Kontingente und Limits

Diese Seite enthält Details zu den Limits für die Nutzung von Cloud Logging.

Preisinformationen finden Sie unter Logging – Preisübersicht.

Nutzungslimits für Cloud Logging

Für die Nutzung von Cloud Logging gelten folgende Limits. Diese Limits sind festgelegt. Sie können sie weder erhöhen noch verringern.

Kategorie Höchstwert
Größe eines Logeintrags 256 KB1
Größe eines Audit-Log-Eintrags 512 KiB
Anzahl der Labels pro Logeintrag 64
Länge eines Labelschlüssels für einen Logeintrag 512 B2
Länge eines Labelwerts für einen Logeintrag 64 KB2
Länge einer Abfrage 20.000 Zeichen
Fan-Out der Abfrage3  200 Buckets
Anzahl der Senken 200 pro Cloud-Projekt, Rechnungskonto, Ordner und Organisation3
Länge eines Aufnahmefilters für eine Senke 20.000 Zeichen
Länge eines Ausschlussfilters für Senke 20.000 Zeichen
Anzahl der Ausschlussfilter 50 pro Senke
Anzahl an Log-Buckets 100 pro Cloud-Projekt4, 5
Anzahl der benutzerdefinierten indexierten Felder 20 pro Bucket
Anzahl an Logansichten 30 pro Bucket
Ältester Zeitstempel, der in Log-Buckets aufgenommen werden kann6 30 Tage in der Vergangenheit
Zukünftiger Zeitstempel, der in Log-Buckets aufgenommen werden kann6 Bis zu 1 Tag in der Zukunft

1 Dieses angenäherte Limit basiert auf internen Datengrößen und nicht auf der tatsächlichen Größe der REST API-Anfrage.

2 Cloud Logging kürzt zu große Labelschlüssel und Werte, wenn deren zugehörigen Logeinträge geschrieben werden.

3 Die Limits für Senken gelten für die Ressourcen, für die sie konfiguriert wurden. Sie sind nicht hierarchisch. Beispiel: Wenn Sie mehrere Cloud-Projekte in einer Organisation haben, können Sie bis zu 200 Senken für jedes Cloud-Projekt konfigurieren. Für dieselbe Organisation könnten Sie bis zu 200 Senken auf Organisationsebene konfigurieren.

4 Dieses Limit ist die maximale Anzahl von Buckets, die Logeinträge für eine Ressource enthalten können. Weitere Informationen finden Sie unter Abfrage gibt einen Fehler zurück.

5Dieses Limit umfasst auch Buckets, deren Löschung aussteht.

6 Logeinträge mit Zeitstempeln außerhalb dieser Grenzen werden aus Log-Buckets abgelehnt. Die Logging API akzeptiert Einträge mit älteren Zeitstempeln, die an Senkenziele weitergeleitet, aber nicht im Logspeicher gespeichert werden können. Die Logging API lehnt Einträge mit Zeitstempeln, die mehr als 1 Tag in der Zukunft liegen, ab und gibt den Fehler INVALID_ARGUMENT zurück.

Kontingente und Limits der Logging API

Die folgenden Limits gelten für Ihre Nutzung der Logging API. Sie können Änderungen an Ihren Kontingenten und Limits für die Logging API anfordern. Eine Anleitung dazu finden Sie auf dieser Seite unter Änderungen an der Cloud Logging API beantragen.

Kategorie Höchstwert
API-Nutzung Ihr Kontingent können Sie im API-Dashboard aufrufen. Klicken Sie auf eine API und wählen Sie Kontingente aus.
Lebensdauer der API-Seitentoken 24 Stunden
Anzahl der aktiven Live-Verfolgungs-Sitzungen pro Cloud-Projekt 10
Anzahl der pro Minute zurückgegebenen Live-Verfolgungs-Einträge 60.000
Anzahl der eingeschränkten Felder 20 pro Bucket
Größe eines eingeschränkten Felds 800 B
Größe von Anfragen vom Typ entries.write 10 MB
Anzahl von API-Aufrufen vom Typ entries.write 120.000 pro Minute und Cloud-Projekt1
Anzahl von API-Aufrufen vom Typ entries.list 1 pro Sekunde und pro Cloud-Projekt2
Anzahl der Cloud-Projekte oder anderen Ressourcennamen in einem einzelnen API-Aufruf vom Typ entries.list 100
Anzahl der gleichzeitigen Kopiervorgänge 1 pro Cloud-Projekt, Ordner oder Organisation

1 Der Einsatz von Log-Ausschlüssen reduziert diese Zahl nicht, da Logs nach dem Aufruf entries.write ausgeschlossen werden.

2Dieser Wert ist die Standardeinstellung für alle Cloud-Projekte.

Änderungen am Cloud Logging API-Kontingent anfordern

Sie können über die Google Cloud Console höhere oder niedrigere Limits für die Logging API anfordern:

  1. Klicken Sie auf der Seite Kontingente auf das Kästchen für die Cloud Logging API. Klicken Sie dann auf KONTINGENTE BEARBEITEN.

    Wenn die Fehlermeldung Edit is not allowed for this quota ausgegeben wird, können Sie den Support kontaktieren, um Änderungen am Kontingent anzufordern. Beachten Sie auch, dass die Abrechnung für das Cloud-Projekt aktiviert sein muss, damit die Kästchen angeklickt werden können.

  2. Wählen Sie im Feld Kontingentänderungen den Dienst aus, um die Ansicht zu maximieren. Füllen Sie dann die Felder Neues Limit und Beschreibung der Anfrage aus. Klicken Sie auf Weiter.

  3. Füllen Sie das Formular im Feld Kontaktdetails aus.

  4. Klicken Sie auf Anfrage senden.

Weitere Informationen finden Sie unter Mit Kontingenten arbeiten:

Nutzung von entries.list optimieren

So können Sie das Kontingent entry.list effizient verwenden:

  • Legen Sie einen großen pageSize-Wert fest: Legen Sie im Anfragetext den Parameter pageSize auf maximal 1.000 fest. Dadurch kann Logging mehr Einträge pro Abfrage zurückgeben und die Anzahl der Abfragen reduzieren, die erforderlich sind, um den vollständigen Satz von Einträgen abzurufen, für die ein Targeting eingerichtet wurde.

  • Legen Sie eine große Frist fest: Wenn eine Abfrage ihr Zeitlimit nähert, wird Logging vorzeitig beendet und die bisher gescannten Einträge werden zurückgegeben. Wenn Sie eine große Frist festlegen, kann Logging mehr Einträge pro Abfrage abrufen.

  • Kontingentfehler mit exponentiellem Backoff wiederholen: Wenn Ihr Anwendungsfall zeitkritisch ist, können Sie warten, bis das Kontingent wieder erneuert wird, bevor Sie die Abfrage wiederholen. Der Parameter pageToken ist nach einer Verzögerung weiterhin gültig.

Wenn Sie moderne oder kontinuierliche Abfragen benötigen, konfigurieren Sie die Senken, um Ihre Logs an Pub/Sub oder BigQuery zu senden.

Logbasierte Messwerte

Folgende Limits gelten für die Nutzung benutzerdefinierter logbasierter Messwerte. Diese Limits sind festgelegt. Sie können sie weder erhöhen noch verringern.

Kategorie Höchstwert
Anzahl der Labels pro Messwert 10
Länge des Labelwerts 1.024 B
Länge der Labelbeschreibung 800 B
Länge eines Filters 20.000 Zeichen
Länge von Messwertdeskriptoren 8.000 B
Anzahl der Messwertdeskriptoren pro Cloud-Projekt 500
Anzahl aktiver Zeitachsen1 pro Messwert 30.000
Histogramm-Buckets pro benutzerdefiniertem Verteilungsmesswert 200

1 Eine Zeitachse ist aktiv, wenn Sie in den vergangenen 24 Stunden Datenpunkte darauf geschrieben haben.

Aufbewahrungsdauer für Logs

Folgende Aufbewahrungsdauern von Cloud Logging gelten für Log-Buckets, unabhängig davon, welche Arten Logs im Bucket enthalten sind oder ob sie von einem anderen Speicherort kopiert wurden. Die Aufbewahrungsinformationen sind:

Log-Bucket Standardmäßige Aufbewahrungsdauer Benutzerdefinierte Aufbewahrung
_Required 400 Tage Nicht konfigurierbar
_Default 30 Tage Konfigurierbar
Benutzerdefiniert 30 Tage Konfigurierbar

Für die _Default und die benutzerdefinierten Log-Buckets können Sie Cloud Logging so konfigurieren, dass Ihre Logs zwischen 1 Tag und 3.650 Tagen aufbewahrt werden. Informationen zum Festlegen von Aufbewahrungsregeln finden Sie unter Benutzerdefinierte Aufbewahrung konfigurieren.