Häufig gestellte Fragen

Preise und Support

Wo finde ich Preisinformationen?
Detaillierte Informationen zu Preisen einschließlich der Berechnung der Bandbreite und der Speichernutzung durch Cloud Storage finden Sie in der Preisübersicht.
Welche Supportoptionen habe ich?
Informationen zu den Supportoptionen finden Sie in der Cloud Storage-Dokumentation unter Support anfordern.
Wird für Cloud Storage ein Service Level Agreement (SLA) angeboten?
Ja. Es gilt das Service Level Agreement für Cloud Storage.
Wie informiere ich Google über die Berechtigung zu SLA-Finanzgutschriften?
Verwenden Sie hierfür das Formular Berechtigung zu SLA-Finanzgutschriften.
Wie kann ich Feedback zum Produkt geben?
Klicken Sie in der Cloud Storage-Dokumentation rechts oben auf "Feedback geben". Dadurch öffnet sich ein Feedbackformular. Ihre Kommentare werden vom Cloud Storage-Team gelesen.

Erste Schritte

Wann muss ich Cloud Storage und die Abrechnung aktivieren?
Sie aktivieren Cloud Storage und die Abrechnung, wenn Sie Buckets erstellen, Daten speichern oder den Zugriff darauf steuern möchten.
Wie melde ich mich an?
Aktivieren Sie in der Google Cloud Platform Console den Cloud Storage-Dienst, um sich bei Cloud Storage anzumelden.
Muss ich Cloud Storage und die Abrechnung aktivieren, wenn mir Zugriff auf den Bucket eines anderen Nutzers gewährt wurde?

Nein, in diesem Fall hat bereits ein anderer Nutzer ein Google Cloud Platform-Projekt eingerichtet und Sie entweder als Mitglied eines Projektteams hinzugefügt oder Ihnen Berechtigungen für seine Buckets und Objekte erteilt. Sobald Sie sich authentifiziert haben, normalerweise mit Ihrem Google-Konto, können Sie Daten gemäß den Ihnen gewährten Zugriffsrechten lesen oder schreiben.

Informationen über das Einfügen von Projektteammitgliedern finden Sie unter Mitglied einem Projekt hinzufügen.

Ich möchte nur auf öffentlich verfügbare Daten zugreifen oder diese herunterladen. Wie kann ich das tun?

Folgen Sie einfach der Anleitung Auf öffentliche Daten zugreifen, die verschiedene Methoden für den Zugriff auf frei verfügbare öffentliche Daten bietet, die in Cloud Storage gespeichert sind. Je nach verwendeter Methode ist es nicht erforderlich, die Abrechnung zu aktivieren, Anmeldedaten zu erstellen oder sich bei Cloud Storage zu authentifizieren.

Welche Tools und Bibliotheken stehen für Cloud Storage zur Verfügung?

Neben der JSON API und der XML API bietet Google folgende Optionen für die Interaktion mit Cloud Storage:

Weitere Tools und Bibliotheken von Drittanbietern wie die Boto-Bibliothek finden Sie im Internet.

Ich entwickle eine Bibliothek oder ein Tool für Cloud Storage und möchte es im Internet verkaufen. Ist das zulässig?

Ja!

Wie kann ich mein Cloud Storage-Konto kündigen?

Gehen Sie so vor, um das Cloud Storage-Konto zu kündigen:

  1. Löschen Sie alle Ihre Buckets und Objekte.

    Eine detaillierte Anleitung finden Sie unter Buckets löschen.

  2. Deaktivieren Sie die Cloud Storage-Dienste für Ihr Projekt.

    Öffnen Sie die Liste der aktivierten APIs für das gewünschte Projekt in der Google Cloud Platform Console. Klicken Sie in der API-Liste bei Google Cloud Storage und Google Cloud Storage JSON API auf Deaktivieren.

  3. Deaktivieren Sie die Abrechnung (optional).

    Nach den oben genannten Schritten fallen keine neuen Cloud Storage-Gebühren an. Sie können jedoch die Abrechnung deaktivieren, damit Sie keine Abrechnungen mehr erhalten. Eine detaillierte Anleitung finden Sie unter Abrechnung für ein Projekt deaktivieren. Sie erhalten eine Abschlussrechnung für etwaige verbleibende Änderungen, die zwischen dem Beginn des Abrechnungszeitraums und der Deaktivierung eingetreten sind.

Speicher- und Inhaltsrichtlinien

Wie zuverlässig sind meine Daten in Cloud Storage gespeichert?

Cloud Storage ist auf eine Langlebigkeit von 99,999999999 % ausgelegt und eignet sich deshalb auch für die Nutzung als Hauptspeicher und für geschäftskritische Anwendungen. Diese hohe Langlebigkeit wird durch eine Löschcodierung erreicht, die Daten redundant auf mehreren Geräte in mehreren Verfügbarkeitszonen speichert.

In Cloud Storage geschriebene Objekte müssen redundant in mindestens zwei verschiedenen Verfügbarkeitszonen gespeichert werden, bevor der Schreibvorgang als erfolgreich anerkannt wird. Prüfsummen werden gespeichert und regelmäßig überprüft, um die Datenintegrität aller inaktiven Daten proaktiv zu verifizieren und eine Beschädigung von Daten bei der Übertragung zu erkennen. Bei Bedarf werden mithilfe der redundanten Daten automatisch Korrekturen vorgenommen. Kunden können optional die Objektversionsverwaltung aktivieren und den Schutz vor versehentlichem Löschen erhöhen.

Wie lässt sich die Verfügbarkeit der Daten maximieren?

Wenn hohe Verfügbarkeit eine der wichtigsten Anforderungen ist, empfiehlt sich die Datenspeicherung in einem Bucket-Standort mit zwei oder mehr Regionen. Dadurch werden die Daten in mindestens zwei geografisch getrennten Regionen gespeichert, sodass die Verfügbarkeit auch bei seltenen Ausfällen in der gesamten Region, beispielsweise durch Naturkatastrophen, gewährleistet ist. Alle Daten werden unabhängig von der Speicherklasse an diesen Standorten georedundant gespeichert. Auf diese Weise können Sie den Lebenszyklus des Speichers verwalten und profitieren zugleich von Hochverfügbarkeit.

Welche weiteren Vorteile bietet Cloud Storage für die Notfallwiederherstellung?

Cloud Storage ermöglicht immer strikt konsistente Objektauflistungen aus einem einzigen Bucket. Das gilt selbst für Buckets, deren Daten in mehreren Regionen repliziert werden. Dies bedeutet in den meisten Fällen für georedundante Speicherorte einen RTO-Wert von null. Im unwahrscheinlichen Fall eines Ausfalls in der gesamten Region bleibt der vorhandene Bucket verfügbar, ohne dass die Speicherpfade geändert werden müssen. Beachten Sie, dass häufig auch die Einrichtung von georedundanten Compute-Instanzen erforderlich ist, damit Ihr Dienst aktiv bleiben kann, wenn eine bestimmte Region offline geht.

Wo werden meine Daten gespeichert?

Wo Cloud Storage Ihre Daten speichert, hängt vom Standort des Buckets ab, in dem sich Ihre Daten befinden. Informationen zu verfügbaren Speicherorten und den Auswirkungen der Speicherortwahl finden Sie unter Bucket-Standorte.

Wie schütze ich mich vor versehentlichem Löschen von Daten?

Verwenden Sie die Objektversionsverwaltung. Mit der Objektversionierung können Sie eine archivierte Version eines Objekts beibehalten, wenn Sie die Live-Version überschreiben oder löschen. Wenn Sie ein Objekt versehentlich löschen, können Sie eine archivierte Version davon in die Live-Version kopieren. Die Verwendung der Objektversionsverwaltung wird in Verbindung mit Verwaltung des Objektlebenszyklus verwendet. Dadurch vermeiden Sie mehrere unnötige Kopien eines Objekts, für die jeweils Speicherkosten anfallen.

Verwenden Sie alternativ Objekt-Holds. Wenn Sie für ein Objekt einen Objekt-Hold festlegen, kann das Objekt weder gelöscht noch überschrieben werden.

Kann ich ein Cloud Storage-Objekt löschen, das ich versehentlich in einen gesperrten Bucket mit aktivierten Aufbewahrungsrichtlinien geladen habe?

Nein. Sie können ein solches Objekt erst löschen, wenn seine Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist.

Wenn Sie den Bucket nicht gesperrt haben, können Sie die Aufbewahrungsrichtlinie vorübergehend aufheben, das Objekt entfernen und dann die Aufbewahrungsrichtlinie reaktivieren.

Ich glaube, dass einige Inhalte, die bei Ihrem Dienst gehostet werden, unangemessen sind. Wie kann ich das melden?

Bestimmte Inhaltstypen sind bei diesem Dienst nicht zulässig. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in den Nutzungsbedingungen und den Plattformrichtlinien. Wenn Ihrer Meinung nach bestimmte Inhalte gegen unsere Richtlinien verstoßen, melden Sie dies hier. Wählen Sie Weitere Produkte anzeigen und dann Google Cloud Storage und Cloud Bigtable aus.

Buckets verwenden

Welcher ist der Standardspeicherort für einen Bucket, wenn ich keinen Standort festlege?
Standardmäßig werden Buckets in den USA gespeichert. Wenn Sie keinen Standort festlegen, werden Ihr Bucket und die darin enthaltenen Daten auf Servern in den USA gespeichert.
Kann ich Buckets zwischen Standorten verschieben oder einem anderen Projekt zuweisen?
Das Ändern des Bucket-Standorts oder des Projekts ist in Cloud Storage nicht vorgesehen. Ein Bucket bleibt an dem Standort und in dem Projekt, den bzw. das Sie bei seiner Erstellung festgelegt haben. Wenn Sie einen dieser Parameter ändern möchten, löschen Sie den Bucket und erstellen Sie ihn neu.
Wo kann ich eine Zusammenfassung der täglichen Speichernutzung abrufen?
Mit dem Befehl gsutil du oder den Speicherlogs können Sie den Gesamtspeicherbedarf aller Objekte in einem bestimmten Bucket abrufen. Weitere Informationen finden Sie unter Größe eines Buckets ermitteln.
Ich habe einen Bucket erstellt, kann mich aber nicht erinnern, in welchem Projekt. Wie kann ich den Bucket finden?

Für die meisten gängigen Cloud Storage-Vorgänge müssen Sie nur den Namen des relevanten Buckets angeben, nicht das mit dem Bucket verknüpfte Projekt. Im Allgemeinen reicht es, wenn Sie zum Erstellen eines Buckets oder zum Auflisten der Buckets eines Projekts eine Projekt-ID angeben. Weitere Informationen finden Sie unter In welchen Fällen sollte ein Projekt angegeben werden?

So ermitteln Sie, welches Projekt einen bestimmten Bucket enthält:

  • Wenn die Anzahl der zu durchsuchenden Projekte und Buckets nicht zu groß ist, verwenden Sie die Google Cloud Platform Console, wählen dort die einzelnen Projekte aus und rufen die jeweils enthaltenen Buckets auf.
  • Andernfalls rufen Sie im API Explorer die Seite "storage.bucket.get" auf und geben in das Feld Bucket den Bucket-Namen ein. Wenn Sie auf Authorize and Execute (Autorisieren und ausführen) klicken, wird die zugehörige Projektnummer in der Antwort angezeigt. Zum Abrufen des Projektnamens verwenden Sie die Projektnummer im folgenden Terminalbefehl:
    gcloud projects list | grep [PROJECT_NUMBER]

Mit anderen Google-Diensten verwenden

Kann ich mit Cloud Storage Dateien in Dienste in der G Suite hochladen, beispielsweise Google Drive?
Nein, Cloud Storage ist nicht in die G Suite eingebunden.
Kann ich Cloud Storage mit meinem G Suite-Konto oder meiner Cloud Identity-Domain verwenden?
Ja, Sie können Cloud Storage mit beiden verwenden.
Bietet Google weitere unstrukturierte Speicheroptionen an?
Ja, Google bietet mehrere Speicheroptionen für unstrukturierte Daten, zum Beispiel Google Drive. Eine Übersicht über die Speicheroptionen von Google, einschließlich eines Videos, in dem die Unterschiede zwischen den Optionen erläutert werden, finden Sie unter Daten speichern.

Auf Daten zugreifen

Können Nutzern, die auf Daten zugreifen, Gebühren für den Datenzugriff in Rechnung gestellt werden?
Ja. Mit der Funktion Anforderer bezahlt können Sie die Bedingung stellen, dass Anforderer von Daten ein Rechnungskonto angeben müssen. Die Zugangsgebühren werden dann dem Projekt des Anforderers in Rechnung gestellt und nicht dem Eigentümer des aufgerufenen Bereichs.
Bietet Cloud Storage beschleunigte Uploads und Downloads?
Ja. Mit Cloud Storage können Kunden einen globalen DNS-Namen für Uploads und Downloads verwenden. Google verwendet das eigene private Netzwerk, um Daten für das Hoch- oder Herunterladen an den/vom nächsten POP zu übertragen. Das führt in der Regel zu deutlich schnelleren Übertragungen als über das öffentliche Internet. Alle Cloud Storage-Buckets enthalten diese Funktion ohne Aufpreis.
Ich möchte einem Nutzer gestatten, ein Objekt herunterzuladen. Wie gehe ich dabei vor?
Sie können ein einzelnes Objekt für einen Nutzer oder eine Gruppe freigeben. Fügen Sie dazu einfach der Access Control List (ACL) des Objekts einen Eintrag hinzu, mit dem Sie dem Nutzer oder der Gruppe die Berechtigung READ erteilen. Eine detaillierte Anleitung finden Sie unter ACLs ändern.
Kann ich Nutzern Lesezugriff auf die ACLs eines Objekts gewähren, ohne dass sie das Objekt herunterladen können?

Ja. Am einfachsten ist es, wenn Sie dem Nutzer für den Bucket mit dem Objekt die IAM-Berechtigungen storage.objects.list und storage.objects.getIamPolicy erteilen. Mit diesen Berechtigungen kann der Nutzer beim Auflisten von Objekten in dem Bucket Objekt-ACLs abrufen. Er erhält dadurch jedoch keine Berechtigung zum Herunterladen der Objekte.

Sie können dem Nutzer auch eine signierte URL bereitstellen, um bestimmte Berechtigungen für einen einzelnen Anfragetyp zu delegieren.

Kann ich die Berechtigung zum Erstellen von Objekten in einem Bucket gewähren, aber ohne die Möglichkeit, die Objekte im Bucket aufzulisten oder die Metadaten des Buckets anzusehen?

Ja. ACLs lassen dies nicht zu, aber mit IAM-Berechtigungen ist es möglich. Weisen Sie hierfür einem Nutzer die Rolle roles/storage.objectCreator für den gewünschten Bucket zu.

Hat Ihnen diese Seite weitergeholfen? Teilen Sie uns Ihr Feedback mit:

Feedback geben zu...