Auf Filestore-Instanzen mit dem Filestore-CSI-Treiber zugreifen

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Der Filestore-CSI-Treiber ist die primäre Möglichkeit für Sie, Filestore-Instanzen mit Google Kubernetes Engine (GKE) zu verwenden. Der CSI-Treiber von Filestore bietet eine vollständig verwaltete Umgebung, die vom Open-Source-Filestore-CSI-Treiber von Google Cloud unterstützt wird.

Die Version des CSI-Treibers von Filestore ist an Kubernetes-Nebenversionsnummern geknüpft. In der Regel ist die Version des CSI-Treibers von Filestore der bei der Veröffentlichung der Kubernetes-Nebenversion aktuelle Treiber. Die Treiber werden automatisch aktualisiert, wenn ein Upgrade des Clusters auf den neuesten GKE-Patch durchgeführt wird.

Vorteile

Die Verwendung des CSI-Treibers von Filestore bietet folgende Vorteile:

  • Sie können mit dem CSI-Treiber von Filestore Volume-Snapshots nutzen. CSI-Volume-Snapshots bieten die Möglichkeit, Filestore-Sicherungen für eine differenzielle Kopie der Dateifreigabe zu erstellen, einschließlich aller Dateidaten und Metadaten in einem separaten Speicher. Sie können diese Kopie dann nur in einer neuen Filestore-Instanz wiederherstellen. Die Wiederherstellung in einer vorhandenen Filestore-Instanz wird nicht unterstützt. Sie können mit der API für CSI-Volume-Snapshots Filestore-Sicherungen auslösen. Dazu fügen Sie der VolumeSnapshotClass das Feld type:backup hinzu.
  • Sie können die Volume-Erweiterung mit dem CSI-Treiber von Filestore verwenden. Mit der Volume-Erweiterung können Sie die Größe der Kapazität Ihres Volumes anpassen.
  • Um auf vorhandene Filestore-Instanzen zugreifen, können Sie bereits bereitgestellte Filestore-Instanzen in Kubernetes-Arbeitslasten verwenden. Sie können Filestore-Instanzen auch dynamisch erstellen oder löschen und in Kubernetes-Arbeitslasten mit einer StorageClass oder einem Deployment verwenden.
  • Unterstützt Filestore Multishares für GKE. Mit diesem Feature können Sie eine Filestore-Instanz erstellen und gleichzeitig mehrere kleinere NFS-Volumes bereitstellen, die sich in einer beliebigen Anzahl von GKE-Clustern befinden. Weitere Informationen finden Sie unter Filestore-Mehrfachfreigaben für GKE verwenden.

Voraussetzungen

  • Zur Verwendung des Filestore-CSI-Treibers müssen Ihre Cluster die GKE-Version 1.21 oder höher verwenden.
  • Für die Verwendung der Filestore-Funktion für mehrere Freigaben müssen Ihre Cluster GKE-Version 1.23 oder höher verwenden.
  • Der Filestore-CSI-Treiber wird nur für Cluster unterstützt, die Linux verwenden. Windows Server-Knoten werden nicht unterstützt.
  • Die Mindestinstanzgröße für Filestore beträgt 1 TiB. Die Mindestinstanzgröße hängt von der ausgewählten Filestore-Dienststufe ab. Weitere Informationen finden Sie unter Dienststufen.

Hinweis

Führen Sie die folgenden Aufgaben aus, bevor Sie beginnen:

  • Aktivieren Sie die Cloud Filestore API und die Google Kubernetes Engine API.
  • APIs aktivieren
  • Wenn Sie die Google Cloud CLI für diese Aufgabe verwenden möchten, müssen Sie die gcloud CLI installieren und dann initialisieren.

Filestore-CSI-Treiber auf einem neuen Cluster aktivieren

Führen Sie folgende Schritte mit der Google Cloud CLI oder der Google Cloud Console aus, um den Filestore CSI-Treiber zu aktivieren, wenn Sie einen neuen Standardcluster erstellen.

gcloud

gcloud container clusters create CLUSTER_NAME \
    --addons=GcpFilestoreCsiDriver \
    --cluster-version=VERSION

Dabei gilt:

  • CLUSTER_NAME: Der Name Ihres Clusters.
  • VERSION: Die GKE-Versionsnummer. Sie müssen die Version 1.21 oder höher auswählen, um diese Funktion nutzen zu können. Alternativ können Sie das Flag --release-channel verwenden und eine Release-Version angeben.

Console

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Google Kubernetes Engine auf.

    Zur Seite "Google Kubernetes Engine"

  2. Klicken Sie auf Erstellen.

  3. Wählen Sie den Clustermodus Standard aus und klicken Sie dann auf Konfigurieren.

  4. Konfigurieren Sie den Cluster wie gewünscht.

  5. Klicken Sie im Navigationsbereich unter Cluster auf Features.

  6. Klicken Sie auf das Kästchen Filestore-CSI-Treiber aktivieren.

  7. Klicken Sie auf Erstellen.

Wenn Sie Filestore in einem freigegebenen VPC-Netzwerk verwenden möchten, finden Sie weitere Informationen unter Cloud Filestore-CSI-Treiber in einem neuen Cluster mit freigegebener VPC aktivieren.

Nachdem Sie den CSI-Treiber von Filestore aktiviert haben, können Sie den Treiber in Kubernetes-Volumes mit dem Namen des Treibers und des Bereitstellers verwenden: filestore.csi.storage.gke.io.

Filestore-CSI-Treiber auf einem vorhandenen Cluster aktivieren

Verwenden Sie die Google Cloud CLI oder die Google Cloud Console, um den CSI-Treiber von Filestore in vorhandenen Clustern zu aktivieren.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Treiber auf einem vorhandenen Cluster zu aktivieren:

gcloud

gcloud container clusters update CLUSTER_NAME \
   --update-addons=GcpFilestoreCsiDriver=ENABLED

Ersetzen Sie CLUSTER_NAME durch den Namen des vorhandenen Clusters.

Console

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Google Kubernetes Engine auf.

    Zur Seite "Google Kubernetes Engine"

  2. Klicken Sie in der Clusterliste auf den Namen des Clusters, den Sie ändern möchten.

  3. Klicken Sie unter Features neben dem Feld Filestore-CSI-Treiber auf Filestore-CSI-Treiber bearbeiten.

  4. Klicken Sie auf das Kästchen Filestore-CSI-Treiber aktivieren.

  5. Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Filestore-CSI-Treiber deaktivieren

Sie können den Filestore-CSI-Treiber auf einem vorhandenen Autopilot- oder Standard-Cluster über die Google Cloud CLI oder die Google Cloud Console deaktivieren.

gcloud

gcloud container clusters update CLUSTER_NAME \
    --update-addons=GcpFilestoreCsiDriver=DISABLED \
    --region REGION

Ersetzen Sie die folgenden Werte:

  • CLUSTER_NAME: Den Namen des vorhandenen Clusters.
  • REGION: Die Region für Ihren Cluster, z. B. us-central1.

Console

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die das Menü „Google Kubernetes Engine“ auf.

    Zur Seite "Google Kubernetes Engine"

  2. Klicken Sie in der Clusterliste auf den Namen des Clusters, den Sie ändern möchten.

  3. Klicken Sie unter Features neben dem Feld Filestore-CSI-Treiber auf Filestore-CSI-Treiber bearbeiten.

  4. Entfernen Sie das Häkchen aus dem Kästchen Filestore-CSI-Treiber aktivieren.

  5. Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Mit dem Filestore-CSI-Treiber auf ein Volume zugreifen

In den folgenden Abschnitten wird das typische Verfahren zur Verwendung eines Kubernetes-Volumes beschrieben, das von einem Filestore CSI-Treiber in GKE unterstützt wird.

StorageClass erstellen

Nachdem Sie den CSI-Treiber von Filestore aktiviert haben, installiert GKE automatisch die folgenden StorageClasses zur Bereitstellung von Filestore-Instanzen:

Sie finden den Namen der installierten StorageClass mit dem folgenden Befehl:

kubectl get sc

Sie können auch eine andere StorageClass installieren, die den CSI-Treiber von Filestore verwendet. Fügen Sie dazu filestore.csi.storage.gke.io im Feld provisioner hinzu.

  1. Speichern Sie das folgende Manifest als filestore-example-class.yaml:

    apiVersion: storage.k8s.io/v1
    kind: StorageClass
    metadata:
      name: filestore-example
    provisioner: filestore.csi.storage.gke.io
    volumeBindingMode: Immediate
    allowVolumeExpansion: true
    parameters:
      tier: standard
      network: default
    

    Betrachten Sie im Manifest die folgende Parameterkonfiguration:

    • Wenn Sie volumeBindingMode auf Immediate setzen, kann das Volume sofort bereitgestellt werden. Dies ist möglich, da auf Filestore-Instanzen von jeder Zone aus zugegriffen werden kann. Daher muss GKE im Gegensatz zum nichtflüchtigen Compute Engine-Speicher nicht die Zone kennen, in der der Pod geplant ist. Wenn WaitForFirstConsumer festgelegt ist, beginnt GKE mit der Bereitstellung erst, nachdem der Pod geplant wurde. Weitere Informationen finden Sie unter VolumeBindingMode.
    • Jede Stufe kann im Parameter tier angegeben werden (z. B. standard, premium oder enterprise). Der Parameter network kann verwendet werden, wenn Filestore-Instanzen in nicht standardmäßigen VPCs bereitgestellt werden. Nicht standardmäßige VPCs erfordern das Einrichten spezieller Firewallregeln.
  2. Um eine StorageClass-Ressource anhand der Manifestdatei filestore-example-class.yaml zu erstellen, führen Sie folgenden Befehl aus:

    kubectl create -f filestore-example-class.yaml
    

Informationen zum Verwenden von Filestore in einem freigegebenen VPC-Netzwerk finden Sie unter StorageClass erstellen, wenn der CSI-Treiber von Filestore mit einem freigegebenen VPC verwendet wird.

Mit einem PersistentVolumeClaim auf das Volume zugreifen

Sie können eine PersistentVolumeClaim-Ressource erstellen, die auf die StorageClass des CSI-Treibers für Filestore verweist.

Sie können entweder eine vorinstallierte oder eine benutzerdefinierte StorageClass verwenden.

Die folgende Manifestdatei erstellt einen PersistentVolumeClaim, der auf die StorageClass mit dem Namen filestore-example verweist.

  1. Speichern Sie die folgende Manifestdatei als pvc-example.yaml:

    kind: PersistentVolumeClaim
    apiVersion: v1
    metadata:
      name: podpvc
    spec:
      accessModes:
      - ReadWriteMany
      storageClassName: filestore-example
      resources:
        requests:
          storage: 1Ti
    
  2. Um eine PersistentVolume-Ressource anhand der Manifestdatei pvc-example.yaml zu erstellen, führen Sie folgenden Befehl aus:

    kubectl create -f pvc-example.yaml
    

Deployment erstellen, das das Volume nutzt

Im folgenden Beispiel-Deployment-Manifest wird die PersistentVolume-Ressource mit dem Namen pvc-example.yaml verwendet.

Eine PersistentVolumeClaim-Ressource kann von mehreren Pods verwendet werden.

  1. Speichern Sie das folgende Manifest als filestore-example-deployment.yaml:

    apiVersion: apps/v1
    kind: Deployment
    metadata:
      name: web-server-deployment
      labels:
        app: nginx
    spec:
      replicas: 3
      selector:
        matchLabels:
          app: nginx
      template:
        metadata:
          labels:
            app: nginx
        spec:
          containers:
          - name: nginx
            image: nginx
            volumeMounts:
            - mountPath: /usr/share/nginx/html
              name: mypvc
          volumes:
          - name: mypvc
            persistentVolumeClaim:
              claimName: podpvc
    ---
    kind: PersistentVolumeClaim
    apiVersion: v1
    metadata:
      name: podpvc
    spec:
      accessModes:
        - ReadWriteMany
      storageClassName: filestore-example
      resources:
        requests:
          storage: 1Ti
    
  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um ein Deployment anhand der Manifestdatei filestore-example-deployment.yaml zu erstellen:

    kubectl apply -f filestore-example-deployment.yaml
    
  3. Prüfen Sie, ob das Deployment erfolgreich erstellt wurde:

    kubectl get deployment
    

    Die Bereitstellung kann für Filestore-Instanzen einige Zeit dauern. Bis dahin melden Bereitstellungen den READY-Status nicht. Um den Fortschritt zu prüfen, können Sie den PVC-Status mit folgendem Befehl beobachten:

    kubectl get pvc
    

    Der PVC sollte den Status BOUND haben, sobald die Volume-Bereitstellung abgeschlossen ist.

Filestore-Instanzen mit Label versehen

Mit Labels können Sie verwandte Instanzen gruppieren und Metadaten zu einer Instanz speichern. Ein Label ist ein Schlüsselwertpaar, mit dem Sie Ihre Filestore -Instanzen organisieren können. Sie haben die Möglichkeit, jeder Ressource ein Label zuzuweisen und dann die Ressourcen anhand ihrer Labels filtern.

Sie können Labels mithilfe des Schlüssels labels in StorageClass.parameters bereitstellen. Eine Filestore-Instanz kann mit Labels versehen werden, die angeben, für welche Werte von PersistentVolumeClaim/PersistentVolume die Instanz erstellt wurde. Benutzerdefinierte Labelschlüssel und -werte müssen der Namenskonvention für Labels entsprechen. Weitere Informationen zum Anwenden benutzerdefinierter Labels auf die Filestore-Instanz finden Sie im Beispiel zu Speicherklassen von Kubernetes.

fsgroup mit Filestore-Volumes verwenden

Kubernetes verwendet fsGroup, um Berechtigungen und Eigentumsrechte des Volumes zu ändern, damit es einer vom Nutzer angeforderten fsGroup im SecurityContext des Pods entspricht. Eine fsGroup ist eine zusätzliche Gruppe, die für alle Container in einem Pod gilt. Sie können eine fsGroup auf Volumes anwenden, die vom CSI-Treiber von Filestore bereitgestellt werden.

Filestore mit freigegebener VPC verwenden

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie eine Filestore-Instanz aus einem Dienstprojekt in einem freigegebenen VPC-Netzwerk verwenden.

Cluster mit freigegebener VPC einrichten

So richten Sie Cluster mit einem freigegebenen VPC-Netzwerk ein:

  1. Erstellen Sie ein Host- und Dienstprojekt.
  2. Aktivieren Sie die Google Kubernetes Engine API in Ihren Host- und in Ihren Dienstprojekten.
  3. Erstellen Sie in Ihrem Hostprojekt ein Netzwerk und ein Subnetz.
  4. Aktivieren Sie die freigegebene VPC im Hostprojekt.
  5. Gewähren Sie für das Hostprojekt die Nutzerrollenbindung HostServiceAgent für das GKE-Dienstkonto des Dienstprojekts.
  6. Aktivieren Sie den Zugriff auf private Dienste im freigegebenen VPC-Netzwerk.

Filestore-CSI-Treiber auf einem neuen Cluster mit freigegebener VPC aktivieren

Führen Sie folgende Schritte aus, um den CSI-Treiber von Filestore auf einem neuen Cluster mit freigegebener VPC zu aktivieren:

  1. Prüfen Sie die verwendbaren Subnetze und sekundären Bereiche. Beim Erstellen eines Clusters müssen Sie ein Subnetz und die sekundären IP-Adressbereiche angeben, die für die Pods und Dienste des Clusters verwendet werden sollen.

    gcloud container subnets list-usable \
       --project=SERVICE_PROJECT_ID \
       --network-project=HOST_PROJECT_ID
    

    Die Ausgabe sieht in etwa so aus:

    PROJECT                   REGION       NETWORK     SUBNET  RANGE
    HOST_PROJECT_ID  us-central1  shared-net  tier-1  10.0.4.0/22
    ┌──────────────────────┬───────────────┬─────────────────────────────┐
    │ SECONDARY_RANGE_NAME │ IP_CIDR_RANGE │            STATUS           │
    ├──────────────────────┼───────────────┼─────────────────────────────┤
    │ tier-1-pods          │ 10.4.0.0/14   │ usable for pods or services │
    │ tier-1-services      │ 10.0.32.0/20  │ usable for pods or services │
    └──────────────────────┴───────────────┴─────────────────────────────┘
    
  2. einen GKE-Cluster installieren In folgenden Beispielen wird gezeigt, wie Sie mit der gcloud CLI einen Autopilot- oder Standardcluster erstellen, der für die freigegebene VPC konfiguriert ist. In folgenden Beispielen werden die Netzwerk-, Subnetz- und Bereichsnamen aus Netzwerk und zwei Subnetze erstellen verwendet.

    Autopilot

    gcloud container clusters create-auto tier-1-cluster \
       --project=SERVICE_PROJECT_ID \
       --region=COMPUTE_REGION \
       --network=projects/HOST_PROJECT_ID/global/networks/NETWORK_NAME \
       --subnetwork=projects/HOST_PROJECT_ID/regions/COMPUTE_REGION/subnetworks/SUBNET_NAME \
       --cluster-secondary-range-name=tier-1-pods \
       --services-secondary-range-name=tier-1-services
    

    Standard

    gcloud container clusters create tier-1-cluster \
       --project=SERVICE_PROJECT_ID \
       --zone=COMPUTE_REGION \
       --enable-ip-alias \
       --network=projects/HOST_PROJECT_ID/global/networks/NETWORK_NAME \
       --subnetwork=projects/HOST_PROJECT_ID/regions/COMPUTE_REGION/subnetworks/SUBNET_NAME \
       --cluster-secondary-range-name=tier-1-pods \
       --services-secondary-range-name=tier-1-services \
       --addons=GcpFilestoreCsiDriver
    
  3. Erstellen Sie Firewallregeln, um die Kommunikation zwischen Knoten, Pods und Diensten in Ihrem Cluster zuzulassen. Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie eine Filestore-Regel namens my-shared-net-rule-2 erstellen.

    gcloud compute firewall-rules create my-shared-net-rule-2 \
       --project HOST_PROJECT_ID \
       --network=shared-net \
       --allow=tcp,udp \
       --direction=INGRESS \
       --source-ranges=10.0.4.0/22,10.4.0.0/14,10.0.32.0/20
    

    Im Beispiel stammen die IP-Werte der Quellbereiche aus dem vorherigen Schritt, in dem Sie die verwendbaren Subnetze und sekundären Bereiche geprüft haben.

StorageClass erstellen, wenn der Filestore-CSI-Treiber mit einer freigegebenen VPC verwendet wird

Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie eine StorageClass erstellen, wenn Sie den CSI-Treiber für Filestore mit freigegebener VPC verwenden:

cat <<EOF | kubectl apply -f -

apiVersion: storage.k8s.io/v1
kind: StorageClass
metadata:
  name: filestore-sharedvpc-example
provisioner: filestore.csi.storage.gke.io
parameters:
  network: "projects/HOST_PROJECT_ID/global/networks/SHARED_VPC_NAME"
  connect-mode: PRIVATE_SERVICE_ACCESS
  reserved-ip-range: RESERVED_IP_RANGE_NAME
allowVolumeExpansion: true

EOF

Dabei gilt:

  • HOST_PROJECT_ID: ID oder Name des Hostprojekts des freigegebenen VPC-Netzwerks.
  • SHARED_VPC_NAME: Name des freigegebenen VPC-Netzwerks, das Sie zuvor erstellt haben.
  • RESERVED_IP_RANGE_NAME: Name des spezifischen reservierten IP-Adressbereichs, in dem die Filestore-Instanz bereitgestellt wird. Dieses Feld ist optional. Wenn ein reservierter IP-Adressbereich angegeben ist, muss es sich um einen benannten Adressbereich anstelle eines direkten CIDR-Werts handeln.

Informationen zum Bereitstellen eines Volumes, das von Filestore-Multishares in GKE-Clustern mit Version 1.23 oder höher unterstützt wird, finden Sie unter Filestore-Mehrfachfreigaben in GKE verwenden.

Nächste Schritte