DNS-Namensauflösung für vCenter-Zugriff konfigurieren

Für den Zugriff von lokalen Workstations auf den vCenter-Server in einer privaten VMware Engine Private Cloud müssen Sie die DNS-Adressauflösung konfigurieren, damit der vCenter-Server nach Hostname und IP-Adresse adressiert werden kann.

IP-Adresse des DNS-Servers für Ihre Private Cloud abrufen

  1. Zugriff auf das Google Cloud VMware Engine-Portal
  2. Rufen Sie Ressourcen > Private Clouds auf und wählen Sie die Private Cloud aus, zu der Sie eine Verbindung herstellen möchten.
  3. Klicken Sie auf der Seite Summary (Zusammenfassung) für Private Cloud DNS-Server auf Copy (Kopieren), um die IP-Adresse des Private Cloud DNS-Servers zu kopieren.

Verwenden Sie eine der folgenden Optionen für die DNS-Konfiguration:

Zone auf dem DNS-Server für gve.goog erstellen

Sie können eine Zone als Stub-Zone einrichten und zur Namensauflösung auf die DNS-Server in der privaten Cloud verweisen. Dieser Abschnitt enthält Informationen zur Verwendung eines BIND DNS- oder eines Microsoft Windows DNS-Servers.

Zone auf einem BIND-DNS-Server erstellen

Welche Datei und Parameter konfiguriert werden müssen, hängt von Ihrer DNS-Konfiguration ab.

Beispiel: Bearbeiten Sie für die Standard-BIND-Serverkonfiguration die Datei /etc/named.conf auf Ihrem DNS-Server und fügen Sie folgende Zoneninformationen hinzu:

zone "gve.goog"
{
    type stub;
    masters { IP address of DNS servers; };
    file "slaves/gve.goog.db";
};

Zone auf einem Microsoft Windows DNS-Server erstellen

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den DNS-Server und wählen Sie Neue Zone aus.
  2. Wählen Sie Stub-Zone und klicken Sie auf Weiter.
  3. Wählen Sie je nach Umgebung die entsprechende Option und klicken Sie auf Weiter.
  4. Wählen Sie Forward-Lookup-Zone aus und klicken Sie auf Weiter.
  5. Geben Sie den Zonennamen ein und klicken Sie auf Weiter.
  6. Geben Sie die IP-Adressen der DNS-Server für die Private Cloud ein, die Sie vom VMware Engine-Portal erhalten haben.
  7. Klicken Sie nach Bedarf auf Weiter, um die Einrichtung abzuschließen.

Bedingte Weiterleitung erstellen

Bei einer bedingten Weiterleitung werden alle Anfragen zur DNS-Namensauflösung an den angegebenen Server gesendet. Mit dieser Konfiguration werden alle Anfragen an *.gve.goog an die DNS-Server in der privaten Cloud weitergeleitet. Folgende Beispiele zeigen, wie Sie Weiterleitungen auf verschiedenen Arten von DNS-Servern einrichten können.

Bedingte Weiterleitung auf einem BIND-DNS-Server erstellen

Welche Datei und Parameter konfiguriert werden müssen, hängt von Ihrer DNS-Konfiguration ab.

Beispiel: Bearbeiten Sie für die Standard-BIND-Serverkonfiguration die Datei /etc/named.conf auf Ihrem DNS-Server und fügen Sie folgende Informationen zur bedingten Weiterleitung hinzu:

zone "gve.goog" {
    type forward;
    forwarders { IP address of DNS servers; };
};

Bedingte Weiterleitung auf einem Microsoft Windows DNS-Server erstellen

  1. Öffnen Sie den DNS-Manager auf dem DNS-Server.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Bedingte Weiterleitung und wählen Sie die Option zum Hinzufügen einer bedingten Weiterleitung aus.
  3. Geben Sie die DNS-Domain und die IP-Adresse der DNS-Server in der privaten Cloud ein und klicken Sie auf OK.

Nächste Schritte