Verbindung zu einer Redis-Instanz herstellen

Auf dieser Seite wird beschrieben, wie Sie mit Compute Engine und Google Kubernetes Engine eine Verbindung zu Ihrer Redis-Instanz herstellen. Außerdem finden Sie hier Anleitungen zum Testen grundlegender Redis-Befehle mit Telnet.

Eine Liste der von Cloud Memorystore for Redis unterstützten Google Cloud-Umgebungen finden Sie unter Unterstützte Umgebungen. Einige serverlose Umgebungen, die von Memorystore unterstützt werden, erfordern einen Connector für serverlosen VPC-Zugriff. Weitere Informationen finden Sie unter Anforderungen für serverlosen VPC-Zugriff.

Verbindung zu einer Redis-Instanz über eine Compute Engine-VM herstellen

Sie können eine Verbindung zur Redis-Instanz über eine Compute Engine-VM-Instanz herstellen, die sich im selben Projekt, in derselben Region und im selben Netzwerk wie die Redis-Instanz befindet.

  1. Folgen Sie den Anleitungen unter Schnellstart: Linux-VM verwenden, um eine Verbindung zu einer Compute Engine-VM-Instanz herzustellen. Die Compute Engine-VM-Instanz muss in der gleichen Region wie Ihre Redis-Instanz erstellt werden. Wenn Sie ein Debian 8-Image zum Erstellen Ihrer VM-Instanz wie in der Kurzanleitung beschrieben verwendet haben, installieren Sie telnet mit apt-get:

    sudo apt-get install telnet
    
  2. Rufen Sie vom Terminal aus Telnet an die IP-Adresse der Redis-Instanz auf und ersetzen Sie variables durch die entsprechenden Werte.

          telnet instance-ip-address 6379
    

    Bei Erfolg gibt der Befehl folgendes Ergebnis zurück:

          Trying instance-ip-address…
          Connected to instance-ip-address
    
  3. Geben Sie in der Telnet-Sitzung einige Redis-Befehle ein:

    Geben Sie dazu Folgendes ein:

    PING
    

    Result:

    PONG
    

    Eingeben

    SET HELLO WORLD
    

    Result:

    +OK
    

    Geben Sie dazu Folgendes ein:

    GET HELLO
    

    Result:

    $5
    WORLD
    

Sie können auch den Redis-Client verwenden, um Befehle an die Redis-Instanz zu senden. Weitere Informationen zum Verwenden des Redis-Clients finden Sie im Redis-Schnellstart.

Verbindung zu einer Redis-Instanz über einen Google Kubernetes Engine-Cluster herstellen

Sie können eine Verbindung zu Ihren Redis-Instanzen über Google Kubernetes Engine-Cluster herstellen, die sich in derselben Region befinden und das gleiche Netzwerk wie Ihre Instanz verwenden.

Verbindung über einen Pod mit einer Bash-Shell herstellen

  1. Rufen Sie in der Cloud Console die GKE-Seite auf.
    GKE
  2. Klicken Sie auf den GKE-Cluster, über den Sie eine Verbindung herstellen möchten. Wenn Sie noch keinen Cluster haben, erstellen Sie einen in derselben Zone und Region wie Ihre Redis-Instanz mit aktivierten IP-Aliassen. Eine Anleitung zum Erstellen eines Clusters mit aktivierten IP-Aliassen finden Sie in der Dokumentation zu IP-Aliassen.
  3. Klicken Sie rechts neben dem Namen des Clusters auf die Schaltfläche Verbinden und dann auf In Cloud Shell ausführen.
  4. Konfigurieren Sie den Zugriff auf die Befehlszeile kubectl mit folgendem Befehl:
    gcloud container clusters get-credentials CLUSTER_NAME --zone=CLUSTER_ZONE --project=PROJECT_ID
    • CLUSTER_NAME ist der Name des Clusters.
    • CLUSTER_ZONE ist die Zone, in der sich der Cluster befindet. Muss auch die Zone sein, in der sich die Redis-Instanz befindet.
    • PROJECT_ID ist das Projekt, in dem sich der Cluster und die Redis-Instanzen befinden.
    Sie sollten die folgende Erfolgsmeldung erhalten: kubeconfig generated for CLUSTER_NAME
  5. Wenn die Cluster-Version 1.8 oder höher ist und IP-Aliasse aktiviert sind, überspringen Sie diesen Schritt. Wenn Sie einen Cluster der Version 1.7 oder niedriger haben oder für Ihren Cluster der Version 1.8 oder höher keine IP-Aliasse aktiviert sind, führen Sie die folgenden Umgehungsschritte aus. Daraufhin können Sie versuchen, eine Verbindung zu Ihrer Instanz herzustellen: Weitere Informationen zu IP-Aliassen und zum Erstellen eines Clusters mit dieser Einstellung finden Sie in der Dokumentation zu IP-Aliassen.
  6. Verwenden Sie den folgenden Befehl, um eine Verbindung zu einer Bash-Shell herzustellen:
    kubectl run -i --tty busybox --image=busybox -- sh
  7. Stellen Sie eine Telnet-Verbindung zu Ihrer Redis-Instanz mit der Hostadresse und Portnummer her:
    telnet HOST-IP PORT
  8. Geben Sie einen einfachen Redis-Befehl ein, um die Verbindung zu überprüfen:
    PING
    +PONG
  9. Zum Trennen der Telnet-Verbindung drücken Sie Strg + C oder die Befehlstaste + C (Mac-Tastatur). Zum Beenden der Bash-Shell in Ihrem Pod geben Sie "return" ein. Wenn Sie fertig sind und keine Verbindung mehr zu Redis benötigen, führen Sie den folgenden Befehl im Verzeichnis /k8s-custom-iptables/ aus:
    ./uninstall.sh

Verbindung zu einer Redis-Instanz über einen Google Kubernetes Engine-Pod herstellen

Für diesen Vorgang benötigen Sie einen GKE-Cluster. Wenn Sie noch keinen Cluster haben, erstellen Sie einen in derselben Zone und Region wie Ihre Redis-Instanz mit aktivierten IP-Aliassen. Anleitungen zum Erstellen eines Clusters mit aktivierten IP-Aliassen finden Sie in der Dokumentation zu IP-Aliassen.

  1. Klicken Sie in der rechten oberen Ecke der Konsole auf die Schaltfläche Cloud Shell aktivieren Cloud Shell aktivieren.
  2. Konfigurieren Sie den Zugriff auf die Befehlszeile kubectl mit folgendem Befehl:
    gcloud container clusters get-credentials CLUSTER_NAME --zone CLUSTER_ZONE --project PROJECT_ID
    • CLUSTER_NAME ist der Name des Clusters.
    • CLUSTER_ZONE ist die Zone, in der sich der Cluster befindet. Muss auch die Zone sein, in der sich die Redis-Instanz befindet.
    • PROJECT_ID ist das Projekt, in dem sich der Cluster und die Redis-Instanzen befinden.
    Sie sollten die folgende Erfolgsmeldung erhalten: kubeconfig generated for CLUSTER_NAME
  3. Wenn die Cluster-Version 1.8 oder höher ist und IP-Aliasse aktiviert sind, überspringen Sie diesen Schritt. Wenn Sie einen Cluster der Version 1.7 oder niedriger haben oder für Ihren Cluster der Version 1.8 oder höher keine IP-Aliasse aktiviert sind, führen Sie die folgenden Umgehungsschritte aus. Daraufhin können Sie versuchen, eine Verbindung zu Ihrer Instanz herzustellen: Weitere Informationen zu IP-Aliassen und zum Erstellen eines Clusters mit dieser Einstellung finden Sie in der Dokumentation zu IP-Aliassen.
  4. Verwenden Sie den folgenden Befehl, um einen Redis-Pod zu starten, auf dem redis-cli ausgeführt wird:
    kubectl run -i --tty redisbox --image=gcr.io/google_containers/redis:v1 -- sh
  5. Führen Sie einen redis-cli-Befehl aus und ersetzen Sie HOST-IP durch die Host-IP-Adresse Ihrer Redis-Instanz:
    redis-cli -h HOST-IP info
  6. Führen Sie optional einen Redis-Benchmark-Befehl aus. Ersetzen Sie dabei HOST-IP erneut durch die Host-IP-Adresse Ihrer Redis-Instanz:
    redis-benchmark -c 100 -n 100000 -d 1024 -r 100000 -t PING,SET,GET,INCR,LPUSH,RPUSH,LPOP,RPOP,SADD,SPOP,MSET -h HOST-IP -q
  7. Zum Beenden des Redis-Pods geben Sie return ein. Wenn Sie fertig sind und keine Verbindung mehr zu Redis benötigen, führen Sie den folgenden Befehl im Verzeichnis /k8s-custom-iptables/ aus:
    ./uninstall.sh

Nächste Schritte

Stellen Sie eine Verbindung zu Ihrer Redis-Instanz mithilfe einer Beispielanwendung her, die in einer der folgenden Umgebungen ausgeführt wird: