Rechnungskontotyp und Abrechnungszeitraum für Cloud Billing ermitteln

Übersicht

Ein Cloud-Rechnungskonto legt fest, wer für einen bestimmten Satz von Google Cloud-Ressourcen bezahlt. Dieses Konto kann mit einem oder mehreren Google Cloud-Projekten verknüpft werden. Die Gebühren für Ihre Projektnutzung werden dem verknüpften Cloud-Rechnungskonto in Rechnung gestellt.

Es gibt zwei Typen von Cloud-Rechnungskonten. Diese unterscheiden sich darin, wie und wann Sie für Ihre Google Cloud-Dienste und Ihre Nutzung der Google Maps Platform APIs bezahlen:

  • Rechnungsstellung

    Wenn Sie sich für Rechnungsstellung entscheiden, werden die Kosten kontinuierlich erfasst und dafür wird dann monatlich eine Rechnung ausgestellt. Sie bezahlen diese Rechnung per Scheck oder Überweisung. Monatsrechnungen sind in der Regel spätestens am fünften Werktag des Folgemonats verfügbar.

  • Selfservice-Abrechnung

    Bei einem Selfservice-Rechnungskonto werden Ihre Kosten automatisch auf zwei Arten abgerechnet:

    • Regelmäßige monatliche Abrechnung
    • Abrechnung, wenn sich auf Ihrem Konto ein bestimmter Betrag angesammelt hat (Abrechnung nach Grenzbetrag)

So wird der Abrechnungszeitraum festgelegt

  • Bei Cloud-Rechnungskonten mit Rechnungsstellung erhalten Sie in der Regel eine Rechnung pro Monat. Die Dauer der Zahlung (Ihre Zahlungsbedingungen) wird durch die Vereinbarung mit Google festgelegt.
  • Bei Selfservice-Konten von Cloud Billing wird Ihr Abrechnungszeitraum automatisch beim Erstellen des Kontos zugewiesen. Sie können den Abrechnungszeitraum nicht auswählen und nicht ändern.

Cloud Billing-Abrechnungszeitraum aufrufen

So rufen Sie Ihren Cloud Billing-Abrechnungszeitraum auf und ermitteln, wie und wann die nächste Abrechnung erfolgt:

  1. Melden Sie sich in der Google Cloud Console an.

    Bei der Cloud Console anmelden

  2. Öffnen Sie das Navigationsmenü der Cloud Console und wählen Sie Abrechnung aus.

    Wenn Sie mehrere Cloud-Rechnungskonten haben, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Wählen Sie zum Verwalten von Cloud Billing für das aktuelle Projekt die Option Zum verknüpften Rechnungskonto aus.
    • Wenn Sie ein anderes Cloud-Rechnungskonto verwenden möchten, wählen Sie Rechnungskonten verwalten und anschließend das Konto aus, das Sie verwalten möchten.
  3. Klicken Sie auf der Seite Übersicht auf den Tab Zahlungsübersicht.

  4. Ermitteln Sie Ihren Abrechnungszeitraum, den aktuell fälligen Betrag sowie das Datum und den Betrag der letzten Zahlung:

    • Rechnungsstellung (Bedingungen): Dies ist ein Cloud-Rechnungskonto mit monatlicher Abrechnung. Das bedeutet, dass Kosten erst einmal erfasst werden und dafür dann monatlich eine Rechnung erstellt wird. Sie zahlen diese Gebühren per Scheck oder Überweisung. Monatsrechnungen sind in der Regel spätestens am fünften Werktag des Folgemonats verfügbar. Die Zahlungsbedingungen werden in Klammern angezeigt, einschließlich der Anzahl der Tage, in denen Sie Ihre Rechnung begleichen müssen (z. B. netto 30 Tage). Sie sind verpflichtet, Ihre Rechnung innerhalb des Zeitraums zu bezahlen, den Sie gemäß den Nutzungsbedingungen mit Google vereinbart haben. Weitere Informationen finden Sie unter Zahlungen an Rechnungskonto mit monatlicher Abrechnung.

    • Monatliche automatische Zahlungen: Für ein solches Cloud-Rechnungskonto gilt ein monatlicher Abrechnungszeitraum. Die Belastung des damit verknüpften Zahlungsmittels (z. B. Kreditkarte oder Bankkonto) mit den in einem Monat entstandenen Gebühren erfolgt automatisch am zweiten Tag des Folgemonats.

    • Automatische Zahlungen: Bei einem solchen Cloud-Rechnungskonto wird die Abrechnung bei Erreichen eines Grenzbetrags ausgeführt. Die Belastung des damit verknüpften Zahlungsmittels (z. B. Kreditkarte oder Bankkonto) mit den entstandenen Gebühren erfolgt automatisch bei Erreichen des Grenzbetrags oder 30 Tage nach der letzten Abrechnung, je nachdem, welcher Fall früher eintritt.

    • Monatsende: Auch bei einem Cloud-Rechnungskonto dieser Art wird die Abrechnung nach Erreichen eines Grenzbetrags ausgeführt. Die Belastung des damit verknüpften Zahlungsmittels (z. B. Kreditkarte oder Bankkonto) mit den entstandenen Gebühren erfolgt automatisch bei Erreichen des Grenzbetrags. Darüber hinaus wird das verknüpfte Zahlungsmittel am ersten Tag des Folgemonats automatisch mit dem Betrag der bis zum Monatsende entstandenen Kosten belastet.

Die Abrechnung bei Erreichen eines Grenzbetrags wird im folgenden Abschnitt näher erläutert.

Informationen zur Abrechnung bei Erreichen eines Grenzbetrags

Für die Abrechnung bei Erreichen eines Grenzbetrags wird ein Cloud-Rechnungskonto mit automatischer Zahlung und festgelegtem Grenzbetrag verwendet. Ein Grenzbetrag ist ein Ausgabenlimit, bei dessen Erreichen Ihre primäre Zahlungsmethode belastet wird, z. B. eine Kreditkarte oder ein Bankkonto.

Der Grenzbetrag beginnt mit einem festen Betrag für einen bestimmten Zeitraum. Der Zeitraum beträgt entweder 30 Tage seit der letzten Zahlung (Abrechnung über automatische Zahlungen) oder ist monatlich (Abrechnung am Monatsende).

Bei Cloud-Rechnungskonten mit einwandfreiem Status wird Ihr Grenzbetrag erhöht, wenn durch die angefallenen Kosten die Zahlung des Grenzbetrags ausgelöst wird. Dies kann mehrere Male eintreten, bis Ihr Konto schließlich einen endgültigen Grenzbetrag erreicht hat. Grenzbeträge sind je nach Konto, Land und Währung unterschiedlich. Wenn der Cloud Billing-Grenzbetrag steigt, werden Sie weder per E-Mail noch anderweitig benachrichtigt. Sie finden den aktuellen Grenzbetrag jedoch auf Ihren Abrechnungsseiten.

Diese beiden Diagramme zeigen, wie sich die Abrechnung bei Erreichen eines Grenzbetrags auf einen Cloud Billing-Abrechnungszeitraum auswirkt. Das erste Diagramm gibt einen Grenzbetrag für angefallene Kosten wieder, der innerhalb des entsprechenden Zeitrahmens nicht erreicht wurde. Der Grenzbetrag bleibt also gleich und die Abrechnung erfolgt 30 Tage nach Ihrer letzten Rechnung. Das zweite Diagramm zeigt die Überschreitung des Grenzbetrags vor Ablauf des 30-Tage-Zyklus. Dies führt zu einer automatischen Belastung Ihres Cloud-Rechnungskontos, einem Zurücksetzen des Zeitrahmens für den Grenzbetrag und möglicherweise zu einer Erhöhung des Betrags.

Grenzbetrag für Ausgaben ermitteln

So ermitteln Sie den Grenzbetrag für die Gebühren:

  1. Melden Sie sich in der Google Cloud Console an.

    Bei der Cloud Console anmelden

  2. Öffnen Sie das Navigationsmenü der Cloud Console und wählen Sie Abrechnung aus.

    Wenn Sie mehrere Cloud-Rechnungskonten haben, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Wählen Sie zum Verwalten von Cloud Billing für das aktuelle Projekt die Option Zum verknüpften Rechnungskonto aus.
    • Wenn Sie ein anderes Cloud-Rechnungskonto verwenden möchten, wählen Sie Rechnungskonten verwalten und anschließend das Konto aus, das Sie verwalten möchten.
  3. Klicken Sie im Navigationsmenü "Abrechnung" auf Zahlungseinstellungen, um auf Details zu Ihrem Zahlungskonto zuzugreifen.

  4. Der Grenzbetrag wird auf der Karte Zahlungskonto angezeigt.

    Liegt der Cloud Billing-Grenzbetrag für die Abrechnung beispielsweise bei 1.000 €, werden Sie möglicherweise in einer Meldung darauf hingewiesen, dass die Belastung Ihres Kontos bei Erreichen von 1.000 € oder 30 Tage nach der zuletzt ausgeführten automatischen Abrechnung erfolgt, je nachdem, welcher Fall früher eintritt.