Cluster verwalten

Auf dieser Seite wird beschrieben, wie Sie Ihre Cluster in Google Kubernetes Engine (GKE) verwalten. Weitere Informationen zur Funktionsweise von Clustern finden Sie unter Clusterarchitektur.

Hinweis

Führen Sie die folgenden Aufgaben aus, bevor Sie beginnen:

Mit den folgenden Methoden können Sie die gcloud-Einstellungen festlegen:

  • Verwenden Sie gcloud init, wenn Sie die Standardeinstellungen ansehen möchten.
  • Verwenden Sie gcloud config, um Ihre Projekt-ID, Zone und Region individuell festzulegen.

gcloud init verwenden

Wenn Sie die Fehlermeldung One of [--zone, --region] must be supplied: Please specify location erhalten, führen Sie diesen Abschnitt aus.

  1. Führen Sie gcloud init aus und folgen Sie der Anleitung:

    gcloud init

    Wenn Sie SSH auf einem Remote-Server verwenden, können Sie mit dem Flag --console-only verhindern, dass mit dem Befehl ein Browserfenster geöffnet wird:

    gcloud init --console-only
  2. Folgen Sie der Anleitung, um gcloud zur Verwendung Ihres Google Cloud-Kontos zu autorisieren.
  3. Erstellen Sie eine neue Konfiguration oder wählen Sie eine vorhandene aus.
  4. Wählen Sie ein Google Cloud-Projekt aus.
  5. Wählen Sie eine Compute Engine-Standardzone für zonale Cluster oder eine Region für regionale oder Autopilot-Cluster aus.

gcloud config verwenden

  • Legen Sie Ihre standardmäßige Projekt-ID fest:
    gcloud config set project PROJECT_ID
  • Wenn Sie mit zonalen Clustern arbeiten, legen Sie die Standardzone für Compute Engine fest:
    gcloud config set compute/zone COMPUTE_ZONE
  • Wenn Sie mit Autopilot oder regionalen Clustern arbeiten, legen Sie die Compute-Standardregion fest:
    gcloud config set compute/region COMPUTE_REGION
  • Aktualisieren Sie gcloud auf die neueste Version:
    gcloud components update

Cluster anzeigen

gcloud

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um einen bestimmten Cluster anzuzeigen:

gcloud container clusters describe CLUSTER_NAME

Ersetzen Sie CLUSTER_NAME durch den Namen Ihres Clusters.

Mit diesem Befehl zeigen Sie alle Cluster in der Standardzone an:

gcloud container clusters list

Console

Rufen Sie zum Anzeigen Ihrer Cluster in der Cloud Console das Kubernetes Engine-Menü auf.

Zum Google Kubernetes Engine-Menü

Für weitere Informationen zu einem Cluster wählen Sie den Cluster in der Liste aus.

Standardcluster für kubectl festlegen

Wenn Sie mehrere Cluster haben, können Sie einen Standardcluster für das kubectl-Befehlszeilentool festlegen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Standardcluster für Befehle vom Typ kubectl festlegen.

Standardcluster für gcloud festlegen

Zum Festlegen eines Standardclusters für gcloud-Befehle führen Sie den folgenden Befehl aus:

gcloud config set container/cluster CLUSTER_NAME

Ersetzen Sie CLUSTER_NAME durch den Namen Ihres Clusters.

Cluster aktualisieren

Standardmäßig werden Ihre Cluster von GKE automatisch aktualisiert. Sie können Ihre Standardcluster jedoch auch selbst aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie unter Manuelles Upgrade eines Clusters oder Knotenpools.

Weitere Informationen zum Upgrade von Clustern finden Sie unter Best Practices für das Upgrade von Clustern.

Zonen hinzufügen oder entfernen

Dieser Abschnitt gilt nur für Cluster, die im Standardmodus erstellt wurden.

In den folgenden Abschnitten wird erläutert, wie Sie Clusterzonen hinzufügen oder entfernen.

Zonen für zonale Cluster ändern

Bei vorhandenen zonalen Clustern können Sie Zonen hinzufügen oder entfernen.

gcloud

Mit dem Befehl gcloud container clusters update können Sie Zonen für einen zonalen Cluster hinzufügen oder entfernen:

gcloud container clusters update CLUSTER_NAME \
  --zone COMPUTE_ZONE \
  --node-locations COMPUTE_ZONE,COMPUTE_ZONE1

Dabei gilt:

  • CLUSTER_NAME: Der Name, den Sie für den Cluster auswählen.
  • COMPUTE_ZONE ist die Zone für die Steuerungsebene des Clusters.
  • COMPUTE_ZONE,COMPUTE_ZONE1,[...]: Zonen, in denen Knoten erstellt werden. Sie können beliebig viele Zonen für Ihren Cluster angeben. Alle Zonen müssen sich in derselben Region befinden wie die Steuerungsebene des Clusters, die durch das Flag --zone angegeben wird. Bei zonalen Clustern muss --node-locations die primäre Zone des Clusters enthalten.

example-cluster wird beispielsweise in us-central1-a ausgeführt. Fügen Sie dem Cluster mit dem folgenden Befehl zwei weitere Zonen hinzu.

gcloud container clusters update example-cluster \
  --zone us-central1-a
  --node-locations us-central1-a,us-central1-b,us-central1-c

Ein weiteres Beispiel: example-cluster wird in us-central1-a, us-central1-b und us-central1-c ausgeführt. Wenn der Cluster nur in us-central1-a und us-central1-b ausgeführt werden soll, geben Sie den folgenden Befehl ein:

gcloud container clusters update example-cluster \
  --zone us-central1-a \
  --node-locations us-central1-a,us-central1-b

Console

Zum Hinzufügen von Zonen zu einem vorhandenen Cluster oder zum Entfernen von Zonen aus einem Cluster führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Rufen Sie in der Cloud Console das Kubernetes Engine-Menü auf.

    Zum Google Kubernetes Engine-Menü

  2. Klicken Sie neben dem Cluster, den Sie bearbeiten möchten, auf Aktionen  und dann auf Bearbeiten .

  3. Klicken Sie auf dem Tab "Details" für das Feld Standardknotenzonen auf Knotenpools bearbeiten.

  4. Wählen Sie die gewünschten Zonen aus und speichern Sie Ihre Änderungen.

Zonen für regionale Cluster ändern

Dieser Abschnitt gilt nur für Cluster, die im Standardmodus erstellt wurden.

Derzeit können die Zonen vorhandener regionaler Cluster nicht mit dem gcloud-Befehl geändert werden.

Mit dem Befehl gcloud container clusters update und dem Flag --region können Sie Zonen für einen zonalen Cluster hinzufügen oder entfernen:

gcloud container clusters update CLUSTER_NAME \
  --region COMPUTE_REGION \
  --node-locations COMPUTE_ZONE,COMPUTE_ZONE1

Dabei gilt:

  • CLUSTER_NAME ist der Name des Clusters.
  • COMPUTE_REGION ist die Region, in der der Cluster ausgeführt wird.
  • COMPUTE_ZONE, COMPUTE_ZONE1,[...]: Die Zonen-Steuerungsebenenregion, in der die Knoten erstellt werden. Die Zonen müssen sich im selben COMPUTE_REGION wie die Steuerungsebene des Clusters befinden, die durch das Flag --region angegeben wird.

Beispiel: example-cluster wird in us-central1-a und us-central1-b ausgeführt. Wenn Sie us-central1-c hinzufügen möchten, führen Sie den folgenden Befehl aus:

gcloud container clusters update example-cluster \
  --region us-central1 \
  --node-locations us-central1-a,us-central1-b,us-central1-c

Ein weiteres Beispiel: example-cluster wird in us-central1-a, us-central1-b und us-central1-c ausgeführt. Wenn der Cluster nur in us-central1-a und us-central1-b ausgeführt werden soll, geben Sie den folgenden Befehl ein:

gcloud container clusters update example-cluster \
  --region us-central1 \
  --node-locations us-central1-a,us-central1-b

Größe von Clustern anpassen

Durch die Größenanpassung eines Standardclusters können Sie die Anzahl der im Cluster vorhandenen Knoten erhöhen oder verringern. Wenn Sie beispielsweise verhindern möchten, dass Ihr Cluster Ressourcen verbraucht, ohne ihn zu löschen, können Sie die Knoten auf null skalieren. Weitere Informationen zum Anpassen der Größe finden Sie unter Größe von Clustern anpassen.

Die Größe von Autopilot-Clustern wird automatisch anhand Ihrer Pod-Spezifikationen angepasst. Daher müssen Sie die Größe des Clusters nicht selbst anpassen. Wenn Sie beispielsweise die Anzahl der Replikate des Pods oder die von ihm angeforderten Ressourcen ändern, wird der Cluster entsprechend vergrößert oder verkleinert.

Wenn Sie Ihre Cluster effizienter optimieren möchten, können Sie auch vertikales Pod-Autoscaling (VPA) verwenden. Das Autoscaling kann Werte für CPU- und Speicheranforderungen und Limits empfehlen oder die Werte automatisch aktualisieren.

Cluster löschen

Bei Bedarf können Sie einen Cluster löschen. Weitere Informationen finden Sie unter Cluster löschen.

Nächste Schritte