Fileshares auf Compute Engine-Clients bereitstellen

Auf dieser Seite wird gezeigt, wie Sie eine Filestore-Dateifreigabe auf einer VM-Instanz von Compute Engine bereitstellen, die sich im selben Google Cloud-Projekt und VPC-Netzwerk befindet. Informationen zum Bereitstellen von Dateifreigaben auf Clients in einem Remote-Netzwerk finden Sie unter Dateifreigaben in Remoteclients bereitstellen. Wenn Sie stattdessen auf Filestore-Instanzen von Google Kubernetes Engine-Clustern zugreifen möchten, finden Sie weitere Informationen unter Auf Dateifreigaben von Google Kubernetes Engine-Clustern zugreifen.

Hinweis

Stellen Sie sicher, dass die Netzwerkfirewall richtig für die Verwendung mit Filestore konfiguriert ist. Weitere Informationen finden Sie unter Firewallregeln konfigurieren.

Dateifreigabe auf einer Compute Engine-VM-Instanz bereitstellen

Mit einem der folgenden Verfahren können Sie eine Filestore-Dateifreigabe auf einer Compute Engine-VM bereitstellen: Wir empfehlen die Bereitstellung auf einer n1-standard-8-VM oder höher, um eine optimale Leistung zu erzielen.

Linux: Bereitstellen

So stellen Sie eine Dateifreigabe manuell auf einer Linux-Client-VM bereit:

  1. Öffnen Sie in der Cloud Console die Seite VM-Instanzen.

    Zur Seite "VM-Instanzen"

  2. Suchen Sie die Linux-VM, die Sie als Client verwenden möchten, und klicken Sie dann auf SSH, um ein Terminal auf dieser VM zu öffnen.

  3. Optional: Bereitstellen einer Dateifreigabe auf einer Client-VM mit mehreren Netzwerkschnittstellen über ein sekundäres Netzwerk.

    Zum Maximieren klicken – Details

    Wenn Sie die Dateifreigabe über ein sekundäres Netzwerk bereitstellen möchten, nämlich eine andere Schnittstelle als nic0, müssen Sie die Routingrichtlinie der Client-VM ändern. Ausführen:

    sudo ip route \
        add filestore-reserved-address-range \
        via default-gateway-of-nic-to-filestore
    

    wobei

    • filestore-reserved-address-range ist der reservierte Adressbereich, der von der Filestore-Instanz verwendet wird.
    • default-gateway-of-nic-to-filestore ist die Standard-Gateway-IP-Adresse der Netzwerkkarte, die mit dem VPC-Netzwerk verbunden ist, das für die Filestore-Instanz freigegeben ist.

    Weitere Informationen zur Verwendung von Compute Engine-Instanzen mit mehreren Netzwerkkarten finden Sie unter Richtlinienrouting konfigurieren.

  4. Installieren Sie NFS:

    Debian/Ubuntu

    Mit den folgenden Befehlen können Sie NFS unter Debian oder Ubuntu installieren.

    sudo apt-get -y update &&
    sudo apt-get install nfs-common

    RHEL/CentOS

    Mit den folgenden Befehlen können Sie NFS unter Red Hat Enterprise Linux oder CentOS installieren.

    sudo yum update &&
    sudo yum install nfs-utils

    SUSE

    Mit den folgenden Befehlen können Sie NFS unter SUSE installieren.

    sudo zypper update &&
    sudo zypper -n install nfs-client
  5. Erstellen Sie ein lokales Verzeichnis, das der Dateifreigabe von Filestore zugeordnet werden soll:

    sudo mkdir -p mount-point-directory
    

    Dabei ist mount-point-directory das zu erstellende Verzeichnis (zum Beispiel /mnt/filedir).

  6. Stellen Sie die Dateifreigabefreigabe über die Filestore-Instanz bereit, indem Sie den Befehl mount ausführen. Sie können jede NFS-Bereitstellungsoption verwenden. Für die beste Leistung empfehlen wir die Verwendung der folgenden NFS-mount-Optionen.

    Option Beschreibung
    hard Der NFS-Client wiederholt NFS-Anforderungen auf unbestimmte Zeit.
    timeo=600 Der NFS-Client wartet 600 Dezisekunden (60 Sekunden), bevor eine NFS-Anforderung wiederholt wird.
    retrans=3 Der NFS-Client versucht dreimal, NFS-Anforderungen zu erfüllen, bevor weitere Wiederherstellungsmaßnahmen ergriffen werden.
    rsize=1048576 Der NFS-Client kann pro READ-Anforderung maximal 1.048.576 Byte vom NFS-Server empfangen.
    wsize=1048576 Der NFS-Client kann pro WRITE-Anforderung maximal 1.048.576 Byte vom NFS-Server empfangen.
    resvport Der NFS-Client verwendet einen privilegierten Quellport, wenn er mit dem NFS-Server für diesen Bereitstellungspunkt kommuniziert.
    async Der NFS-Client verzögert das Senden von Anwendungsschreibvorgängen an den NFS-Server, bis bestimmte Bedingungen erfüllt sind.
    Achtung: Durch die Verwendung der Option sync wird die Leistung erheblich reduziert.
    • Wenn Sie die Bereitstellungslatenz verringern möchten, sollten Sie die Option -o tcp angeben.
    • Wenn Sie eine Instanz der Enterprise- oder High Scale SSD-Stufe auf einer Client-VM bereitstellen, auf der Linux-Kernel-Version 5.3 oder höher ausgeführt wird, sollten Sie die Bereitstellungsoption nconnect für erhöhte NFS-Leistung angeben. Wir empfehlen bis zu 7 Verbindungen für die High Scale-Stufe und bis zu 2 Verbindungen für die Enterprise-Stufe. Im Allgemeinen gilt: Je größer die Dateifreigabekapazität und je weniger Interconnect-Client-VMs, desto mehr Leistung gewinnen Sie, wenn Sie zusätzliche Verbindungen mit nconnect angeben.

    Führen Sie den Befehl mount aus:

    sudo mount ip-address:/file-share mount-point-directory
    

    Dabei gilt:

    • ip-address die IP-Adresse für die Filestore-Instanz ist.
    • file-share der Name der Dateifreigabe für die Instanz ist.
    • mount-point-directory der Pfad ist, unter dem Sie die Filestore-Dateifreigabe zuordnen möchten.

    Sie können die IP-Adresse und den Dateifreigabe-Namen einer Instanz aus einer der folgenden Quellen abrufen:

    Wenn beispielsweise eine Filestore-Instanz mit einer IP-Adresse 10.0.1.2 und einer Dateifreigabe mit dem Namen share1 vorliegt, wird die Dateifreigabe mit dem folgenden Befehl in das lokale Bereitstellungspunkt-Verzeichnis /mnt/render bereitgestellt:

    sudo mount 10.0.1.2:/share1 /mnt/render
    
  7. Optional: Führen Sie chmod aus, um Berechtigungen für das Bereitstellungsverzeichnis festzulegen, damit ein anderer Nutzer als der Root-Nutzer Daten in dieses Verzeichnis schreiben kann. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um Verzeichnisberechtigungen festzulegen:

    sudo chmod permissions mount-point-directory
    

    wobei

    • permissions die zu erteilenden Berechtigungen sind. Beispielsweise macht chmod go+rw das Verzeichnis für Nutzer in der Gruppe, der das Verzeichnis gehört, und für alle anderen Nutzer lesbar und beschreibbar. Weitere Informationen zum Festlegen von Berechtigungen finden Sie unter Zugriff auf einer Dateifreigabe konfigurieren.
    • mount-point-directory ist der Pfad zu dem Verzeichnis, in dem die Dateifreigabe von Filestore bereitgestellt wird.
  8. Optional: Bestätigen Sie, dass die Filestore-Dateifreigabe bereitgestellt ist:

    df -h --type=nfs
    

    Die Ausgabe sollte in etwa so aussehen:

    Filesystem        Size    Used  Avail  Use%  Mounted on
    10.0.1.2:/share1  1018G   76M   966G   1%    /mnt/render
    10.0.2.2:/vol3    1018G   76M   966G   1%    /mnt/filestore3
  9. Wenn Sie NFS-Dateisperren verwenden müssen, müssen Sie möglicherweise Ports festlegen, die von den Daemons statd und nlockmgr verwendet werden, und Firewallregeln konfigurieren, um diese Ports zu öffnen.

Linux: /etc/fstab

Sie können festlegen, dass Dateifreigaben während des Startvorgangs automatisch auf Client-VMs bereitgestellt werden, indem Sie die /etc/fstab-Datei des Clients ändern:

  1. Öffnen Sie in der Cloud Console die Seite VM-Instanzen.

    Zur Seite "VM-Instanzen"

  2. Suchen Sie die Linux-VM, die Sie als Client verwenden möchten, und klicken Sie dann auf SSH, um ein Terminal auf dieser VM zu öffnen.

  3. Optional: Bereitstellen einer Dateifreigabe auf einer Client-VM, die über ein sekundäres Netzwerk mehrere Netzwerkschnittstellen hat.

    Details

    Wenn Sie die Dateifreigabe über ein sekundäres Netzwerk bereitstellen möchten, nämlich eine andere Schnittstelle als nic0, müssen Sie die Routingrichtlinie der Client-VM ändern:

    • Setzen Sie in /etc/default/instance_configs.cfg das setup-Flag für NetworkInterfaces auf false:
      [NetworkInterfaces]
      dhclient_script = /sbin/google-dhclient-script
      dhcp_command =
      ip_forwarding = true
         setup = false
      
    • Fügen Sie in /etc/network/interfaces die folgenden Zeilen hinzu:

      auto eth1
      iface eth1 inet dhcp
          up ip route add filestore-reserved-address-range via default-gateway-of-nic-to-filestore
      

    Dabei gilt:

    • filestore-reserved-address-range ist der reservierte Adressbereich, der von der Filestore-Instanz verwendet wird.
    • default-gateway-of-nic-to-filestore ist die Standard-Gateway-IP-Adresse der Netzwerkkarte, die mit dem VPC-Netzwerk verbunden ist, das für die Filestore-Instanz freigegeben ist.

    Weitere Informationen zur Verwendung von Compute Engine-Instanzen mit mehreren Netzwerkkarten finden Sie unter Richtlinienrouting konfigurieren.

  4. Installieren Sie NFS:

    Debian/Ubuntu

    Mit den folgenden Befehlen können Sie NFS unter Debian oder Ubuntu installieren.

    sudo apt-get -y update &&
    sudo apt-get install nfs-common

    RHEL/CentOS

    Mit den folgenden Befehlen können Sie NFS unter Red Hat Enterprise Linux oder CentOS installieren.

    sudo yum update &&
    sudo yum install nfs-utils

    SUSE

    Mit den folgenden Befehlen können Sie NFS unter SUSE installieren.

    sudo zypper update &&
    sudo zypper -n install nfs-client
  5. Erstellen Sie ein lokales Verzeichnis, das der Dateifreigabe von Filestore zugeordnet werden soll:

    sudo mkdir -p mount-point-directory
    

    Dabei ist mount-point-directory das zu erstellende Verzeichnis (zum Beispiel /mnt/filedir).

  6. Öffnen Sie die Datei /etc/fstab.

    sudo vim /etc/fstab
    
  7. Fügen Sie der Datei /etc/fstab die folgende Zeile hinzu:

    ip-address:/file-share mount-point-directory nfs options,_netdev 0 0
    

    Dabei gilt:

    • ip-address ist die IP-Adresse für die Filestore-Instanz.
    • file-share ist der Name der Dateifreigabe für die Instanz.
    • mount-point-directory ist der Pfad, dem Sie die Filestore-Dateifreigabe zuordnen möchten.
    • options sind die NFS-Mount-Optionen. Wir empfehlen, die Standard-NFS-Bereitstellungsoptionen mit den folgenden Ausnahmen beizubehalten:
      • Für die automatische Bereitstellung empfehlen wir, -o tcp anzugeben, um die Latenz beim Bereitstellen und Trennen zu reduzieren.
      • Wenn Sie eine Instanz der High Scale SSD-Stufe auf einer Client-VM bereitstellen, auf der Linux-Kernel-Version 5.3 oder höher ausgeführt wird, sollten Sie die Bereitstellungsoption nconnect für erhöhte NFS-Leistung angeben. Wir empfehlen bis zu 7 Verbindungen für die High Scale-Stufe und bis zu 2 Verbindungen für die Enterprise-Stufe. Im Allgemeinen gilt: Je größer die Dateifreigabekapazität und je weniger Interconnect-Client-VMs, desto mehr Leistung gewinnen Sie, wenn Sie zusätzliche Verbindungen mit nconnect angeben.

    Beispiel: In der folgenden Zeile in /etc/fstab wird die Dateifreigabe vol1 der Filestore-Instanz mit der IP-Adresse 10.0.0.2 im Bereitstellungspunkt-Verzeichnis /mnt mit den Standardbereitstellungs-Optionen bereitgestellt:

    10.0.0.2:/vol1 /mnt nfs defaults,_netdev 0 0
    
  8. Stellen Sie alles in /etc/fstab bereit:

    sudo mount -a
    

    Die Dateifreigabe wird jetzt bei jedem Start der Client-VM automatisch bereitgestellt.

Linux: autofs

Sie können autofs so konfigurieren, dass eine Dateifreigabe nur dann automatisch bereitgestellt wird, wenn auf sie zugegriffen wird, und dass sie nicht bereitgestellt wird, wenn sie nicht verwendet wird. Im Vergleich zu einer statischen Bereitstellung einer Dateifreigabe in /etc/fstab hilft diese Methode, Client-VM-Ressourcen in Situationen zu schonen, in denen der Client vielen Bereitstellungspunkten zugeordnet werden muss.

NFS und autofs auf der Client-VM installieren

  1. Öffnen Sie in der Cloud Console die Seite VM-Instanzen.

    Zur Seite "VM-Instanzen"

  2. Suchen Sie die Linux-VM, die Sie als Client verwenden möchten, und klicken Sie dann auf SSH, um ein Terminal auf dieser VM zu öffnen.

  3. Optional: Bereitstellen einer Dateifreigabe auf einer Client-VM mit mehreren Netzwerkschnittstellen über ein sekundäres Netzwerk.

    Details

    Wenn Sie die Dateifreigabe über ein sekundäres Netzwerk bereitstellen möchten, nämlich eine andere Schnittstelle als nic0, müssen Sie die Routingrichtlinie der Client-VM ändern:

    • Setzen Sie in /etc/default/instance_configs.cfg das setup-Flag für NetworkInterfaces auf false:
      [NetworkInterfaces]
      dhclient_script = /sbin/google-dhclient-script
      dhcp_command =
      ip_forwarding = true
         setup = false
      
    • Fügen Sie in /etc/network/interfaces die folgenden Zeilen hinzu:

      auto eth1
      iface eth1 inet dhcp
          up ip route add filestore-reserved-address-range via default-gateway-of-nic-to-filestore
      

    Dabei gilt:

    • filestore-reserved-address-range ist der reservierte Adressbereich, der von der Filestore-Instanz verwendet wird.
    • default-gateway-of-nic-to-filestore ist die Standard-Gateway-IP-Adresse der Netzwerkkarte, die mit dem VPC-Netzwerk verbunden ist, das für die Filestore-Instanz freigegeben ist.

    Weitere Informationen zur Verwendung von Compute Engine-Instanzen mit mehreren Netzwerkkarten finden Sie unter Richtlinienrouting konfigurieren.

  4. Führen Sie die folgenden Befehle aus, um NFS zu installieren.

    Debian/Ubuntu

    Mit den folgenden Befehlen können Sie NFS unter Debian oder Ubuntu installieren.

    sudo apt-get -y update &&
    sudo apt-get install nfs-common

    RHEL/CentOS

    Mit den folgenden Befehlen können Sie NFS unter Red Hat Enterprise Linux oder CentOS installieren.

    sudo yum update &&
    sudo yum install nfs-utils

    SUSE

    Mit den folgenden Befehlen können Sie NFS unter SUSE installieren.

    sudo zypper update &&
    sudo zypper -n install nfs-client
  5. Installieren Sie im Terminalfenster der Client-VM autofs:

    Debian/Ubuntu

    sudo apt-get install autofs
    

    RHEL/CentOS

    sudo yum install autofs
    

    SUSE

    sudo zypper -n install autofs
    

autofs konfigurieren, um die Dateifreigabe dynamisch auf der Client-VM bereitzustellen

  1. autofs aktivieren:

    sudo systemctl enable --now autofs
    
  2. Erstellen Sie ein lokales Verzeichnis, das der Dateifreigabe von Filestore zugeordnet werden soll:

    sudo mkdir -p mount-point-directory
    

    Dabei ist mount-point-directory das zu erstellende Verzeichnis. Es darf keine Unterverzeichnisse enthalten. In dieser Anleitung verwenden wir /nfs als Bereitstellungspunktverzeichnis.

  3. Öffnen Sie die Datei /etc/auto.master.

    sudo vim /etc/auto.master
    
  4. Fügen Sie der Datei /etc/auto.master die folgende Zeile hinzu:

    /nfs /etc/auto.nfs --timeout seconds
    

    Dabei ist seconds die Dauer in Sekunden vor der Bereitstellungszeitüberschreitung. Der Standardwert ist 300. Wenn Sie diesen Wert auf 0 setzen, wird das Aufheben der Bereitstellung von autofs deaktiviert.

  5. Erstellen Sie eine Datei mit dem Namen /etc/auto.nfs:

    sudo vim /etc/auto.nfs
    
  6. Fügen Sie der Datei /etc/auto.nfs die folgende Zeile hinzu:

    mount-point-subdir options ip-address:/file-share
    

    Dabei gilt:

    • mount-point-subdir ist das Unterverzeichnis in /nfs, dem Sie die Dateispeicher-Dateifreigabe zuordnen möchten. Dieses Unterverzeichnis wird dynamisch generiert und sollte in der Client-VM nicht vorhanden sein.
    • options sind die NFS-Mount-Optionen. Wir empfehlen, die Standard-NFS-Bereitstellungsoptionen mit den folgenden Ausnahmen beizubehalten:
      • Für die automatische Bereitstellung empfehlen wir, -o tcp anzugeben, um die Latenz beim Bereitstellen und Trennen zu reduzieren.
      • Wenn Sie eine Instanz der High Scale SSD-Stufe auf einer Client-VM bereitstellen, auf der Linux-Kernel-Version 5.3 oder höher ausgeführt wird, sollten Sie die Bereitstellungsoption nconnect für erhöhte NFS-Leistung angeben. Wir empfehlen bis zu 7 Verbindungen für die High Scale-Stufe und bis zu 2 Verbindungen für die Enterprise-Stufe. Im Allgemeinen gilt: Je größer die Dateifreigabekapazität und je weniger Interconnect-Client-VMs, desto mehr Leistung gewinnen Sie, wenn Sie zusätzliche Verbindungen mit nconnect angeben.
      • ip-address die IP-Adresse für die Filestore-Instanz ist.
      • file-share der Name der Dateifreigabe für die Instanz ist.

    Beispiel:: In der folgenden Zeile in /etc/auto.nfs wird die Dateifreigabe vol1 der Filestore-Instanz mit der IP-Adresse 10.0.0.2 in das dynamisch erzeugte Unterverzeichnis file-shares mit gewährtem read/write eingehängt:

    file-shares -rw 10.0.0.2:/vol1
    

Konfiguration testen

  1. Wenn die Dateifreigabe bereitgestellt ist, müssen Sie sie trennen:

    sudo umount mount-point-directory
    

    Dabei ist mount-point-directory der Pfad, dem die Dateifreigabe von Filestore zugeordnet ist.

    Wenn es einen /etc/fstab-Eintrag gibt, der die Dateifreigabe beim Systemstart bereitstellt, müssen Sie ihn entfernen.

  2. Laden Sie autofs neu:

    sudo service autofs reload
    
  3. Prüfen Sie, ob Ihre Konfiguration funktioniert:

    ls mount-point-directory/mount-point-subdir
    

    Dabei gilt:

    • mount-point-directory ist das in der Datei /etc/auto.master angegebene Bereitstellungspunktverzeichnis.
    • mount-point-subdir ist das in der Datei /etc/auto.nfs angegebene Bereitstellungspunkt-Unterverzeichnis.

    In unserem Beispiel wäre der Befehl:

    ls /nfs/file-shares
    

    Wenn die automatische Bereitstellung korrekt konfiguriert ist, stellt das System zuerst die Dateifreigabe bereit und gibt dann die Ergebnisse des Befehls ls zurück. Die Dateifreigabe wird nach einer Zeit der Inaktivität, die durch den in der Datei /etc/auto.master angegebenen timeout-Wert definiert wird, automatisch getrennt.

Windows

Verbindung zur Windows-VM herstellen

  1. Öffnen Sie in der Cloud Console die Seite VM-Instanzen.

    Zur Seite "VM-Instanzen"

  2. Suchen Sie die Windows-VM, die Sie als Client verwenden möchten, und klicken Sie dann auf RDP, um eine Remote-Desktop-Verbindung zu dieser VM herzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter Verbindung zu Windows-Instanzen herstellen.

NFS auf der Windows-VM installieren

  1. Öffnen Sie auf der Windows-VM PowerShell als Administrator.
  2. Installieren Sie in PowerShell den NFS-Client:

    Install-WindowsFeature -Name NFS-Client
    
  3. Starten Sie die Windows-VM-Instanz gemäß Aufforderung neu und öffnen Sie dann eine neue Remotedesktopverbindung.

Die vom NFS-Client verwendete Nutzer-ID konfigurieren

  1. Führen Sie in PowerShell die folgenden Befehle aus, um zwei neue Registry-Einträge zu erstellen, und zwar AnonymousUid und AnonymousGid:

    New-ItemProperty -Path "HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\ClientForNFS\CurrentVersion\Default" `
        -Name "AnonymousUid" -Value "0" -PropertyType DWORD
    
    New-ItemProperty -Path "HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\ClientForNFS\CurrentVersion\Default" `
        -Name "AnonymousGid" -Value "0" -PropertyType DWORD
    
  2. Starten Sie den NFS-Clientdienst neu:

    nfsadmin client stop
    
    nfsadmin client start
    

Dateifreigabe der Windows-VM zuordnen

  1. Beenden Sie PowerShell:

    exit
    
  2. Ordnen Sie die Dateifreigabe von Command Prompt einem Laufwerksbuchstaben zu:

    mount filestore-ip:/file-share-name drive-letter:
    

    Dabei gilt:

    • filestore-ip ist die IP-Adresse der Filestore-Instanz.
    • file-share-name ist der Name der Dateifreigabe in der Filestore-Instanz.
    • drive-letter ist der Buchstabe des Laufwerks, das Sie der Zuordnung zuweisen möchten.

    Beispiel

    Der folgende Befehl ordnet die Datei vol1 auf der Filestore-Instanz mit der IP-Adresse 10.0.0.2 dem Laufwerk z: auf der Windows-VM des Clients zu:

    mount 10.0.0.2:/vol1 z:
    

Unterverzeichnisse für Dateifreigaben erstellen und bereitstellen

Sobald die Dateifreigabe auf einer Client-VM bereitgestellt ist, können Sie Unterverzeichnisse in der Dateifreigabe erstellen, die Clients direkt bereitstellen können, anstatt die gesamte Dateifreigabe bereitzustellen:

  1. Führen Sie folgenden Befehl aus, um ein Unterverzeichnis für die bereitgestellte Dateifreigabe zu erstellen:

    sudo mkdir -p mount-point-directory/file-share-sub-dir
    

    Dabei gilt:

    • mount-point-directory ist der Pfad, dem Sie die Dateifreigabe zuordnen.
    • file-share-sub-dir ist der Pfad des Unterverzeichnisses in der Dateifreigabe, die Sie erstellen möchten.

    Dieser Befehl erstellt das Unterverzeichnis sowohl auf der Client-VM als auch in der Dateifreigabe. Wenn Sie beispielsweise die Dateifreigabe 10.0.0.2:/vol1 im Verzeichnis /mnt auf der Client-VM bereitgestellt haben, erstellt der Befehl sudo mkdir -p /mnt/nfs 10.0.0.2:/vol1/nfs für die Dateifreigabe und /mnt/nfs auf der Client-VM.

  2. Optional: Wenn Sie das Unterverzeichnis für die Dateifreigabe im Verzeichnis der Client-VM bereitstellen möchten, auf der die Dateifreigabe bereitgestellt ist, müssen Sie die Dateifreigabe zuerst trennen:

    sudo umount mount-point-directory
    

    Dabei ist mount-point-directory das Verzeichnis, dem die Dateifreigabe zugewiesen ist.

  3. Stellen Sie das Unterverzeichnis bereit:

    sudo mount ip-address:/file-share/file-share-sub-dir mount-point-directory
    

    Dabei gilt:

    • ip-address die IP-Adresse für die Filestore-Instanz ist.
    • file-share der Name der Dateifreigabe für die Instanz ist.
    • file-share-sub-dir ist der Pfad des Unterverzeichnisses in der Dateifreigabe, die bereitgestellt werden soll.
    • mount-point-directory der Pfad ist, unter dem Sie die Filestore-Dateifreigabe zuordnen möchten.

    Beispiel: Im folgenden Befehl:

    sudo mount 10.0.0.2:/vol1/nfs /mnt/nfs
    
    • 10.0.0.2 ist die IP-Adresse der Filestore-Instanz.
    • vol1 ist der Name der Dateifreigabe.
    • nfs ist ein Unterverzeichnis für die Dateifreigabe.
    • /mnt/nfs ist das Verzeichnis auf der Client-VM, dem das Dateifreigabe-Verzeichnis nfs zugeordnet ist.

Nächste Schritte