zentriert und wurde unter denselben Lichtverhältnissen und im selben Maßstab erfasst.

Um Ihre Modelle für das Rendering vorzubereiten, muss jedes Teil folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Es befindet sich in einer eigenen Datei.
  • Es erfüllt eine konsistente Namenskonvention.
  • Es ist am Ursprung zentriert.
  • Es hat den gleichen Maßstab wie alle anderen Teile.

Alle in dieser Anleitung enthaltenen Dateien erfüllen diese Anforderungen.

Auf GCP authentifizieren

So erstellen Sie einen Dienstkontoschlüssel, mit dem ZYNC auf Ihrer lokalen Workstation mit GCP kommunizieren kann.

  1. Rufen Sie in der GCP Console unter APIs & Dienste > Anmeldedaten die Seite Anmeldedaten auf.
  2. Wählen Sie Anmeldedaten erstellen > Dienstkontoschlüssel aus.

    Anmeldedaten erstellen

  3. Geben Sie die folgenden Werte ein. Wenn Sie den Namen des Dienstkontos eingeben, wird die Dienstkonto-ID automatisch ausgefüllt. Sie können jedoch auch eine andere ID eingeben.

    • Dienstkonto: New service account
    • Name des Dienstkontos: zync-api
    • Rolle: Storage Admin

      Klicken Sie zum Festlegen der Rolle auf Rolle auswählen. Scrollen Sie in der Liste nach unten zu Storage und wählen Sie Storage-Administrator aus.

    • Dienstkonto-ID: zync-api

    • Schlüsseltyp: JSON

    Werte für Anmeldedaten

  4. Klicken Sie auf Erstellen. Auf Ihre Workstation wird eine Schlüsseldatei heruntergeladen. Verschieben Sie die JSON-Datei in das Stammverzeichnis Ihres Arbeitsverzeichnisses.

Konfigurationsdatei aktualisieren

In Ihrer Pipeline wird ein Python-Skript ausgeführt, das eine YAML-Konfigurationsdatei in Ihrem Arbeitsverzeichnis liest. Die Konfigurationsdatei enthält Pfade zu allen Dateien, einschließlich der Authentifizierungsdatei und weiterer ZYNC- und projektspezifischer Einstellungen.

  1. Suchen Sie in Ihrem Arbeitsverzeichnis die Vorlagenkonfigurationsdatei projectData.config-template.

  2. Duplizieren Sie die Konfigurationsdatei in Ihrem Arbeitsverzeichnis und benennen Sie das Duplikat in projectData.config um:

    cp projectData.config-template projectData.config
    

Informationen zur Konfigurationsdatei

Einige Standardwerte in der Beispielkonfigurationsdatei müssen mit Ihren Nutzerdaten, lokalen Pfaden und Dateinamen ausgefüllt werden. Ändern Sie für diese Anleitung die Standardeinstellungen gcp_project, base_path, auth_file und zync_lib_path.

Die folgende Liste zeigt die Variablen in der Reihenfolge, in der sie in der Konfigurationsdatei projectData.config-template erscheinen:

gcp_project
Die für diese Anleitung verwendete Cloudprojekt-ID.
base_path
Der absolute Pfad zu Ihrem Arbeitsverzeichnis.
auth_file
Der relative oder absolute Pfad zur Autorisierungsdatei, die im Abschnitt Auf GCP authentifizieren generiert wurde.
zync_lib_path
Der absolute Pfad zur ZYNK Python API, die Sie während der Einrichtung installiert haben.
scene_template
Der relative Pfad zu base_scene_template.ma.
camera_rig
Der relative Pfad zu cam_rig.ma.
light_rig
Der relative Pfad zu light_rig.ma.
scene_dir
Der relative Pfad zum Verzeichnis, in das zusammengestellte Szenendateien geschrieben werden. Diese Dateien werden nach ihrer Generierung zum Rendering in ZYNC hochgeladen.
image_dir
Der relative Pfad zum Verzeichnis, in das die endgültigen, gerenderten Bilder geschrieben werden.
parts_dir
Der relative Pfad zum Verzeichnis mit den einzelnen Geometriedateien.
parts
Die Liste der einzelnen Geometriedateinamen (nur Namen, keine Pfade), über die iteriert werden soll.

Rendering ausführen

Wenn Ihre Konfigurationsdatei korrekt ausgefüllt ist, starten Sie das erste Rendering in ZYNC mit dem Skript render.py. Rufen Sie über die Befehlszeile das Projektverzeichnis auf und starten Sie ein Rendering:

cd automating-zync-renders
./render.py --config projectData.config

Wenn Sie das Skript zum ersten Mal ausführen, werden Sie möglicherweise aufgefordert, Ihr Google-Konto in einem Browser zu authentifizieren.

Das Skript render.py generiert eine Ausgabe mit Details zu dem unter Produktionspipeline aufschlüsseln beschriebenen Prozess. Beachten Sie, dass die Standard-Logging-Ebene auf 4 (INFO) festgelegt ist. Sie können die Standard-Logging-Ebene überschreiben, um mit dem Flag --verbose eine noch umfangreichere Ausgabe zu erzielen. Verwenden Sie für weitere Informationen das Flag --help.

Renderings überwachen

Überprüfen Sie nach der Skriptausführung, ob Ihre Jobs ausgeführt werden. Rufen Sie hierfür die URL https://[NAME].zync.io auf, die Sie im Rahmen des ZYNC-Registrierungsprozesses reserviert haben. Es kann bis zu 5 Minuten dauern, bis ZYNC eine Renderinginstanz bereitstellt und zuweist. Instanzen werden im Bereich Machines (Maschinen) aufgelistet, wie in Abbildung 4 dargestellt.

ZYNC-Konsole
Abbildung 4: Die ZYNC-Konsole.

Nachdem Jobs für das Rendering übergeben wurden, lädt die ZYNC-Clientanwendung Dateien aus Ihrer lokalen Workstation in Cloud Storage hoch. Sie können den Uploadfortschritt im Bereich Jobdetails sowie in der ZYNC-Clientanwendung auf dem Tab Log anzeigen.

Nach der Ausführung des Skripts render.py werden drei ZYNC-Renderingjobs angezeigt. Jeder Job rendert die Frames 1–1.000 für ein anderes Teil aus der Liste der Alembic-Dateien unter parts in projectData.config.

Mit ZYNC können Sie beliebig viele Jobs starten. Außerdem werden Jobs je nach Ressourcenverfügbarkeit und Jobpriorität automatisch in die Warteschlange gestellt. In dieser Anleitung senden Sie Jobs mithilfe der Python API an ZYNC. Sie können dafür auch andere gängige 3D-Anwendungen verwenden. Sie haben die Möglichkeit, alle Jobs auf einmal oder einzeln zu starten.

Weitere Informationen zu ZYNC erhalten Sie in der ZYNC-Dokumentation.

Eigene Geometrie rendern

Um Ihre eigene Geometrie in dieser Pipeline zu rendern, benötigen Sie Zugriff auf eine 3D-Anwendung, die in das Alembic-Format exportieren kann. Dazu gehen Sie so vor:

  1. Bereiten Sie Ihre Teile wie unter Modelle vorbereiten beschrieben vor.
  2. Exportieren Sie Ihre Modelle im Alembic-Format in das Verzeichnis parts.
  3. Benennen Sie alle exportierten Dateien im Teileverzeichnis entsprechend der Namenskonvention part#.abc um. Das Skript render.py akzeptiert Teilenummern mit beliebiger Länge. Zahlen unter 1000 werden auf vier Stellen aufgefüllt.
  4. Ersetzen Sie die Standardteileliste in projectData.config durch eigene Alembic-Dateinamen.
  5. Folgen Sie der Anleitung unter Rendering ausführen.

Endgültige Renderings in Cloud Storage übertragen

Nach Abschluss der Renderings werden diese von der ZYNC-Clientanwendung automatisch in Ihr Arbeitsverzeichnis unter images/[PART_NAME] heruntergeladen.

Während der Jobübertragung wird ein Cloud Storage-Bucket mit dem Namen gs://[PROJECT-ID]-renders erstellt.


  1. Nachdem der gesamte Framebereich gerendert und heruntergeladen wurde, rufen Sie das Verzeichnis images auf und kopieren das Bildverzeichnis mithilfe von gsutil in den Bucket:

    cd images/
    
    gsutil -m cp -r [PART-NAME] gs://[PROJECT-ID]-renders/
    

    Beispiel:

    gsutil -m cp -r part01 gs://cad-iot-ml-renders
    
  2. Sie können auch die rsync-Funktion von gsutil verwenden, um alle Unterverzeichnisse im Verzeichnis images in Ihren Rendering-Bucket hochzuladen:

    gsutil -m rsync -r . gs://[PROJECT-ID]-renders
    

Fehlerbehebung

Da diese Anleitung sowohl von lokalen als auch von cloudbasierten Workflows abhängt, funktionieren manche Schritte möglicherweise nicht wie erwartet. In diesem Abschnitt werden einige gängige Herausforderungen und deren Lösung behandelt.

Ihr Arbeitsverzeichnis

Ein Großteil dieser Anleitung basiert auf dem Arbeitsverzeichnis, das Sie während der Einrichtung in Schritt 5 erstellt haben. Obgleich einige der enthaltenen Skripts sowohl absolute als auch relative Pfade verarbeiten, sind für Dateien wie projectData.config relative Pfade erforderlich, um die für die Bereitstellung von ZYNC Render erforderlichen Dateien und Rigs zu finden.

Dazu müssen Sie Folgendes gewährleisten:

  • Nach dem Download verbleiben alle Inhalte des Arbeitsverzeichnisses im Arbeitsverzeichnis.
  • Sie haben Lese- und Schreibberechtigungen für das Arbeitsverzeichnis und können darin neue Verzeichnisse erstellen.

Installation von Python-Bibliotheken gewährleisten

Zum Ausführen des Skripts render.py sind verschiedene Python-Bibliotheken erforderlich. Diese Bibliotheken sind in requirements.txt aufgelistet und werden in Schritt 8 der Einrichtung installiert. Um die ordnungsgemäße Installation dieser Bibliotheken zu prüfen, öffnen Sie eine Python-Shell und geben Folgendes ein:

from google.cloud import storage
import yaml

Wenn keine Fehler zurückgegeben werden, sind diese Bibliotheken vorhanden. Falls diese Bibliotheken nicht vorhanden sind, erhalten Sie folgende Fehlermeldungen:

ImportError: No module named yaml
ImportError: cannot import name storage

Authentifizierungsfehler in render.py

Wenn beim Ausführen des Skripts render.py Authentifizierungsfehler auftreten, prüfen Sie, ob der im Abschnitt Auf GCP authentifizieren erstellte Schlüssel einen eindeutigen Dienstkontonamen hat. Durch doppelt vorhandene Dienstkontonamen kann die Authentifizierung fehlschlagen.

Fehler beim Senden von ZYNC-Jobs

Wenn beim Ausführen des Skripts render.py ein ZYNC-Verbindungsfehler auftritt, wie etwa:

zync.ZyncConnectionError: ZYNC is down at URL: https://[NAME].zync.io

Hier müssen Sie Folgendes prüfen:

  • ob Ihre ZYNC-URL funktioniert. Dazu rufen Sie sie in einem Browser auf.
  • ob der Wert von ZYNC_URL in config.py genau mit Ihrer ZYNC-URL übereinstimmt. Dies wird in Schritt 9 der Einrichtung erläutert.

Dateien nicht gefunden

Wenn während der ZYNC-Übermittlung der Fehler 'Files not found' auftritt, prüfen Sie, ob alle Dateien in Ihrem Arbeitsverzeichnis lesbar sind.

Renderinglogs anzeigen

In der ZYNC-Konsole wird jeder Teiljob ("Block") im Bereich Tasks (Aufgaben) aufgelistet:

Renderinglogs anzeigen

Klicken Sie in der Spalte Log auf den Link maya, um die Logausgabe für den zugeordneten Block anzuzeigen. Prüfen Sie bei fehlgeschlagenen Renderings immer zuerst die Renderinglogs.

Renderings werden nicht heruntergeladen

ZYNC Render versucht, gerenderte Bilder nach Abschluss jedes Blocks automatisch auf Ihre lokale Workstation herunterzuladen. Wenn Sie Ihren Computer in den Ruhezustand versetzen, sich von Ihrem Google-Konto abmelden oder die ZYNC-Clientanwendung beenden, wird der Renderingjob fortgesetzt. Die gerenderten Frames werden im Speicher Ihres ZYNC-Kontos gespeichert. Sobald Sie die Verbindung wieder herstellen, sich erneut anmelden oder die ZYNC-Clientanwendung starten, wird das Herunterladen von Frames in ZYNC fortgesetzt.

Bei einem fehlgeschlagenen Downloadjob können Sie das erneute Herunterladen von Blöcken erzwingen. Dazu gehen Sie so vor:

  1. Wählen Sie die herunterzuladenden Blöcke aus. Klicken Sie dazu im Bereich Tasks (Aufgaben) in der linken Spalte das Kästchen an.
  2. Klicken Sie rechts oben auf Task (Aufgabe) und wählen Sie Redownload Task(s) (Aufgabe(n) noch einmal herunterladen) aus.

    Aufgaben noch einmal herunterladen

ZYNC-Aktivität überwachen

Die gesamte Kommunikation zwischen Ihrer lokalen Workstation und ZYNC Render erfolgt über die ZYNC-Clientanwendung. Sie können die Logs der ZYNC-Aktivitäten in der ZYNC-Clientanwendung auf dem Tab Log auswählen und anzeigen.

ZYNC-Aktivitätslogs

Bereinigen

So vermeiden Sie, dass Ihrem Google Cloud Platform-Konto die in dieser Anleitung verwendeten Ressourcen in Rechnung gestellt werden:

  1. Rufen Sie in der GCP Console die Seite "Projekte" auf.

    Zur Seite "Projekte"

  2. Wählen Sie in der Projektliste das Projekt aus, das Sie löschen möchten, und klicken Sie auf Löschen.
  3. Geben Sie im Dialogfeld die Projekt-ID ein und klicken Sie auf Beenden, um das Projekt zu löschen.

ZYNC-Ressourcen löschen

Von ZYNC bereitgestellte Instanzen werden automatisch gelöscht, nachdem Aufgaben abgeschlossen oder beendet wurden oder ein Fehler auftritt. Zum Löschen dieser Ressourcen ist keine Aktion erforderlich.

Gespeicherte Daten löschen

Synchronisierte Assets und abgeschlossene Renderings werden in Cloud Storage gespeichert und monatlich abgerechnet. Für die Speicherung fallen bis zum Löschen der Daten Gebühren an. Wenn Sie die Daten eines Projekts nicht mehr in ZYNC benötigen, können Sie diese in der ZYNC-Webkonsole auf der Seite My Account (Mein Konto) auf dem Tab Projects (Projekte) löschen.

virtualenv beenden

Wenn Sie virtualenv verwendet haben, verlassen Sie die temporäre Umgebung, indem Sie in der Shell deactivate eingeben.

Weitere Informationen

Hat Ihnen diese Seite weitergeholfen? Teilen Sie uns Ihr Feedback mit:

Feedback geben zu...