Clustermetadaten

Dataproc legt spezielle Metadatenwerte für die Instanzen fest, die in Ihrem Cluster ausgeführt werden:

MetadatenschlüsselWert
dataproc-bucketName des Staging-Buckets des Clusters
dataproc-regionRegion des Endpunkts des Clusters
dataproc-worker-countAnzahl der Worker-Knoten im Cluster. Bei Clustern mit einem einzelnen Knoten ist der Wert 0.
dataproc-cluster-nameName des Clusters
dataproc-cluster-uuidUUID des Clusters
dataproc-roleRolle der Instanz, entweder Master oder Worker
dataproc-masterHostname des ersten Master-Knotens. Bei einem Standardcluster oder einem Cluster mit einzelnem Knoten ist der Wert [CLUSTER_NAME]-m. In einem Hochverfügbarkeitscluster ist der Wert [CLUSTER_NAME]-m-0, wobei [CLUSTER_NAME] der Name des Clusters ist.
dataproc-master-additionalDurch Kommas getrennte Liste der Hostnamen für die zusätzlichen Masterknoten in einem Hochverfügbarkeitscluster, z. B. [CLUSTER_NAME]-m-1,[CLUSTER_NAME]-m-2 in einem Cluster mit drei Masterknoten.

Sie können diese Werte verwenden, um das Verhalten von Initialisierungsaktionen anzupassen.

Sie können auch das Flag --metadata des Befehls gcloud dataproc clusters create im Cloud SDK verwenden, um Ihre eigenen benutzerdefinierten Metadaten bereitzustellen:

gcloud dataproc clusters create cluster-name \
    --region=region \
    --metadata=name1=value1,name2=value2... \
    ... other flags ...