ODBC- und JDBC-Treiber für BigQuery

Einführung

Google ist mit Magnitude Simba eine Partnerschaft eingegangen, um ODBC- und JDBC-Treiber bereitzustellen, die das Potenzial des Standard-SQL-Dialekts von BigQuery nutzen.

Die JDBC- und ODBC-Treiber dienen dazu, Nutzern die Arbeit von BigQuery mit vorhandenen Tools und Infrastrukturen zu ermöglichen. Einige Funktionen von BigQuery, darunter eine leistungsstarke Speicherintegration und Reservierungsverwaltung, sind nur über BigQuery APIs verfügbar. Diese Treiber können nur mit BigQuery und nicht für andere Produkte oder Dienste verwendet werden.

Aktueller ODBC-Treiber

ODBC-Version 2.4.0.1002

Aktueller JDBC-Treiber

JDBC-Version 1.2.18.1022

Bekannte Probleme und FAQ

Kann ich diese Treiber zum Aufnehmen oder Exportieren von Daten zwischen BigQuery und meiner bestehenden Umgebung verwenden?

Diese Treiber nutzen die Abfrageschnittstelle für BigQuery und bieten keine Möglichkeit zur Nutzung der umfassenden Aufnahmemechanismen und Exportfunktionen von BigQuery.

Sie können zwar DML zur Ausgabe kleiner Mengen an INSERT-Anfragen verwenden, diese unterliegen jedoch den Einschränkungen von DML.

Wie gehen die Treiber mit den verschachtelten und wiederkehrenden Datenschemas von BigQuery um?

Verschachtelte und wiederkehrende Daten, in Standard-SQL auch als STRUCTS und ARRAYS bekannt, werden von der BigQuery API als JSON-Ausgabe für diese Typen dargestellt. Dies liegt daran, dass das ODBC-Datenmodell nicht über eine geeignete Methode zur Darstellung dieser Daten verfügt. Sie können zwar Abfragen ausführen, die diese Typen bearbeiten, doch wenn das Ausgabeschema einer Abfrage komplexe Typen enthält, werden diese von den Treibern JSON-codiert dargestellt.

Unterstützen die Treiber parametrisierte Abfragen?

Ja, die Treiber unterstützen positionale Parametrisierung. Beachten Sie, dass die Vorbereitung einer Abfrage vor der Ausführung zwar Validierungsinformationen bereitstellt, jedoch keine Auswirkungen auf die Leistung der ausgeführten Abfrage hat.

Unterstützen die Treiber das SQL-Abfragepräfix?

BigQuery unterstützt die Verwendung von Abfragepräfixen, um zwischen Legacy-SQL und Standard-SQL zu wechseln, die Treiber hingegen nicht. Die Treiber behalten den spezifischen Status in Bezug auf den verwendeten SQL-Modus bei und legen die Option beim Herstellen der Verbindung explizit fest. Da der SQL-Modus beim Herstellen der Verbindung festgelegt wird, unterstützen die Treiber keine SQL-Dialekte mit Abfragepräfixen.

Wie erhalte ich Support für diese Treiber?

Auf unserer Supportseite finden Sie alle verfügbaren Supportoptionen.

Wie erfolgt die Abrechnung, wenn ich Abfragen an BigQuery über den Treiber sende?

Die Treiber stehen als kostenlose Downloads zur Verfügung. Abfragen, die über einen Treiber ausgeführt werden, werden je nach Konfiguration des Treibers abgerechnet:

  • Abfragepreise gelten standardmäßig für alle Abfragen von dem Treiber. Wenn der Treiber nicht für die Unterstützung großer Ergebnismengen konfiguriert ist, gelten nur Abfragepreise.
  • Speicherpreise gelten zusätzlich zu Abfragepreisen, wenn der Treiber dafür konfiguriert ist, große Ergebnismengen in eine Zieltabelle zu schreiben. Die Daten werden 24 Stunden lang gespeichert, wobei für die Tabellenergebnisse 24 Stunden Speichergebühren anfallen.
  • Storage API-Preise gelten, wenn die Storage API mit dem Treiber aufgerufen wird. Die Preise gelten für Daten, die aus den Abfrageergebnissen gelesen werden. Sie gelten nicht für die Daten, die von der Abfrage durchsucht werden. Storage API-Preise gelten nur für große Ergebnismengen.