Preise für Laufwerke und Images

Auf dieser Seite werden die Preisinformationen für Compute Engine-Laufwerke und -Images beschrieben. Preise für VM-Instanzen, Netzwerkpreise sowie Preise für Knoten für einzelne Mandanten und GPUs werden auf dieser Seite nicht behandelt.

Compute Engine berechnet die Nutzungspreise anhand der folgenden Preisübersicht. Am Ende jedes Abrechnungszeitraums erhalten Sie eine Rechnung mit einer Auflistung der Nutzung und Kosten. Die Preise auf dieser Seite sind in US-Dollar ($) angegeben.

Für Compute Engine werden die Laufwerksgröße, der Arbeitsspeicher des Maschinentyps und die Netzwerknutzung in Gigabyte (GB) berechnet. Dabei entspricht 1 GB 230 Byte. Diese Maßeinheit wird auch als Gibibyte (GiB) bezeichnet.

Wenn Sie in einer anderen Währung als US-Dollar bezahlen, gelten die Preise, die unter Cloud Platform SKUs für Ihre Währung angegeben sind.

Hier erhalten Sie ebenfalls Preisinformationen:

Premium-Images

Bei bestimmten Images, die auf Compute Engine verfügbar sind, handelt es sich um Premium-Images, deren Nutzung kostenpflichtig ist. Dazu gehören:

  • Red Hat Enterprise Linux (RHEL und RHEL for SAP)
  • SUSE Linux Enterprise Server (SLES und SLES for SAP)
  • Windows Server
  • SQL Server

Der Preis für ein Premium-Image ist je nach verwendetem Maschinentyp unterschiedlich. Ein SLES-Standard-Image beispielsweise kostet 0,02 $ pro Stunde, wenn es in einer Instanz vom Typ f1-micro ausgeführt wird, und 0,11 $ pro Stunde, wenn es in einer Instanz des Typs n1-standard-8 ausgeführt wird. Die Preise für Premium-Images sind weltweit gleich und unterscheiden sich nicht nach Zone oder Region.

Alle Preise für Premium-Images gelten zuzüglich der Kosten für die Nutzung eines Maschinentyps. Beispielsweise würde sich der Gesamtpreis für die Nutzung einer Instanz des Typs n1-standard-8 mit einem SLES-Image aus den Kosten für den Maschinentyp und den Image-Kosten zusammensetzen:

Kosten für n1-standard-8 + SLES-Image-Kosten = 0,38 $ + 0,11 $ = 0,49 $ pro Stunde

Instanzen auf Abruf reduzieren nicht die Kosten von Premium-Images oder ändern die Art und Weise, wie Ihnen die Nutzung dieser Images in Rechnung gestellt wird. Wenn Compute Engine eine Instanz auf Abruf beendet, die ein Premium-Image ausführt, wird Ihnen das Image so in Rechnung gestellt, als ob Sie diese Instanz selbst beendet hätten. Trotzdem gelten die Mindestkosten für die Nutzung. Die Rechnungen für Premium-Images werden weiterhin durch Aufrundung auf die nächste Nutzungsstufe berechnet.

Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und RHEL for SAP-Images

Images von RHEL:

  • 0,06 $/Stunde für Instanzen mit bis zu 4 vCPUs
  • 0,13 $/Stunde für Instanzen mit mehr als 4 vCPUs

Images von RHEL for SAP with HA and Update Services:

  • 0,10 $/Stunde für Instanzen mit bis zu 4 vCPUs
  • 0,225 $/Stunde für Instanzen mit mehr als 4 vCPUs

Für alle Images von RHEL und RHEL for SAP wird mindestens 1 Minute berechnet. Nach 1 Minute werden Images von RHEL im Sekundentakt berechnet.

SLES- und SLES for SAP-Images

SLES-Images:

  • 0,02 $ pro Stunde für die Maschinentypen f1-micro und g1-small
  • 0,11 $/Stunde für alle anderen Maschinentypen

Images von SLES for SAP:

  • 0,17 $/Stunde für Instanzen mit 1–2 vCPUs
  • 0,34 $/Stunde für Instanzen mit 3–4 vCPUs
  • 0,41 $/Stunde für Instanzen mit 5 oder mehr vCPUs

Für alle Images von SLES wird mindestens 1 Minute berechnet. Nach 1 Minute werden Images von SLES im Sekundentakt abgerechnet.

Windows Server-Images

Öffentliche Images mehrerer Windows Server-Versionen sind entweder in der Server Core-Konfiguration oder der Konfiguration des Servers mit Desktopdarstellung verfügbar. Die beiden Konfigurationen sind zu folgenden Preisen erhältlich:

  • 0,02 $/Stunde für die Maschinentypen f1-micro und g1-small
  • 0,04 $/Kern und Stunde für alle anderen Maschinentypen

Standardmaschinentypen, Maschinentypen mit hoher CPU-Leistung und Maschinentypen mit großem Speicher werden nach Anzahl der CPUs abgerechnet. Beispielsweise sind n1-standard-4, n1-highcpu-4 und n1-highmem-4 Maschinentypen mit 4 vCPUs, die mit 0,16 $ pro Stunde abgerechnet werden (4 x 0,04 $ pro Stunde).

Für Windows Server-Images wird mindestens 1 Minute berechnet. Nach 1 Minute werden Windows-Images im Sekundentakt abgerechnet. Für SQL Server-Images werden mindestens 10 Minuten berechnet. Nach 10 Minuten werden SQL Server-Images im Minutentakt abgerechnet.

SQL Server-Images

Für SQL Server-Images fallen neben den Kosten für Windows Server-Images und denen für den ausgewählten Maschinentyp zusätzliche Gebühren an:

  • 0,399 $/Kern und Stunde für SQL Server Enterprise
  • 0,1645 $/Kern und Stunde für SQL Server Standard
  • 0,011 $/Kern und Stunde für SQL Server Web
  • Keine zusätzlichen Kosten für SQL Server Express

Die Microsoft SQL Server-Lizenzbestimmungen verlangen eine Lizenz für jeden Kern einer virtuellen CPU Ihrer VM-Instanz. Pro Instanz müssen mindestens vier Kerne lizenziert werden. Für Instanzen mit weniger als vier vCPUs werden für SQL Server 4 x 0,1645 $/Stunde (0,658 $/Stunde) berechnet, um diese Anforderungen zu erfüllen. Für Instanzen mit vier oder mehr vCPUs stellt Compute Engine Ihnen Microsoft SQL Server-Lizenzen in 2er-Schritten in Rechnung. Bei Instanzen mit benutzerdefinierten Maschinentypen entspricht die Anzahl der abgerechneten SQL Server-Lizenzen jedoch exakt der Anzahl an vCPUs.

Google rät aufgrund der von Microsoft empfohlenen Mindestanforderungen für Hardware und Software davon ab, SQL Server-Images auf den Maschinentypen f1-micro oder g1-small zu verwenden.

Im Gegensatz zu anderen Premium-Images werden für SQL Server-Images mindestens 10 Minuten berechnet. Nach 10 Minuten werden SQL Server-Images im Minutentakt abgerechnet.

Laufwerkspreise

Jeder VM-Instanz ist mindestens ein Laufwerk zugeordnet. Für jedes Laufwerk fallen die in diesem Abschnitt beschriebenen Kosten an. Wenn Sie Snapshots verwenden, entstehen dafür weitere separate Kosten.

Alle auf Laufwerke bezogenen Gebühren werden im Sekundentakt anteilig abgerechnet. Dazu gehören alle Arten von nichtflüchtigem Speicher sowie die Snapshot-Speicherung und lokale SSDs.

Auf der Basis von US-Preisen würde beispielsweise das Standardvolumen eines nichtflüchtigen Speichers von 200 GB 8,00 $ für den ganzen Monat kosten. Würden Sie ein Volumen von 200 GB nur für einen halben Monat bereitstellen, würde dies 4,00 $ kosten. Dementsprechend würde ein nichtflüchtiges SSD-Speicherlaufwerk von 200 GB 34,00 $ für den gesamten Monat kosten. Würden Sie ein Volumen von 200 GB nur für einen halben Monat bereitstellen, würde dies 17,00 $ kosten.

Zum bereitgestellten Speicherplatz des Laufwerks gehört der gesamte genutzte und ungenutzte Speicher. Wenn Sie ein Laufwerk mit 200 GB bereitstellen, wird der gesamte Speicherplatz des Laufwerks in Rechnung gestellt, bis Sie ihn abgeben. Dabei spielt es keine Rolle, wie Sie den Speicher nutzen.

Preise für nichtflüchtigen Speicher

Nichtflüchtiger Speicher wird anhand des bereitgestellten Speicherplatzes pro Laufwerk abgerechnet. E-/A-Vorgänge auf nichtflüchtigem Speicher sind in den Gebühren für den bereitgestellten Speicherplatz enthalten. Die Leistung von nichtflüchtigem Speicher steigt linear mit der Größe der nichtflüchtigen Speichermedien, sodass Sie gegebenenfalls einen größeren oder kleineren nichtflüchtigen Speicher erstellen müssen, der Ihren E-/A-Anforderungen entspricht. Weitere Informationen finden Sie unter den Spezifikationen für nichtflüchtige Speicher.

Nachdem Sie einen nichtflüchtigen Speicher erfolgreich gelöscht haben, werden für diesen Speicher keine Gebühren mehr berechnet.

Persistente Festplatten-Snapshots

Für alle Snapshots in Ihrem Projekt fallen monatliche Speichergebühren an. Wenn Sie einen Snapshot erstellen oder wiederherstellen, verursacht dies eventuell Netzwerkgebühren, je nachdem, wo der Snapshot gespeichert wird.

Speichergebühren für Snapshots

Ein Snapshot verursacht so lange monatliche Speichergebühren, wie er in Ihrem Projekt existiert. Für Snapshots von nichtflüchtigem Speicher fallen nur Kosten für die Gesamtgröße des Snapshots an. Wenn Sie beispielsweise 2 TB Speicherplatz in einem nichtflüchtigen Speicher mit 5 TB nutzen, werden Ihnen für die Snapshot-Größe 2 TB berechnet und nicht die vollen 5 TB an bereitgestelltem Speicherplatz. Compute Engine verwendet außerdem inkrementelle Snapshots. Sie enthalten ausschließlich Daten, die sich seit dem vorherigen Snapshot geändert haben. Für das Speichern dieser Snapshots fallen allgemein niedrigere Kosten an. Wenn Sie einen vollständigen oder inkrementellen Snapshot löschen, können einige der Daten darin eventuell in den nächsten inkrementellen Snapshot der Snapshot-Kette verschoben werden. Diese zusätzlichen Daten erhöhen die Speichergebühren, da Sie dadurch mehr Platz im Speichersystem verwenden.

Bitte beachten Sie, dass die Speichergebühren für Snapshots wie auf Laufwerke bezogene Gebühren anteilig im Sekundentakt abgerechnet werden.

Netzwerkgebühren für die Erstellung und Wiederherstellung von Snapshots

Die Netzwerkgebühren für das Erstellen und Wiederherstellen von Snapshots entsprechen den Netzwerkpreisen für Cloud Storage. Diese Gebühren werden jedoch unter Compute Engine abgerechnet.

Ein nichtflüchtiger Speicher kann sich in einer Zone oder Region von Compute Engine befinden. Snapshots werden hingegen in einer oder mehreren Regionen von Cloud Storage gespeichert. Beachten Sie, dass Compute Engine-Regionen und Cloud Storage-Regionen ähnliche Namen haben. Jeder multiregionale Standort enthält mehrere Regionen und jede Region enthält wiederum mehrere Zonen. Die Zone europe-north1-a gehört zum Beispiel zu der Region europe-north1 und europe-north1 gehört wiederum zu der Multiregion eu.

Wenn Sie einen Snapshot an einem Standort erstellen oder wiederherstellen, der sich vom Standort Ihres Laufwerks unterscheidet, dann werden Ihre Daten durch das Netzwerk zwischen diesen beiden Standorten geleitet und es können Gebühren anfallen. Für Snapshots werden die gleichen Gebühren wie für ausgehenden Traffic von Cloud Storage berechnet.

Wenn sich Ihr Laufwerk beispielsweise in der Region us-central1 befindet und Sie einen Snapshot in europe-west1 erstellen, fallen dafür regionenübergreifende Netzwerkgebühren an.

Lokale SSD – Preise

Lokale SSD-Geräte werden nach dem bereitgestellten Speicherplatz pro Gerät für die Lebensdauer der Instanz berechnet, an die das Gerät anhängt ist. Die Preise für lokale SSDs unterscheiden sich je nach Region. Beispiel: In den Regionen Iowa, Oregon, Taiwan und Belgien betragen die Kosten für lokale SSDs 0,080 $ pro GB im Monat. Wie bereits zuvor beschrieben, werden lokale SSDs im Sekundentakt anteilsmäßig in Rechnung gestellt.

Da lokale SSDs nur in 375-GB-Schritten erworben werden können, entsprechen die monatlichen Kosten für ein einzelnes Gerät den monatlichen Kosten multipliziert mit 375 GB. Beispiel: Bei monatlichen Kosten von 0,080 $ würden die Kosten pro Gerät im Monat 30,00 $ betragen. Die tatsächliche Datenspeicherung und Nutzung sind in diesem Preis inbegriffen und es fallen keine zusätzlichen Gebühren für den lokalen Traffic zwischen der virtuellen Maschine und dem lokalen SSD-Gerät an.

Sie können lokale SSDs in einer bestimmten Zone reservieren, mit oder ohne Nutzungszusicherung. Ohne Nutzungszusicherung zahlen Sie die normalen On-Demand-Preise unter Berücksichtigung von Rabatten für kontinuierliche Nutzung. Bei Preisen mit Rabatten für zugesicherte Nutzung für lokale SSDs muss beim Kauf der Nutzungszusicherung eine Reservierung vorgenommen werden. Weitere Informationen finden Sie unter Zonenressourcen reservieren.

Speicherung benutzerdefinierter Images

Wenn Sie benutzerdefinierte Images in Compute Engine importieren oder erstellen, fallen dafür Speicherkosten an. Diese hängen davon ab, wo Sie die Images speichern.

Maschinen-Image

Die Kosten für die Nutzung eines Maschinen-Images hängen von dessen Größe und dem Speicherort ab.

Außerdem fällt eine einmalige Netzwerkübertragungsgebühr an, wenn Sie ein Maschinen-Image an einem anderen Ort als die Quellinstanz speichern oder wenn Sie eine Instanz aus einem Maschinen-Image erstellen, das an einem anderen Ort als die Instanz gespeichert ist.

Weitere Informationen