Einstieg in Key Visualizer

Auf dieser Seite wird beschrieben, wie Sie mit Key Visualizer nach Leistungsproblemen suchen, die mit Ihren Cloud Bigtable-Nutzungsmustern zusammenhängen. Wenn Sie Key Visualizer noch nicht verwendet haben, empfiehlt es sich, diese Prüfung mindestens einmal vorzunehmen.

Für diese Seite sollten Sie den Artikel Übersicht über Key Visualizer gelesen haben.

Scans für einen bestimmten Zeitraum abrufen

Key Visualizer ist für Tabellen mit mindestens 30 GB Daten verfügbar. Wenn eine Tabelle diese Größe erreicht, kann es bis zu eine Stunde dauern, bis Scans verfügbar sind.

So starten Sie Key Visualizer:

  1. Öffnen Sie in der Cloud Console die Liste der Cloud Bigtable-Instanzen.

    Zur Liste der Instanzen

  2. Klicken Sie auf die Instanz, deren Messwerte Sie sehen möchten.

  3. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Key Visualizer.

  4. Wählen Sie die Tabelle und den Cluster aus, die Sie visualisieren möchten, und klicken Sie dann auf Auswählen.

    Key Visualizer wird geöffnet und zeigt Daten für den folgenden Zeitraum an: ab dem Zeitpunkt, an dem die Schlüssel-Buckets der Tabelle zuletzt neu berechnet wurden und bis jetzt.

So ändern Sie den Zeitraum:

  1. Wählen Sie Ressource > Key Visualizer aus.

  2. Verschieben Sie den Schieberegler, um die Start- und Endzeit für den Zeitraum auszuwählen, für den Sie eine Heatmap anzeigen lassen möchten.

    Wenn Sie den Schieberegler loslassen, rasten sie bei der nächsten verfügbaren Zeit ein.

    Schieberegler von Key Visualizer zum Festlegen des Zeitraums

  3. Klicken Sie auf Aktualisieren.

    Je nach Länge des Zeitraums kann es einen Moment dauern, bis die Daten geladen sind.

Beachten Sie beim Prüfen des Scans, dass bei Key Visualizer-Heatmaps die Messwerte in Schlüssel-Buckets oder zusammenhängende Zeilenbereiche gruppiert werden, anstatt Messwerte für jede einzelne Zeile anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Schlüssel-Buckets.

Wenn Sie Messwerte vergleichen oder Datenkorrelationen untersuchen möchten, können Sie für Ihren ausgewählten Scan mehrere Key Visualizer-Messwerte gleichzeitig einblenden. Eine Anleitung dazu finden Sie unter Heatmaps erkunden.

Auf Leistungsprobleme überprüfen

In den folgenden Abschnitten wird erläutert, wie Sie eine erste Überprüfung auf Leistungsprobleme vornehmen.

Aktivitätsübersichten ansehen

Überprüfen Sie zuerst die Heatmap für den Messwert Ops, der die Anzahl der Vorgänge pro Zeile pro Minute misst. Dieser Messwert entspricht ungefähr der Gesamtzahl der Lese- und Schreibvorgänge. Key Visualizer zeigt standardmäßig diesen Messwert an, wenn Sie eine Heatmap öffnen.

Das folgende Beispiel zeigt eine Heatmap, bei der das Nutzungsmuster für die verschiedenen Schlüsselbereiche stark variiert:

  • Bereiche in dunklen Farben haben wenig oder keine Aktivität.
  • Bereiche in hellen Farben haben deutlich mehr Aktivität.
  • Der leuchtend weiße Bereich in der Mitte hat eine sehr hohe Aktivität.

Beispiel für einen Key Visualizer-Scan

In diesem Beispiel wiederholen sich manche Muster alle 24 Stunden, möglicherweise deshalb, weil jeden Tag zur gleichen Zeit ein umfangreicher Batchjob ausgeführt wird.

Wenn Sie sich die Heatmap für den Messwert Ops ansehen, denken Sie daran, dass Bereiche in hellen Farben nicht notwendigerweise eine schlechte Leistung anzeigen. In vielen Fällen kann Cloud Bigtable auch dann eine gute Leistung bringen, wenn Lese- und Schreibvorgänge innerhalb einer Tabelle nicht perfekt ausgeglichen sind.

Warnungsmesswerte prüfen

Wenn Warnungsmesswerte vorliegen, bedeutet dies in der Regel, dass es ein Leistungsproblem gibt. Bei Warnungsmesswerten liefert Key Visualizer Details zu den Zeilenschlüsseln oder Schlüsselbereichen, die zum jeweiligen Messwert geführt haben. Weitere Informationen finden Sie unter Warnungen.

Sollte ein Warnungsmesswert hohe Werte haben, wird oberhalb der Heatmap eine Diagnosemeldung angezeigt, die das Problem beschreibt. Hier finden Sie weitere Informationen zu Diagnosemeldungen.

Wenn Sie einen Warnungsmesswert überprüfen möchten, wählen Sie oberhalb der Heatmap in der Drop-down-Liste Messwert einen der folgenden Messwerte aus:

  • Auslastungsindex für Lesevorgänge
  • Auslastungsindex für Schreibvorgänge
  • Große Zeilen

Wenn ein Element in dieser Liste deaktiviert ist, werden in dieser Kategorie keine Warnungen angezeigt. Andernfalls sollten Sie den Messwert anzeigen und das Problem untersuchen, auf das er hinweist. Weitere Informationen finden Sie unter Heatmaps erkunden.

Wenn die Heatmap nur niedrige Werte für einen Warnungsmesswert anzeigt oder wenn hohe Werte für weniger als 30 Minuten auftreten, brauchen Sie vermutlich nichts zu tun. Wenn Sie aber über längere Zeiträume hinweg hohe Werte sehen, sollten Sie dies genauer überprüfen.

Wenn der Messwert Auslastungsindex für Lesevorgänge für einen Schlüssel-Bucket über einen längeren Zeitraum größer oder gleich 100 ist, können Sie den Indexwert mit folgenden Schritten senken:

  • Verwenden Sie Filter, um die Menge der gelesenen Daten zu reduzieren.
  • Ändern Sie Ihr Schemadesign bzw. Ihre Anwendung so, dass die Daten in einer stark beanspruchten oder einer übermäßig langen Zeile auf mehrere Zeilen verteilt werden.
  • Aktualisieren Sie Ihre Anwendung, um die Ergebnisse von Lesevorgängen zwischenzuspeichern.

Wenn der Messwert Auslastungsindex für Schreibvorgänge für einen Schlüssel-Bucket über einen längeren Zeitraum größer oder gleich 100 ist, können Sie den Indexwert mit folgenden Schritten senken:

  • Ändern Sie Ihr Schemadesign bzw. Ihre Anwendung so, dass die Daten in einer stark beanspruchten oder einer übermäßig langen Zeile auf mehrere Zeilen verteilt werden.
  • Aktualisieren Sie Ihre Anwendung, um Schreibvorgänge in Cloud Bigtable in Stapeln zu verarbeiten und zu deduplizieren.

Wenn der Messwert Große Zeilen für einen Schlüssel-Bucket vorliegt, prüfen Sie die Zeilen im hervorgehobenen Schlüssel-Bucket und ändern Sie dann Ihr Schemadesign oder Ihre Anwendung so, dass weniger Daten in diesen Zeilen gespeichert werden.

Mit der Untersuchung fortfahren

Wenn Sie die erste Prüfung auf Leistungsprobleme abgeschlossen haben und Sie keine bedeutenden Warnungen oder unerwartete Zugriffsmuster sehen, können Sie Key Visualizer schließen und die Prüfung beenden. Andernfalls sollten Sie mit der Untersuchung der anderen Messwerte fortfahren und sich besonders auf Schlüsselbereiche konzentrieren, die Probleme verursachen könnten. Weitere Informationen

Weitere Informationen