Mit regionalen nichtflüchtigen Laufwerken arbeiten

Auf dieser Seite wird erläutert, wie regionale nichtflüchtige Speicherressourcen hinzugefügt und verwaltet werden.

Hinweis

Beschränkungen

  • Sie können einen regionalen nichtflüchtige Speicher weder mit einem speicheroptimierten Maschinentyp-VM einem computing-optimierten Maschinentyp-VM noch mit einem Accelerator-optimierten Maschinentyp-VM verwenden.
  • Regionale nichtflüchtige Speicher können nicht als Bootlaufwerke verwendet werden.
  • Sie können einen regionalen abgestimmten nichtflüchtigen Speicher an maximal 10 VM-Instanzen im schreibgeschützten Modus anhängen.
  • Es ist möglich, einen regionalen nichtflüchtigen Speicher aus einem Snapshot zu erstellen, nicht jedoch aus einem Image.
  • Die Mindestgröße eines regionalen nichtflüchtigen Standardspeichers beträgt 200 GB.
  • Sie können einen regionalen nichtflüchtigen Speicher nur vergrößern.
  • Regionale nichtflüchtige Speicher funktionieren anders als zonale nichtflüchtige Speicher. Weitere Informationen finden Sie unter Blockspeicherleistung.

Status Ihrer regionalen Laufwerke prüfen

Sie können den Status Ihrer regionalen Laufwerke mit einer der folgenden Optionen prüfen:

Regionalen nichtflüchtigen Speicher zu Ihrer VM hinzufügen

Erstellen Sie einen regionalen nichtflüchtigen Speicher und hängen Sie ihn an eine VM an. Wenn Sie keine VMs haben, müssen Sie zuerst eine neue VM erstellen und starten. Die VM muss sich in derselben Region wie Ihre Laufwerke befinden.

Wenn Sie ein Laufwerk in der Cloud Console erstellen, lautet der Standardlaufwerkstyp pd-balanced. Wenn Sie ein Laufwerk mit der gcloud CLI oder der Compute Engine API erstellen, ist der Standardlaufwerkstyp pd-standard.

Console

Erstellen Sie zuerst den regionalen nichtflüchtigen Speicher und hängen Sie ihn dann an eine vorhandene Instanz an. Regionale nichtflüchtige Speicher können nicht als Bootlaufwerke erstellt werden, da diese bei einem Failover nicht zwangsweise angehängt werden können.

So erstellen Sie einen regionalen nichtflüchtigen Speicher:

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Laufwerke auf.

    Zur Seite „Laufwerke“

  2. Wählen Sie das erforderliche Projekt aus.

  3. Klicken Sie auf Laufwerk erstellen.

  4. Geben Sie einen Namen für Ihr Laufwerk an.

  5. Wählen Sie die Region und die Zone aus. Sie müssen beim Erstellen der VM dieselbe Region auswählen.

  6. Klicken Sie auf das Kästchen Regionale Laufwerksreplikation aktivieren.

  7. Wählen Sie Zone replizieren aus. Notieren Sie sich die ausgewählten Zonen, da Sie den Speicher in einer dieser Zonen an Ihre VM anhängen müssen.

  8. Wählen Sie den Typ der Laufwerksquelle aus.

  9. Wählen Sie den Laufwerktyp aus.

  10. Klicken Sie auf Erstellen, um den Vorgang abzuschließen.

Nachdem Sie den regionalen nichtflüchtigen Speicher erstellt haben, hängen Sie ihn an Ihre Instanz an.

Wenn beim Anhängen eines Laufwerks an eine VM das Laufwerk bereits an eine andere VM angehängt ist, können Sie das Anhängen des Laufwerks an die VM erzwingen. Aktivieren Sie dazu auf der Seite Vorhandenes Laufwerk hinzufügen das Kästchen Anhängen des Laufwerks erzwingen. Weitere Informationen zu Anwendungsfällen für das erzwungene Anhängen von regionalen nichtflüchtigen Speichern finden Sie unter Failover für regionalen nichtflüchtigen Speicher.

gcloud

Verwenden Sie das Google Cloud CLI, um einen regionalen nichtflüchtigen Speicher zu erstellen und anzuhängen:

  1. Erstellen Sie in der gcloud CLI mit dem compute disks create-Befehl einen regionalen nichtflüchtigen Speicher. Wenn Sie regionalen nichtflüchtigen SSD-Speicher für zusätzlichen Durchsatz oder mehr IOPS benötigen, fügen Sie das Flag --type ein und legen Sie pd-ssd fest.

    gcloud compute disks create DISK_NAME \
        --size=DISK_SIZE \
        --type=DISK_TYPE \
        --region=REGION \
        --replica-zones=ZONE1,ZONE2
    

    Dabei gilt:

    • DISK_NAME: Name des neuen Laufwerks
    • DISK_SIZE: die Größe des neuen Laufwerks in GB
    • DISK_TYPE: der Typ des nichtflüchtigen Speichers, z. B. pd-ssd
    • REGION: die Region, in der sich das regionale Laufwerk befindet, z. B. europe-west1
    • ZONE1, ZONE2: Zonen innerhalb der Region, in denen sich die beiden Laufwerkreplikate befinden, z. B. europe-west1-a,europe-west1-b
  2. Hängen Sie das Laufwerk mit dem Befehl compute instances attach-disk an eine laufende oder angehaltene VM an, wobei das Flag --disk-scope auf regional gesetzt ist.

    gcloud compute instances attach-disk INSTANCE_NAME \
        --disk=DISK_NAME \
        --disk-scope=regional
    

    Dabei gilt:

    • INSTANCE_NAME: der Name der VM, der Sie die neuen regionalen nichtflüchtigen Speicher hinzufügen möchten
    • DISK_NAME: der Name des neuen Laufwerks, das Sie an die VM anhängen

API

  1. Senden Sie zum Erstellen eines regionalen nichtflüchtigen Speichers eine POST-Anfrage an die Methode compute.regionDisks.insert in der API. Wenn Sie keine Image- oder Snapshot-Quellen angeben, wird ein leeres Laufwerk erstellt.

    POST https://compute.googleapis.com/compute/v1/projects/PROJECT_ID/regions/REGION/disks
    
    {
     "name": "DISK_NAME",
     "replicaZones": [
       "projects/PROJECT_ID/zones/ZONE1",
       "projects/PROJECT_ID/zones/ZONE2"
     ],
    }
    

    Dabei gilt:

    • PROJECT_ID: Ihre Projekt-ID
    • DISK_NAME: Name des neuen Laufwerks
    • ZONE1, ZONE2: Zonen, in denen sich Replikate des neuen Laufwerks befinden sollen
  2. Erstellen Sie eine POST-Anfrage an die Methode compute.instances.attachDisk und fügen Sie die URL dem von Ihnen erstellten nichtflüchtigen Speicher hinzu, um das Laufwerk anzuhängen.

    POST https://compute.googleapis.com/compute/v1/projects/PROJECT_ID/zones/ZONE/instances/INSTANCE_NAME/attachDisk
    
    {
     "source": "/projects/PROJECT_ID/regions/REGION/disks/DISK_NAME"
    }
    

    Dabei gilt:

    • PROJECT_ID: Ihre Projekt-ID
    • ZONE: der Standort Ihrer VM
    • INSTANCE_NAME: der Name der VM, der Sie den neuen nichtflüchtigen Speicher hinzufügen
    • DISK_NAME: Name des neuen Laufwerks

Nachdem Sie ein neues Laufwerk erstellt und an die Instanz angehängt haben, müssen Sie das Laufwerk formatieren und bereitstellen, damit das Betriebssystem den verfügbaren Speicherplatz nutzen kann.

Größe eines regionalen nichtflüchtigen Speichers ändern

Wenn Instanzen mit regionalen nichtflüchtigen Speichern zusätzlichen Speicherplatz, mehr IOPS oder Durchsatz benötigen, können Sie die Größe der Laufwerke ändern. Sie können für die VM auch mehrere sekundäre Laufwerke erstellen, wenn Sie Ihre Daten auf getrennten Volumes speichern möchten. Sie können die Laufwerkgröße jederzeit anpassen, unabhängig davon, ob das Laufwerk an eine laufende VM angehängt ist.

Der Befehl zur Größenanpassung ist für regionale nichtflüchtige Speicher und nichtflüchtige Standardspeicher identisch. Es gibt jedoch ein zusätzliches Flag für die Region.

Console

Passen Sie die Größe eines regionalen nichtflüchtigen Speichers an.

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Laufwerke auf.

    Zur Seite „Laufwerke“

  2. Wählen Sie das Laufwerk aus, dessen Größe Sie ändern möchten.

  3. Klicken Sie oben auf der Seite auf Bearbeiten.

  4. Geben Sie die gewünschte Größe des Laufwerks in GB ein.

    Sie können die Größe des Datenträgers nur erhöhen, nicht jedoch verringern.

  5. Klicken Sie auf Speichern, um die Größenanpassung des Laufwerks abzuschließen.

Die neue Größe des Laufwerks wird in der Liste der Laufwerke angezeigt.

gcloud

In der gcloud CLI können Sie die Größe des regionalen nichtflüchtigen Speichers mit dem compute disks resize-Befehl anpassen.

gcloud compute disks resize DISK_NAME \
    --region=REGION  \
    --size=DISK_SIZE

Dabei gilt:

  • DISK_NAME: Name des Laufwerks, dessen Größe Sie anpassen
  • REGION: Region, in der sich das Laufwerk befindet
  • DISK_SIZE: Neue Größe des Laufwerks in GB

API

Erstellen Sie in der API eine POST-Anfrage an die Methode compute.regionDisks.resize, um die Größe des regionalen nichtflüchtigen Speichers anzupassen.

POST https://compute.googleapis.com/compute/v1/projects/PROJECT_ID/regions/REGION/disks/DISK_NAME/resize

{
  "sizeGb": "DISK_SIZE"
}

Dabei gilt:

  • PROJECT_ID: Ihre Projekt-ID
  • REGION: Region, in der sich das Laufwerk befindet
  • DISK_NAME: Name des Laufwerks, dessen Größe Sie anpassen
  • DISK_SIZE: Neue Größe des Laufwerks in GB

Nachdem Sie die Größe des Speichers angepasst haben, müssen Sie die Größe des Dateisystems anpassen, damit das Betriebssystem auf den zusätzlichen Speicherplatz zugreifen kann.

Schreibgeschützten nichtflüchtigen Speicher mit mehreren VMs teilen

Sie können einen nichtflüchtigen Speicher ohne Startfunktion an mehrere VMs im Lesemodus anhängen und damit statische Daten zwischen mehreren VMs freigeben. Das Teilen von statischen Daten zwischen mehreren Instanzen eines nichtflüchtigen Speichers ist billiger, als Ihre Daten auf individuelle Laufwerke für einzelne Instanzen zu replizieren.

Wenn Sie dynamischen Speicherplatz zwischen mehreren VMs freigeben müssen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Wenn Sie nichtflüchtigen Speicher mit Daten haben, die Sie zwischen mehreren VMs teilen möchten, trennen Sie ihn von allen Lese-Schreib-VMs und hängen Sie ihn an eine oder mehrere VMs im Lesemodus an.

Console

Schreibgeschützten nichtflüchtigen Speicher mit mehreren VMs teilen.

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite VM-Instanzen auf.

    Zu „VM-Instanzen“

  2. Klicken Sie auf den Namen der VM, an die Sie das Laufwerk anhängen möchten. Die Seite VM-Instanzdetails wird geöffnet.

  3. Klicken Sie oben auf der Seite auf Bearbeiten.

  4. Klicken Sie unter Zusätzliche Laufwerke auf Vorhandenes Laufwerk hinzufügen.

  5. Wählen Sie den regionalen nichtflüchtigen Speicher aus der Liste aus.

  6. Wählen Sie unter Modus die Option Schreibgeschützt aus.

  7. Klicken Sie auf Fertig.

  8. Klicken Sie unten auf der Seite auf Speichern, um Ihre Änderungen für die VM zu übernehmen.

gcloud

Geben Sie in der gcloud CLI einen schreibgeschützten nichtflüchtigen Speicher für mehrere VMs frei, indem Sie den compute instances attach-disk-Befehl verwenden, wobei das Flag --disk-scope auf regional und das Flag --mode auf ro gesetzt ist.

gcloud beta compute instances attach-disk INSTANCE_NAME \
    --disk=DISK_NAME \
    --disk-scope=regional \
    --mode=ro

Dabei gilt:

  • INSTANCE_NAME: der Name der VM, an die Sie den nichtflüchtigen Speicher anhängen möchten
  • DISK_NAME: Name des Laufwerks, das Sie anhängen möchten

API

Geben Sie in der API einen schreibgeschützten nichtflüchtigen Speicher für mehrere VMs frei, stellen Sie eine POST-Anfrage an die Methode compute.instances.attachDisk. Legen Sie im Anfragetext den Parameter mode als READ_ONLY fest.

POST https://compute.googleapis.com/compute/beta/projects/PROJECT_ID/zones/ZONE/instances/INSTANCE_NAME/attachDisk

{
  "source": "regions/REGION/disks/DISK_NAME",
  "mode": "READ_ONLY"
}

Ersetzen Sie Folgendes:

  • PROJECT_ID: Ihre Projekt-ID
  • ZONE: die Zone der VM
  • INSTANCE_NAME: der Name der VM, an die Sie den nichtflüchtigen Speicher anhängen möchten.
  • REGION: Region, in der sich das Laufwerk befindet
  • DISK_NAME: der Name des Laufwerks, das Sie anhängen.

Nachdem Sie das Laufwerk angehängt haben, stellen Sie eine Verbindung zu jeder VM her, der Sie das Laufwerk im Lesemodus hinzufügen möchten, und stellen Sie das Laufwerk bereit.

Einen zonalen nichtflüchtigen Speicher zu einem regionalen nichtflüchtigen Speicher migrieren

Wenn Sie Ihren zonalen nichtflüchtigen Speicher in einen regionalen nichtflüchtigen Speicher umwandeln möchten, erstellen Sie einen neuen regionalen Speicher, indem Sie einen vorhandenen zonalen Speicher klonen. Weitere Informationen finden Sie unter Regionalen Laufwerksklon aus einem zonalen Laufwerk erstellen.

Nächste Schritte