Abrechnungsberichte und Kostentrends aufrufen

Übersicht

Auf der Seite der Cloud Billing-Berichte erhalten Sie eine Übersicht über Ihre Nutzungskosten für Google Cloud. Hier werden auch Trends angezeigt, die Sie analysieren können. In einem Diagramm auf der Seite "Berichte" werden die Nutzungskosten für alle mit einem Cloud-Rechnungskonto verknüpften Projekte dargestellt. Für die Anzeige der für Sie wichtigen Kostentrends können Sie einen Datenbereich auswählen, einen Zeitraum festlegen, die Diagrammfilter konfigurieren und nach Projekt, Produkt, SKU oder Standort gruppieren.

Cloud Billing-Berichte können helfen, Fragen folgender Art zu beantworten:

  • Wie ist der Trend meiner Google Cloud-Ausgaben in aktuellen Monat?
  • Welches Google Cloud-Projekt war im letzten Monat am teuersten?
  • Für welches Google Cloud-Produkt (z. B. Compute Engine oder Cloud Storage) habe ich am meisten gezahlt?
  • Wie hoch sind meine aufgrund vergangener Trends prognostizierten zukünftigen Kosten?
  • Wie verteilen sich meine Ausgaben auf die einzelnen Regionen?
  • Wie hoch waren die Kosten für Ressourcen mit Label X?

Erforderliche Berechtigungen für den Zugriff auf Berichte

  • Zur Anzeige der Cloud Billing-Berichte für Ihr Cloud-Rechnungskonto, einschließlich der Kosteninformationen für alle Cloud-Projekte, die mit dem Konto verknüpft sind, müssen Sie ein Rechnungskontoadministrator oder Rechnungskontobetrachter für Ihr Cloud-Rechnungskonto sein. Insbesondere benötigen Sie die Berechtigung billing.accounts.getSpendingInformation für Ihr Cloud-Rechnungskonto.
  • Projektinhaber, Projektbearbeiter und Projektbetrachter können Cloud Billing-Berichte für ihre jeweiligen Cloud-Projekte aufrufen.

Weitere Informationen zu Cloud Billing-Berechtigungen finden Sie unter:

Einstieg

So rufen Sie die Cloud Billing-Berichte für Ihr Cloud-Rechnungskonto auf:

  1. Melden Sie sich bei der Google Cloud Console an.

    Bei der Cloud Console anmelden

  2. Rufen Sie das Navigationsmenü () der Console auf und wählen Sie dann Abrechnung aus.

    Wenn Sie mehrere Cloud-Rechnungskonten haben, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Wählen Sie zum Verwalten von Cloud Billing für das aktuelle Projekt die Option Zum verknüpften Rechnungskonto aus.
    • Wenn Sie ein anderes Cloud-Rechnungskonto aufrufen möchten, wählen Sie Rechnungskonten verwalten aus und anschließend das Konto, dessen Berichte Sie einsehen möchten.
  3. Wählen Sie im Navigationsmenü "Abrechnung" die Option Berichte aus.

Cloud Billing-Berichtsdiagramm lesen

Der Bericht enthält ein gestapeltes Liniendiagramm, in dem jede Linie die Kosten im Zeitverlauf darstellt. Mit der Einstellung Gruppieren nach wird festgelegt, wofür jede Linie steht. Jede Gruppe erhält eine eigene Linie im Diagramm und eine entsprechende Zeile in der Tabelle.

Zum Anpassen Ihrer Berichtsansichten stehen Ihnen verschiedene Optionen zur Verfügung, einschließlich Filter und anderer Einstellungen. Je nachdem, welche Filter Sie auswählen, ändert sich auch Ihre Berichtsansicht.

Für die Standardansicht gilt als Voreinstellung Aktueller Monat, alle Projekte. In der Standardansicht wird Folgendes angezeigt:

  • Der Bericht enthält die nach Projekt gruppierten täglichen nutzungsspezifischen Kosten für alle Google Cloud-Produkte des aktuellen Monats, einschließlich gültiger nutzungsspezifischer Gutschriften.

  • Die Zusammenfassungsleiste über dem Diagramm bietet eine unterteilte Ansicht der Kosten mit den tatsächlichen bisherigen Kosten für den aktuellen Monat und den prognostizierten Gesamtkosten für den gesamten aktuellen Monat.

  • Eine Kostentrendlinie im Diagramm zeigt die Richtung für den Trend der prognostizierten Kosten an.

  • Die Linien im Diagramm und die Zeilen in der Übersichtstabelle stehen jeweils für ein Projekt und sind nach Kosten in absteigender Reihenfolge aufgeführt.

  • In der Fußzeile der Zusammenfassung unter der Tabelle wird die Kostenaufschlüsselung basierend auf den ausgewählten Filteroptionen angezeigt.

Beispiel des Abrechnungsberichtsdiagramms

Diagrammeinstellungen ändern

Zusammenfassungszeitraum

Mithilfe der Liste Daily/Monthly (Täglich/Monatlich) rechts oben im Diagramm können Sie einen anderen Zusammenfassungszeitraum festlegen.

Zusammenfassungszeitraum ändern

Diagrammformat

Über das Auswahlsymbol Liniendiagramm/Balkendiagramm rechts oben im Diagramm können Sie die Diagrammanzeige ändern.

Diagrammanzeige ändern

Reihenfolge der Daten

Die Reihenfolge der im gestapelten Linien- oder Balkendiagramm angezeigten Daten wird von der Datenkategorie bestimmt, nach der Sie sortieren. Diese ist in der Übersichtstabelle durch einen Pfeil in der Spaltenüberschrift gekennzeichnet. Wenn Sie die Sortierreihenfolge der Daten ändern möchten, klicken Sie einfach auf eine andere Spaltenüberschrift. Die Richtung des Pfeils gibt an, ob die Sortierung vom größten zum kleinsten Wert erfolgt (Abwärtspfeil ) oder vom kleinsten zum größten Wert (Abwärtspfeil ). Zum Umkehren der Sortierreihenfolge für die ausgewählte Spalte klicken Sie noch einmal auf die Spaltenüberschrift.

Sortierreihenfolge der Daten mit einem Klick auf die Spaltenüberschrift festlegen

Voreingestellte Ansichten

Folgende voreingestellte Ansichten sind verfügbar:

  1. Current month, all projects (Aktueller Monat, alle Projekte) (Standard): Die täglichen Kosten des aktuellen Kalendermonats für alle Produkte und SKUs, gruppiert nach Projekt, einschließlich aller angefallenen nutzungsspezifischen Gutschriften.
  2. Current month, all products (Aktueller Monat, alle Produkte): Wie (1), aber nach Produkten gruppiert (z. B. Compute Engine oder Cloud Storage).
  3. Last month, all projects (Letzter Monat, alle Projekte): Die täglichen Kosten des letzten Kalendermonats (nicht der letzten 30 Tage) für alle Produkte und SKUs, gruppiert nach Projekt, einschließlich aller angefallenen nutzungsspezifischen Gutschriften.
  4. Last month, all projects (Letzter Monat, alle Produkte): Wie (3), aber nach Produkten gruppiert.

Voreingestellte Ansichten

Filtern und gruppieren

Zusätzlich zu den voreingestellten Ansichten können Sie Ihre Ansichten mithilfe der verfügbaren Filter anpassen.

Unterstützte Filter

Unterstützte Filter:

  • Time range (Zeitraum): Sie können entweder Usage date (Nutzungsdatum) oder Invoice month (Rechnungsmonat) auswählen.

    • Unter Usage date (Nutzungsdatum) sind die tatsächlichen Nutzungs- und Kostendaten angegeben, die während des ausgewählten Zeitraums angefallen sind. Wenn Sie Usage date (Nutzungsdatum) auswählen, können Sie einen voreingestellten oder benutzerdefinierten Zeitraum für die Anzeige der Kostendaten (bis frühestens Januar 2017) auswählen.

    • Unter Invoice month (Rechnungsmonat) sind die Nutzung und die Kosten angegeben, die den Rechnung(en) zugrunde liegen, die im/in den ausgewählten Monat(en) ausgestellt wurden. Wenn Sie Invoice month (Rechnungsmonat) auswählen, können Sie einen Zeitraum in ganzen Monaten (bis frühestens Mai 2019) festlegen.

  • Group by (Gruppieren nach): Mithilfe der Liste Group by (Gruppieren nach) können Sie Ihre Kostendaten nach Subaccount (Unterkonto), Project (Projekt) (Standard), Product (Produkt), SKU, Location: Region or multi-region&ast (Standort: Region oder Mehrfachregion) oder Label keys (Labelschlüssel) gruppieren. Jede Gruppe erhält eine eigene Linie (oder Säule) im Diagramm und eine entsprechende Zeile in der Tabelle.

    Hinweise:

    • Bei der Gruppierung nach Project (Projekt) werden Kosten, die nicht zu einem Projekt gehören, als [Gebühren, die sich nicht auf ein bestimmtes Projekt beziehen] angezeigt.
    • Durch Gruppieren nach Label keys (Labelschlüssel) werden Kosten nach jedem Labelwert gruppiert, der mit dem ausgewählten Labelschlüssel gekoppelt ist (z. B. Schlüssel1:Wert-A, Schlüssel1:Wert-B, Schlüssel1:Wert-C). Kosten, die nicht mit dem ausgewählten Labelschlüssel als Tag gekennzeichnet sind, werden als & lsqb;Gebühren für Nutzung ohne Label& rsqb; angezeigt.
  • Projects (Projekte): Sie können alle Projekte im Cloud-Rechnungskonto (Standard) oder nur bestimmte Projekte durch Klicken darauf in der Liste auswählen.

  • Products (Produkte): Sie können alle Produkte (Standard) oder nur bestimmte Produkte durch Klicken in der Liste darauf auswählen.

  • SKUs: Sie können alle SKUs (Standard) oder nur bestimmte SKUs durch Klicken in der Liste darauf auswählen. Weitere Informationen zu SKUs finden Sie auf der Seite Google Cloud SKUs.

  • Locations (Standorte): Standardmäßig sind alle Standorte aktiviert. Durch Klicken auf die Standortkacheln können Sie nach einer Teilmenge von Standorten filtern – nach Geografie (z. B. Europa), Mehrfachregion (z. B. Global) oder Region (z. B. us-east1). Der Bericht wird dann nach den ausgewählten Regionen und Mehrfachregionen gefiltert. Mit den Kacheln unter Geografie können Sie schnell alle Regionen und Mehrfachregionen dieser Geografie auswählen (oder die Auswahl aufheben). Die Kacheln von Mehrfachregionen sind mit einem Sternchen gekennzeichnet (beispielsweise us*). Weitere Informationen dazu finden Sie unter Geografie und Regionen.

  • Labels: Labels sind Schlüssel/Wert-Paare, die Sie an die Ressourcennutzung anhängen, z.  B. für Compute Engine oder Cloud Storage. So filtern Sie die Nutzung nach Label:

    1. Erweitern Sie den Abschnitt Labels.
    2. Wählen Sie das Label Schlüssel aus.
    3. Wählen Sie die Einstellung für Wert unter dem Schlüssel aus, den Sie filtern möchten. Standardmäßig werden alle Werte unter dem ausgewählten Schlüssel verwendet.

    Zum Hinzufügen eines weiteren Labels klicken Sie auf + Label hinzufügen und wählen dann unter Schlüssel und Wert die Einstellungen für den Labelfilter aus.

    Zum Entfernen eines Labelfilters klicken Sie rechts neben den Labelfeldern auf das Symbol zum Löschen ().

    Weitere Informationen dazu finden Sie unter Labels erstellen und verwalten.

  • Subaccounts (Unterkonten): Wenn Ihr Cloud-Rechnungskonto Unterkonten enthält, können Sie alle Unterkonten auswählen (Standard) oder eine Untergruppe durch Klicken in der Liste darauf.

  • Credits (Gutschriften): Sie können auswählen, dass alle nutzungsspezifischen Gutschriften in die Kostenberechnungen einbezogen werden (Standardeinstellung), und Sie können einige oder alle Gutschriftenoptionen ausschließen. Entfernen Sie dafür die entsprechenden Häkchen. Weitere Informationen finden Sie unter Gutschriften aufrufen.

  • Invoice level charges (Gebühren nach Rechnung): Wenn Sie für Time range (Zeitraum) den Wert Invoice month (Rechnungsmonat) eingestellt haben, können Sie alle Gebühren auf der Rechnungsebene auswählen (Standard), die in die Gesamtkostenabrechnung einbezogen werden sollen, oder einige oder alle Optionen für die Rechnungsebene deaktivieren. Gebühren nach Rechnung werden in der Kopfzeile der Zusammenfassung über dem Diagramm und in der Fußzeile der Zusammenfassung unter der Tabelle angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter Kosten nach Rechnung aufrufen.

Prognostizierte Kosten aufrufen

Sie können mit der Prognosefunktion feststellen, wie Ihre Kosten sich im Trend entwickeln und wie hoch Ihre Ausgaben voraussichtlich sein werden.

Wenn Sie Ihren Cloud Billing-Bericht mit einem Datumsbereich aufrufen, der mit einem Datum in der Zukunft endet, werden in Ihrem Cloud Billing-Berichtsdiagramm sowohl die tatsächlichen Kosten als auch die prognostizierten Kosten angezeigt:

  • Die Zusammenfassungsleiste über dem Diagramm bietet eine unterteilte Ansicht der Kosten mit den tatsächlichen vom Startdatum an berechneten Kosten sowie mit den prognostizierten Gesamtkosten für den gesamten Datumsbereich.
  • Eine Kostentrendlinie im Diagramm zeigt die Richtung für den Trend Ihrer Prognose an.

Prognostizierte Kosten

Prognosen können für Folgendes erstellt werden:

  • Alle Kombinationen von Filtern (mit Ausnahme des Zeitraums Rechnungsmonat).
  • Alle Zeiträume von Nutzungsdatumangaben, die mit einem Datum in der Zukunft enden. Prognosen für den Zeitraum Rechnungsmonat sind nicht verfügbar.
    • Wenn Sie den Bericht für den aktuellen Monat aufrufen, ist das Standardenddatum das Monatsende.
    • Wenn Sie einen eigenen Zeitraum festlegen möchten, wählen Sie Nutzungsdatum und einen Datumsbereich mit einem unter Bis: festgelegten Datum in der Zukunft aus.

Der Kostentrend wird bestimmt durch:

  1. Analyse aller bisherigen Google Cloud-Ausgaben für die aktuell ausgewählten Filter.
  2. Auswahl der relevantesten aktuellen Teilmenge von Daten, die im Prognosemodell verwendet werden soll. Wenn beispielsweise ein kürzlicher Start der Anwendung zu einem starken Anstieg der Nutzung geführt hat, berücksichtigt der Algorithmus für die Verlaufsauswahl eventuell nur Daten ab dem Start dieser Anwendung.
  3. Erstellung einer Prognose, die sowohl Ihren langfristigen Trend als auch konsistente monatliche Zyklen berücksichtigt, z. B. Rabatte für kontinuierliche Nutzung.

Die prognostizierten Gesamtkosten umfassen folgende Kosten:

  • Die tatsächlichen Gesamtkosten bis heute im ausgewählten Zeitraum.
  • Die prognostizierten Kosten für jeden künftigen Tag im gleichen Zeitraum.

Der für den Bericht ausgewählte Zeitraum hat keinen Einfluss auf die Daten, die zum Generieren des Kostentrends und der Prognose verwendet werden. Wenn Sie beispielsweise einen Bericht nur für den aktuellen Monat aufrufen, werden zur Ermittlung des Trends dennoch die Kostendaten der vorherigen Monate herangezogen.

Gutschriften aufrufen

Sie können die Diagrammansicht ändern, um nutzungsspezifische Gutschriften auszuschließen. Entfernen Sie dafür die entsprechenden Häkchen neben "Discounts" (Rabatte) oder "Promotions" (Angebote) im Abschnitt Credits (Gutschriften) im rechten Bereich.

Nutzungsspezifische Guthaben ausschließen

Nutzungsspezifische Gutschriften werden direkt auf Nutzungspositionen angerechnet. Es gibt zwei Arten von Gutschriften: Rabattgutschriften (Rabatte) und Angebotsgutschriften (Angebote).

Rabattgutschriften

Rabattgutschriften sind wiederkehrend und werden als fester Bestandteil der Endkosten behandelt.

  • Zu den Rabattgutschriften gehören: kostenlose Stufen (für bestimmte Produkte, bei denen mit Gutschriften die kostenlose Stufe implementiert wird), Rabatte für kontinuierliche Nutzung, Rabatte für zugesicherte Nutzung und ausgabenbasierte Rabatte (nach Erreichen eines vertraglich festgelegten Ausgabenbetrags).

    Beispiel: Wenn Sie Ihre laufenden Kosten für Compute Engine nachvollziehen möchten, sollten Sie sowohl die VM-Core- und RAM-Nutzungskosten als auch die durch die Core- und RAM-Nutzung generierten Rabatte für die kontinuierliche und die zugesicherte Nutzung kennen.

Startguthaben

Angebotsgutschriften sind einmalig und werden normalerweise als eine Art Zahlungsmittel betrachtet.

  • Zu Angebotsgutschriften zählen Gutschriften für kostenlose Testversionen von Google Cloud und im Rahmen von Marketingkampagnen.

    Tipp: Damit Sie die laufenden Google Cloud-Kosten nach Ablauf des kostenlosen Testzeitraums von Google Cloud nachvollziehen können, entfernen Sie das Häkchen neben Promotions (Angebote).

Eine Übersicht, wie viel Sie durch nutzungsbasierte Gutschriften auf Ihrer Rechnung sparen, finden Sie im Kostenaufschlüsselungsbericht.

Kosten pro Rechnung anzeigen

Sie können die Berichtsansicht so ändern, dass die Kosten nach Rechnung angezeigt werden, einschließlich der Gebühren nach Rechnung (z. B. Steuern, vertragliche Gutschriften oder Zuschläge). Informationen zu einer als CSV-Datei herunterladbare Tabellenansicht Ihrer Rechnungskosten finden Sie im Kostentabellenbericht.

Wählen Sie zum Anzeigen der Rechnungskosten im Abschnitt Time range (Zeitraum) im rechten Bereich Invoice month (Rechnungsmonat) aus und legen Sie dann den Zeitraum zwischen From (Von) und To (Bis) fest.

  • Der Abschnitt Invoice level charges (Gebühren nach Rechnung) unter dem Abschnitt "Credits" (Gutschriften) im rechten Bereich ist jetzt verfügbar und Tax (Steuern) sowie Adjustments (Korrekturen) sind standardmäßig aktiviert.

  • In der Berichtszusammenfassung über dem Diagramm werden die Steuern angezeigt, wenn Invoice month (Rechnungsmonat) ausgewählt ist.

Kosten nach Rechnungsmonat, einschließlich Gebühren nach Rechnung

  • In der Fußzeile der Zusammenfassung unter der Tabelle wird die Kostenaufschlüsselung gemäß der ausgewählten Filteroptionen angezeigt. Wenn Sie nach Usage date (Nutzungsdatum) filtern oder andere Berichtsfilter (wie Projekte, Produkte oder Artikelnummern) festlegen, werden keine Gebühren nach Rechnung (Steuern und Korrekturen) angezeigt (–).

Fußzeile mit Zusammenfassung der Berichtskosten, basierend auf Ihrer Filterauswahl

So rufen Sie alle Rechnungskosten für eine einzelne Rechnung auf:

  1. Wählen Sie im Abschnitt Time range (Zeitraum) rechts die Option Invoice month (Rechnungsmonat) aus und legen Sie dann den Zeitraum zwischen From (Von) und To (Bis) für denselben Monat (z. B. Mai 2019) fest.
  2. Wählen Sie Ihre bevorzugte Gruppierung aus (z. B. nach Projekt, Produkt oder SKU).
  3. Achten Sie darauf, dass keine anderen Filter eingestellt sind. Es sollte also der Bericht für ALLE Projekte, Produkte, SKUs, Gutschriften usw. angezeigt werden.

    In der Fußzeile der Zusammenfassung wird die Kostenaufschlüsselung so angegeben:

    • Subtotal (Zwischensumme): Die Summe der gruppierten Kosten nach Abzug von Rabatten.
    • Adjustments (Korrekturen): Auf der Rechnung ausgewiesen. Korrekturen kommen eher selten vor. Diese Position wird nicht angezeigt, wenn Ihre Rechnungen nicht korrigiert wurden.
    • Tax (Steuern): Auf der Rechnung ausgewiesen.
    • Total (Gesamtsumme): Beinhaltet alle Gutschriften, Korrekturen, Steuern und Rundungsfehler.

      Tipp: Rundungsfehler sind in der Gesamtsumme enthalten, werden aber nicht als separate Position aufgeführt. Für die Anzeige der exakten Rundungsfehlersumme bewegen Sie den Mauszeiger über die Kurzinfo () neben Total (Gesamtsumme).

  • Kostentabellenbericht: Eine detaillierte tabellarische Ansicht Ihrer monatlichen Kosten für eine bestimmte Rechnung oder einen bestimmten Kontoauszug (nach Rechnungsmonat), die bzw. der gefiltert und heruntergeladen werden kann.
  • Kostenaufschlüsselungsbericht: Anhand des übersichtlichen Wasserfalldiagramms sehen Sie sofort, wie viel Sie für die Nutzung von Google Cloud zum On-Demand-Preis gezahlt hätten und wie die Rechnungssumme dank nutzungsbasierter Gutschriften verringert werden konnte.

Datenverfügbarkeit

In Cloud Billing-Berichten sind Nutzungskostendaten auf SKU-Ebene ab Januar 2017 verfügbar. Die nach Rechnungsmonat angezeigten Kostendaten sind auf SKU-Ebene ab Mai 2019 verfügbar. Aktuell können keine Daten unterhalb der Ebene des SKUs (z. B. nach Ressourcen-ID) angezeigt werden.

Ab Januar 2017 enthalten Abrechnungsberichte folgende Daten:

  • SKU-Nutzung: Dies wird in den Preiseinheiten auf der Google Cloud-Seite zu SKUs dargestellt, z. B. Gibibyte pro Monat.

  • SKU-Kosten: Die SKU-Kosten basieren auf dem Listen- oder Vertragspreis für diese Nutzung. Sie werden in der Währung aufgeführt, in der Ihr Cloud-Rechnungskonto belastet wird.

  • Nutzungsspezifische Gutschriften: Diese umfassen alle Gutschriften oder Rabatte, die direkt auf die SKU-Nutzung angerechnet wurden. Dazu gehören Rabatte für kontinuierliche Nutzung, Rabatte für zugesicherte Nutzung oder Gutschriften für kostenlose Testversionen und sonstige Angebotsgutschriften.

  • Standortdaten: Diese umfassen die Kosten, die pro Region oder Mehrfachregion anfallen.

Ab Mai 2019 sind die folgenden Daten auch in den Cloud Billing-Berichten verfügbar:

  • Steuern: Steuern, die auf Ihre Rechnung angewendet wurden, werden angezeigt, wenn die Option Rechnungsmonat ausgewählt wurde.

  • Abrechnungsmodifikationen auf Kontoebene: Summe aus Gutschriften oder Zuschlägen, die aufgrund von Cloud Billing-Korrekturen, vertraglichen Anforderungen usw. auf Kontoebene angewendet werden. Sie werden als Korrekturen ausgewiesen, wenn in Berichten Daten nach Rechnungsmonat angezeigt werden. Einzelheiten zu diesen Änderungen finden Sie auf Ihren Rechnungen.

  • Rechnungsdetails: Sie können die Nutzung grafisch darstellen oder nach Rechnungsmonat(en) gruppieren. Hinweis: Die Rechnungsnummer wird nicht angezeigt.

FAQ

Wie werden die Daten angezeigt, die den Cloud Billing-Berichten zugrunde liegen?

Sie können Ihr Cloud-Rechnungskonto so konfigurieren, dass die Daten nach BigQuery exportiert werden oder in eine CSV- oder JSON-Datei in Cloud Storage exportiert werden. Anschließend verwenden Sie BigQuery oder eigene Tools, um die exportierten Kostenpositionen zu analysieren. Die nach BigQuery exportierten Cloud Billing-Daten sind die gleichen Daten, die in Ihren Cloud Billing-Berichten verwendet werden.

Kann ich meine Cloud Billing-Berichtsansicht als Lesezeichen oder anderweitig speichern bzw. teilen?

Sie können eine Cloud Billing-Berichtsansicht als Lesezeichen speichern. Ihre Filtereinstellungen sind dann im Lesezeichen abgelegt. Sie haben auch die Möglichkeit, die URL Ihres Cloud Billing-Berichts zu kopieren und zu teilen, den Cloud Billing-Bericht zu drucken oder ihn mit exportierten Cloud Billing-Daten neu zu erstellen.

Wie filtere oder gruppiere ich Kosten nach Zone, Region oder Mehrfachregion?

Sie können Ihre Kosten nach Region oder Mehrfachregion gruppieren und nach Standorten (Regionen und Mehrfachregionen) filtern. Cloud Billing-Berichte lassen sich derzeit nicht nach Zonen filtern oder gruppieren.

Warum stimmen die Kosten eines Nutzungsmonats nicht mit meiner Rechnung überein?

Manchmal kommt es bei der Meldung von Nutzungsdaten zu leichten Verzögerungen. Am Ende eines Kalendermonats kann es daher sein, dass eine spät gemeldete Nutzung möglicherweise nicht in der Rechnung des betreffenden Monats enthalten ist, sondern erst auf der Rechnung des nächsten Monats zu finden ist. Diese Nutzung wird jedoch in Online-Berichten nach dem tatsächlichen Nutzungsdatum angezeigt. Daher stimmen die Kosten eines Nutzungsmonats möglicherweise nicht direkt mit denen des Rechnungsmonats überein.