SLO erstellen

Zum Monitoring eines Dienstes benötigen Sie mindestens ein Service Level Objective (SLO). SLOs enthalten Ihre Leistungsziele für den Dienst. Jedes SLO basiert auf einem Leistungsmesswert, auf dem sogenannten Service Level Indicator (SLI). Hintergrundinformationen zu SLIs und SLOs finden Sie unter Konzepte im Dienst-Monitoring.

Sie können bis zu 500 SLOs für einen Dienst erstellen.

Übersicht

Um ein SLO zu definieren, wechseln Sie zum Bereich Service Level Objective (SLO) erstellen. Führen Sie dazu einen der folgenden Schritte aus:

  • Klicken Sie für einen neuen Dienst auf die Schaltfläche SLO erstellen, die nach dem Erstellen des neuen Dienstes angezeigt wird.

  • Für einen vorhandenen Dienst gehen Sie so vor:

    • Klicken Sie im Dashboard Übersicht über Dienste auf den Namen des Dienstes.
    • Klicken Sie im Dashboard des Dienstes im Bereich Aktueller Status auf SLO erstellen.

Im Bereich zum Erstellen eines SLO werden Sie durch die dafür erforderlichen Schritte geführt. Im weiteren Verlauf dieses Abschnitts werden die folgenden Schritte für das Erstellen eines SLO erläutert:

  1. SLI festlegen
  2. SLI-Details definieren
  3. SLO festlegen
  4. SLO prüfen und speichern

Um mit dem nächsten Schritt fortzufahren, klicken Sie auf Weiter. Um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, klicken Sie auf Zurück. Zum Beenden des SLO-Erstellungsvorgangs klicken Sie auf Schließen.

SLI festlegen

Zum Bereich SLI festlegen gehören die folgenden untergeordneten Bereiche:

  • Dienstdetails: In den zugehörigen Berichten finden Sie Informationen zu Ihrem Dienst. Dieser Bereich entspricht dem Bereich Dienstdetails im Dashboard für den Dienst.

  • Messwert auswählen: Sie können hier einen Leistungsmesswert auswählen, den Sie überwachen möchten.

  • Anfragebasiert oder zeitfensterbasiert?: Hier können Sie auswählen, wie der Messwert ausgewertet werden soll.

Die folgende Abbildung zeigt den SLI-Bereich:

Im Bereich **SLI festlegen** einen Leistungsmesswert auswählen

Weitere Informationen zu Messwerten, die in SLIs und für Auswertungsmethoden verwendet werden, finden Sie im Konzeptthema Service Level Indicators.

Messwert auswählen

Der SLI-Messwert gibt die Art der Leistung an, die Sie messen möchten. Für den SLI erstellen Sie ein Verhältnis aus dem Messwert, um eine ausreichende Leistung im Zeitablauf zu messen. Für SLIs stehen folgende Optionen zur Verfügung:

  • Verfügbarkeit: Gibt an, wie verfügbar Ihr Dienst für Nutzer ist.
  • Latenz: Gibt an, wie schnell der Dienst für Nutzer antwortet.
  • Andere: Ermöglicht die Angabe eines bestimmten Messwerts. Sie geben hier den Messwert an und beschreiben, wie der SLI im Bereich SLI-Details festlegen erstellt wird.

Die Optionen, die zur Auswahl stehen, sind vom Diensttyp abhängig, den Sie konfigurieren:

  • Für Dienste in Anthos Service Mesh, Istio in Google Kubernetes Engine und App Engine können Sie eine beliebige Option auswählen: Die Verfügbarkeits- und Latenzmesswerte sind für diese Dienste bereits bekannt. Sie können auch Andere auswählen, um einen benutzerdefinierten SLI zu verwenden.

  • Für benutzerdefinierte Dienste steht nur die Option Andere zur Verfügung. Aussagekräftige Messwerte zu Verfügbarkeit oder Latenz werden für benutzerdefinierte Dienste nicht automatisch ermittelt. Daher müssen Sie dafür einen benutzerdefinierten SLI definieren.

Auswertungsmethode auswählen

Nachdem Sie den Messwert für den SLI ausgewählt haben, legen Sie fest, wie der Messwert ausgewertet werden soll.

  • Bei der anfragebasierten Auswertung wird die Anzahl der Anfragen, die das Auswertungskriterium erfüllen, im Vergleich mit der Gesamtzahl der Anfragen in einem bestimmten Zeitraum gemessen.

  • Bei der zeitfensterbasierten Auswertung wird die Anzahl der Auswertungsperioden, die ein bestimmtes Gütekriterium erfüllen, im Vergleich mit der Gesamtzahl der Auswertungsperioden gemessen.

Bei beiden Auswertungsmethoden geben Sie die Auswertungskriterien auf der Seite SLI-Details festlegen an.

Weitere Informationen zu diesen Auswertungstypen finden Sie unter Compliance bei anfrage- und zeitfensterbasierten SLOs.

SLI-Details festlegen

Der Inhalt des Bereichs SLI-Details definieren hängt von dem im vorhergehenden Schritt ausgewählten Messwert und der Auswertungsmethode ab.

Wenn Sie den Verfügbarkeitsmesswert und die anfragebasierte Auswertung ausgewählt haben, müssen keine weiteren Details angeben.

Zeitfensterbasierte Auswertung

Wenn Sie die zeitfensterbasierte Auswertung ausgewählt haben, müssen Sie in diesem Bereich zusätzliche Kriterien für das Zeitfenster festlegen: ein Gütekriterium und eine Dauer.

SLI-Zeitfenster durch Auswahl eines Gütekriteriums und einer Auswertungsperiode festlegen

Das Gütekriterium gibt den Prozentsatz der Zeitfenster an, die im Compliancezeitraum als "Gut" bewertet werden müssen. Die Dauer gibt den Zeitraum des Zeitfensters an.

Latenzmesswert

Wenn Sie den Latenzmesswert ausgewählt haben, legen Sie in diesem Bereich den Schwellenwert für eine akzeptable Leistung fest:

Latenzschwellenwert für den SLI festlegen

Alles, was über dem Latenzschwellenwert liegt, wird bei der Auswertung des SLI dann als "schlechte" Leistung bewertet.

Benutzerdefinierter SLI

Wenn Sie Andere für den SLI-Messwert ausgewählt haben, geben Sie den Messwert an, den Sie in diesem Bereich verwenden möchten. Sie können einen Messwert durch Eingabe eines Werts in das Feld Leistungsmesswert oder durch Auswahl aus einer Liste festlegen.

Die Messwerte in der Liste sind in zwei Typen unterteilt:

  • Indikatoren für den Verteilungsschnitt
  • Indikatoren für das Zeitachsenverhältnis

Die folgende Abbildung zeigt eine unvollständige Liste:

Messwerte im Menü nach Indikatortyp klassifiziert

Wenn Sie einen Indikator für den Verteilungsschnitt auswählen, konfigurieren Sie den SLI durch Angabe eines oberen, unteren oder Zwischenbereichs sowie eines Filters, um die überwachte Ressource und alle Labels festzulegen, die einbezogen werden sollen. Der Konfigurationsbereich sieht dann in etwa so aus:

Bereich und Filter für einen Indikator für den Verteilungsschnitt festlegen

Wenn Sie einen Indikator für das Zeitachsenverhältnis auswählen, konfigurieren Sie das Verhältnis durch Erstellen von Zähler- und Nennerfiltern, um die Messwertdaten zu klassifizieren. Dies geschieht in der Regel durch Auswahl der Werte von Labels im Messwert oder Ressourcentyp. Der Konfigurationsbereich sieht dann in etwa so aus:

Zähler- und Nennerfilter für ein Zeitachsenverhältnis festlegen

Weitere Informationen zu diesen SLI-Typen finden Sie auf den Referenzseiten der Monitoring API für DistributionCut und TimeSeriesRatio.

Vorschaudiagramm

Nachdem Sie den SLI konfiguriert haben, enthält der Bereich SLI-Details definieren ein Vorschaudiagramm, das zeigt, wie die bisherige Leistung des Dienstes vom SLI gemessen wird. Beispiel:

Diagramm mit Verlaufsdaten auf der Grundlage des definierten SLI

Wenn Sie gerade einen Dienst erstellt oder bereitgestellt haben, sind möglicherweise noch keine Daten vorhanden. Sie können den SLI trotzdem erstellen, das Diagramm enthält dann aber keine Verlaufsdaten.

SLO festlegen

Der Bereich SLO festlegen enthält die folgenden Abschnitte:

  • Compliancezeitraum: Hier geben Sie den Zeitraum an, für den Sie den SLI auswerten möchten.

  • Leistungsziel: Hier geben Sie den Schwellenwert für die Leistung im Compliancezeitraum an.

  • Vorschau: Hier wird ein Diagramm mit dem Schwellenwert für das Leistungsziel und eine Grafik mit den Ergebnissen der Auswertung des SLI für den Compliancezeitraum angezeigt.

SLO durch Auswahl eines Compliancezeitraums und eines Leistungsziels festlegen

Compliancezeitraum

Es gibt zwei Arten von Compliancezeiträumen, die Sie im Menü auswählen können:

  • Kalenderzeitraum
  • Rollierendes Zeitfenster

Bei Auswahl des Kalenderzeitraums wird die Compliance über einen festgelegten Zeitraum gemessen. Nach Ablauf des Zeitraums wird das Fehlerbudget zurückgesetzt und ein neuer Compliancezeitraum beginnt.

Ein rollierendes Zeitfenster ist ein gleitender Zeitraum. Die Compliance wird hier für die letzten n Tage berechnet. An jedem neuen Tag werden die Compliance und das verbleibende Fehlerbudget für die letzten n Tage neu berechnet.

Weitere Informationen zum Kalenderzeitraum und zu rollierenden Zeitfenstern für die Compliance finden Sie unter Compliancezeiträume.

Vorschaudiagramm

Nachdem Sie das SLO konfiguriert haben, enthält der Bereich SLO festlegen ein Vorschaudiagramm, das zeigt, wie die bisherige Leistung des Dienstes durch das SLO gemessen wird. Beispiel:

Diagramm mit Verlaufsdaten auf der Grundlage des definierten SLO

Wenn Sie gerade einen Dienst erstellt oder bereitgestellt haben, sind möglicherweise noch keine Daten vorhanden. Sie können den SLI trotzdem erstellen, das Diagramm enthält dann aber keine Verlaufsdaten.

SLO speichern

Der Bereich Prüfen und speichern enthält ein einzelnes Feld mit dem Anzeigenamen für das SLO. Das Feld hat einen Standardwert gemäß den Optionen, die Sie beim Definieren des SLO ausgewählt haben. Sie können diesen ändern, um den Anzeigenamen aussagekräftiger machen.

Das Fenster bietet außerdem eine Vorschau Ihres SLO im JSON-Format. Der JSON-Block fasst Ihr SLO zusammen und kann zur Verwendung mit der Methode serviceLevelObjectives.create kopiert werden. Wenn Sie einen SLO-Wert ändern, wird die JSON-Vorschau automatisch aktualisiert.

Die folgende Abbildung zeigt das Feld mit einem Standardnamen:

Monitoring generiert einen Standardnamen für Ihr SLO

Wenn Sie den Anzeigenamen übernehmen möchten, klicken Sie auf Senden.

Nachdem Sie ein SLO erstellt haben, können Sie eine Benachrichtigungsrichtlinie für das Monitoring anlegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Benachrichtigung über Ihre Brennrate und Benachrichtigungsrichtlinie erstellen.