CPU-Zuweisung

Auf dieser Seite wird beschrieben, wie Sie bestimmen, ob eine CPU einer jeweiligen Cloud Run-Containerinstanz nur während der Anfrageverarbeitung oder dauerhaft zugewiesen wird. Das Festlegen der CPU-Zuordnung auf "Dauerhaft" kann für die Ausführung von Hintergrundaufgaben und anderen asynchronen Verarbeitungsaufgaben hilfreich sein. Die Einstellung "Dauerhaft" ist mit der Verwendung von Mindestinstanzen kompatibel.

Standardmäßig wird die CPU von Cloud Run-Containerinstanzen nur während der Verarbeitung von Anfragen zugewiesen, sodass sie außerhalb des Starts von und der Anfrageverarbeitung durch Containerinstanzen nicht zugewiesen ist. Sie können dieses Verhalten ändern, sodass die CPU immer zugewiesen und verfügbar ist, auch wenn keine eingehenden Anfragen vorhanden sind.

Auswirkungen auf die Kosten

Wenn Sie die CPU-Zuordnung nur während der Anfrageverarbeitung wählen, werden Ihnen die Kosten pro Anfrage berechnet und nur, wenn die Containerinstanz eine Anfrage verarbeitet. Wenn Sie die Einstellung zur dauerhaften Zuweisung der CPU wählen, wird Ihnen der gesamte Lebenszyklus der Containerinstanz in Rechnung gestellt. Weitere Informationen finden Sie in den Cloud Run-Preistabellen.

CPU-Zuordnung festlegen und aktualisieren

Jede Konfigurationsänderung führt zur Erstellung einer neuen Überarbeitung. Für nachfolgende Überarbeitungen gilt automatisch dieselbe Konfigurationseinstellung, sofern Sie sie nicht explizit aktualisieren.

Wenn Sie die immer zugewiesene CPU-Option auswählen, müssen Sie mindestens 512 MiB Speicher angeben.

Standardmäßig wird die CPU nur während der Anfrageverarbeitung pro Containerinstanz zugewiesen. Sie können diese Einstellung über die Cloud Console, die gcloud-Befehlszeile oder eine YAML-Datei ändern, wenn Sie einen neuen Dienst erstellen oder eine neue Überarbeitung bereitstellen:

Console

  1. Öffnen Sie Cloud Run.

  2. Klicken Sie auf Dienst erstellen, wenn Sie einen neuen Dienst für die Bereitstellung konfigurieren. Wenn Sie einen vorhandenen Dienst konfigurieren möchten, klicken Sie auf den Dienst und dann auf Neue Überarbeitung bearbeiten und bereitstellen.

  3. Wenn Sie einen neuen Dienst konfigurieren, füllen Sie die Seite mit den anfänglichen Diensteinstellungen wie gewünscht aus und klicken Sie dann auf Weiter > Erweiterte Einstellungen. Daraufhin wird die Seite zur Dienstkonfiguration aufgerufen.

  4. Klicken Sie auf den Tab Container.

    Image

  5. Wählen Sie die gewünschte CPU-Zuordnung unter CPU-Zuordnung und Preise aus. Wählen Sie CPU wird nur während der Anfrageverarbeitung zugewiesen aus, damit Ihre Instanzen die CPU nur erhalten, wenn sie Anfragen empfangen. Wählen Sie CPU wird dauerhaft zugewiesen, um die CPU für die gesamte Lebensdauer von Containerinstanzen zuzuweisen.

  6. Klicken Sie auf Erstellen oder Bereitstellen.

Befehlszeile

Sie können die CPU-Zuordnung aktualisieren. So legen Sie fest, dass CPUs dauerhaft einem bestimmten Dienst zugewiesen werden:

gcloud beta run services update SERVICE --no-cpu-throttling 

Ersetzen Sie SERVICE durch den Namen Ihres Dienstes.

So wählen Sie die CPU-Zuordnung nur während der Anfrageverarbeitung:

gcloud beta run services update SERVICE --cpu-throttling 

Sie können die CPU-Zuordnung auch während der Bereitstellung festlegen. So bestimmen Sie, dass CPUs dauerhaft zugewiesen werden:

gcloud run deploy --image IMAGE_URL --no-cpu-throttling

So wählen Sie die CPU-Zuordnung nur während der Anfrageverarbeitung:

gcloud run deploy --image IMAGE_URL --cpu-throttling

Ersetzen Sie IMAGE_URL durch einen Verweis auf das Container-Image, z. B. us-docker.pkg.dev/cloudrun/container/hello:latest.

YAML

Sie können die vorhandene Dienstkonfiguration mit dem Befehl gcloud run services describe --format export herunterladen und aufrufen, was bereinigte Ergebnisse im YAML-Format liefert. Anschließend können Sie die unten beschriebenen Felder ändern und die geänderte YAML-Datei mit dem Befehl gcloud run services replace hochladen. Achten Sie darauf, dass Sie die Felder nur wie dokumentiert ändern.

  1. So rufen Sie die Konfiguration auf und laden sie herunter:

    gcloud run services describe SERVICE --format export > service.yaml
  2. Aktualisieren Sie das Attribut cpu:

    apiVersion: serving.knative.dev/v1
    kind: Service
    metadata:
      name: SERVICE
    spec:
      template:
        metadata:
          annotations:
            run.googleapis.com/cpu-throttling: 'BOOLEAN`

    Ersetzen Sie:

    • SERVICE durch den Namen Ihres Cloud Run-Dienstes
    • BOOLEAN durch true, um die CPU-Zuordnung nur während der Anfrageverarbeitung festzulegen, oder false, um die CPU auf „Immer zugewiesen“ festzulegen.
  3. Ersetzen Sie den Dienst mit dem folgenden Befehl durch die neue Konfiguration:

    gcloud run services replace service.yaml

CPU-Zuordnungseinstellungen anzeigen

So rufen Sie die aktuellen CPU-Zuordnungseinstellungen für Ihren Dienst auf:

Console

  1. Öffnen Sie Cloud Run.

  2. Klicken Sie auf den gewünschten Dienst, um die Seite Dienstdetails zu öffnen.

  3. Klicken Sie auf den Tab Überarbeitungen.

  4. Im Detailbereich auf der rechten Seite ist die CPU-Zuordnungseinstellung auf dem Tab Container aufgelistet.

Befehlszeile

  1. Verwenden Sie den folgenden Befehl:

    gcloud run services describe SERVICE
  2. Suchen Sie in der zurückgegebenen Konfiguration nach der CPU-Zuordnungseinstellung.