Cloud Data Fusion-Instanz erstellen

Auf dieser Seite wird erläutert, wie Sie eine Instanz von Cloud Data Fusion erstellen.

Hinweis

  • Aktivieren Sie die Cloud Data Fusion API.
  • Zum Erstellen von Cloud Data Fusion-Instanzen ist die folgende Berechtigung erforderlich: instances.create. Weitere Informationen finden Sie unter Zugriffssteuerung.
  • Cloud Data Fusion-Instanzen müssen als Compute Engine-Standarddienstkonto ausgeführt werden. Informationen zu den verfügbaren Typen und Rollen finden Sie unter Dienstkonten.
  • Cloud Data Fusion führt standardmäßig Pipelines mithilfe eines Dataproc-Clusters in Ihrem Projekt aus. Prüfen Sie, ob Ihr Projekt die Dataproc-Netzwerkanforderungen erfüllt.
  • Neue Projekte beginnen mit einem Standardnetzwerk. Das Standardnetzwerk enthält bereits die Firewallregel default-allow-ssh, die eingehende Verbindungen am TCP-Port 22 von jeder Quelle zu jeder Instanz im Netzwerk zulässt. Wenn bei Versionen, die älter als 6.2.0 sind, diese Regel, eingehenden Traffic an TCP-Port 22 zu erlauben, in dem von Ihrer Cloud Data Fusion-Instanz verwendeten Netzwerk nicht vorhanden ist, müssen Sie diese Regel erstellen.

Instanz erstellen

Console

Wenn die API aktiviert ist, wird im Abschnitt "Cloud Data Fusion" in der Cloud Console die Seite Instanzen angezeigt. Dort können Sie Ihre Cloud Data Fusion-Instanzen erstellen und verwalten.

  1. Klicken Sie auf Instanz erstellen.

    Seite "Instanz erstellen" öffnen

  2. Geben Sie einen Instanznamen ein.
  3. Geben Sie eine Beschreibung für Ihre Instanz ein.
  4. Geben Sie die Region an, in der die Instanz erstellt werden soll.
  5. Geben Sie die von Ihnen bevorzugte Cloud Data Fusion-Version an.
  6. Wählen Sie die von Ihnen bevorzugte Edition aus. Die Standardeinstellung ist Basic.
  7. Optional: Klicken Sie auf Beschleuniger hinzufügen, um Beschleuniger auszuwählen, die in der Instanz verwendet werden sollen.
  8. Geben Sie in Cloud Data Fusion Version 6.2.3 und höher das Dataproc-Dienstkonto an, das zum Ausführen Ihrer Cloud Data Fusion-Pipeline in Dataproc verwendet werden soll. In der Benutzeroberfläche wird das Compute Engine-Standardkonto vorab ausgewählt. Sorgen Sie unabhängig von der Version dafür, dass ein Dienstkonto die entsprechenden Rollen für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung hat. Weitere Informationen finden Sie unter Berechtigungen für Dienstkontonutzer erteilen.
  9. Optional: Geben Sie erweiterte Optionen an. Wenn Sie nichts angeben, werden die folgenden Standardeinstellungen verwendet:

    Kategorie
    Einstellung
    Beschreibung
    Standardeinstellung
    Private IP
    Private IP-Adressen aktivieren
    Weitere Informationen finden Sie unter Private Instanz erstellen.
    Deaktiviert
    Logging und Monitoring Cloud Logging aktivieren
    Option zum Aktivieren von Cloud Logging zum Aufrufen von Pipelinelogs
    Deaktiviert
    Logging und Monitoring
    Cloud Monitoring aktivieren
    Option zum Aktivieren von Monitoring
    Deaktiviert
    Verschlüsselung
    Vom Kunden verwalteten Verschlüsselungsschlüssel (CMEK) verwenden
    Option die rollenbasierte Zugriffssteuerung in Version 6.5 und höher zu nutzen
    Deaktiviert
    Labels
    Schlüssel / Wert-Paar(e)
    Die Ressourcenlabels für die Instanz, die zum Annotieren zugehöriger zugrunde liegender Ressourcen wie Compute Engine-VMs verwendet werden. Labelschlüssel und Labelwerte dürfen nur Buchstaben, Zahlen, Bindestriche und Unterstriche enthalten. Labelschlüssel müssen mit einem Buchstaben oder einer Zahl beginnen.
    Keins
  10. Klicken Sie auf Erstellen. Es kann bis zu 30 Minuten dauern, bis die Instanz erstellt ist.

Während Cloud Data Fusion die Instanz erstellt, wird neben dem Instanznamen auf der Seite Instanzen ein Radsymbol angezeigt, das den Fortschritt angibt. Nachdem der Vorgang abgeschlossen ist, wird es zu einem grünen Häkchen. Dies zeigt an, dass Sie die Instanz verwenden können.

API

Instanz erstellen:

Wenn Sie eine Cloud Data Fusion-Instanz mit der Cloud Data Fusion REST API erstellen möchten, erstellen Sie eine instances.create API-Anfrage, indem Sie die Instance-Ressource mit Ihren Konfigurationsinformationen ausfüllen.

Weitere Informationen