Regionale Cluster erstellen

In diesem Thema wird gezeigt, wie ein regionaler Cluster erstellt wird, um die Verfügbarkeit der Steuerungsebene und der Arbeitslasten während Clusterupgrades, automatisierter Wartungsarbeiten oder einer zonalen Unterbrechung zu erhöhen. Wenn Sie einen regionalen Cluster statt eines Einzelzonenclusters oder multizonalen Clusters erstellen, werden Replikate der Steuerungsebene und der Knoten in mehreren Zonen einer bestimmten Region ausgeführt. Knoten eines regionalen Clusters werden standardmäßig auch in denselben Zonen wie die Steuerungsebene repliziert.

Weitere Informationen zu den verfügbaren Clustertypen unter Clustertypen.

Nachdem Sie einen regionalen Cluster erstellt haben, können Sie ihn nicht in einen Einzelzonencluster oder multizonalen Cluster umwandeln.

Regionale Cluster replizieren Ressourcen in mehreren Zonen und verbrauchen zusätzliche Kontingente.

Wenn Sie GKE-Anwendungen mit Visual Studio Code entwickeln, erstellen Sie regionale Cluster mithilfe der Cloud Code-Erweiterung.

Vorbereitung

Führen Sie die folgenden Aufgaben aus, bevor Sie beginnen:

Mit den folgenden Methoden können Sie die gcloud-Einstellungen festlegen:

  • Verwenden Sie gcloud init, wenn Sie die Standardeinstellungen ansehen möchten.
  • Verwenden Sie gcloud config, um Ihre Projekt-ID, Zone und Region individuell festzulegen.

gcloud init verwenden

Wenn Sie die Fehlermeldung One of [--zone, --region] must be supplied: Please specify location erhalten, führen Sie diesen Abschnitt aus.

  1. Führen Sie gcloud init aus und folgen Sie der Anleitung:

    gcloud init

    Wenn Sie SSH auf einem Remote-Server verwenden, können Sie mit dem Flag --console-only verhindern, dass mit dem Befehl ein Browserfenster geöffnet wird:

    gcloud init --console-only
  2. Folgen Sie der Anleitung, um gcloud zur Verwendung Ihres Google Cloud-Kontos zu autorisieren.
  3. Erstellen Sie eine neue Konfiguration oder wählen Sie eine vorhandene aus.
  4. Wählen Sie ein Google Cloud-Projekt aus.
  5. Wählen Sie eine Compute Engine-Standardzone aus.

gcloud config verwenden

  • Legen Sie Ihre standardmäßige Projekt-ID fest:
    gcloud config set project project-id
  • Wenn Sie mit zonalen Clustern arbeiten, legen Sie die Compute-Standardzone fest:
    gcloud config set compute/zone compute-zone
  • Wenn Sie mit regionalen Clustern arbeiten, legen Sie die Standardregion für Compute Engine fest:
    gcloud config set compute/region compute-region
  • Aktualisieren Sie gcloud auf die neueste Version:
    gcloud components update

Regionale Cluster erstellen

Sie können einen regionalen Cluster mit dem gcloud-Tool oder der Google Cloud Console erstellen.

gcloud

Verwenden Sie zum Erstellen eines regionalen Clusters mit dem gcloud-Befehlszeilentool einen der folgenden Befehle.

Ersetzen Sie die Platzhalterwerte in den Befehlen durch Folgendes:

  • cluster-name: Der Name Ihres neuen regionalen Clusters.
  • compute-region: Die gewünschte Region für Ihren Cluster, z. B. us-central1.
  • compute-zone: Die gewünschte Zone für Ihren Cluster.
  • channel: Der Typ des Releasekanals, entweder rapid, regular oder stable.
  • version: Die Version, die Sie für den Cluster angeben möchten.
  • Wenn Sie Regionen mit mehr als drei Zonen haben oder weniger Zonen wünschen, können Sie mit dem optionalen Flag --node-locations die Standardzonen überschreiben, in denen die Knoten repliziert werden. Wenn Sie dieses Flag verwenden, geben Sie eine durch Kommas getrennte Liste von compute-zone-Werten an. Fügen Sie keine Leerzeichen zwischen den Zonen ein.

Standardversion verwenden:

gcloud container clusters create cluster-name \
    --region compute-region \
    [--node-locations compute-zone,compute-zone...]]

Beispiel: So erstellen Sie einen regionalen Cluster mit neun Knoten in us-west1 (drei Zonen mit jeweils drei Knoten, Standardeinstellung):

gcloud container clusters create my-regional-cluster --region us-west1

Beispiel: So erstellen Sie einen regionalen Cluster mit sechs Knoten (drei Zonen mit jeweils zwei Knoten, angegeben durch --num-nodes):

gcloud container clusters create my-regional-cluster \
    --num-nodes 2 \
    --region us-west1

Beispiel: So erstellen Sie einen regionalen Cluster mit sechs Knoten in zwei Zonen (zwei Zonen, angegeben durch --node-locations, mit jeweils drei Knoten):

gcloud container clusters create my-regional-cluster \
    --region us-central1 \
    --node-locations us-central1-b,us-central1-c

Bestimmte Version verwenden:

Mit dem Flag --cluster-version können Sie auch eine genaue Clusterversion angeben. Wenn Sie keine Release- oder Clusterversion angeben, verwendet der Cluster die aktuelle Standardversion.

gcloud container clusters create cluster-name \
    --region compute-region \
    [--node-locations compute-zone,compute-zone...]]
    --cluster-version version

Release-Version verwenden:

gcloud container clusters create cluster-name \
    --release-channel channel \
    --region compute-region \
    [--node-locations compute-zone,compute-zone...]]

Console

  1. Rufen Sie in der Cloud Console das Kubernetes Engine-Menü auf.

    Zum Google Kubernetes Engine-Menü

  2. Klicken Sie auf Cluster erstellen.

  3. Geben Sie im Bereich Clustergrundlagen Folgendes ein:

    1. Geben Sie den Namen für den Cluster ein.
    2. Wählen Sie als Standorttyp die Option Regional und dann die gewünschte Region für den Cluster aus.
    3. Wählen Sie eine Master-Version aus. Wir empfehlen, einen Releasekanal auszuwählen. Achten Sie bei der Angabe einer statischen Version darauf, dass automatische Upgrades für die Knotenpools aktiviert sind.

  4. Klicken Sie im Navigationsbereich unter Knotenpools auf default-pool.

  5. Geben Sie im Bereich Knotenpooldetails Folgendes ein:

    1. Geben Sie einen Namen für den standardmäßigen Knotenpool ein.
    2. Wählen Sie die Knotenversion für Ihre Knoten aus.
    3. Geben Sie die Anzahl der Knoten ein, die im Cluster erstellt werden sollen. Sie müssen verfügbare Ressourcenkontingente für die Knoten und ihre Ressourcen (z. B. Firewallrouten) haben.
  6. Klicken Sie im Navigationsbereich unter Knotenpools auf Knoten.

  7. Wählen Sie in der Drop-down-Liste Image-Typ das gewünschte Knoten-Image aus.

  8. Wählen Sie die Maschinenkonfiguration aus, die standardmäßig für die Instanzen verwendet werden soll. Jeder Maschinentyp wird unterschiedlich abgerechnet. Der Standardmaschinentyp ist e2-medium. Informationen zu Preisen von Maschinentypen finden Sie in der Preisübersicht für Maschinentypen.

  9. Wählen Sie in der Drop-down-Liste Bootlaufwerktyp den gewünschten Laufwerktyp aus.

  10. Geben Sie die Größe des Bootlaufwerks ein.

  11. Klicken Sie auf Erstellen.

Nachdem Sie einen Cluster erstellt haben, müssen Sie kubectl konfigurieren, bevor Sie über die Befehlszeile mit dem Cluster interagieren können.

Nächste Schritte