Logbasierte Messwerte – Übersicht

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Diese Seite bietet eine konzeptionelle Übersicht über logbasierte Messwerte.

Logbasierte Messwerte leiten Messwerte aus dem Inhalt von Logeinträgen ab. Sie können beispielsweise einen logbasierten Messwert verwenden, um die Anzahl der Logeinträge zu zählen, die eine bestimmte Nachricht enthalten, oder um Latenzinformationen zu extrahieren, die in Logeinträgen aufgezeichnet sind. Sie können logbasierte Messwerte in Cloud Monitoring-Diagrammen und Benachrichtigungsrichtlinien verwenden.

Quellen logbasierter Messwerte

Sie können die von Cloud Logging definierten Messwerte verwenden, um allgemeine Nutzungsinformationen zu erfassen, und Sie können Ihren eigenen logbasierten Messwert definieren, um Informationen zu erhalten, die für Ihre Anwendung oder Ihr Unternehmen spezifisch sind.

Logbasierte Messwerte gelten nur innerhalb eines einzelnen Google Cloud-Projekts. Sie können keine logbasierten Messwerte für andere Google Cloud-Ressourcen wie Cloud-Rechnungskonten oder -Organisationen erstellen.

Systemdefinierte Messwerte

Logging bietet eine Reihe von Messwerten für Nutzungswerte, z. B. die Anzahl der in Ihr Projekt aufgenommenen Logeinträge oder die Anzahl der exportierten Byte. Eine vollständige Liste der systemdefinierten Messwerte finden Sie unter Google Cloud-Messwerte: Logging.

Logging berechnet systemdefinierte logbasierte Messwerte nur aus Logs, die von Logging aufgenommen wurden. Wenn ein Log explizit von der Aufnahme ausgeschlossen wurde, ist es in diesen Messwerten nicht enthalten.

Benutzerdefinierte Messwerte

Sie können benutzerdefinierte logbasierte Messwerte erstellen, um andere Messwerte zu verfolgen, die für Ihr Projekt wichtig sind. Beispiel: Sie können einen logbasierten Messwert erstellen, um die einem bestimmten Filter entsprechenden Logeinträge zu zählen.

Standardmäßig werden benutzerdefinierte logbasierte Messwerte aus allen Logs berechnet, die von der Logging API für das Cloud-Projekt empfangen werden, unabhängig von Einschlussfiltern oder Ausschlussfiltern, die möglicherweise für das Cloud-Projekt gelten.

Vorschau: Sie können auch benutzerdefinierte logbasierte Messwerte für einen bestimmten Log-Bucket in einem Cloud-Projekt erstellen. Logbasierte Messwerte auf Bucket-Ebene werden aus allen Logs berechnet, die für den Bucket bestimmt sind, unabhängig davon, woher sie stammen. Weitere Informationen finden Sie unter Logbasierte Messwerte für Log-Buckets.

Datentypen für logbasierte Messwerte

Logbasierte Messwerte können Daten aus Logs extrahieren, um Messwerte der folgenden Typen zu erstellen:

  • Zähler: Mit diesen Messwerten wird die Anzahl der Logeinträge gezählt, die mit einem angegebenen Filter innerhalb eines bestimmten Zeitraums übereinstimmen. Mit Zählern können Sie erfassen, wie oft ein Wert oder String in Ihren Logs enthalten ist.
  • Verteilung: Diese Messwerte zählen ebenfalls Werte, aber sie erfassen die Anzahl in Wertebereichen (Histogramm-Buckets). Mit Distributionen können Sie Werte wie Latenzen extrahieren.
  • Boolesch: Diese Messwerte erfassen, ob ein Logeintrag mit einem angegebenen Filter übereinstimmt.

Benutzerdefinierte logbasierte Messwerte können Zähler- oder Verteilungsmesswerte sein. Die meisten systemdefinierten logbasierten Messwerte sind Zähler, einige haben aber den booleschen Typ. Die Eigenschaften von Zählern und Verteilungen werden in den folgenden Abschnitten ausführlicher beschrieben.

Die Daten für einen benutzerdefinierten logbasierten Messwert stammen nur aus Logeinträgen, die nach dem Erstellen des Messwerts empfangen wurden. Ein Messwert wird nicht rückwirkend mit Daten aus Logeinträgen gefüllt, die sich bereits in Logging befinden.

Logbasierte Systemmesswerte werden nur anhand der eingeschlossenen Logs berechnet. Benutzerdefinierte logbasierte Messwerte werden aus ein- und ausgeschlossenen Logs berechnet.

Logging sammelt, wenn es einen passenden Logeintrag erhält, Informationen für logbasierte Messwerte. Logging schreibt mit einer Rate von 1 Datenpunkt pro Minute einen neuen Datenpunkt in die Zeitachse des Messwerts, um die Daten Cloud Monitoring zur Verfügung zu stellen.

Jeder Datenpunkt in einer logbasierten Messwertreihe stellt nur die zusätzlichen Informationen dar (das Delta), die seit dem vorherigen Datenpunkt empfangen wurden.

In den folgenden Abschnitten werden die Merkmale von Zähler- und Verteilungsmesswerten beschrieben.

Zählermesswerte

Zählermesswerten erfassen die Anzahl an Logeinträgen, die mit einem bestimmten Filter übereinstimmen. Sie haben zum Beispiel folgende Möglichkeiten:

  • Anzahl der Logeinträge zählen, die eine bestimmte Fehlermeldung enthalten.
  • Zählen Sie, wie oft einzelne Nutzer einen Vorgang aufrufen. Dazu suchen Sie nach Lognachrichten, die diesem Muster entsprechen:

    ... user USERNAME called OPERATION ...

    Wenn Sie USERNAME und OPERATION extrahieren und als Werte für zwei Labels verwenden, können Sie später fragen, wie oft sallydie update Operation aufgerufen hat.{/7} "Wie viele Personen haben den read-Vorgang aufgerufen?", "Wie oft hat george einen Vorgang aufgerufen?" usw.

Weitere Informationen finden Sie unter Zählermesswerte konfigurieren.

Verteilungsmesswerte

Verteilungsmesswerte erfassen numerische Daten aus Logeinträgen, die mit einem Filter übereinstimmen. Die Messwerte enthalten eine Zeitachse von Verteilungsobjekten, von denen jedes Folgendes enthält:

  • Die Anzahl der Werte in der Verteilung
  • Den Mittelwert der Werte
  • Die Summe der Abweichungen im Quadrat: Summei=1..n(xi–Mittelwert)2
  • Eine Reihe von Histogramm-Buckets mit der Anzahl der Werte in jedem Bucket. Sie können das Standardlayout für Buckets verwenden oder ein eigenes Layout auswählen.

Verteilungsmesswerte werden oft zum Verfolgen von Latenzen genutzt. Aus jedem empfangenen Logeintrag wird unmittelbar ein Latenzwert extrahiert und der Verteilung hinzugefügt. Die akkumulierte Verteilung wird in regelmäßigen Intervallen in Cloud Monitoring geschrieben.

Informationen zu Verteilungen, einschließlich ihres Formats in einer Zeitachse und wie sie visualisiert werden, finden Sie unter Verteilungsmesswerte in Diagrammen darstellen.

Informationen zum Erstellen logbasierter Verteilungsmesswerte finden Sie unter Verteilungsmesswerte konfigurieren.

Labels

Logbasierte Messwerte können Labels haben, mit denen mehrere Zeitachsen für den Messwert erfasst werden können. Die Werte für die Labels werden aus den Feldern in den übereinstimmenden Logeinträgen extrahiert. Logging zeichnet für jede Kombination von Labelwerten eine separate Zeitachse auf.

Die logbasierten Systemmesswerte haben vordefinierte Labels. Sie können die Labels für benutzerdefinierte Messwerte definieren. Weitere Informationen finden Sie unter Labels von logbasierten Messwerten.

Diagramme und Benachrichtigungen in Cloud Monitoring

Sie können in Cloud Monitoring sowohl systembasierte als auch benutzerdefinierte logbasierte Messwerte verwenden, um Diagramme und Benachrichtigungsrichtlinien zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Diagramme und Benachrichtigungen konfigurieren.

In Cloud Monitoring verwenden logbasierte Messwerte folgende Benennungsmuster:

  • System: logging.googleapis.com/SYSTEM_METRIC_NAME
  • Benutzerdefiniert: logging.googleapis.com/user/USER_METRIC_NAME

Benutzerdefinierte logbasierte Messwerte enthalten den String user.

Sichtbarkeit von Monitoring-Messwertbereichen

Logbasierte Messwerte werden von Cloud Monitoring aufgenommen und die Sichtbarkeit von Messwertdaten für ein Cloud-Projekt wird durch einen Messwertbereich bestimmt. Ein Messwertbereich ist eine Liste von Projekten, die von dem Projekt überwacht werden, das den Messwertbereich hostet. Das Hostingprojekt wird als Umfang festlegendes Projekt bezeichnet.

Standardmäßig hostet jedes Projekt einen Messwertbereich, der nur sich selbst enthält, sodass ein Projekt ein Umfangsbereich für sich selbst ist. Daher sind Ihre Messwerte, einschließlich logbasierter Messwerte, nur für Ihr Cloud-Projekt sichtbar.

Sie können auch einen Bereich für Messwerte mit mehreren Projekten für das den Umfang festlegende Projekt erstellen. Bei einem Messwertbereich mit mehreren Projekten kann der Umfang des Projekts die Messwerte aller Projekte im Messwertbereich sehen. Was für die einzelnen Projekte in einem Messwertbereich mit mehreren Projekten sichtbar ist, hängt vom Messwertbereich ab, der von diesen Projekten gehostet wird. Die Tatsache, dass sich zwei Projekte in einem Projektbereich mit mehreren Projekten befinden, bedeutet nicht, dass jedes Projekt Zugriff auf die Messwert- oder Konfigurationsdaten im anderen Projekt hat.

Ein Projekt kann auch in mehreren Messwertbereichen enthalten sein. Die Messwerte eines solchen Projekts sind für die den Umfang festlegenden Projekte jedes dieser Messwertbereiche sichtbar.

Messwerte, einschließlich logbasierter Messwerte, werden in einem bestimmten Projekt definiert. Wenn dieses Projekt in mehreren Messwertbereichen angezeigt wird, sind die Messwerte für alle Projekte sichtbar, in denen sie nicht definiert sind.

Weitere Informationen zu Messwertbereichen, einschließlich Messwertbereichen für mehrere Projekte, und zum Projektumfang finden Sie unter:

Preise

Alle benutzerdefinierten logbasierten Messwerte sind eine Klasse benutzerdefinierter Cloud Monitoring-Messwerte und können kostenpflichtig sein. Preisinformationen finden Sie unter Cloud Logging-Preise: Logbasierte Messwerte.

Kontingent

Informationen zu Kontingenten und Limits für benutzerdefinierte logbasierte Messwerte finden Sie unter Kontingente und Limits.

Problembehebung

Wenn bei der Verwendung logbasierter Messwerte Probleme auftreten, lesen Sie die Informationen unter Fehlerbehebung bei logbasierten Messwerten.