Private Angebote im Producer Portal erstellen und senden

Mit den privaten Angeboten von Google Cloud Marketplace (Version 2) können Sie Ihre Preise für bestimmte Kunden anpassen, indem Sie im Producer Portal private Angebote erstellen. Mit einem privaten Angebot können Kunden Ihr Google Cloud Marketplace-Produkt zu einem benutzerdefinierten Preis erwerben.

Wenn Sie ein privates Angebot senden, wird der Kunde zu einer Kaufseite im Google Cloud Marketplace weitergeleitet, auf der er den Kauf bestätigen kann. Nach der Bestätigung des Kaufs führt der Kunde je nach Produkttyp verschiedene Schritte aus.

Nachdem Sie die Berechtigung Ihres SaaS-Produkts genehmigt haben, verwendet der Kunde Ihr Produkt so, als würde es sich direkt über den Google Cloud Marketplace für einen Tarif registriert haben, wenn der Angebotsvertrag beginnt. Wenn ein Kunde bereits mit einem öffentlichen Abo für dein Produkt bezahlt, wird er zu Beginn des Angebots auf den Tarif für private Angebote umgestellt.

Bei VM-Produkten kann der Kunde die VM bereitstellen oder konfigurieren. Die Preise für die Nutzung werden für die vorhandenen und neuen VM-Instanzen reduziert, sobald der Angebotsvertrag beginnt.

Bei Kubernetes-Anwendungen wird die Nutzung für vorhandene und neue Kubernetes-Anwendungen zu Beginn des Angebotsvertrags rabattiert.

Auf dieser Seite wird erläutert, wie Sie die folgenden Aufgaben für Private Offers (Version 2) ausführen. Wenn Sie keinen Zugriff auf das Producer Portal haben, lesen Sie den Artikel Privates Angebot mit privaten Angeboten im Partner-Portal erstellen oder wenden Sie sich an Ihren Partnerentwickler, um Zugriff auf die Vorschau anzufordern.

Beim Erstellen eines Angebots müssen Sie ein Preismodell auswählen, das auf einem vorhandenen Preismodell für Ihr Google Cloud Marketplace-Produkt basiert. Außerdem müssen Sie einen Zahlungsablauf und eine Vertragslaufzeit festlegen. Weitere Informationen zu diesen Preisdetails finden Sie unter Preise für private Angebote auswählen.

Hinweis

  • Ihr Produkt muss in den Google Cloud Marketplace eingebunden und aufgeführt sein. Mindestens eines Ihrer Preismodelle muss öffentlich verfügbar sein.
  • Sie benötigen die Cloud-Rechnungskonto-ID des Kunden. Wenn Sie ein aktives privates Angebot ersetzen, müssen Sie dasselbe Cloud-Rechnungskonto verwenden. Wenn Sie die ID nicht haben, fordern Sie sie von Ihrem Kunden an.
  • Für das Google Cloud-Projekt, in dem Sie Ihre Produkte verwalten, benötigen Sie die folgenden IAM-Rolle(n) (Identity and Access Management):

    • Projektbearbeiter (roles/editor) ODER
    • Handels-Producer-Betrachter (roles/commerceproducer.viewer) UND Administrator von Private Offers-Handelspreisverwaltung (roles/commercepricemanagement.privateOffersAdmin)

    Wenn Sie diese Rollen nicht haben, fordern Sie Zugriff über einen Projektinhaber (roles/owner) an. Einzelheiten zum Gewähren von Zugriff finden Sie unter Zugriff auf Ressourcen gewähren, ändern und aufheben.

  • Für SaaS-Produkte solltest du Berechtigungen zum Nachverfolgen der Nutzungsberechtigungen einrichten. Die einzelnen Schritte finden Sie unter Back-End Ihrer App für private Angebote einbinden.

Angebot erstellen

Im folgenden Abschnitt wird erläutert, wie Sie ein privates Angebot einrichten und veröffentlichen. Wenn Sie ein Angebot zum Ersetzen eines aktiven Angebots erstellen, finden Sie unter Angebot ändern Informationen zu Ersatzoptionen.

Sie verwenden Producer Portal zum Erstellen privater Angebote. Der direkte Link zu Producer Portal lautet:

https://console.cloud.google.com/producer-portal?project=YOUR_PROJECT_ID

Ersetzen Sie YOUR_PUBLIC_PROJECT_ID durch das Google Cloud-Projekt, das Sie zur Verwaltung Ihrer Google Cloud Marketplace-Produkte verwenden.

Produkt- und Kundendetails hinzufügen

Wenn Sie mit der Einrichtung Ihres privaten Angebots beginnen möchten, erstellen Sie das Angebot und geben Sie Informationen zum Produkt und zum Kunden ein:

  1. Rufen Sie in Producer Portal die Seite Private Angebote auf und klicken Sie auf Angebot erstellen. Der direkte Link zur Seite lautet:

    https://console.cloud.google.com/producer-portal/private-offers
    
  2. Wählen Sie unter Produkt und Tarif das Produkt und das Preismodell aus, die Sie für das Angebot verwenden möchten. Wenn Sie das Pauschalpreismodell für das Angebot verwenden, werden Sie auch aufgefordert, die Liste der Features anzupassen.

  3. Klicken Sie auf WEITER.

  4. Geben Sie unter Kundendetails die Organisation, den Namen und das Cloud-Rechnungskonto für das Angebot an. Die Organisation und der Name werden auf der Angebotsseite angezeigt, die der Kunde erhält. Klicken Sie auf WEITER.

  5. Fügen Sie unter Details zum Vertriebskontakt einen Kontakt hinzu, falls Ihr Kunde Fragen zu dem Angebot hat oder Unterstützung benötigt. Klicken Sie auf WEITER, um mit dem Schritt Preise und Zahlungen fortzufahren.

Angebotspreise einrichten

Unter Preise und Zahlungen geben Sie Informationen zum Preismodell, zum Zahlungsablauf und zur Vertragslaufzeit des Angebots an.

Preise und Zahlungsdetails

Geben Sie die folgenden Details für das Preismodell und den Zahlungsablauf für das Angebot ein.

CUDs

Geben Sie für das Preismodell "Rabatte für zugesicherte Nutzung (Committed use discounts, CUDs)" Folgendes ein:

  1. Gehen Sie unter Preismodell zu Rabatte für zugesicherte Nutzung und wählen Sie die CUD-Option aus, die Sie verwenden möchten.

  2. Wählen Sie entweder Vorauszahlung oder Nachträgliche Zahlung aus.

  3. Legen Sie eine Vertragsdauer für das Angebot in Monaten fest.

  4. Richten Sie für Vorauszahlungsangebote Ihre Raten ein, indem Sie für jede Rate ein Startdatum angeben. Das Startdatum der ersten Rate ist das Datum, an dem das Angebot angenommen und genehmigt wird.

  5. Geben Sie bei Nachzahlungsangeboten einen Betrag für die Zusicherungszahlung und einen Rabattprozentsatz ein. Geben Sie bei Vorauszahlungsangeboten eine Zusicherung und einen Rabattprozentsatz für jede Rate des Vertrags ein.

Nutzung

Geben Sie für das Preismodell "Nur Nutzung" Folgendes ein:

  1. Gehen Sie unter Preismodell zu Nur Nutzung und wählen Sie Nutzungsrabatt ohne Zusicherung aus.

  2. Geben Sie einen prozentualen Rabatt ein.

Pauschalgebühr (SaaS)

Wenn Sie Kunden einen Pauschalpreis für den Zugriff auf Ihre SaaS-Software in Rechnung stellen, wird Ihr Preismodell automatisch auf Pauschale festgelegt. Geben Sie die Zahlungsinformationen ein:

  1. Wählen Sie entweder Vorauszahlung oder Nachträgliche Zahlung aus.

  2. Legen Sie eine Vertragsdauer für das Angebot in Monaten fest.

  3. Richten Sie für Vorauszahlungsangebote Ihre Raten ein, indem Sie für jede Rate ein Startdatum angeben. Das Startdatum der ersten Rate ist das Datum, an dem das Angebot angenommen wird.

  4. Geben Sie bei Nachzahlungsangeboten den Zahlungsbetrag ein. Geben Sie bei Vorauszahlungsangeboten den Zahlungsbetrag für jede Raten des Vertrags ein.

Pauschalgebühr mit Nutzung

Wenn Sie Kunden einen Pauschalpreis für den Zugriff auf Ihre SaaS-Software sowie zusätzliche Gebühren je nach Nutzung in Rechnung stellen, wird Ihr Preismodell automatisch als Pauschale mit Nutzungsrabatt festgelegt. Geben Sie die Zahlungsinformationen ein:

  1. Wählen Sie entweder Vorauszahlung oder Nachträgliche Zahlung aus.

  2. Legen Sie eine Vertragsdauer für das Angebot in Monaten fest.

  3. Richten Sie für Vorauszahlungsangebote Ihre Raten ein, indem Sie für jede Rate ein Startdatum angeben. Das Startdatum der ersten Rate ist das Datum, an dem das Angebot angenommen wird.

  4. Geben Sie bei Nachzahlungsangeboten den Zahlungsbetrag und den Rabattprozentsatz für die Nutzung ein. Geben Sie bei Vorauszahlungsangeboten den Zahlungsbetrag und den Rabattprozentsatz für jede Rate des Vertrags ein.

Vertrags- und Kaufdetails

Nachdem Sie den Abschnitt zu Preis- und Zahlungsinformationen ausgefüllt haben, geben Sie Informationen zum Vertrag und zum Kauf an:

  1. Legen Sie eine Frist für die Annahme von Angeboten fest, die Ihr Kunde akzeptieren kann. Das Datum der Frist muss weniger als drei Monate in der Zukunft liegen.

    Das Angebot läuft am ausgewählten Datum um 00:00 Uhr US and Canadian Pacific Time (UTC-8) ab.

  2. Klicken Sie optional das Kästchen an, damit Kunden das Angebot am Ende des Vertrags automatisch verlängern können.

  3. Tippen Sie auf Weiter.

Endnutzer-Lizenzvertrag (EULA) auswählen

Unter Endnutzer-Lizenzvertrag (EULA) geben Sie an, ob Sie den üblichen EULA für Ihr Produkt verwenden oder einen benutzerdefinierten EULA für dieses Angebot bereitstellen möchten.

Wenn Sie sich den Standard-EULA ansehen möchten, klicken Sie auf den angegebenen Link, um darauf zuzugreifen.

So geben Sie einen benutzerdefinierten EULA an:

  1. Verwenden Sie das Feld Benutzerdefinierten EULA anhängen, um Ihren benutzerdefinierten EULA auszuwählen und hochzuladen. Ihre benutzerdefinierte EULA-Datei muss so aussehen:

    • Im PDF-Format.

    • Kleiner oder gleich der maximalen Dateigröße von 4 MB.

  2. Geben Sie im Feld Benutzerdefinierter Anzeigename den Namen an, den Ihre Kunden sehen sollen, wenn sie das Angebot ansehen.

  3. Tippen Sie auf Weiter.

Angebot prüfen und erstellen

Nachdem Sie die Angebotsdetails eingegeben haben, können Sie Ihr Angebot prüfen und erstellen. Bei der Veröffentlichung erhalten Sie eine URL für das Angebot, die Sie sofort an Ihren Kunden weitergeben können.

So erstellen Sie ein Angebot:

  1. Bestätigen Sie unter Prüfen und erstellen die Details Ihres Angebots. Wenn Ihr Angebot ein aktives Angebot ersetzt, wird auch eine Tabelle Zusammenfassung der Angebotsänderungen angezeigt, um die Änderungen zu prüfen.

  2. Klicken Sie optional auf ANGEBOT PRÜFEN, um zu sehen, wie das Angebot dem Kunden angezeigt wird.

  3. Klicken Sie auf Veröffentlichen.

  4. Klicken Sie im Pop-up-Fenster auf URL ERSTELLEN.

Ihr Angebot wird sofort aktiv. Sie können jetzt die URL kopieren und an Ihren Kunden senden.

Angebot senden

Nachdem Sie die URL für das Angebot generiert haben, müssen Sie das Angebot an den Kunden senden, damit er es sehen und erwerben kann. Ihre Kunden können ein Angebot nur einmal erwerben. Wenn Sie ein SaaS-Produkt anbieten, müssen Sie den Angebotskauf auch akzeptieren, nachdem der Kunde den Kauf abgeschlossen hat.

Wenn Sie ein Angebot per E-Mail versenden, sollten Sie Ihren Kunden durch den Prozess führen:

  • Prüfen Sie, ob der Kunde die richtigen IAM-Berechtigungen für das Cloud-Rechnungskonto hat, das Sie dem Angebot hinzugefügt haben. Zum Aufrufen und Kaufen des Angebots muss der Kunde die Rolle Abrechnungsadministrator (roles/billing.admin) ODER die Rollen "Abrechnungsnutzer" (roles/billing.user) UND "Administrator von Nutzer-Beschaffungsaufträgen" (roles/consumerprocurement.orderAdmin) haben.

    Wenn der Kontakt Zugriff benötigt, bitten Sie ihn, sich an einen Organisationsadministrator oder Abrechnungsadministrator zu wenden.

  • Fügen Sie in Ihrer E-Mail die Dokumentation zu Privates Angebot akzeptieren ein, in der die Vorgehensweise für Google Cloud Marketplace-Kunden erläutert wird.

Im folgenden Beispiel werden Best Practices zum Senden eines privaten Angebots an einen Google Cloud Marketplace-Kunden verwendet:

Liebe(r) Kundenname,

Vielen Dank für die Zusammenarbeit mit Name Ihrer Organisation. Nachfolgend finden Sie das private Angebot für Produktname in Google Cloud:

URL zu privatem Angebot

Beachten Sie, dass Sie dieses Angebot nur einmal erwerben können.

Zum Aufrufen und Erwerben des Angebots benötigen Sie bestimmte IAM-Berechtigungen für das zugehörige Cloud-Rechnungskonto. Ausführliche Informationen zu den Anforderungen und zum Annehmen des Angebots finden Sie in der Google Cloud Marketplace-Dokumentation unter Privates Angebot annehmen. Wenn Sie weitere Unterstützung benötigen, können Sie sich auch an einen Google Cloud Customer Engineer wenden.

Bei Fragen zum Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.

Viele Grüße

Ihre Unterschrift