BigQuery-Daten abfragen

Dieses Dokument enthält einen Überblick über das Abfragen von Daten in BigQuery.

Arten von Abfragen

Nachdem Sie Ihre Daten in BigQuery geladen haben, können Sie die Daten in Ihren Tabellen abfragen. BigQuery unterstützt zwei Arten von Abfragen:

BigQuery verwendet standardmäßig interaktive Abfragen. Dies bedeutet, dass die Abfrage so bald wie möglich ausgeführt wird.

Außerdem sind in BigQuery Batch-Abfragen möglich. BigQuery stellt jede Batch-Abfrage in Ihrem Namen in die Warteschlange und startet sie, sobald Ressourcen verfügbar sind – meist innerhalb von ein paar Minuten.

Abfragen ausführen

Sie können interaktive Abfragen und Batchabfragen mit den folgenden Tools ausführen:

Abfragejobs

Jobs sind Aktionen, die BigQuery für Sie ausführt, beispielsweise Daten laden, Daten exportieren, Daten abfragen oder Daten kopieren.

Wenn Sie die Cloud Console oder das bq-Befehlszeilentool zum Laden, Exportieren, Abfragen oder Kopieren von Daten verwenden, wird automatisch eine Jobressource erstellt, geplant und ausgeführt. Lade-, Export-, Abfrage- oder Kopierjobs können auch programmatisch erstellt werden. Wenn Sie einen Job programmatisch erstellen, wird er von BigQuery geplant und ausgeführt.

Da das Ausführen von Jobs sehr lange dauern kann, werden sie asynchron ausgeführt. Der Ausführungsstatus kann jeweils abgefragt werden. Kürzere Aktionen wie das Auflisten von Ressourcen oder das Abrufen von Metadaten werden nicht über eine Jobressource verwaltet.

Abfragen speichern und freigeben

Mit BigQuery können Sie Abfragen speichern und für andere Nutzer freigeben.

Eine gespeicherte Abfrage kann privat (nur für Sie sichtbar), auf Projektebene freigegeben (für Projektmitglieder sichtbar) oder öffentlich sein (jeder kann sie sehen). Weitere Informationen finden Sie unter Abfragen speichern und freigeben.

Abfragepreise

Die Abfragepreise beziehen sich auf das Ausführen der SQL-Befehle und benutzerdefinierten Funktionen. Bei BigQuery werden Abfragen mithilfe eines einzigen Messwerts abgerechnet: die Anzahl der verarbeiteten Byte. Unabhängig davon, ob die Daten in BigQuery oder in einer externen Datenquelle wie Cloud Storage, Google Drive oder Cloud Bigtable gespeichert sind, wird immer die Menge der verarbeiteten Byte in Rechnung gestellt.

Das erste Terabyte (1 TB) an verarbeiteten Daten pro Monat (pro Rechnungskonto) ist kostenlos. Nach dem ersten Terabyte (1 TB) werden die verarbeiteten Daten gemäß dem On-Demand-Preismodell abgerechnet.

BigQuery bietet auch Pauschalpreise für Kunden mit hohem Datenvolumen oder Unternehmenskunden, die einen festen Monatsbeitrag für Abfragen bevorzugen.

Kontingente und Kostenkontrollen für Abfragen

In BigQuery gelten auf Projektebene Kontingente für das Ausführen von Abfragen. Weitere Informationen zu Abfragekontingenten finden Sie unter Kontingente und Limits.

Für die Kontrolle der Kosten von Abfragen bietet BigQuery mehrere Möglichkeiten, darunter benutzerdefinierte Kontingente und Abrechnungsbenachrichtigungen. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerdefinierte Kostenkontrolle erstellen.

Außerdem können Sie anhand von Audit-Logs das Abfrageverhalten analysieren und mit Cloud Monitoring Abfragemesswerte aufrufen.

Tipp