Google Ads-Übertragungen

Mit dem BigQuery Data Transfer Service für Google Ads (ehemals Google AdWords) können Sie wiederkehrende Ladejobs für Google Ads-Berichtsdaten automatisch planen und verwalten.

Unterstützte Berichte

BigQuery Data Transfer Service für Google Ads unterstützt derzeit die folgenden Berichtsoptionen:

Informationen zur Transformation von Google Ads-Berichten in BigQuery-Tabellen und -Ansichten finden Sie unter Transformation von Google Ads-Berichten.

Informationen zum Zuordnen von Google Ads-Berichten zu dem, was Sie in der Google Ads-Benutzeroberfläche sehen, finden Sie unter Berichte der Google Ads-Benutzeroberfläche zuordnen.

Berichtsoption Unterstützung
Unterstützte API-Version

v201809

Informationen zur Google Ads API-Migration finden Sie im Migrationsleitfaden (Version 201809).

Zeitplan

Täglich zu der Zeit, zu der die Übertragung erstmalig erstellt wird (Standard)

Sie können den Zeitpunkt am Tag konfigurieren.

Berichtszeitraum

Letzte 7 Tage (Standard)

Bis zu 30 Tage konfigurierbar

Snapshots von Match-Tables werden einmal täglich erstellt und in der Partition für das letzte Ausführungsdatum gespeichert. Match-Table-Snapshots werden NICHT für Backfills oder für Tage aktualisiert, die über das Aktualisierungsfenster geladen werden. Informationen über Match-Tables, die nicht vom Aktualisierungsfenster aktualisiert werden, finden Sie unter Backfill einrichten.

Maximale Backfill-Dauer

Kein Limit

In Google Ads gibt es kein Limit hinsichtlich der Aufbewahrung von Daten. Beim BigQuery Data Transfer Service ist dagegen die Anzahl der Tage beschränkt, die mit einem einzelnen Backfill angefordert werden können. Informationen zu Backfills finden Sie unter Backfill einrichten.

Anzahl der Kundennummern pro Verwaltungskonto

2.000

BigQuery Data Transfer Service unterstützt maximal 2.000 Kundennummern pro Google Ads-Verwaltungskonto (Kundencenter).

Vorbereitung

Vorbereitung einer Google Ads-Übertragung:

Erforderliche Berechtigung

Achten Sie darauf, dass die Person, die die Übertragung erstellt, die folgenden Berechtigungen hat:

  • BigQuery Data Transfer Service:

    • bigquery.transfers.update Berechtigungen zum Erstellen der Übertragung
    • bigquery.datasets.update-Berechtigungen für das Ziel-Dataset

    Die vordefinierte IAM-Rolle bigquery.admin enthält Berechtigungen vom Typ bigquery.transfers.update und bigquery.datasets.update. Weitere Informationen zu IAM-Rollen in BigQuery Data Transfer Service finden Sie in der Referenz zur Zugriffssteuerung.

  • Google Ads: Lesezugriff auf die Google Ads-Kundennummer oder das Verwaltungskonto (Kundencenter), das in der Übertragungskonfiguration verwendet wird.

Google Ads-Datenübertragung einrichten

Für die Einrichtung einer Datenübertragung zur Google Ads-Berichterstellung ist Folgendes erforderlich:

  • Kundennummer: Ihre Google Ads-Kundennummer bzw. Ihr Google Ads-Verwaltungskonto (Kundencenter), das von Google Ads bereitgestellt wurde. Informationen zum Abrufen Ihrer Google Ads-Kundennummer finden Sie unter Kundennummer ermitteln.

So erstellen Sie eine Datenübertragung für die Google Ads-Berichterstellung:

Console

  1. Rufen Sie in der Cloud Console die Seite „BigQuery“ auf.

    Zur Seite „BigQuery“

  2. Klicken Sie auf Übertragungen.

  3. Klicken Sie auf Create Transfer (Übertragung erstellen).

  4. Auf der Seite Übertragung erstellen:

    • Wählen Sie im Abschnitt Source type (Quelltyp) als Source (Quelle) die Option Google Ads aus.

      Übertragungsquelle

    • Geben Sie im Abschnitt Transfer config name (Konfigurationsname für Übertragung) für Display name (Anzeigename) einen Namen wie My Transfer für die Übertragung ein. Der Übertragungsname kann ein beliebiger Wert sein, mit dem Sie die Übertragung einfach identifizieren können, wenn Sie sie später ändern müssen.

      Name der Übertragung

    • Übernehmen Sie im Abschnitt Schedule options (Zeitplanoptionen) für Schedule (Zeitplan) den Standardwert (Start now) (Jetzt starten) oder klicken Sie auf Start at a set time (Zu einer festgelegten Zeit starten).

      • Wählen Sie für Repeats (Wiederholungen) eine Option aus, um festzulegen, wie oft die Übertragung ausgeführt werden soll.

        • Daily (Täglich) (Standardeinstellung)
        • Weekly (Wöchentlich)
        • Monthly (Monatlich)
        • Custom (Benutzerdefiniert)
        • On demand
      • Geben Sie für Start date and run time (Startdatum und Laufzeit) das Datum und die Uhrzeit für den Start der Übertragung ein. Wenn Sie Start now (Jetzt starten) auswählen, ist diese Option deaktiviert.

        Zeitplan für die Übertragung

    • Wählen Sie im Abschnitt Destination settings (Zieleinstellungen) für Destination dataset (Ziel-Dataset) das Dataset aus, das Sie zum Speichern Ihrer Daten erstellt haben.

      Dataset übertragen

    • Im Abschnitt Data source details (Details zur Datenquelle):

      • Geben Sie bei Customer ID (Kundennummer) Ihre Kundennummer oder Ihr Verwaltungskonto ein.
      • Klicken Sie auf das Kästchen Exclude removed/disabled Items (Entfernte/deaktivierte Elemente ausschließen), um zu verhindern, dass entfernte oder deaktivierte Elemente und Messwerte übertragen werden.

        Google Ads-Quelldetails

    • Optional: Im Abschnitt Notification options (Benachrichtigungsoptionen):

      • Klicken Sie auf die Umschaltfläche, um E-Mail-Benachrichtigungen zu aktivieren. Wenn Sie diese Option aktivieren, erhält der Übertragungsadministrator eine E-Mail-Benachrichtigung, wenn ein Übertragungsvorgang fehlschlägt.
      • Wählen Sie unter Pub/Sub-Thema auswählen Ihr Thema aus oder klicken Sie auf Thema erstellen. Mit dieser Option werden Pub/Sub-Ausführungsbenachrichtigungen für Ihre Übertragung konfiguriert.
  5. Klicken Sie auf Speichern.

bq

Geben Sie den Befehl bq mk ein und geben Sie das Flag --transfer_config für die Übertragungserstellung an. Die folgenden Flags sind ebenfalls erforderlich:

  • --data_source
  • --target_dataset
  • --display_name
  • --params

Sie können auch das Flag --project_id bereitstellen, um ein bestimmtes Projekt anzugeben. Wenn --project_id nicht angegeben ist, wird das Standardprojekt verwendet.

bq mk \
--transfer_config \
--project_id=project_id \
--target_dataset=dataset \
--display_name=name \
--params='parameters' \
--data_source=data_source

Dabei gilt:

  • project_id ist die Projekt-ID.
  • dataset ist das Ziel-Dataset für die Übertragungskonfiguration.
  • name ist der angezeigte Name für die Übertragungskonfiguration. Der Name der Übertragung kann ein beliebiger Wert sein, mit dem Sie die Übertragung einfach identifizieren können, wenn Sie sie später ändern müssen.
  • parameters enthält die Parameter für die erstellte Übertragungskonfiguration im JSON-Format. Beispiel: --params='{"param":"param_value"}'. Für Google Ads müssen Sie den Parameter customer_id angeben. Optional können Sie den Parameter exclude_removed_items auf true setzen, um zu verhindern, dass entfernte oder deaktivierte Entitäten und Messwerte übertragen werden.
  • data_source ist die Datenquelle: adwords.

Mit dem folgenden Befehl wird beispielsweise eine Google Ads-Übertragung namens My Transfer mit der Kundennummer 123-123-1234 und dem Ziel-Dataset mydataset erstellt. Die Übertragung wird im Standardprojekt erstellt:

bq mk \
--transfer_config \
--target_dataset=mydataset \
--display_name='My Transfer' \
--params='{"customer_id":"123-123-1234","exclude_removed_items":"true"}' \
--data_source=adwords

Wenn Sie den Befehl zum ersten Mal ausführen, erhalten Sie eine Nachricht, die in etwa so aussieht.

[URL omitted] Please copy and paste the above URL into your web browser and follow the instructions to retrieve an authentication code.

Richten Sie sich nach der Anleitung in der Nachricht und fügen Sie den Authentifizierungscode in die Befehlszeile ein.

API

Verwenden Sie die Methode projects.locations.transferConfigs.create und geben Sie eine Instanz der Ressource TransferConfig an.

Unterstützung für Google Ads-Verwaltungskonten

Bestandskunden, die mehrere kundennummernspezifische Google Ads-Übertragungen haben, wird empfohlen, eine einzelne Google Ads-Übertragung auf Ebene des Verwaltungskontos (Kundencenter) einzurichten, einen Backfill zu planen und einzelne kundennummernspezifische Google Ads-Übertragungen zu deaktivieren.

Die Verwendung von Google Ads-Verwaltungskonten bietet im Vergleich zur Verwendung einzelner Kundennummern mehrere Vorteile.

  • Sie müssen nicht mehr mehrere Übertragungen verwalten, um Berichte für mehrere Kundennummern zu erstellen.
  • Kundenübergreifende Abfragen lassen sich wesentlich einfacher schreiben, weil alle Kundennummern in derselben Tabelle gespeichert sind.
  • Durch die Verwendung von Kundencentern werden Probleme mit dem Ladekontingent von BigQuery Data Transfer Service behoben, da mehrere Kundennummern in einem Auftrag geladen werden.

Weitere Informationen zu Google Ads-Verwaltungskonten (Kundencenter) finden Sie unter Mit Kundenkonten arbeiten und Konten mit Ihrem Verwaltungskonto verknüpfen.

Beispiel

Die folgende Liste enthält die Kundennummern, die mit bestimmten Google Ads-Verwaltungskonten verknüpft sind.

  • 1234567890 – Stammverwaltungskonto
    • 1234 – untergeordnetes Verwaltungskonto
      • 1111 – Kundennummer
      • 2222 – Kundennummer
      • 3333 – Kundennummer
      • 4444 – Kundennummer
      • 567 – untergeordnetes Verwaltungskonto
        • 5555 – Kundennummer
        • 6666 – Kundennummer
        • 7777 – Kundennummer
    • 89 – untergeordnetes Verwaltungskonto
      • 8888 – Kundennummer
      • 9999 – Kundennummer
    • 0000 – Kundennummer

In allen Berichten wird jede Kundennummer angezeigt, die mit einem Verwaltungskonto verknüpft ist. Weitere Informationen zur Berichtsstruktur von Google Ads in BigQuery Data Transfer Service finden Sie unter Google Ads-Berichtstransformation.

Übertragungskonfiguration für Kundennummer 1234567890

Durch eine Übertragungskonfiguration für das Stammverwaltungskonto (Kundennummer 1234567890) würden Übertragungsausführungen generiert werden, die die folgenden Kundennummern einschließen:

  • 1111 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 1234)
  • 2222 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 1234)
  • 3333 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 1234)
  • 4444 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 1234)
  • 5555 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 567 und untergeordnetes Verwaltungskonto 1234)
  • 6666 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 567 und untergeordnetes Verwaltungskonto 1234)
  • 7777 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 567 und untergeordnetes Verwaltungskonto 1234)
  • 8888 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 89)
  • 9999 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 89)
  • 0000 (individuelle Kundennummer)

Übertragungskonfiguration für Kundennummer 1234

Durch eine Übertragungskonfiguration für das untergeordnete Verwaltungskonto 123 (Kundennummer 567) würden Übertragungsausführungen generiert werden, die die folgenden Kundennummern einschließen:

  • 1111
  • 2222
  • 3333
  • 4444
  • 5555 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 567)
  • 6666 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 567)
  • 7777 (über untergeordnetes Verwaltungskonto 567)

Übertragungskonfiguration für Kundennummer 567

Durch eine Übertragungskonfiguration für das untergeordnete Verwaltungskonto 567 (Kundennummer 567) würden Übertragungsausführungen generiert werden, die die folgenden Kundennummern einschließen:

  • 5555
  • 6666
  • 7777

Übertragungskonfiguration für Kundennummer 89

Durch eine Übertragungskonfiguration für das untergeordnete Verwaltungskonto 89 (Kundennummer 89) würden Übertragungsausführungen generiert werden, die die folgenden Kundennummern einschließen:

  • 8888
  • 9999

Übertragungskonfiguration für Kundennummer 0000

Durch eine Übertragungskonfiguration für die Kundennummer 0000 würden Übertragungsausführungen generiert werden, die nur die einzelne Kundennummer enthalten:

  • 0000

Google Ads-Daten zu Kundencentern migrieren

Sie können Ihre in BigQuery Data Transfer Service vorhandenen Google Ads-Daten zur Kundencenter-Struktur migrieren. Richten Sie dazu einen Backfill ein, um die vorhandenen Daten den Tabellen hinzuzufügen, die durch die mit dem Verwaltungskonto verknüpfte Übertragungskonfiguration erstellt wurden. Beachten Sie, dass Match-Tables nicht aktualisiert werden, wenn Sie einen Backfill planen.

Fehlerbehebung bei der Einrichtung von Google Ads-Übertragungen

Unterstützung bei Problemen mit dem Einrichten von Übertragungen finden Sie unter Fehlerbehebung bei Übertragungskonfigurationen im Abschnitt Übertragungsprobleme mit Google Ads.

Daten abfragen

Beim Übertragen von Daten an BigQuery Data Transfer Service werden die Daten in nach Aufnahmezeit partitionierte Tabellen geschrieben. Weitere Informationen finden Sie unter Einführung in partitionierte Tabellen.

Wenn Sie die Tabellen direkt abfragen, anstatt die automatisch generierten Ansichten zu verwenden, müssen Sie in der Abfrage die Pseudospalte _PARTITIONTIME verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Partitionierte Tabellen abfragen.

Mit den folgenden Beispielabfragen für Google Ads können Sie die übertragenen Daten analysieren. Sie können die Abfragen auch in einem Visualisierungstool wie Google Data Studio verwenden. Diese Abfragen werden zur Verfügung gestellt, um Ihnen den Einstieg in Abfragen Ihrer Google Ads-Daten mit BigQuery Data Transfer Service zu erleichtern. Wenn Sie weitere Fragen dazu haben, wie Sie diese Berichte nutzen können, wenden Sie sich an einen technischen Mitarbeiter von Google Ads.

Ersetzen Sie in jeder der folgenden Abfragen dataset durch den Namen Ihres Datasets. Ersetzen Sie customer_id durch Ihre Google Ads-Kundennummer.

Wenn Sie die Tabellen direkt abfragen, anstatt die automatisch generierten Ansichten zu verwenden, müssen Sie in der Abfrage die Pseudospalte _PARTITIONTIME verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Partitionierte Tabellen abfragen.

Kampagnenleistung

Die folgende Beispielabfrage analysiert die Google Ads-Kampagnenleistung der letzten 30 Tage.

Console

SELECT
  c.ExternalCustomerId,
  c.CampaignName,
  c.CampaignStatus,
  SUM(cs.Impressions) AS Impressions,
  SUM(cs.Interactions) AS Interactions,
  (SUM(cs.Cost) / 1000000) AS Cost
FROM
  `dataset.Campaign_customer_id` c
LEFT JOIN
  `dataset.CampaignBasicStats_customer_id` cs
ON
  (c.CampaignId = cs.CampaignId
   AND cs._DATA_DATE BETWEEN
   DATE_ADD(CURRENT_DATE(), INTERVAL -31 DAY) AND DATE_ADD(CURRENT_DATE(), INTERVAL -1 DAY))
WHERE
  c._DATA_DATE = c._LATEST_DATE
GROUP BY
  1, 2, 3
ORDER BY
  Impressions DESC

bq

bq query --use_legacy_sql=false '
SELECT
  c.ExternalCustomerId,
  c.CampaignName,
  c.CampaignStatus,
  SUM(cs.Impressions) AS Impressions,
  SUM(cs.Interactions) AS Interactions,
  (SUM(cs.Cost) / 1000000) AS Cost
FROM
  `dataset.Campaign_customer_id` c
LEFT JOIN
  `dataset.CampaignBasicStats_customer_id` cs
ON
  (c.CampaignId = cs.CampaignId
   AND cs._DATA_DATE BETWEEN
   DATE_ADD(CURRENT_DATE(), INTERVAL -31 DAY) AND DATE_ADD(CURRENT_DATE(), INTERVAL -1 DAY))
WHERE
  c._DATA_DATE = c._LATEST_DATE
GROUP BY
  1, 2, 3
ORDER BY
  Impressions DESC'

Anzahl Keywords

Die folgende Beispielabfrage analysiert die Keywords unter Berücksichtigung der Kampagne, Anzeigengruppe und des Keyword-Status. Diese Abfrage verwendet die Funktion KeywordMatchType. Über die Keyword-Option können Sie definieren, welche Suchanfragen dazu führen, dass Ihre Anzeige angezeigt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Keyword-Optionen.

Console

SELECT
  c.CampaignStatus AS CampaignStatus,
  a.AdGroupStatus AS AdGroupStatus,
  k.Status AS KeywordStatus,
  k.KeywordMatchType AS KeywordMatchType,
  COUNT(*) AS count
FROM
  `dataset.Keyword_customer_id` k
  JOIN
  `dataset.Campaign_customer_id` c
ON
  (k.CampaignId = c.CampaignId AND k._DATA_DATE = c._DATA_DATE)
JOIN
  `dataset.AdGroup_customer_id` a
ON
  (k.AdGroupId = a.AdGroupId AND k._DATA_DATE = a._DATA_DATE)
WHERE
  k._DATA_DATE = k._LATEST_DATE
GROUP BY
  1, 2, 3, 4

bq

bq query --use_legacy_sql=false '
SELECT
  c.CampaignStatus AS CampaignStatus,
  a.AdGroupStatus AS AdGroupStatus,
  k.Status AS KeywordStatus,
  k.KeywordMatchType AS KeywordMatchType,
  COUNT(*) AS count
FROM
  `dataset.Keyword_customer_id` k
JOIN
  `dataset.Campaign_customer_id` c
ON
  (k.CampaignId = c.CampaignId AND k._DATA_DATE = c._DATA_DATE)
JOIN
  `dataset.AdGroup_customer_id` a
ON
  (k.AdGroupId = a.AdGroupId AND k._DATA_DATE = a._DATA_DATE)
WHERE
  k._DATA_DATE = k._LATEST_DATE
GROUP BY
  1, 2, 3, 4'