Aus Quellcode bereitstellen

Auf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie neue Dienste und neue Überarbeitungen in Cloud Run direkt aus dem Quellcode mithilfe des einzelnen Befehls gcloud run deploy der gcloud CLI mit dem Flag --source bereitstellen.

Beachten Sie, dass gcloud run deploy standardmäßig das Quell-Deployment verwendet, wenn Sie die Flags --image oder --source nicht angeben.

Im Hintergrund verwendet dieser Befehl Google Cloud-Buildpacks und Cloud Build, um automatisch Container-Images aus Ihrem Quellcode zu erstellen, ohne Docker auf Ihrem Computer installieren oder Buildpacks oder Cloud Build einrichten zu müssen. Das heißt, der einzige oben beschriebene Befehl würde die Befehle gcloud builds submit und gcloud run deploy ausführen.

Beachten Sie, dass Quellbereitstellungen Artifact Registry zum Speichern von erstellten Containern verwenden. Wenn Ihr Projekt noch kein Artifact Registry-Repository mit dem Namen cloud-run-source-deploy in der Region hat, in der Sie die Bereitstellung durchführen, erstellt dieses Feature automatisch ein Artifact Registry-Repository mit dem Namen cloud-run-source-deploy.

Wenn im Quellcodeverzeichnis ein Dockerfile vorhanden ist, wird der hochgeladene Quellcode mit diesem Dockerfile erstellt. Wenn im Quellcodeverzeichnis kein Dockerfile vorhanden ist, erkennt Google Cloud-Buildpacks die von Ihnen verwendete Sprache automatisch und ruft die Abhängigkeiten des Codes ab, um ein produktionsfähiges Container-Image zu erstellen, wobei ein von Google verwaltetes sicheres Basis-Image verwendet wird. Bei jeder Bereitstellung werden alle erforderlichen Sicherheitsupdates automatisch aus dem Basis-Image abgerufen.

Unterstützte Sprachen

Zusätzlich zu den Quellen bei einem Dockerfile wird die Bereitstellung aus der Quelle in den folgenden Sprachen unterstützt:

  • Go
  • Node.js
  • Python
  • Java
  • Kotlin
  • .NET
  • Ruby

Weitere Informationen zu unterstützten Sprachversionen finden Sie im Buildpacks-Repository für Google Cloud.

Google Cloud Buildpacks entspricht einer Open-Source-Spezifikation. Weitere Informationen zur Spezifikation und zur Projekt Cloud Native Computing Foundation (CNCF), die die Spezifikation pflegt, finden Sie unter Cloud Native Buildpacks.

Beschränkungen dieser Funktion

  • Da die Bereitstellung aus der Quelle Artifact Registry verwendet, ist dieses Feature nur in von Artifact Registry unterstützten Regionen verfügbar.
  • Die Bereitstellung aus der Quelle mithilfe von gcloud run deploy --source ist eine praktische Funktion, die keine vollständige Anpassung des Builds zulässt. Für eine bessere Kontrolle erstellen Sie das Container-Image mit Cloud Build, z. B. mit gcloud builds submit, und stellen dann das Container-Image bereit, z. B. mit gcloud run deploy --image.
  • Bei der Bereitstellung aus der Quelle mit Google Cloud Buildpacks wird das Datum der letzten Änderung der Quelldateien auf den 1. Januar 1980 festgelegt. Dies ist das Standardverhalten von Buildpacks und wurde entwickelt, um reproduzierbare Builds zu unterstützen. Je nach Sprachframework kann sich dies auf das browserseitige Caching statischer Dateien auswirken. Wenn Ihre Anwendung davon betroffen ist, empfiehlt Google, die HTTP-Header etag und Last-Modified in Ihrer Anwendung zu deaktivieren.

Vorbereitung

Prüfen Sie, ob Sie ein neues Projekt für Cloud Run eingerichtet haben, wie auf der Seite Einrichtung beschrieben.

Für das Deployment erforderliche Berechtigungen

Für die Bereitstellung aus der Quelle benötigen Sie Berechtigungen zum Erstellen, zum Speichern des erstellten Container-Images und zum Bereitstellen.

Sie benötigen EINES von Folgendem:

Bereitstellen

So stellen Sie aus Quellcode bereit:

  1. Wechseln Sie in Ihr Quellverzeichnis. Beachten Sie, dass das Quellverzeichnis kein Dockerfile erfordert. Wenn aber ein Dockerfile vorhanden ist, wird es verwendet.

  2. Erstellen Sie Ihre Anwendung und stellen Sie sie bereit:

    gcloud run deploy SERVICE --source .

    Ersetzen Sie SERVICE durch den gewünschten Dienstnamen.

    Beantworten Sie die Aufforderungen, die erforderlichen APIs zu installieren, indem Sie nach Aufforderung y antworten. Dies ist nur einmal für ein Projekt erforderlich. Antworten Sie auf andere Aufforderungen, indem Sie die Plattform und Region angeben, sofern Sie diese nicht wie auf der Einrichtungsseite beschrieben eingerichtet haben.

  3. Warten Sie, bis der Build und die Bereitstellung abgeschlossen sind. Anschließend wird eine Meldung wie die folgende angezeigt:

    Service [my-app] revision [my-app-00000-xxx] has been deployed and is serving 100 percent of traffic. Service URL: https://my-app-texampleq-uc.a.run.app

    Nach der Bereitstellung stellt diese Serviceüberarbeitung 100 % des Traffics bereit.

Build aus der Quelle automatisieren

Als Best Practice zur Vermeidung nicht versionierter Änderungen in der lokalen Quelle empfiehlt Google die Bereitstellung automatisch, wenn Änderungen per Push-Befehl an Ihr Git-Repository übertragen werden. Damit dies einfacher wird, können Sie eine kontinuierliche Bereitstellung mit Ihrem Cloud Run-Dienst verbinden und konfigurieren. Wenn Sie Ihre GitHub-Repositories mit Cloud Run verbinden, können Sie Builds konfigurieren und Ihre Repositories bereitstellen, ohne Dockerfiles schreiben oder Dateien erstellen zu müssen.

Wenn Sie automatisierte Builds konfigurieren möchten, richten Sie die Automatisierung wie auf der Seite für kontinuierliche Builds beschrieben ein. Achten Sie dabei darauf, dass Sie die Option zum Erstellen von Quellcode mit Buildpacks auswählen.

Nächste Schritte

Nachdem Sie einen neuen Dienst bereitgestellt haben, können Sie Folgendes tun:

Mithilfe von Cloud Build-Triggern können Sie die Builds und Bereitstellungen Ihrer Cloud Run-Dienste automatisieren.