Preismodell auswählen und einreichen

Diese Seite enthält Informationen zu den Preismodellen für SaaS-Lösungen (Software as a Service) und zum Einreichen Ihrer Preismodelle zur Prüfung.

Ihnen stehen folgende Preismodelle zur Auswahl:

  • Kostenlos: Kunden zahlen lediglich für die Google Cloud-Ressourcen, die sie nutzen. Wenn Sie Ihre Lösung kostenlos anbieten, fahren Sie mit Preise zur Prüfung einreichen fort.

  • Abobasierte Preise: Kunden zahlen eine pauschale monatliche Gebühr für die Verwendung Ihrer Software. Für angefangene Monate werden die Kosten anteilig berechnet.

  • Nutzungsbasierte Preise: Kunden zahlen für Ihre Software auf Basis der von Ihnen gewählten Messwerte, wie z. B. Daten oder Speicher. Zum Beispiel können Sie Ihren Preis abhängig von den Gibibyte-Stunden an genutztem Speicher festlegen. Wenn Sie ein nutzungsbasiertes Preismodell wählen, muss Ihre Anwendung Nutzungsinformationen erfassen und an Google melden.

  • Kombinierte Preise: Kunden zahlen eine Grundgebühr für die Nutzung Ihrer Software sowie zusätzliche Gebühren anhand der Nutzung.

Sie können für jedes ausgewählte Preismodell auch einen kostenlosen Testzeitraum für das Produkt anbieten.

Nachdem Sie sich für ein Preismodell entschieden haben, müssen Sie Ihr Preismodell zur Prüfung einreichen.

Sobald Sie Ihre Preismodelle festgelegt haben, können Sie individuelle Angebote für bestimmte Kunden erstellen. Wenn Sie beispielsweise ein abobasiertes Standardpreismodell für 100 $ pro Monat anbieten, können Sie für einen bestimmten Kunden ein individuelles Angebot über 50 $ pro Monat erstellen. Die einzelnen Schritte zum Erstellen eines benutzerdefinierten Angebots finden Sie unter Private Offers für bestimmte Kunden erstellen.

Abobasierte Preise

Bei einem abobasierten Preismodell wird dem Kunden eine monatliche Pauschale berechnet. Für angebrochene Monate wird der Preis anteilig angerechnet. Sie können ein abobasiertes Preismodell verwenden, wenn Sie Ihren Preis durch nicht variable Messgrößen festlegen, z. B. die Anzahl der Dienstplätze.

Sie können Ihre Lösung mit verschiedenen Features und Dienstqualitäten anbieten. Beispielsweise könnten Sie für Ihre Lösung die Modelle Standard, Pro und Enterprise mit jeweils schrittweise erweiterten Features anbieten. Sie definieren die Dienstqualitäten, die Sie anbieten möchten, wenn Sie Ihr Preismodell zur Prüfung einreichen.

Standardmäßig legen Sie Abos mit monatlicher Abrechnung fest. Optional können Ihre Abos eine Abolaufzeit umfassen. Dabei können Sie Nutzern einen anderen Preis anbieten, wenn sie sich für eine bestimmte Dauer registrieren, z. B. ein Jahr. Wenn sich Ihre Kunden für eine bestimmte Abolaufzeit registrieren, endet ihr Abo zum Ablauf dieser Laufzeit und sie müssen sich dann noch einmal für Ihr Produkt registrieren. Wenn sich die Nutzer für einen Monatsplan entscheiden, wird das Abo zum Ende jedes Monats erneuert.

Möchten die Kunden bei einem abobasierten Preismodell Änderungen am Abo vornehmen, sind Gültigkeit und Zeitpunkt der Änderungen von ihrem aktuellen Abo abhängig:

  • Bei einem Monatsabo können Kunden ein Upgrade oder Downgrade auf eine andere Dienstqualität durchführen oder ihr Abo komplett kündigen. Standardmäßig enden vom Kunden gekündigte Abos am Ende des aktuellen Abrechnungsmonats.

  • Wenn sich Kunden für eine bestimmte Abolaufzeit registrieren, können sie ihr Abo ändern, um die Dienstqualität zu erhöhen oder die Abolaufzeit zu verlängern. Beispiel:

    • Wechsel von einer kurzen Abolaufzeit auf eine längere Abolaufzeit bei gleicher Dienstqualität. Kunden können beispielsweise vom Monatsabo Standard zum Jahresabo Standard wechseln.

    • Upgrade von einer niedrigen zu einer höheren Dienstqualität bei gleicher oder längerer Abolaufzeit. Kunden können beispielsweise vom Jahresabo Standard zum Jahresabo Pro wechseln.

    • Eine Kombination der oben aufgeführten Änderungen.

    In diesen Szenarien erfolgt für die Kunden ein sofortiger Wechsel auf das neue Abo.

  • Wenn sich Kunden für eine bestimmte Abolaufzeit registriert haben und diese verkürzen, ein Downgrade auf eine niedrigere Dienstqualität durchführen oder ihr Abo kündigen möchten, treten die Änderungen zum Ende der aktuellen Abrechnungsperiode in Kraft. Wenn ein Kunde beispielsweise vom Jahresabo Standard zum Monatsabo Standard wechseln möchte, treten die Änderungen zum Ende der Laufzeit des Jahresabos in Kraft.

Sie müssen die von Ihnen angebotenen Abos, z. B. Standard oder Enterprise, und die in diesen Paketen enthaltenen Features angeben, um ein abobasiertes Preismodell einzurichten. Das folgende Preismodell enthält beispielsweise drei Aboangebote, die jeweils verschiedene Features bieten:

Standard Pro Enterprise
9,99 $/Monat 39,99 $/Monat 99,99 $/Monat

Features:

  • Unbegrenzte Aufrufe
  • Zugriff auf die Admin-Konsole

Features:

  • Unbegrenzte Aufrufe
  • Zugriff auf die Admin-Konsole
  • Mehrere angemeldete Nutzer
  • Sicherheit

Features:

  • Unbegrenzte Aufrufe
  • Zugriff auf die Admin-Konsole
  • Mehrere angemeldete Nutzer
  • Sicherheit
  • Unbegrenzter Support

Bei dem folgenden Preismodell wurden dem bisherigen Beispiel Rabatte hinzugefügt, wenn sich Kunden für ein Jahresabo oder ein Dreijahresabo registrieren.

Standard Pro Enterprise
  • Monatsabo: 9,99 $ pro Monat
  • Jahresabo: 7,49 $ pro Monat
  • Dreijahresabo: 5,99 $ pro Monat
  • Monatsabo: 39,99 $ pro Monat
  • Jahresabo: 29,99 $ pro Monat
  • Dreijahresabo: 19,99 $ pro Monat
  • Monatsabo: 99,99 $ pro Monat
  • Jahresabo: 89,99 $ pro Monat
  • Dreijahresabo: 74,99 $ pro Monat

Features:

  • Unbegrenzte Aufrufe
  • Zugriff auf die Admin-Konsole

Features:

  • Unbegrenzte Aufrufe
  • Zugriff auf die Admin-Konsole
  • Mehrere angemeldete Nutzer
  • Sicherheit

Features:

  • Unbegrenzte Aufrufe
  • Zugriff auf die Admin-Konsole
  • Mehrere angemeldete Nutzer
  • Sicherheit
  • Unbegrenzter Support

Nutzungsbasierte Preise

Sie können Abrechnungskriterien verwenden, die für Ihre Lösung gelten und als Messwerte bezeichnet werden. Ein typisches Beispiel für einen Messwert wäre die Dauer, für die der Kunde Ihr Produkt verwendet. Stellen Sie beispielsweise für die Nutzung 0,05 $ pro Stunde in Rechnung. Gleichermaßen können Sie eine Abrechnung nach der Menge der von Ihrem Produkt verarbeiteten Daten, der Anzahl der von Kunden gestellten API-Anfragen usw. vornehmen.

Während Sie Ihre Messwerte auswählen, müssen Sie auch für jeden davon eine Berichtseinheit auswählen, die den Detaillierungsgrad darstellt, mit der Sie die Nutzung Ihres Produkts messen.

Stellen Sie sich beispielsweise ein Produkt vor, für das Sie 0,256 $ pro Gibibyte (1.024 Mebibyte) verarbeiteter Daten berechnen und bei der Ihre Berichtseinheit in Mebibyte angegeben wird. Wenn ein Nutzer 512 Mebibyte an Daten verarbeitet, werden ihm (512 Mib / 1024 MiB) * $0.256 oder 0,128 $ für die Nutzung berechnet. Wenn Ihre Berichtseinheit jedoch auf Gibibyte lautet, wird die Nutzung des Kunden als 1 GiB gemeldet, und es werden die vollen 0,256 $ in Rechnung gestellt, auch wenn nur ein Bruchteil eines Gibibyte genutzt wurde.

Die folgende Tabelle enthält Beispiele für verschiedene Messwerte, die Sie verwenden können, und die Berichtseinheiten, die wir empfehlen:

Messwerttyp Unterstützte Einheiten Empfohlene Berichtseinheit Preisbeispiel für Ihre Google Cloud Marketplace-Seite
Zeit Sekunde, Minute, Stunde, Tag 1 Sekunde (kleinstmögliche Einheit) 5 $ je Stunde
Verarbeitete Daten

Byte, Kibibyte (KiB), Mebibyte (MiB), Gibibyte (GiB)

Die Einheiten für die verarbeiteten Daten basieren auf binären Vielfachen, wobei ein Kibibyte 1.024 Byte, ein Mebibyte 1.024 Kibibyte usw. ist.

1 Mebibyte 10 $ je GiB
Speicherzeit Siehe Einheiten für Zeit und Daten 1 Mebibyte-Sekunde 10 $ pro GiB-Stunde
Benutzerdefinierter Messwert Nicht verfügbar. Sie definieren die Einheit, die Sie messen möchten, z. B. die API-Anfrage. Je nach Messwert. 10 $ pro 1.000 API-Anfragen

Wenn Sie nach benutzerdefinierten Messwerten berechnen möchten, prüfen Sie, ob es sich bei der Messung um einen Deltamesswert handelt. Dabei gibt jeder Nutzungsbericht die Änderung des Werts seit dem letzten Bericht wieder. Sie können beispielsweise einen Preis pro E-Mail festlegen. Jeder stündliche Verwendungsbericht gibt die Anzahl der in der vorherigen Stunde gesendeten E-Mails an.

Preisstruktur definieren

Wählen Sie für nutzungsbasierte Abrechnung eine der folgenden Optionen aus:

  • Einzeltarif: Kunden zahlen für die Nutzung einen festgelegten Preis und die Gebühren steigen direkt proportional zur Nutzung. Wenn Sie beispielsweise 0,50 $ pro Nutzungsstunde berechnen und ein Kunde Ihr Produkt 20 Stunden lang verwendet, werden hierfür 10 $ berechnet.

    Im Folgenden ist ein beispielhaftes Preismodell mit drei Preismodellen aufgeführt, jedes davon mit einer On Demand-Abrechnung und unterschiedlichen Features:

    Standard Pro Enterprise
    0,002 $ pro versendeter E-Mail 0,004 $ pro versendeter E-Mail 0,006 $ pro versendeter E-Mail

    Features:

    • Zugriff auf die Admin-Konsole

    Features:

    • Zugriff auf die Admin-Konsole
    • Mehrere angemeldete Nutzer
    • Sicherheit

    Features:

    • Zugriff auf die Admin-Konsole
    • Mehrere angemeldete Nutzer
    • Sicherheit
    • Unbegrenzter Support
  • Gestaffelte Preise: Wenn Sie Kunden Rabatte für kontinuierliche Nutzung gewähren möchten, können Sie Preisstufen erstellen. Die Stufen gelten für einen Abrechnungsmonat. Zu Beginn eines neuen Abrechnungsmonats wird der Preis auf die erste Stufe zurückgesetzt. Preisstufen dieser Art können für alle Messwerte definiert werden, die Ihren Preisen zugrunde liegen.

    Das folgende Beispiel zeigt ein Abrechnungsmodell mit drei Preismodellen, jedes davon mit gestaffelten Preisen:

    Standard Pro Enterprise
    • 0,002 $ pro gesendete E-Mail für 0–1.000 E-Mails
    • 0,001 $ pro gesendete E-Mail für 1.001–2.000 E-Mails
    • 0,0001 $ pro gesendete E-Mail für mehr als 2.000 E-Mails
    • 0,005 $ pro gesendete E-Mail für 0–1.000 E-Mails
    • 0,004 $ pro gesendete E-Mail für 1.001–2.000 E-Mails
    • 0,002 $ pro gesendete E-Mail für mehr als 2.000 E-Mails
    • 0,008 $ pro gesendete E-Mail für 0–1.000 E-Mails
    • 0,006 $ pro gesendete E-Mail für 1.001–2.000 E-Mails
    • 0,003 $ pro gesendete E-Mail für mehr als 2.000 E-Mails

    Features:

    • Zugriff auf die Admin-Konsole

    Features:

    • Zugriff auf die Admin-Konsole
    • Mehrere angemeldete Nutzer
    • Sicherheit

    Features:

    • Zugriff auf die Admin-Konsole
    • Mehrere angemeldete Nutzer
    • Sicherheit
    • Unbegrenzter Support

    Mit jedem neuen Abrechnungsmonat wird der Preis auf die erste Stufe zurückgesetzt.

    Definieren Sie für alle Messwerte, die Ihren Preisen zugrunde liegen, separate Preisstufen.

Kombinierte Preise

Bei einem kombinierten Preismodell zahlen Kunden eine Grundgebühr für die Nutzung Ihrer Software sowie zusätzliche Gebühren, basierend auf ihrer Nutzung. Sie können eine bestimmte Nutzungsmenge in Ihre Grundgebühr mit aufnehmen. Das folgende Preismodell kombiniert beispielsweise ein Basis-Abo, das eine Reihe von API-Anfragen enthält, mit zusätzlichen Gebühren, wenn es Kunden stärker nutzen:

Standard Pro Enterprise

9,99 $/Monat Abogebühr

0 $ pro Anfrage für 1.000 API-Anfragen

0,002 $ pro Anfrage ab der 1.001 API-Anfrage

39,99 $/Monat Abogebühr

0 $ pro Anfrage für 2.000 API-Anfragen

0,005 $ pro Anfrage ab der 2.001. API-Anfrage

99,99 $/Monat Abogebühr

0 $ pro Anfrage für 10.000 API-Anfragen

0,008 $ pro Anfrage ab der 10.001. API-Anfrage

Features:
  • E-Mail-Support
  • Zugriff auf die Admin-Konsole
Features:
  • E-Mail- und Telefon-Support
  • Zugriff auf die Admin-Konsole
  • Mehrere angemeldete Nutzer
  • Sicherheit
Features:
  • Unbegrenzter vorrangiger Support
  • Zugriff auf die Admin-Konsole
  • Mehrere angemeldete Nutzer
  • Sicherheit

Preise zur Prüfung einreichen

Nachdem Sie sich für ein Preismodell entschieden haben, müssen Sie Ihr Preismodell zur Prüfung einreichen. Die Schritte zum Einreichen Ihres Preismodells zur Prüfung hängen davon ab, ob Sie das Partner-Portal oder Producer Portal nutzen.

Producer Portal

Nachdem Sie sich für ein Preismodell entschieden haben, müssen Sie Ihre Preisinformationen direkt in Producer Portal hinzufügen. Der Genehmigungsprozess kann mehr als zwei Wochen in Anspruch nehmen. Daher empfehlen wir, diesen Schritt so früh wie möglich abzuschließen und Ihre Preisprüfung einzureichen.

Der Link zu Producer Portal lautet:

https://console.cloud.google.com/producer-portal?project=YOUR_PROJECT_ID

Klicken Sie in der Produktliste auf den Namen Ihres Produkts.

Wechseln Sie auf der Seite Übersicht Ihres Produkts zum Abschnitt Preise und klicken Sie auf BEARBEITEN.

Preisstrukturen definieren

Erstellen Sie für jedes von Ihnen gewünschte Preismodell einen Namen und folgen Sie den Schritten zum Definieren der Preisstruktur.

Nachdem Sie die Preisstrukturen für alle gewünschten Preismodelle definiert haben, klicken Sie auf EINRICHTEN, um die Preisstrukturen einzurichten und mit den verbleibenden Features auf der Seite Preise fortzufahren. Mit dem Einrichten Ihrer Preisstrukturen werden außerdem die Schritte zum Einbinden des Back-Ends Ihrer Anwendung freigeschaltet. Sie können also Ihre Preisinformationen hinzufügen und dann parallel mit der Implementierung und dem Testen der Einbindung beginnen.

Kostenlos

  1. Wählen Sie in der Drop-down-Liste Preismodell die Option Kostenlos aus.

Abobasierte Preise

  1. Wählen Sie in der Drop-down-Liste Preismodell die Option Subscription only aus.

Nutzungsbasierte Preise

  1. Wählen Sie in der Drop-down-Liste Preismodell die Option Usage-based only aus.

  2. Wählen Sie in der Drop-down-Liste Messwerte die Option MESSWERTE HINZUFÜGEN ODER AKTUALISIEREN aus, um einen Messwert hinzuzufügen.

  3. Für jeden hinzugefügten Messwert müssen Sie einen Anzeigenamen, eine Berichtseinheit und eine Anzeigeeinheit angeben. Anschließend klicken Sie entweder auf Fertig oder auf ADD ANOTHER METRIC. Die Berichtseinheit gibt an, wie Ihr Messwert die Nutzung für die Abrechnung erfasst, während die Anzeigeeinheit angibt, wie der Preis des Messwerts angezeigt wird. Beispielsweise möchten Sie Ihren Nutzern die Nutzung pro Sekunde in Rechnung stellen, den Preis des Produkts jedoch pro Stunde für Ihre Kunden anzeigen.

Kombinierte Preise

  1. Wählen Sie in der Drop-down-Liste Preismodell die Option Abo + Nutzung aus.

  2. Wählen Sie in der Drop-down-Liste Messwerte die Option MESSWERTE HINZUFÜGEN ODER AKTUALISIEREN aus, um einen Messwert hinzuzufügen.

  3. Für jeden hinzugefügten Messwert müssen Sie einen Anzeigenamen, eine Berichtseinheit und eine Anzeigeeinheit angeben. Anschließend klicken Sie entweder auf Fertig oder auf ADD ANOTHER METRIC. Die Berichtseinheit gibt an, wie Ihr Messwert die Nutzung für die Abrechnung erfasst, während die Anzeigeeinheit angibt, wie der Preis des Messwerts angezeigt wird. Beispielsweise möchten Sie Ihren Nutzern die Nutzung pro Sekunde in Rechnung stellen, den Preis des Produkts jedoch pro Stunde für Ihre Kunden anzeigen.

Preisdetails für Ihre Preisstrukturen hinzufügen

Nachdem Sie Ihre Preisstrukturen definiert haben, können Sie Preisdetails für diese hinzufügen.

Gehen Sie im Producer Portal zum Abschnitt Preise, um Preisdetails zu den definierten Preisstrukturen hinzuzufügen.

Abobasierte Preise und kombinierte Preise

Für abobasierte Preismodelle und abobasierte Elemente von kombinierten Preismodellen gilt:

  1. Klicken Sie auf ABOGEBÜHREN BEARBEITEN.

  2. Geben Sie Ihren Preis in das Feld Preis ein.

  3. Klicken Sie auf FERTIG.

Nutzungsbasierte Preise und kombinierte Preise

Für nutzungsbasierte Preismodelle und für nutzungsbasierte Elemente von kombinierten Preismodellen gilt:

  1. Klicken Sie auf Nutzungsgebühren bearbeiten.

  2. Fügen Sie für Einzeltarife eine Anzeigemenge und einen Preis hinzu.

  3. Geben Sie für gestaffelte Preise eine Anzeigemenge ein und klicken Sie für jede weitere Stufe, die Sie hinzufügen möchten, auf STUFE HINZUFÜGEN. Wenn die korrekte Anzahl von Stufen erreicht wurde, fügen Sie einen Preis und eine Untergrenze für die Stufe im Feld Von hinzu. Die Obergrenze jeder Stufe wird aktualisiert, wenn Sie die Untergrenze der nachfolgenden Stufe eingeben.

  4. Klicken Sie auf FERTIG.

Features zu Ihren Plänen hinzufügen

Nachdem Sie Ihre Preisangaben hinzugefügt haben, können Sie den einzelnen Plänen Features hinzufügen. Nutzen Sie hierzu im Abschnitt Preisangaben den Tab FEATURES. Für jede Kombination aus einem Feature und einem Plan können Sie Ja, Nein oder auswählen. Oder Sie geben einen benutzerdefinierten Wert ein, der den Supportlevel für dieses Feature durch den Plan angibt.

Fragen zur Steuerkategorie beantworten

Nachdem Sie Ihren Preismodellen Features hinzugefügt haben, können Sie im Abschnitt Preisangaben auf dem Tab STEUERKATEGORIE Fragen zu Ihrer Lösung beantworten. Ihre Antworten auf diese Fragen dienen allein der internen Klassifizierung durch Google.

Endnutzer-Lizenzvertrag (EULA) hinzufügen

Fügen Sie auf dem Tab Nutzungsbedingungen eine Endnutzer-Lizenzvereinbarung (EULA) hinzu. Wir empfehlen die Verwendung des Standard-EULA von Google, wenn Ihr Produkt dies zulässt. So können Sie Nutzer möglicherweise besser von Ihrem Produkt überzeugen.

Wenn für Ihr Produkt ein spezieller EULA erforderlich ist, tragen Sie die URL in das Feld EULA-URL ein.

Preismodell zur Prüfung einreichen

Wenn Sie bereit sind, Ihr Preismodell zur Verarbeitung einzureichen, klicken Sie auf Senden.

Während der Prüfung können Sie das Preismodell nicht ändern.

Partner-Portal

Nachdem Sie Ihr Preismodell gewählt haben, müssen Sie Ihren Plan der Preisinformationsvorlage hinzufügen und an Ihren Partnerentwickler senden.

Optional: Testversion anbieten

Wenn Sie Google Cloud-Nutzern eine Testversion Ihrer Software anbieten möchten, füllen Sie das Google Cloud Marketplace-Formular für Testversionen aus. Sie müssen Folgendes angeben:

  • Dauer des Testzeitraums, zum Beispiel 30 Tage
  • Maximales Guthaben in US-Dollar, das der Testversion zur Verfügung steht

Kunden können sich für ein beliebiges Ihrer Preismodelle entscheiden. Das Guthaben wird dann auf das entsprechende Modell angerechnet.

Die Testphase endet, wenn das Guthabenlimit erreicht ist, oder mit Ablauf der Testphasendauer, je nachdem, was zuerst eintritt. Wenn Sie beispielsweise eine 15-Tage-Testversion mit einem maximalen Guthaben von 100 $ anbieten, endet die Testphase mit dem Erreichen des Limits von 100 $ oder nach 15 Tagen.

Am Ende der Testphase erhalten die Kunden eine Abrechnung auf Grundlage des Preismodells, für das sie sich entschieden haben. Hat ein Kunde das Modell während der Testphase gewechselt, erfolgt die Abrechnung auf Grundlage des neuen Modells.

Sind die Preise für Ihr Produkt nutzungsbasiert, empfehlen wir für die Testphase ein Guthabenlimit, das zweimal so hoch ist wie die Kosten für die zu erwartende Nutzung.

Produktpreise nach dem Start aktualisieren

Wenn das Preismodell vor mindestens 60 Tagen veröffentlicht und genehmigt wurde, können Sie den Preis Ihres Produkts aktualisieren.

So aktualisieren Sie den Preis Ihres Produkts:

  1. Erstellen Sie eine Preisliste.
  2. Füllen Sie das Formular zur Anforderung einer Preisänderung aus, um die Anfrage an das Operations-Team zu senden.
  3. Das Operations-Team wird innerhalb von zwei Werktagen antworten und den Empfang Ihres Formulars bestätigen oder Rückfragen stellen.

Es dauert etwa eine Woche, bis eine Preisaktualisierung wirksam wird. Wenn Sie den Preis senken, gibt es keine zusätzliche Wartezeit. Wenn Sie den Preis erhöhen, dauert es nach Eingang Ihres Antrags auf Erhöhung des Preises beim Operations-Team weitere 45 Tage, bis die Preiserhöhung wirksam wird. Dieses Zeitfenster beinhaltet 15 Tage für den Entwurf und das Senden einer Nachricht an aktive Nutzer sowie 30 Tage zur Prüfung der Preisänderung durch die Nutzer.