Bestehende Microsoft-Anwendungslizenzen verwenden

Mit Microsoft License Mobility für Google Cloud Platform können Sie gültige Microsoft Windows Server-Anwendungen unter Verwendung Ihrer bestehenden Anwendungslizenzen auf Google Cloud Platform bereitstellen. Auf diese Weise können Sie Ihre Arbeitslasten leicht auf Windows-Instanzen der Google Cloud Platform verschieben, ohne zusätzliche Softwarelizenzgebühren an Microsoft zahlen zu müssen.

Dieser Vorteil ist für Kunden von Microsoft Volume Licensing (VL) mit zugelassenen Server-Anwendungen verfügbar, die durch aktive Microsoft Software Assurance-Verträge (SA-Verträge) abgedeckt sind. Die Lizenzmobilität erleichtert bestehenden SA-Kunden den Wechsel zu Google Cloud Platform und gibt Ihnen die Möglichkeit, weiterhin zeitlich unbegrenzte Lizenzen zu erwerben und dennoch die Effizienzvorteile der Cloud zu nutzen.

Microsoft License Mobility gilt speziell für Anwendungen, die auf Windows Server ausgeführt werden. Sie gilt nicht für Lizenzen für das Windows-Betriebssystem.

Microsoft-Software an die Google Cloud Platform übertragen

Wenn Sie License Mobility über Software Assurance verwenden, müssen Sie sich einer Lizenzprüfung unterziehen, woraufhin von Microsoft überprüft wird, ob Sie eine gültige Lizenz für eine aktive Software Assurance besitzen. Um die Überprüfung zu starten und weitere Informationen anzuzeigen, wechseln Sie in der GCP Console zum Formular zur Überprüfung der Microsoft-Lizenzmobilität.

Alternativ können Sie die Seite Lizenzierung aufrufen und sich die Webinare für Kunden ansehen.

Eine Anleitung zum Ausfüllen des Formulars finden Sie unter Anleitung zur Kundenüberprüfung für Microsoft License Mobility über Software Assurance. Bitte verwenden Sie die folgenden Informationen, um Google als autorisierten Mobilitätspartner anzugeben:

  • Name des Autorisierten Mobilitätspartners: Google, LLC
  • URL der Website des Autorisierten Mobilitätspartners: http://cloud.google.com
  • E-Mail-Adresse des Autorisierten Mobilitätspartners: google-ms-license-mobility@google.com

Microsoft sendet sowohl Ihnen als auch Google eine Bestätigung zu, sobald die Überprüfung abgeschlossen ist. Wenn Sie Lizenzmobilitätsvereinbarungen mit Microsoft haben, können Sie die entsprechenden Informationen eingeben, wenn Sie eine neue Windows-VM erstellen. Die von Ihnen hier eingegebenen Informationen werden an Microsoft gesendet. Sie sind für die Verwaltung der tatsächlich verwendeten Lizenzen und deren Erneuerung im Rahmen Ihrer Vereinbarung verantwortlich.

Rufen Sie zum Senden der Lizenzmobilitätsvereinbarung die Seite mit dem Überprüfungsformular in der Console auf.

Zur Seite "Formular zur Überprüfung der Microsoft-Lizenzmobilität"

Eignungsvoraussetzungen

Für die Nutzung dieses Vorteils gelten die folgenden Bedingungen:

  • Alle Anwendungen für Microsoft Server, die über das "License Mobility through Software Assurance"-Programm auf Google Cloud Platform migriert werden, müssen durch eine aktive Software Assurance (SA) abgedeckt sein.
  • Die Server-Anwendungen müssen in der Liste der zulässigen Produkte enthalten sein. Die Liste umfasst:

    • MS Exchange Server (Kontaktieren Sie Google, um Hilfe beim Bereitstellen von MS Exchange Server zu erhalten.)
    • SharePoint Server (Kontaktieren Sie Google, um Hilfe beim Bereitstellen von SharePoint Server zu erhalten.)
    • SQL Server Standard Edition
    • SQL Server Enterprise Edition (Informationen zu SAP-Lizenzbeschränkungen finden Sie im SAP-Hinweis 2139358)
    • Lync Server
    • System Center Server
    • Dynamics CRM Server
    • Dynamics AX Server
    • MS Project Server
    • Visual Studio Deployment
    • Visual Studio Team Foundation Server
    • BizTalk Server
    • Forefront Identity Manager
    • Forefront Unified Access Gateway
    • Remote Desktop Services
  • Zu den zugelassenen Volume Licensing-Programmen gehören das Enterprise Agreement, das Enterprise Subscription Agreement und das Microsoft Open Value Agreement, in denen Software Assurance enthalten ist, und andere Volume Licensing-Programme, bei denen Software Assurance als Option gebucht werden kann, wie Microsoft Open License oder Select Plus.

  • Als Kunde müssen Sie für den Zugriff auf die Anwendungsserver in Ihrem Volume Licensing-Vertrag über entsprechende Client Access Licenses (CALs) mit Software Assurance verfügen.

  • Das Microsoft Windows Client-Betriebssystem, Desktop-Anwendungsprodukte (wie z. B. Microsoft Office) und das Microsoft Windows Server-Betriebssystem sind darin nicht enthalten. Als Kunde von Google Cloud Platform müssen Sie weiterhin Ihre Anwendungen über Windows-basierte Instanzen in Google Compute Engine ausführen.

  • In einer bestimmten Google Cloud Platform-Region eingesetzte Lizenzen können 90 Tage lang nicht in eine andere Google Cloud Platform-Region verschoben werden, um die "Serverfarm"-Regeln von Microsoft einzuhalten.

  • Wenn Sie von Lizenzmobilität profitieren möchten, müssen Sie Ihre eigenen Anwendungen mit Ihren Windows Server-Instanzen kompatibel machen. Anwendungen, die in von Compute Engine bereitgestellten Premium-Images enthalten sind, sind von den Vorteilen der Lizenzmobilität ausgenommen. Dazu gehören beispielsweise SQL Server auf den Premium-Images von SQL Server.

SQL Server-Lizenzanforderungen

Die SQL Server-Lizenzanforderungen sind in den Microsoft Service Provider-Nutzungsrechten in der jeweils aktuell von Microsoft veröffentlichten Fassung aufgeführt.

Die Anzahl der erforderlichen Lizenzen für den Betrieb einer Google Compute Engine Windows-Instanz mit Software, die im Rahmen des "License Mobility through Software Assurance"-Services lizenziert wurde, hängt vom Instanztyp und der SQL Server-Version ab.

Microsoft SPUR-Vereinbarungen ab Februar 2016 besagen, dass Sie jedem virtuellen Kern in einer virtuellen OSE eine Lizenz zuweisen müssen, wobei mindestens vier Lizenzen pro OSE erforderlich sind. In der Google Compute Engine entspricht eine virtuelle OSE einer VM-Instanz und ein virtueller Kern einer Compute Engine vCPU. Wenn Sie also planen, SQL Server auf einer Compute Engine Instanz mit vier oder mehr vCPUs auszuführen, müssen Sie jeder vCPU eine Lizenz zuweisen. Wenn Sie mit einer 2-vCPU oder einer kleineren VM arbeiten, müssen Sie dennoch vier VCore-Lizenzen zuweisen. Wenn Sie eine SQL Server Enterprise Edition verwenden, können Sie zusätzliche Nutzungsrechte haben. Weitere Informationen zu Ihrer Situation können Sie im Dokument "Microsoft Service Provider-Nutzungsrechte" oder im von Microsoft herausgegebenen Leitfaden zur Microsoft SQL-Server-Lizenzierung finden oder bei Ihrem Microsoft-Kundenbetreuer erfragen.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Lizenzierungsinformationen zu anderen Versionen von Microsoft SQL Server benötigen.

Kontakt aufnehmen

Sie haben Interesse daran, Microsoft Windows Server oder Windows Server-Anwendungen wie SQL oder SharePoint auf der Google Cloud Platform auszuführen und würden gern mit einem Vertriebsmitarbeiter von Google Cloud Platform über Ihr IT-Projekt sprechen? Kontaktieren Sie uns.

Hat Ihnen diese Seite weitergeholfen? Teilen Sie uns Ihr Feedback mit:

Feedback geben zu...

Compute Engine-Dokumentation