FAQ

Im Folgenden finden Sie häufig gestellte Fragen zum Verwenden Ihrer eigenen Lizenzen für Compute Engine. Eine Übersicht über dieses Feature finden Sie in der Übersichtsdokumentation. Eine detaillierte Anleitung zum Einrichten dieses Features finden Sie in der Dokumentation zur Vorgehensweise.

Welche Lizenzierungsoptionen stehen mir in Google Compute Engine zur Verfügung?

Wofür bin ich verantwortlich, wenn ich meine eigene Lizenz verwende?

Kunden und nicht Google sind allein dafür verantwortlich, die Einhaltung der Microsoft-Lizenzbestimmungen im Rahmen einer BYOL-Vereinbarung (Bring Your Own License, eigene Lizenz verwenden) sicherzustellen.

  • Google stellt die Tools bereit, die Kunden sind jedoch für die Compliance verantwortlich.
  • Kunden haben möglicherweise individuelle Lizenzvereinbarungen mit Microsoft, die zu unterschiedlichen, mehr oder weniger restriktiven Anforderungen führen. Deshalb kann Google keine endgültigen Aussagen dazu treffen, ob sie abgedeckt sind oder nicht.
  • Um die Compliance mit der Microsoft-Lizenzierung zu gewährleisten, können Kunden die Premium-Windows-Lizenzen der GCP wählen, die in einem Pay-as-you-go-Modell angeboten werden.

Welche Versionen von Windows-Betriebssystemen sind für die Verwendung eigener Lizenzen mit Knoten für einzelne Mandanten verfügbar?

In der folgenden Tabelle sind die Versionen von Windows-Betriebssystemen aufgeführt, die derzeit für die Verwendung eigener Lizenzen mit Knoten für einzelne Mandanten in Google Compute Engine verfügbar sind:

Version
Windows Server 2008 R2 SP1
Windows Server 2012
Windows Server 2012 R2
Windows Server 2016
Windows 7 SP1 Enterprise x64
Windows 10 Enterprise x64

Welche Optionen werden für den Windows-Client zur Verfügung stehen?

Compute Engine bietet und verkauft keine Windows-Client-Lizenzen. Um für Windows-Clients (z. B. Windows 10, Windows 7 usw.) Ihre eigene Windows-Client-Lizenz nutzen zu können, verwenden Sie eine eigene Lizenz mit Knoten für einzelne Mandanten.

Woher weiß ich, welche GCP-Angebote ich mit meinem Betriebssystem verwenden soll?

Sehen Sie sich Ihre Lizenzrichtlinien und -vereinbarungen an, um festzustellen, ob Google Compute Engine Ihre BYOL-Anforderungen unterstützt. Im Allgemeinen sind die folgenden Compute Engine-Produkte für BYOL-Anforderungen verfügbar:

GCP-Angebot Microsoft-Anwendungen Windows-Client-BYOL Windows Server-BYOL
VM-Instanz ✓* X X
VM-Instanz auf Knoten für einzelne Mandanten X
VM-Instanz auf Knoten für einzelne Mandanten mit direktem Neustart

* Verfügbar über die Lizenzmobilität auf der GCP

Wie aktiviere ich meine BYOL-Lizenzen?

Im Gegensatz zu Premium-Images, bei denen Compute Engine die Lizenzaktivierung übernimmt, sind bei importierten BYOL-Images Sie für den Lizenzaktivierungsprozess verantwortlich.

Wie funktioniert das Preismodell?

Bei Knoten für einzelne Mandanten werden Ihnen der gesamte Knoten (derzeit sind nur Maschinen mit n1-highmem-96-624 verfügbar) sowie ein Preisaufschlag von 10 % berechnet. Dadurch wird der gesamte Knoten für Ihre Verwendung reserviert. Somit können Sie so viele (oder so wenige) VMs auf dem Knoten platzieren, wie Sie möchten, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen. Die Konfiguration des Knotens zur Unterstützung von BYOL führt nicht zu zusätzlichen Gebühren. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Preisseite. Für Knoten für einzelne Mandanten gelten sowohl Rabatte für kontinuierliche Nutzung als auch Rabatte für zugesicherte Nutzung. Beachten Sie, dass das Lizenz- und Abrechnungsverhalten von der Betriebssystemoption gesteuert wird, die Sie beim Importieren des Laufwerks auswählen. Wenn Sie eine falsche Option verwenden oder öffentliche Compute Engine-Images als Quelle nutzen, werden die Pay-as-you-go-Lizenzen der Google Cloud Platform (GCP) angehängt. Sie können diese VM später nicht mehr dahingehend verändern, dass Ihre eigenen Lizenzen verwendet werden.

Wird es mit diesem Feature immer eine monatliche Ausfallzeit geben?

Mit dem Feature für einzelne Mandanten können Sie Knoten direkt neu starten, um die physische Servernutzung einzuschränken. Dieses Feature ist mit der Option Beenden gekoppelt, d. h., VMs werden beendet und bei einem Wartungsereignis neu gestartet. Zukünftig wird Google zusätzliche Features zur Verfügung stellen, um diese Ausfallzeit abzuschwächen.

Weitere Informationen

Hat Ihnen diese Seite weitergeholfen? Teilen Sie uns Ihr Feedback mit:

Feedback geben zu...

Compute Engine-Dokumentation