Informationen zur Cloud Marketplace-Abrechnung

Viele Softwarepakete in Cloud Marketplace können kostenlos verwendet werden. Sie zahlen nur die Standardnutzungskosten für die Google Cloud-Ressourcen, auf denen Sie die Software ausführen.

Wenn Sie kommerzielle Software in Cloud Marketplace kaufen, z. B. eine VM mit installierter Software, eine Kubernetes-Anwendung oder einen verwalteten Dienst, werden Ihnen die Software und die von Ihnen verwendeten Google Cloud-Ressourcen in Rechnung gestellt. Die Software-Nutzungsgebühren werden in Ihrer monatlichen Google Cloud-Rechnung als separate Position angezeigt.

Auf dieser Seite werden die Faktoren beschrieben, die sich auf Ihre Software-Rechnung von Cloud Marketplace auswirken. Schritte zur Verwaltung der Abrechnung oder zum Kündigen eines Abos finden Sie unter Abrechnung für Cloud Marketplace verwalten.

Informationen zu den Nutzungsgebühren für Software

Cloud Marketplace-Anbieter können wählen, wie sie Preismodelle für ihre Software einrichten. In den folgenden Abschnitten werden die Preismodelle beschrieben, die möglicherweise in Cloud Marketplace angezeigt werden:

Wenn Sie mit einem Rabatte anbietenden Vertreter arbeiten kann dieser ein privates Angebot erstellen, mit dem Sie das Produkt zu einem reduzierten Preis erwerben können. Der ermäßigte Preis gilt dann für die in diesem Abschnitt beschriebenen Abos.

Weitere Informationen zum Akzeptieren persönlicher Angebote für Cloud Marketplace-Produkte

Preismodelle für virtuelle Maschinen

Die verschiedenen Preismodelle für virtuelle Maschinen sind:

  • Ein pauschaler Stundensatz, der monatlich abgerechnet wird.

  • Nutzungsgebühren basierend auf den Ressourcen in Ihrer Bereitstellung, z. B. Anzahl der vCPUs, Arbeitsspeicher oder GPUs in Ihrer Bereitstellung.

  • Bring Your Own License (BYOL) Wenn Sie die Lösung bereitstellen, registrieren Sie eine Lizenz auf der Website des Anbieters. Rechnungen stellt der Anbieter Ihnen direkt. Google rechnet die Infrastruktur separat ab.

Preismodelle für Kubernetes-Anwendungen

Die verschiedenen Preismodelle für Kubernetes-Anwendungen sind:

  • Nutzungsgebühren, basierend auf den vom Anbieter festgelegten Messungen. Beispiel: Manche Anbieter berechnen, wie viele Container Sie ausführen und wie viele API-Anfragen Sie an die Anwendung senden.

    Bei kommerziellen Kubernetes-Anwendungen muss ein Abrechnungsadministrator zuerst die Anwendung für Ihr Unternehmen erwerben. Nach Abschluss des Kaufs können die Nutzer in Ihrer Organisation die Anwendung bereitstellen und den Abrechnungstarif der Organisation verwenden. Für die Kubernetes-Container und die GKE-Infrastruktur, die Sie verwenden, zahlen Sie Software-Nutzungsgebühren.

    Eine schrittweise Anleitung zum Einrichten eines Abos für kommerzielle Kubernetes-Anwendungen finden Sie unter Abrechnungsabos verwalten.

  • Bring Your Own License (BYOL) Sie müssen sich auf der Website des Anbieters für eine Lizenz registrieren. Der Anbieter berechnet Ihnen die Kosten dann direkt. Google stellt die Infrastruktur separat in Rechnung.

Schritte zum Bereitstellen einer Kubernetes-Anwendung in Ihrem Cluster finden Sie unter Bereitstellen von Kubernetes-Anwendungen.

Preismodelle für verwaltete Dienste

Die verschiedenen Preismodelle für verwaltete Dienste sind:

  • Monatliche Abos oder ein Abo für einen bestimmten Zeitraum, z. B. ein Jahr oder länger. Der Anbieter bietet möglicherweise verschiedene Abos an, z. B. Basic-, Standard- und Pro-Pläne.

  • Nutzungsbasiert auf der Basis der vom Anbieter festgelegten Messungen. Einige Anbieter berechnen beispielsweise die Datenmenge, die Sie in der Anwendung verarbeiten.

  • Eine Kombination aus Abo- und Nutzungsgebühren. Beispielsweise kann ein Anbieter eine monatliche Gebühr von 10 $ für ein Basisabo an und zusätzlich 0,01 $ für jedes GiB der verarbeiteten Daten berechnen.

Faktoren mit Einfluss auf die Rechnung

Auf Ihrer monatlichen Rechnung sehen Sie möglicherweise folgende Zusatzinformationen:

Gebühren für Cloud Monitoring in VM-Lösungen

Einige Cloud Marketplace-Lösungen umfassen Cloud Monitoring. Damit werden Messwerte, Ereignisse und Metadaten aus Ihrer Bereitstellung erfasst. Wenn Sie das kostenlose Cloud Monitoring-Kontingent überschreiten, wird Ihnen die Nutzung in Rechnung gestellt. Wenn Sie Cloud Monitoring nicht verwenden möchten, deaktivieren Sie den Monitoring-Agent.

Weitere Informationen zum Monitoring der Preise.

Testversionen für Cloud Marketplace-Software

Sie können sich bei Cloud Marketplace für Software-Testversionen registrieren. Sie können die Software dann eine zeitlang verwenden, ohne die Lizenz zu bezahlen. Sie bezahlen nur für die Google Cloud-Infrastruktur, die Sie verwenden. Pro Lösung und Rechnungskonto können Sie sich nur für eine Testversion registrieren.

Testversionen umfassen ein Testabo und ein Nutzungsguthaben, das vom Anbieter festgelegt wird. Die Testversion läuft ab, sobald Sie das Guthaben aufgebraucht oder das Ende des Testzeitraums erreicht haben, je nachdem, was zuerst eintritt.

Beispiel: Für Ihre Lösung wird als Konfiguration eine VM mit einer vCPU empfohlen. Die Abrechnung erfolgt nach der Anzahl der vCPUs in Ihrer Bereitstellung. Während der Testphase wählen Sie jedoch eine Instanz mit 4 vCPUs aus. Dadurch erhöht sich Ihre Nutzungsgebühr pro Stunde und es kann passieren, dass Sie das Guthaben vor Ablauf der Testphase aufbrauchen.

Um den Status Ihrer Testversion in der Cloud Console anzeigen zu lassen, rufen Sie die Abrechnungsseite auf. Auf Ihrer Rechnung wird das Guthaben Ihrer kostenlosen Testversion im Guthabenabschnitt angezeigt. Google Cloud sendet Ihnen außerdem drei Tage vor Ablauf Ihrer Testversion oder wenn weniger als 10% Ihres Testguthabens verbleiben, eine E-Mail, je nachdem, welcher Zeitpunkt früher liegt.

Nach dem Ende der Testphase können Sie die Software weiter verwenden. Die Abrechnung erfolgt dann gemäß dem verwendeten Preismodell. Wenn Sie Ihre Testversion vor Ablauf der Testversion beenden möchten, kündigen Sie Ihr Abo.

Zusätzliche Ressourcen