apigeectl

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

apigeectl ist eine Befehlszeile zum Installieren und Verwalten von Apigee hybrid in einem Kubernetes-Cluster. Informationen zum Herunterladen und Installieren von apigeectl finden Sie unter apigeectl herunterladen und installieren.

Bereiche für die Anwendung von apigeectl

Mit apigeectl - Flags steuern Sie, auf welche Bereiche der Befehl Konfigurationsänderungen anwendet. Eine Übersicht der Bereiche innerhalb der Apigee-Hybrid-Laufzeit finden Sie in der Übersicht über die Laufzeitdienstkonfiguration.

UmfangKomponentenapigeectl Flag
Speicher Cassandra ‑‑datastore
In-Memory-Speicher Redis ‑‑redis
Umgebung Laufzeit
Synchronizer
UDCA
‑‑all‑envs
‑‑env
Organisation Apigee Connect-Agent
MART
Watcher
‑‑org
Berichterstellung Logger
Messwerte
‑‑telemetry

apigeectl-Syntax

apigeectl [command] [flags]

Wobei:

  • command: Gibt den Vorgang an, den Sie ausführen möchten. Eine vollständige Liste der Befehle finden Sie unter apigeectl-Befehle.

  • flags: Gibt Befehlsparameter an. Eine vollständige Liste der Flags finden Sie unter apigeectl-Flags.

apigeectl-Befehle

In der folgenden Tabelle sind die apigeectl-Befehle aufgeführt:

Befehl Beschreibung
apply

Wendet Konfigurationen für Apigee hybrid-Laufzeitkomponenten auf Ihren Kubernetes-Cluster an.

Bei apigeectl apply ohne Flags werden Änderungen auf alle Komponenten im Cluster angewendet.

Apigeectl-Flags: ‑‑all‑envs, ‑‑datastore, ‑‑dry‑run, ‑‑env, ‑f, ‑‑file‑override‑config, ‑‑help, ‑‑org, ‑‑print‑yaml, ‑‑redis, ‑‑settings virtualhosts, ‑‑telemetry, ‑‑v

check‑ready

Überprüft den Status der hybriden Komponenten-Pods. Wenn alle Komponenten-Pods bereit sind, wird die Meldung "All containers ready" (Alle Container bereit) ausgegeben. Beachten Sie bei automatisierten Skripts, dass der Befehl mit dem Status 0 beendet wird, wenn alle Container bereit sind. Wenn mindestens ein Pod nicht bereit ist, wird der Befehl mit dem Status 1 beendet.

apigeectl-Flags: ‑f, ‑‑file‑override‑config, ‑‑help, ‑‑v

delete

Löscht Hybridkomponenten aus dem Cluster. Mit dem Flag ‑‑all entfernen Sie ALLE Komponenten. Wenn Sie ‑‑all weglassen, werden nur die Apigee-spezifischen Komponenten entfernt (die mit apigeectl init installierten Komponenten werden nicht gelöscht). Apigee-spezifische Komponenten sind Komponenten, die mit dem Befehl apply installiert werden.

apigeectl delete ohne optionale Flags wendet den Befehl delete auf alle im Cluster bereitgestellten Komponenten an.

apigeectl diagnostic delete ‑f OVERRIDES_FILE löscht den von apigeectl diagnostic erstellten Namespace apigee‑diagnostic. Das Flag ‑f/‑‑file‑override‑config ist für apigeectl diagnostic delete erforderlich.

Apigeectl flags: ‑‑all, ‑‑all‑envs, ‑‑datastore, ‑‑env, ‑f, ‑‑file‑override‑config, ‑‑help, ‑‑org, ‑‑redis, ‑‑telemetry, ‑‑v

diagnostic

Ruft den Diagnose-Collector auf, der bei Bedarf Diagnosedaten zu den Kubernetes-Komponenten einer Apigee Hybrid-Instanz erfasst und in Google Cloud Storage-Buckets speichert.

Der Diagnose-Collector erfordert einen benannten Google Cloud Storage-Bucket, ein Dienstkonto mit der Rolle Storage-Administrator und eine diagnostic:-Stanza, die der Datei overrides hinzugefügt wird. Weitere Informationen:

Wenn Sie den Diagnose-Collector aufrufen, wird der Kubernetes-Namespace "apigee‑diagnostic" erstellt. Sie müssen diesen mit apigeectl diagnostic delete löschen, bevor Sie den Diagnose-Collector noch einmal aufrufen.

Rufen Sie den Diagnose-Collector auf:


apigeectl diagnostic ‑f OVERRIDES_FILE

Löschen Sie den Diagnose-Collector:


apigeectl diagnostic delete ‑f OVERRIDES_FILE

apigeectl-Flags: ‑‑file‑override‑config

encode

Gibt eine Liste codierter Namen aller ApigeeDeployments für die angegebene Organisation oder die angegebene Umgebung innerhalb der angegebenen Organisation zurück. Die codierten Namen enthalten den Namen der Komponente mit einem Hash-Namen der Organisation und bei Verwendung des Flags ‑‑env den Hash-Namen der Umgebung. Apigee hybrid erstellt Hash-Namen von Organisationen und Umgebungen, um Namespace-Konflikte zu vermeiden.

Sie müssen entweder das ‑‑org org‑name oder beide ‑‑org org‑name mit den Flags ‑‑env env‑name und encode verwenden. Beispiel:


./apigeectl encode ‑‑org hybrid‑example
List of ApigeeDeployments are:
  apigee‑connect‑agent‑hybrid‑example‑6a82f8a
  apigee‑mart‑hybrid‑example‑6a82f8a
  apigee‑watcher‑hybrid‑example‑6a82f8a

./apigeectl encode ‑‑org hybrid‑example ‑‑env example‑env
List of ApigeeDeployments are:
  apigee‑runtime‑hybrid‑example‑example‑env‑9e87e2d
  apigee‑synchronizer‑hybrid‑example‑example‑env‑9e87e2d
  apigee‑udca‑hybrid‑example‑example‑env‑9e87e2d

apigeectl-Flags: ‑‑env, ‑‑org

help Zeigt die Onlinehilfe an.
init

Installiert Apigee-Operatoren und CRDs im Apigee-System-Namespace.

Führen Sie apigeectl init nach einer Neuinstallation oder Upgrade aus, bevor Sie apigeectl apply ausführen.

apigeectl-Flags: ‑f, ‑‑file‑override‑config, ‑‑help, ‑‑v

version Druckt die CLI-Versionsinformationen.

apigeectl-Flag: ‑‑help

apigeectl-Flags

In der folgenden Tabelle sind die Flags apigeectl aufgeführt:

Flag Beschreibung
‑‑all Nur delete: Löscht die gesamte Apigee Hybridinstallation außer ASM (Istio) und cert-manager aus Ihrem Cluster.
‑‑all‑envs

Wendet den Befehl apigeectl auf alle Umgebungen unter der Organisation an, die in der Überschreibungen-Konfigurationsdatei angegeben wird.

‑‑datastore

Wendet die Konfiguration auf den Datenspeicherbereich (Cassandra) an.

‑‑dry‑run Führt den angegebenen Befehl aus, ohne den Cluster zu ändern. Verwenden Sie ‑‑print‑yaml, um die gerenderte Objektspezifikation in eine Datei auszugeben.

‑‑dry‑run muss mit einem der beiden folgenden Werte verwendet werden, abhängig von der ausgeführten kubectl-Version. Prüfen Sie Ihre kubectl-Version mit gcloud version:

  • kubectl Version 1.17.x oder niedriger: ‑‑dry‑run=true
  • kubectl-Version 1.18.x oder höher: ‑‑dry‑run=client
‑‑env env‑name

Wendet die Konfiguration auf die angegebene Umgebung an. Dieses Flag wendet die Konfiguration auf die Komponenten der Umgebung Apigee-Laufzeit, Apigee-Synchronizer und Apigee-udca an.

‑‑envMuss mit dem Flag ‑‑org verwendet werden. Beispiel:


apigeectl apply ‑‑org hybrid‑example ‑‑env example‑env \
      ‑f overrides/overrides.yaml
‑f
‑‑file‑override‑config
Gibt eine YAML-Datei an, die benutzerdefinierte Konfigurationsattribute für die Hybridbereitstellung enthält. Der Standardwert ist ./overrides.yaml. Für die Befehle apply, check‑ready, delete und init ist eine Überschreibungsdatei erforderlich.

Sie müssen den vollständigen Pfad mit diesem Flag angeben. Weitere Informationen finden Sie unter Komponenten der Laufzeitebene verwalten.

‑h
‑‑help
Zeigt Hilfe zu diesem Befehl an.
‑‑org

Wendet die Konfiguration auf die angegebene Organisation an. Dieses Flag wendet die Konfiguration auf die Organisationsbereichskomponenten apigee-Verbindungs-Agent, Apigee-Mart und Apigee-Watcher an.

‑‑print‑yaml Druckt die Ausgabe der Konfigurationsvorlage in stdout. Ein Beispiel, das dieses Flag verwendet, finden Sie unter Konfiguration in eine Datei drucken.
‑‑redis

Wendet die Konfiguration auf den In-Memory-Datenspeicherbereich (Redis) an.

‑‑restore

Stellt Cassandra anhand eines zuvor gespeicherten Snapshots wieder her, der durch das Attribut snapshotTimestamp in der restore-Konfiguration der Datei overrides.yaml angegeben wurde. Die Sicherung wird entweder aus dem Cloud Storage-Bucket oder von einem Remoteserver wiederhergestellt, basierend auf der backup-Konfiguration in der Datei overrides.yaml. Weitere Informationen finden Sie unter Region aus einer Sicherung wiederherstellen.

‑s
‑‑settings virtualhosts

Gibt eine Konfiguration an, auf die der Befehl angewendet wird. Derzeit wird dieses Flag nur für die virtualhosts-Konfiguration unterstützt, die Teil der runtime-Komponente ist. Verwenden Sie dieses Flag, wenn Sie Änderungen am Attribut virtualhosts vornehmen.

Wenn Sie beispielsweise eine Änderung an der virtualhosts-Konfiguration in der Überschreibungsdatei vornehmen, wenden Sie diese mit dem folgenden Befehl auf den Cluster an:


apigeectl apply ‑f my‑overrides.yaml ‑‑settings virtualhosts \
    ‑‑org example‑org ‑‑env example‑env
‑‑telemetry

Wendet die Konfiguration für Telemetriekomponenten an: apigee-logger und apigee-metrics.

‑‑v int

Zeigt ausführliche Logs an std err an. int ist eine Ganzzahl, die die Ausführlichkeitsstufe festlegt. int ist mit ‑‑v erforderlich. Diese Option verhält sich identisch mit der Option kubectl ‑‑v.

Hinweis: Diese Option ersetzt die verworfene Option ‑‑verbose.

Beispiele

Clusterkonfiguration initialisieren

Wenden Sie die erforderlichen Komponentenkonfigurationen mit init auf Ihren Cluster an. Sie müssen den Befehl init vor apply ausführen.

apigeectl init ‑f my_overrides.yaml

Clusterkonfiguration anwenden

Mit dem Befehl apply können Sie Hybridkonfigurationen auf Ihren Kubernetes-Cluster anwenden. Wenn Sie apply zum ersten Mal ausführen, werden alle Hybrid-Laufzeitkomponenten in Ihrem Cluster erstellt. Wenn Sie Konfigurationsänderungen vornehmen, führen Sie apply noch einmal aus, um nur die Änderungen anzuwenden, oder verwenden Sie Flags, um die Änderungen nur auf einen bestimmten Bereich anzuwenden.

Im folgenden Beispiel wird die Konfiguration für Komponenten der Hybrid-Laufzeitebene auf Ihren Cluster angewendet:

apigeectl apply ‑f my_overrides.yaml

Konfiguration auf eine einzelne Komponente anwenden

Wenn Sie den Befehl apply auf eine bestimmte Komponente beschränken möchten, verwenden Sie die unter apigeectl-Flags beschriebenen Flags.

Im folgenden Beispiel wird nur die Konfiguration für die Cassandra-Komponente angewendet:

apigeectl apply ‑‑datastore ‑f my_overrides.yaml

Konfiguration in einer Datei ausgeben

Wenn Sie ein Installationsproblem beheben, empfiehlt es sich, die gesamte Clusterkonfiguration in einer Datei auszudrucken, damit Sie die Konfigurationseinstellungen prüfen können. Das Flag ‑‑print‑yaml gibt die Hybridkonfiguration an stdout an und mit dem Flag ‑‑dry‑run wird der Befehl ausgeführt, ohne Änderungen am Cluster vorzunehmen.

apigeectl apply ‑f my_overrides.yaml ‑‑dry‑run=client ‑‑print‑yaml > apigee‑hybrid.yaml

Pod-Status prüfen

Im folgenden Beispiel wird der Status der in dem Cluster bereitgestellten Pods geprüft:

apigeectl check‑ready ‑f overrides/overrides.yaml
All containers ready in namespace 'my-namespace'

Hybrid aus dem Cluster löschen

Im folgenden Beispiel werden nur die Hybrid-Laufzeitkomponenten in Ihrem Kubernetes-Cluster gelöscht. Um alles zu löschen, verwenden Sie das Flag ‑‑all.

apigeectl delete ‑f my_overrides.yaml