Ops-Agent-Übersicht

Der Ops-Agent ist der primäre Agent zum Erfassen von Telemetriedaten aus Ihren Compute Engine-Instanzen. Der Ops-Agent kombiniert die Erhebung von Logs, Messwerten und Traces in einem einzigen Prozess. Er verwendet Fluent Bit für Logs, was das Logging mit hohem Durchsatz unterstützt, und den OpenTelemetry Collector für Messwerte und Traces.

Weitere Informationen zur Installation des Ops-Agents finden Sie unter Ops-Agent installieren.

Ops-Agent-Features

Zu den allgemeinen Features gehören:

Logging-Features

Zu den Logging-Features gehören:

  • Verbesserte Leistung im Vergleich zum Legacy-Logging-Agent:

    • Hohe Durchsatzfähigkeit mit optimaler Nutzung der Mehrkernarchitektur.
    • Effiziente Ressourcenverwaltung (z. B. Speicher, CPU).
  • Logs aus verschiedenen Quellen erfassen:

    • Standardsystemlogs (/var/log/syslog und /var/log/messages für Linux, Windows-Ereignislog), die ohne Konfiguration erfasst wurden.
    • Dateibasierte Logs mit anpassbaren Pfaden und Aktualisierungsintervall.
    • Journald-Daemon-/systemd-Logs.
    • Logs über TCP-Protokoll.
    • Logs über Forward-Protokoll (verwendet von Fluent Bit und Fluentd).
  • Flexible Verarbeitung:

  • Support für Drittanbieteranwendungen

    • Ausgewählte Anwendungslogs von Drittanbietern, die gängige Pfade und Formate von Anwendungslogdateien erkennen.

Monitoring-Features

Zu den Monitoring-Features gehören:

Auf der Cloud Monitoring-Seite Messwertverwaltung können Sie den Betrag steuern, den Sie für kostenpflichtige Messwerte ausgeben, ohne die Beobachtbarkeit zu beeinträchtigen. Die Seite Messwertverwaltung enthält folgende Informationen:

  • Aufnahmevolumen für byte- und probenbasierte Abrechnung für Messwertdomains und einzelne Messwerte
  • Daten zu Labels und zur Kardinalität von Messwerten
  • Verwenden Messwerten in Benachrichtigungsrichtlinien und benutzerdefinierten Dashboards
  • Rate von Messwert-Schreibfehlern
Weitere Informationen zur Seite Messwertverwaltung finden Sie unter Messwertnutzung ansehen und verwalten.

Trace-Features

Zu den Trace-Funktionen gehören:

VM-Instanzen

Sie können den Ops-Agent auf Compute Engine-Instanzen installieren. Informationen zum Erstellen einer Compute Engine-Instanz finden Sie im Startleitfaden für Compute Engine.

Die folgenden Arten von VM-Instanzen gehören zu verwalteten Diensten, die dienstspezifische Monitoring-Unterstützung implementieren. Versuchen Sie nicht, den Ops-Agent auf diesen manuell zu installieren oder zu konfigurieren:

  • Die App Engine-Standardumgebung enthält eine integrierte Monitoring-Unterstützung. Agents werden nicht benötigt.
  • Instanzen der flexiblen App Engine-Umgebung haben vorinstallierte Agents mit dienstspezifischen Konfigurationen.
  • Dataflow-Instanzen haben vorinstallierte Legacy-Monitoring-Agents mit dienstspezifischen Konfigurationen.
  • Auf Dataproc-Instanzen vor Image-Version 2.2 sind Legacy-Monitoring-Agents mit dienstspezifischen Konfigurationen vorinstalliert.

    Sie können den Ops-Agent auf Dataproc-Clustern installieren, die die Image-Version 2.2 oder höher verwenden, um Syslog-Logs und Hostmesswerte zu erfassen. Weitere Informationen finden Sie unter Dataproc 2.2.x-Releaseversionen.

  • Google Kubernetes Engine-Knoteninstanzen:

Betriebssysteme

Der Ops-Agent unterstützt auf kompatiblen VM-Instanzen folgende Betriebssysteme: Informationen zu Arm-VM-Instanzen finden Sie unter Unterstützung für Compute Engine-Arm-VMs.

Linux-Betriebssysteme

Der Agent unterstützt die folgenden Linux-Betriebssysteme:

  • CentOS 7
  • Rocky Linux 8
  • Rocky Linux 9
  • RHEL 7: rhel-7, rhel-7-9-sap-ha
  • RHEL 8: rhel-8, rhel-8-2-sap-ha, rhel-8-4-sap-ha, rhel-8-6-sap-ha
  • RHEL 9: rhel-9
  • Debian 10 (Buster)
  • Debian 11 (Bullseye)
  • Debian 12 (Bookworm)
  • Ubuntu 20.04 LTS (Focal Fossa): ubuntu-2004-lts, ubuntu-minimal-2004-lts
  • Ubuntu 22.04 LTS (Jammy Jellyfish): ubuntu-2204-lts, ubuntu-minimal-2204-lts
  • Ubuntu 23.10 (Mantic Minotaur): Ubuntu-2310-amd64, Ubuntu-minimal-2310-amd64
  • SLES 12: sles-12, sles-12-sp5-sap
  • SLES 15: sles-15, sles-15-sp2-sap, sles-15-sp3-sap, sles-15-sp4-sap, sles-15-sp5-sap
  • OpenSUSE Leap 15: opensuse-leap (opensuse-leap-15-3-*, opensuse-leap-15-4-*)
Unterstützung für Compute Engine-Arm-VMs

Der Ops-Agent unterstützt Compute Engine-VM-Instanzen Tau T2A Arm. Der Ops-Agent wird für Arm-VMs auf den folgenden Betriebssystem-Images unterstützt:

  • Debian 11 (Bullseye): Ops-Agent-Version 2.36.0
  • Debian 12 (Bookworm): Ops-Agent-Version 2.44.0
  • Ubuntu 20.04 LTS (Focal Fossa): Ops-Agent-Version 2.39.0
  • Ubuntu 22.04 LTS (Jammy Jellyfish): Ops-Agent-Version 2.42.0
  • Ubuntu 23.10 (Mantic Minotaur): Ops-Agent-Version 2.44.0
  • RHEL 9: Ops-Agent-Version 2.40.0
  • Rocky Linux 9: Ops-Agent-Version 2.40.0
  • Twilio 15: Ops-Agent-Version 2.43.0
  • OpenSUSE Leap 15: Ops-Agent-Version 2.43.0

Der Ops-Agent wird auf einem Teil der von Compute Engine unterstützten Images unterstützt. Weitere Informationen zu Compute Engine-Arm-VMs finden Sie unter Arm-VM-Instanz erstellen und starten.

Windows-Betriebssysteme

Der Agent unterstützt die folgenden Linux-Betriebssysteme:

  • Windows Server: windows-2016, windows-2019, windows-2022
  • Windows Server Core: windows-2016-core, windows-2019-core, windows-20h2-core, windows-2022-core

Erforderlicher Agent-Zugriff

Die Installation des Agents erfordert Zugriff auf die folgenden DNS-Namen:

  • Google Cloud Package Repository: packages.cloud.google.com

  • Subdomain für Google-Downloads: dl.google.com

Das Ausführen des Agents erfordert Zugriff auf die folgenden DNS-Namen:

  • OAuth2-Token-Server: oauth2.googleapis.com

    Ältere Versionen des Agents erfordern möglicherweise Zugriff auf www.googleapis.com (vollständige URL: https://www.googleapis.com/oauth2/v3/token).

    Wenn Sie eine ältere Version des Agents verwenden, sollten Sie für den Agent ein Upgrade auf die aktuellste Version durchführen.

  • Monitoring APIs: monitoring.googleapis.com

  • Logging-APIs: logging.googleapis.com

Der Agent verwendet TCP-Ports innerhalb der VM für die Kommunikation zwischen Prozessen. Die folgenden Ports, die nicht extern geöffnet sein müssen, müssen für den Agent auf Ihrer VM verfügbar sein:

  • 20201

  • 20202

Einstellungsrichtlinie

Der Monitoring-Agent unterliegt der Richtlinie zur Einstellung von Agents.

Informationen zur Einstellung von Legacy-Features und -Versionen finden Sie unter Einstellung von Produkten der Operations-Suite von Google Cloud.

Preise

Wenn Sie den Ops-Agent installieren, werden Ihnen möglicherweise die Messwerte, Logs oder Traces in Rechnung gestellt, die der Agent an Ihr Google Cloud-Projekt sendet. Preisinformationen finden Sie in folgenden Dokumenten:

Zum Erfassen von OTLP-Traces (OpenTelemetry Protocol) müssen Sie den Agent so konfigurieren, dass Traces von einer instrumentierten Anwendung erfasst werden. Weitere Informationen finden Sie unter OTLP-Traces mit dem Ops-Agent erfassen.

Nächste Schritte