Versionshinweise

Diese Seite enthält die neuesten Versionshinweise zu Funktionen und Updates des Compute Engine-Diensts. Ältere Versionshinweise finden Sie im Archiv.

Neueste API-Version: v1

Fügen Sie die URL dieser Seite Ihrem Feed-Reader hinzu, um die neuesten Produktaktualisierungen zu erhalten.

15. November 2018

  • Die Windows-Dienstaktivierung mit privatem Google-Zugriff ist jetzt allgemein verfügbar. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Privater Google-Zugriff.

13. November 2018

  • Das Trennen und erneute Hinzufügen von Bootlaufwerken bei einer angehaltenen VM-Instanz ist jetzt in der Betaversion verfügbar. Verwenden Sie den Befehl gcloud oder den API-Befehl, um ein fehlerhaftes Bootlaufwerk zu trennen, den Fehler zu beheben und es dann zu einer anderen VM-Instanz hinzuzufügen. Weitere Informationen finden Sie im Artikel zum Trennen und erneuten Hinzufügen von Bootlaufwerken.

8. November 2018

  • Speicheroptimierte Maschinentypen mit bis zu 160 vCPUs und einem Arbeitsspeicher von 3,75 TB sind jetzt in der Zone southamerica-east1-a verfügbar. Weitere Informationen zur Abrechnung dieser Maschinentypen finden Sie auf der Seite "Preise".

7. November 2018

24. Oktober 2018

22. Oktober 2018

  • Die Region asia-east2 Hongkong ist ab sofort für alle Projekte und Nutzer verfügbar. Die Zonen in der Region asia-east2 nutzen die Skylake-CPU-Plattform. Weitere Informationen finden Sie unter Regionen und Zonen.

19. Oktober 2018

  • Speicheroptimierte Maschinentypen mit bis zu 160 vCPUs und einem Arbeitsspeicher von 3,75 TB sind jetzt in den Zonen asia-southeast1-c, australia-southeast1-c, europe-west3-a, europe-west3-b und us-west2-b verfügbar. Weitere Informationen zur Abrechnung dieser Maschinentypen finden Sie auf der Seite "Preise".

2. Oktober 2018

  • Für Compute Engine gilt jetzt ein ressourcenbasiertes Preismodell, das größere Einsparungen durch Rabatte für kontinuierliche Nutzung bietet. Für alle Maschinentypen außer Maschinentypen mit gemeinsam genutztem Kern werden nicht mehr nach einzelnen Maschinentypen sondern ihrer individuellen vCPU- und Speichernutzung abgerechnet. Rabatte für kontinuierliche Nutzung werden für die vCPU- und Arbeitsspeichernutzung in einer kompletten Region berechnet und nicht mehr nach Maschinentyp und Zone getrennt. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Preise für Compute Engine.

  • Schützen Sie Ihre Daten in Compute Engine mit Verschlüsselungsschlüsseln des Cloud Key Management Service. Kundenverwaltete Verschlüsselungsschlüssel sind jetzt allgemein verfügbar.

26. September 2018

  • NVIDIA® Tesla® P4-GPUs sind jetzt allgemein verfügbar. Informationen zur Verwendung von GPUs in Compute Engine finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

  • Für grafikintensive Arbeitslasten sind jetzt NVIDIA® GRID®-basierte virtuelle Workstations mit NVIDIA® Tesla® P4- und P100-GPUs allgemein verfügbar. Informationen zu GPUs für grafikintensive Anwendungen finden Sie unter GPUs für Grafikarbeitslasten.

  • NVIDIA® Tesla® v100-GPUs sind jetzt in den Zonen us-central1-b und europe-west4-b verfügbar. Eine vollständige Liste der Zonen, in denen GPUs verfügbar sind, finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

  • NVIDIA® Tesla® P4-GPUs sind jetzt in den Zonen australia-southeast1-a und australia-southeast1-b verfügbar. Eine vollständige Liste der Zonen, in denen GPUs verfügbar sind, finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

25. September 2018

  • Windows Server-Instanzen benötigen für die Windows-Dienstaktivierung keine öffentliche IP mehr. Wenn Ihre Windows Server-Instanz ein Subnetzwerk verwendet, das für privaten Google-Zugriff aktiviert ist, kann diese Instanz die Windows-Dienstaktivierung über ihr internes VPC-Netzwerk durchführen. Die Windows-Dienstaktivierung mit privatem Google-Zugriff ist in der Betaversion verfügbar. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Privater Google-Zugriff.

20. September 2018

12. September 2018

  • In der aktuellen Betaversion können Sie Zugriff auf bestimmte Compute-Ressourcen gewähren, z. B. VM-Instanzen, Laufwerke und Images. Diese Funktion gibt Ihnen die Flexibilität, den Grundsatz der geringsten Berechtigung anzuwenden, z. B. um Mitbearbeitern Berechtigungen nur für genau die Ressourcen zu erteilen, die sie für ihre Arbeit benötigen.

6. September 2018

  • Zonale DNS-Namen sind jetzt allgemein verfügbar. Projekte, die die Compute Engine API ab heute aktivieren, verwenden standardmäßig zonale DNS-Namen. Projekte und Organisationen, die die Compute Engine API vor heute aktiviert haben, verwenden weiterhin standardmäßig globale DNS-Namen. Durch die Migration eines Projekts zu einer Organisation ändert sich der standardmäßige DNS-Name für das Projekt nicht. Zonale DNS-Namen kommen in jeder Zone in Ihren internen VPC-Netzwerken nur einmal vor. Zonale DNS-Namen verbessern die Fehlertoleranz Ihrer Anwendungen, wenn sie auf Instanzen in Ihrem internen VPC-Netzwerk verweisen. Neue und bestehende Projekte können weiterhin globale DNS-Namen verwenden, die Migration wird jedoch empfohlen. Weitere Informationen finden Sie unter Internes DNS.

4. September 2018

  • Die API-Methode simulateMaintenanceEvent ist allgemein verfügbar. Lesen Sie unter Verfügbarkeitsrichtlinien testen nach, wie Sie ein Compute Engine-Wartungsereignis simulieren und beobachten können, wie die Instanzverfügbarkeitseinstellungen das Verhalten Ihrer Instanzen beeinflussen.

27. August 2018

  • NVIDIA® Tesla® V100-GPUs sind jetzt allgemein verfügbar. Informationen zur Verwendung von V100-GPUs in Compute Engine finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

17. August 2018

8. August 2018

  • Knoten für einzelne Mandanten sind jetzt allgemein verfügbar. Unter Knoten für einzelne Mandanten können Sie nachlesen, wie Sie Ihre Arbeitslasten mit diesen Systemen voneinander und von anderen Compute Engine-Projekten isolieren können.

3. August 2018

  • Wenn Sie grafikintensive Arbeitslasten haben, zum Beispiel 3D-Rendering oder Videobearbeitung, können Sie virtuelle Workstations erstellen, die die NVIDIA® GRID®-Technologie mit NVIDIA® Tesla® P4- und P100-GPUs verwenden. Informationen zu GPUs für grafikintensive Anwendungen finden Sie unter GPUs für Grafikarbeitslasten.
  • Sie können mithilfe von Organisationsrichtlinien die Verwendung Ihrer Laufwerke, benutzerdefinierten Images und Snapshots so einschränken, dass sie nur innerhalb Ihrer Organisation oder in bestimmten Projekten verwendet werden können. Damit wird verhindert, dass Nutzer Kopien von Datenträgern außerhalb Ihrer Organisation erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwendung freigegebener Images, Laufwerke und Snapshots einschränken.

25. Juli 2018

  • Shielded VM ist jetzt in der Betaversion verfügbar. Shielded VM-Images bieten Sicherheitsfunktionen wie UEFI-konforme Firmware, Secure Boot und vTPM-geschütztes Measured Boot.

23. Juli 2018

19. Juli 2018

18. Juli 2018

17. Juli 2018

19. Juli 2018

18. Juli 2018

17. Juli 2018

11. Juli 2018

10. Juli 2018

  • Neue Region us-west2 für Los Angeles hinzugefügt. us-west2 enthält Skylake-Zonen, die jetzt für alle Projekte und Nutzer verfügbar sind. Weitere Informationen finden Sie unter Regionen und Zonen.

  • Wenn Sie versuchen, in dieser Zone eine neue Instanz für ein Projekt zu erstellen, das vor diesem Releasedatum vorhanden war, wird möglicherweise eine Fehlermeldung angezeigt, wie "In der Region der Instanz wurde kein Standard-Subnetzwerk gefunden." Dieses Problem wird innerhalb von drei Tagen nach dieser Markteinführung behoben werden. In der Zwischenzeit können Sie das Problem umgehen, indem Sie manuell ein Subnetz erstellen und für eine neue VM verwenden.

  • Das Erstellen einer Instanzvorlage aus einer VM-Instanz ist jetzt allgemein verfügbar. Diese Funktion kann zum Duplizieren, Sichern und Wiederherstellen verwendet werden.

2. Juli 2018

  • Sie können Ihren Compute Engine-Instanzen jetzt 2 und 4 NVIDIA® Tesla® V100-GPUs hinzufügen. Informationen zur Verwendung von GPUs in Compute Engine finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

22. Juni 2018

19. Juni 2018

  • Die Compute Engine Trusted Images-Richtlinie ist jetzt allgemein verfügbar. Anhand der Richtlinie steuern Sie, auf welche Bootlaufwerk-Images Ihre Projektmitglieder zugreifen können. Weitere Informationen finden Sie unter Zugriff auf Images beschränken.

11. Juni 2018

  • Neue Region europe-north1 hinzugefügt. europe-north1 enthält Skylake-Zonen, die jetzt für alle Projekte und Nutzer verfügbar sind. Weitere Informationen finden Sie unter Regionen und Zonen.

  • Wenn Sie versuchen, in dieser Zone eine neue Instanz für ein Projekt zu erstellen, das vor diesem Releasedatum vorhanden war, wird möglicherweise eine Fehlermeldung angezeigt, wie "In der Region der Instanz wurde kein Standard-Subnetzwerk gefunden." Dieses Problem wird innerhalb von drei Tagen nach dieser Markteinführung behoben werden. In der Zwischenzeit können Sie das Problem umgehen, indem Sie manuell ein Subnetz erstellen und für eine neue VM verwenden.

  • Die Preise für GPUs auf VM-Instanzen auf Abruf wurden gesenkt. Die aktualisierten Preise finden Sie auf der Seite Preise für die Google Compute Engine.

  • GPUs auf VM-Instanzen auf Abruf sind jetzt allgemein verfügbar.

    Informationen zur Verwendung von GPUs in Compute Engine finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

7. Juni 2018

  • Knoten für einzelne Mandanten sind physische Compute Engine-Server, auf denen ausschließlich VM-Instanzen aus einem spezifischen Projekt gehostet werden. Unter Knoten für einzelne Mandanten können Sie nachlesen, wie Sie Ihre Arbeitslasten mit diesen Systemen voneinander und von anderen Compute Engine-Projekten isolieren können.

5. Juni 2018

28. Mai 2018

NVIDIA® Tesla® V100-GPUs sind jetzt in den folgenden Regionen verfügbar:

  • us-west1-a
  • us-central1-a
  • asia-east1-c

Informationen zur Verwendung von V100-GPUs in Compute Engine finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

23. Mai 2018

  • Unterstützung für regionale nichtflüchtige Speicher in der Betaversion hinzugefügt. Diese Funktion ermöglicht die synchrone Replikation auf Blockebene in zwei Zonen einer Region für jeden regionalen nichtflüchtigen Speicher.

16. Mai 2018

  • Instanzen mit NVIDIA® Tesla® V100-GPUs können jetzt lokale SSD-Geräte verwenden. Informationen zur Verwendung von V100-GPUs in Compute Engine finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

8. Mai 2018

7. Mai 2018

  • Lokale SSD-Unterstützung zur Zone europe-west4-a hinzugefügt. Weitere Informationen finden Sie unter Regionen und Zonen.

1. Mai 2018

  • Dritte Zone zur Region asia-southeast1 hinzugefügt. Diese Zone unterstützt Maschinentypen mit bis zu 96 vCPUs bei Verwendung der Skylake-Plattform. Weitere Informationen finden Sie unter Regionen und Zonen.

30. April 2018

  • NVIDIA® Tesla® V100-GPUs sind jetzt in der Betaversion verfügbar. Informationen zu den Zonen, in denen V100-GPUs verfügbar sind, finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

20. April 2018

  • NVIDIA® Tesla® P100-GPUs sind jetzt allgemein verfügbar. Weitere Informationen zu den Zonen, in denen P100-GPUs verfügbar sind, finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

  • Das Erstellen mehrerer sekundärer Nicht-Bootlaufwerke beim Erstellen einer VM-Instanz ist jetzt allgemein verfügbar.

19. April 2018

17. April 2018

NVIDIA® Tesla® P100-GPUs sind jetzt in den folgenden Zonen verfügbar:

  • asia-east1-c
  • europe-west4-a

Weitere Informationen zur Verwendung von GPUs in Compute Engine finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

11. April 2018

  • Sie können jetzt simulierte Wartungsereignisse ausführen, um die Auswirkungen von Live-Migration, Beenden und Neustarten sowie präemptivem Beenden auf Ihre Instanzen zu testen. Simulierte Wartungsereignisse sind in der Betaversion verfügbar. Lesen Sie unter Verfügbarkeitsrichtlinien testen, wie Sie Wartungsereignisse in Ihren Instanzen testen können.

  • Verschachtelte Virtualisierung ist jetzt allgemein verfügbar.

28. März 2018

23. März 2018

  • Sie können einen Windows Server 2003-Server mit dem CloudEndure-Migrationsdienst in Compute Engine importieren. Die erforderlichen Schritte finden Sie unter VMs zu Compute Engine migrieren.

14. März 2018

13. März 2018

  • Zur Region europe-west4 wurde eine dritte Zone hinzugefügt. Diese Zone unterstützt 96-vCPU-Maschinen mit großem Speicher und leistungsfähiger CPU. Derzeit gibt es keine Unterstützung für lokale SSDs. Weitere Informationen finden Sie unter Regionen und Zonen. Für Nutzer von regional verwalteten Instanzgruppen bietet die dritte Zone in europe-west4 mehr Flexibilität bei der Festlegung von Zonen in dieser Region. Wenn Sie keine Zonen für Instanzen festlegen, werden in Compute Engine standardmäßig alle drei Zonen ausgewählt. Weitere Informationen finden Sie unter Instanzen mithilfe regional verwalteter Instanzgruppen verteilen.

8. März 2018

7. März 2018

  • Sie können vorhandene virtuelle Laufwerke (VMDKs, VHDs usw.) als funktionsfähige Images in Compute Engine importieren. Das Importieren von virtuellen Laufwerken ist in der Betaversion verfügbar.

2. März 2018

22. Februar 2018

9. Februar 2018

1. Februar 2018

31. Januar 2018

24. Januar 2018

  • Die OS Login API und die Schlüsselverwaltungsfunktion sind jetzt allgemein verfügbar. Sie können Ihre öffentlichen SSH-Schlüssel Ihrem Google-Konto oder einzelnen Mitgliedskonten in einer G Suite-Organisation oder Cloud Identity-Organisation zuordnen. Weitere Informationen finden Sie unter Instanzzugriff verwalten.

22. Januar 2018

  • Für NVIDIA® Tesla® K80-GPUs in den Zonen asia-east1-a und us-east1-d können Sie GPU-Instanzen mit bis zu 416 GB Speicher erstellen.

Weitere Informationen über die Zonen, in denen GPUs verfügbar sind, finden Sie unter GPUs in Compute Engine.

11. Januar 2018

10. Januar 2018

  • Neue Region europe-west4 hinzugefügt. europe-west4 enthält Skylake-Zonen, die jetzt für alle Projekte und Nutzer verfügbar sind. Weitere Informationen finden Sie unter Regionen und Zonen.

  • Neue Region northamerica-northeast1 in Montréal hinzugefügt. northamerica-northeast1 enthält Skylake-Zonen, die jetzt für alle Projekte und Nutzer verfügbar sind. Weitere Informationen finden Sie unter Regionen und Zonen.

8. Januar 2018

  • Zonale DNS-Namen stehen in der Betaversion zur Verfügung. Zonale DNS-Namen kommen in jeder Zone in Ihren internen VPC-Netzwerken nur einmal vor. Globale DNS-Namen werden weiterhin aufgelöst, aber Sie können zonale DNS-Namen aktivieren, um die Fehlertoleranz Ihrer Anwendungen zu verbessern, wenn sie auf Instanzen in Ihrem internen VPC-Netzwerk verweisen. Weitere Informationen finden Sie unter Zonale DNS-Namen.

Hat Ihnen diese Seite weitergeholfen? Teilen Sie uns Ihr Feedback mit:

Feedback geben zu...

Compute Engine-Dokumentation