Microsoft-Lizenzen


Wenn Sie Microsoft-Software verwenden, sind Sie für die Kenntnis und Einhaltung der Lizenzvereinbarungen mit Microsoft selbst verantwortlich. Google stellt diese Dokumentation nur zur Beschreibung der Lizenzierungsoptionen bereit, die Ihnen in Google Cloud zur Verfügung stehen. Detaillierte Informationen zu Lizenzen oder Softwarerechten erhalten Sie von Ihrer Rechtsabteilung, Ihrem Lizenzanbieter oder im Leitfaden zur Microsoft-Lizenzierung für Google Cloud (PDF-Download).

In diesem Dokument wird beschrieben, wie Compute Engine die folgenden Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Software unterstützt:

Dieses Dokument enthält auch ein Flussdiagramm, das Sie bei der Auswahl einer Lizenzierungsoption unterstützt.

On-Demand-Windows Server- oder SQL Server-Lizenzen bei Google erwerben

On-Demand-Lizenzen für Microsoft-Software sind neue Lizenzen, die von Google bereitgestellt werden und keine Vorabinvestitionen oder eine langfristige Verpflichtung erfordern. Bei On-Demand-Lizenzen zahlen Sie nur die Kosten für die Ausführung der VMs, mit denen die Lizenzen verknüpft sind („Pay as you go“). In diesen Gebühren für die VM sind die Kosten für die Lizenzen bereits enthalten.

Erstellen Sie zur Nutzung von On-Demand-Lizenzen für Windows Server oder SQL Server eine Instanz aus einem vordefinierten Premium-Image im Compute Engine-Image-Katalog oder über Google Cloud Marketplace. Wenn Sie eines dieser Images verwenden, stellt Google eine On-Demand-Lizenz bereit und verknüpft diese mit dem Image. Das Image wird von Google verwaltet.

Benutzerdefinierte Images

  • Wenn Sie für den Import eines benutzerdefinierten Windows Server- oder SQL Server-Images den Image-Importvorgang oder ein Migrate for Compute Engine-Produkt verwenden, können Sie während des Import- oder Migrationsvorgangs eine von Google bereitgestellte On-Demand Lizenz anhängen.

Client Access Licenses (CALs)

  • Die Kosten für zwei gleichzeitige Remote Desktop-Sitzungen sind im On-Demand-Image für Windows Server oder SQL Server enthalten. Wenn Sie mehr als zwei Remote Desktop-Sitzungen gleichzeitig ausführen möchten, benötigen Sie CALs (Client Access Licenses) für Remote Desktop Sessions (RDS). Weitere Informationen finden Sie unter Lizenzieren der RDS-Bereitstellung mit Clientzugriffslizenzen (CALs).

  • Es sind keine zusätzlichen CALs für Active Directory-Domaincontroller-VMs, die in einer verwalteten Microsoft Active Directory-Domain ausgeführt werden, oder Windows-VMs, die Teil einer solchen Domain sind, erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Managed Service for Microsoft Active Directory.

Compliance 

  • Wenn Sie On-Demand-Lizenzen von Google verwenden, gewährleistet Google die Einhaltung der Lizenzanforderungen und verwaltet die Berichterstellung zur Lizenznutzung.

Support

Eigene Lizenzen auf Knoten für einzelne Mandanten verwenden (Bring your own License, BYOL)

Wenn Sie bereits in unbefristete Microsoft-Lizenzen investiert haben, die dedizierte Hardware erfordern, können Sie diese Lizenzen in Google Cloud übertragen. Dazu verwenden Sie die Knoten für einzelne Mandanten von Compute Engine. Dies sind physische Server, die Sie reservieren und die nur VMs aus Ihrem Projekt hosten. Welchen Lizenzen für Betriebssystem-Images Sie Knoten für einzelne Mandanten hinzufügen können, lesen Sie unter Details zu Betriebssystemen.

Die Verwendung dieser Lizenzen auf Knoten für einzelne Mandanten kann kostengünstiger sein als die Verwendung von On-Demand-Microsoft-Lizenzen. Einige Lizenzvereinbarungen ermöglichen beispielsweise eine unbegrenzte Virtualisierung mit Lizenzen für physische Kerne. In diesem Fall können Sie Ihre eigenen Lizenzen auf Knoten für einzelne Mandanten verwenden und anschließend die CPUs auf Ihren VMs für einzelne Mandanten per Overcommit übertragen. Wenn Sie vorhandene Lizenzen verwenden, werden Ihnen Ihre eigenen Lizenzen nicht mehr in Rechnung gestellt. Sie zahlen nur für die reservierte Compute Engine-Infrastruktur, also die Knoten für einzelne Mandanten.

In den meisten Fällen unterstützen Knoten für einzelne Mandanten uneingeschränkt Lizenzen pro Kern und pro CPU und es können auch Windows Server, SQL Server und Microsoft-Anwendungsserver darauf gehostet werden. Knoten für einzelne Mandanten unterstützen auch SQL Server-Lizenzen, die über Software Assurance für License Mobility genutzt werden können.

Voraussetzungen

  • Das Kaufdatum der Lizenz muss vor dem 1. Oktober 2019 liegen.

  • Das Veröffentlichungsdatum des lizenzierten Produkts muss vor dem 1. Oktober 2019 liegen.

  • Sie müssen die Images mithilfe des Image-Importvorgangs oder eines Migrate for Compute Engine-Produkts importieren. Während dieses Vorgangs können Sie Lizenzen mit den Images verknüpfen. Sollten während des Imports oder der Migration Fragen auftauchen, wenden Sie sich an den Google-Support.

  • Sie sind selbst dafür verantwortlich, Ihre Lizenzen zu aktivieren und Ihre Lizenzvereinbarungen einzuhalten.

  • Auch für die Berichterstellung zur Lizenznutzung sind Sie selbst verantwortlich. Google stellt ein Tool zum Bestimmen der Lizenznutzung in Compute Engine bereit.

License Mobility mit Microsoft-Serveranwendungen nutzen

Mit License Mobility können Software Assurance-Bestandskunden, die Microsoft-Anwendungsserver ausführen, auf Google Cloud umstellen und weiterhin unbefristete Lizenzen erwerben. Mit Compute Engine können Sie Microsoft-Images importieren, vorhandene Anwendungslizenzen auf die importierten Images anwenden und dann Microsoft-Serveranwendungen in Google Cloud bereitstellen, ohne für diese Anwendungen zusätzliche Lizenzgebühren an Microsoft zu zahlen.

Wenn Sie License Mobility nutzen, sind Sie selbst für die Verwaltung der tatsächlich verwendeten Lizenzen und deren Erneuerung im Rahmen Ihrer Lizenzvereinbarungen verantwortlich. Damit die Lizenzen gültig bleiben, müssen Sie Ihren Software Assurance-Vertrag mit Microsoft pflegen.

Sie können Lizenzen verwenden, die Microsoft Software Assurance für Knoten für einzelne Mandanten oder mehrmandantenfähige Hosts anbietet. Für Lizenzen pro Kern oder pro Prozessor, die eigene Hardwareanforderungen haben, müssen Sie Knoten für einzelne Mandanten verwenden, um Ihre vorhandenen Lizenzen zu nutzen.

Voraussetzungen

  • Sie müssen bereits Kunde von Microsoft Volume Licensing mit zugelassenen Serveranwendungen sein, die durch aktive Software Assurance-Verträge mit License Mobility abgedeckt sind.

  • Sie müssen die entsprechenden Client Access Licenses (CALs) mit Software Assurance in Ihrer Volume-Lizenzvereinbarung haben.

  • Nachdem eine Lizenz innerhalb einer Region bereitgestellt wurde, können Sie diese Lizenz 90 Tage lang nicht in eine andere Region verschieben. Weitere Informationen finden Sie auf der Website mit den Nutzungsbedingungen für Microsoft-Produkte.

Beschränkungen

License Mobility-Anforderungen für SQL Server

Die Anzahl der Lizenzen, die zum Ausführen von SQL Server auf einer Compute Engine-Windows-Instanz erforderlich sind, hängt von der Version von SQL Server und dem Maschinentyp der Instanz ab.

Gemäß den Nutzungsrechten für Dienstanbieter (Services Provider Use Rights, SPUR) von Microsoft müssen Sie jedem virtuellen Kern in einer virtuellen Betriebssystemumgebung (Virtual Operating System Environment, OSE) eine Lizenz mit mindestens vier Lizenzen pro OSE zuweisen. In Compute Engine entspricht eine VM-Instanz einer Virtual OSE und eine Compute Engine-vCPU entspricht einem virtuellen Kern. Dementsprechend gilt:

  • Wenn Sie SQL Server auf einer Compute Engine-Instanz mit vier oder mehr vCPUs ausführen möchten, müssen Sie jeder vCPU eine Lizenz zuweisen.

  • Wenn Sie eine Instanz mit zwei oder weniger vCPUs ausführen, müssen Sie dennoch vier Lizenzen für virtuelle Kerne zuweisen.

Wenn Sie eine SQL Server Enterprise Edition verwenden, haben Sie möglicherweise zusätzliche Nutzungsrechte. Ausführliche Informationen zu den Anforderungen für License Mobility für SQL Server finden Sie in den Nutzungsrechten für Dienstanbieter von Microsoft oder im Lizenzierungsleitfaden für SQL Server.

Anstelle von License Mobility können Sie On-Demand-Lizenzen erwerben, wenn Sie eine SQL Server-Instanz verwenden. Dies ist eine Windows Server-Instanz, die eine Installation von SQL Server enthält. Bei diesem Image verwaltet Google die Lizenzierung von Windows Server und SQL Server und Sie bezahlen nach dem Verfahren „Pay as you go“.

License Mobility verifizieren lassen

Wenn Sie License Mobility verwenden möchten, müssen Sie die Lizenzprüfung durch Microsoft vornehmen lassen. Dabei wird verifiziert, ob Ihre Lizenzen für License Mobility berechtigt sind. Sie können die Informationen bezüglich License Mobility über Google oder direkt an Microsoft zur Prüfung senden. Microsoft sendet Ihnen und Google eine Bestätigung, sobald die Prüfung abgeschlossen ist.

Spezifische Informationen zu Ihrer Lizenzvereinbarung, unter anderem, wie Sie die Identifikationsnummer Ihrer Microsoft-Vereinbarung ermitteln können, finden Sie in den FAQ zur Lizenzübersicht.

License Mobility-Informationen über Google einreichen

Verwenden Sie das Formular zur Prüfung für License Mobility, um Ihre Informationen zu License Mobility über Google zu senden. Auf dieses Formular können Sie direkt zugreifen oder wenn Sie in der Google Cloud Console eine VM erstellen.

License Mobility-Informationen direkt an Microsoft senden

  1. Besuchen Sie das Volume Licensing Service Center von Microsoft.

  2. Lesen Sie den Kunden-Prüfleitfaden zu License Mobility über Software Assurance (PDF-Download).

  3. Verwenden Sie die folgenden Informationen, um Google als autorisierten Mobilitätspartner anzugeben:

    • Name des autorisierten Mobilitätspartners: Google, LLC
    • URL der Website des autorisierten Mobilitätspartners: https://cloud.google.com
    • E-Mail-Adresse des autorisierten Mobilitätspartners: google-ms-license-mobility@google.com

On-Demand-Lizenzen auswählen oder eigene Lizenzen verwenden

Nutzen Sie das nachstehende Flussdiagramm als Orientierungshilfe bei der Entscheidung, ob Sie neue On-Demand-Lizenzen von Google erwerben oder Ihre vorhandenen Lizenzen in Google Cloud verwenden möchten.

On-Demand-Lizenzen erwerben oder vorhandene Lizenzen verwenden

Nächste Schritte