Hinweis: In den nächsten Monaten wird die App Engine-Dokumentationswebsite neu organisiert, um das Auffinden von Inhalten und die bessere Abstimmung mit den anderen Google Cloud-Produkten zu erleichtern. Es werden dieselben Inhalte verfügbar sein, aber die Navigation wird nun den restlichen Cloud-Produkten entsprechen.

Node.js 16 ist jetzt allgemein verfügbar.

Anwendung testen und bereitstellen

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Regions-ID

REGION_ID ist ein abgekürzter Code, den Google anhand der Region zuweist, die Sie beim Erstellen Ihrer Anwendung ausgewählt haben. Der Code bezieht sich nicht auf ein Land oder eine Provinz, auch wenn einige Regions-IDs häufig verwendeten Länder- und Provinzcodes ähneln können. Bei Anwendungen, die nach Februar 2020 erstellt wurden, ist REGION_ID.r in den App Engine-URLs enthalten. Bei Anwendungen, die vor diesem Datum erstellt wurden, ist die Regions-ID in der URL optional.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Regions-IDs.

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Anwendung lokal ausführen und in App Engine erstellen und testen.

Lokal ausführen

Wenn Sie die Funktionsweise der Anwendung vor der Bereitstellung testen möchten, führen Sie sie in Ihrer lokalen Umgebung mit den Entwicklungstools aus, die Sie sonst auch verwenden. Beispiel: npm start

Vor der Bereitstellung Ihrer Anwendung

Für die Bereitstellung der Anwendung müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

Anwendung bereitstellen

Stellen Sie die Anwendung mit dem Befehl gcloud app deploy in App Engine bereit.

Während der Bereitstellung erstellt der Cloud Build-Dienst ein Container-Image der Anwendung, das in der App Engine-Standardumgebung ausgeführt wird. Die Builds werden in der Region der Anwendung erstellt. Weitere Informationen finden Sie unter Build-Images verwalten.

Wenn Sie Anwendungen programmgesteuert erstellen möchten, verwenden Sie die Admin API.

Dienst erstellen

Für die Bereitstellung der Anwendung in App Engine erstellen Sie Versionen der Anwendungsdienste und alle zugehörigen Konfigurationsdateien.

Führen Sie zum Bereitstellen einer Version eines Anwendungsdienstes den folgenden Befehl in dem Verzeichnis aus, in dem sich die app.yaml-Datei des Dienstes befindet:

gcloud app deploy

Wenn Sie mit dem Befehl keine Dateien angeben, wird nur die app.yaml-Datei im aktuellen Verzeichnis bereitgestellt. Standardmäßig generiert der Befehl deploy eine eindeutige ID für die bereitgestellte Version, stellt die Version in dem Google Cloud-Projekt bereit, das Sie mit der Google Cloud CLI konfiguriert haben, und leitet den gesamten Traffic zur neuen Version.

Sie können das Standardverhalten des Befehls ändern, wenn Sie spezielle Dateien als Ziel angeben oder weitere Befehlsparameter einbeziehen:

  • Alle weiteren Konfigurationsdateien müssen Sie einzeln als Ziel angeben und bereitstellen. Beispiel:
    gcloud app deploy cron.yaml
    gcloud app deploy dispatch.yaml
    gcloud app deploy index.yaml
    
  • Mit dem Flag --version geben Sie eine benutzerdefinierte Versions-ID an.
  • Mit dem Flag --no-promote verhindern Sie, dass der Traffic automatisch zur neuen Version geleitet wird.
  • Mit dem Flag --project können Sie ein bestimmtes Google Cloud-Projekt zum Bereitstellen angeben.

Wenn Sie beispielsweise den in der Datei app.yaml definierten Dienst in einem bestimmten Google Cloud-Projekt bereitstellen möchten, weisen Sie ihm eine benutzerdefinierte Versions-ID zu und verhindern Sie, dass der Traffic zur neuen Version geleitet wird:

gcloud app deploy --project PROJECT_ID --version VERSION_ID --no-promote

Weitere Informationen zu diesem Befehl finden Sie in der Referenz zu gcloud app deploy.

Mehrere Dienste bereitstellen

Verwenden Sie dieselben Bereitstellungsbefehle, um die verschiedenen Dienste der Anwendung bereitzustellen oder zu aktualisieren.

Wenn Sie mehrere Dienste bereitstellen möchten, müssen Sie die Datei app.yaml jedes Dienstes jeweils separat bereitstellen. Sie können mit einem einzigen gcloud app deploy-Befehl mehrere Dateien angeben:

gcloud app deploy service1/app.yaml service2/app.yaml

Anforderungen an die Bereitstellung mehrerer Dienste

  • Sie müssen zuerst eine Version der Anwendung für den Dienst default bereitstellen, bevor Sie weitere Dienste erstellen und bereitstellen können.
  • Geben Sie die ID des jeweiligen Dienstes in der zugehörigen app.yaml-Konfigurationsdatei an. Fügen Sie dazu in jede Konfigurationsdatei die service-Elementdefinition ein. Wenn Sie die Elementdefinition in der Konfigurationsdatei nicht angeben, wird standardmäßig die Version für den Dienst default bereitgestellt.

Build-Logs ansehen

Cloud Build streamt Build- und Bereitstellungslogs, die im Abschnitt „Cloud Build-Verlauf“ der Google Cloud Console angezeigt werden können. Wählen Sie im Drop-down-Menü Region oben auf der Seite die Region aus, nach der Sie filtern möchten, um Builds in der Region der Anwendung aufzurufen.

Dateien ignorieren

Sie können mit einer .gcloudignore-Datei Dateien und Verzeichnisse festlegen, die beim Bereitstellen Ihrer Dienste nicht in App Engine hochgeladen werden sollen. So lassen sich Build-Artefakte und andere Dateien ausschließen, die bei der Bereitstellung nicht hochgeladen werden müssen.

Build-Images verwalten

Jedes Mal, wenn Sie eine neue Version bereitstellen, wird mit dem Dienst Cloud Build ein Container-Image erstellt. Dieses Container-Image wird in der Region der Anwendung erstellt und dann in der App Engine-Standardumgebung ausgeführt.

Erstellte Container-Images werden im Ordner app-engine-tmp/app in Container Registry gespeichert. Sie können diese Images herunterladen, um sie an einem anderen Ort aufzubewahren oder auszuführen. Sobald die Bereitstellung abgeschlossen ist, benötigt App Engine die Container-Images nicht mehr. Sie werden allerdings nicht automatisch gelöscht. Wenn Sie also verhindern möchten, dass Ihr Speicherkontingent ausgeschöpft wird, können Sie nicht mehr benötigte Images bedenkenlos löschen. Weitere Informationen zum Verwalten von Images in Container Registry finden Sie in der Dokumentation zu Container Registry.

App ansehen

Wenn Sie die Anwendung in App Engine bereitgestellt haben, können Sie mit dem folgenden Befehl den Browser starten und die Anwendung unter https://PROJECT_ID.REGION_ID.r.appspot.com aufrufen:

gcloud app browse

Vor dem Verschieben von Traffic in App Engine testen

Bevor Sie eine neue Version zum Empfang von Traffic konfigurieren, können Sie sie in App Engine testen. Eine neue Version des Dienstes default wird beispielsweise so getestet:

  1. Stellen Sie die neue Version bereit, aber verhindern Sie, dass Traffic automatisch dorthin geleitet wird:

    gcloud app deploy --no-promote

  2. Greifen Sie über folgende URL auf die neue Version zu:

    https://VERSION_ID-dot-default-dot-PROJECT_ID.REGION_ID.r.appspot.com

    Sie können die neue Version jetzt in der App Engine-Laufzeitumgebung testen. Prüfen Sie die zugehörigen Logs, um Fehler in der Anwendung zu beheben. Weitere Informationen finden Sie unter Anwendungslogs schreiben.

    App Engine leitet Anfragen, die an https://PROJECT_ID.REGION_ID.r.appspot.com gesendet wurden, zu der Version, die zuvor für den Empfang von Traffic konfiguriert wurde.

  3. Wenn Sie Traffic an die neue Version senden möchten, migrieren Sie den Traffic mithilfe der Google Cloud Console:

    Versionen verwalten

    Wählen Sie die Version aus, die Sie gerade bereitgestellt haben, und klicken Sie auf Traffic migrieren.

Zum Testen neuer Versionen anderer Dienste können Sie ebenso vorgehen. Ersetzen Sie in der URL einfach default durch den Namen des Dienstes:

https://VERSION-dot-SERVICE-dot-PROJECT_ID.REGION_ID.r.appspot.com

Weitere Informationen zum Auswählen bestimmter Dienste und Versionen finden Sie unter Anfragenrouting.

Build-Umgebungsvariablen verwenden

Sie können auch Build-Umgebungsvariablen für Laufzeiten festlegen, die Buildpacks unterstützen.

Build-Umgebungsvariablen sind Schlüssel/Wert-Paare, die zusammen mit einer Anwendung bereitgestellt werden und es ermöglichen, Konfigurationsinformationen an Buildpacks zu übergeben. Sie können damit beispielsweise Compiler-Optionen anpassen. Sie haben die Möglichkeit, diese Build-Umgebungsvariablen hinzuzufügen oder zu entfernen und dafür das Feld build_env_variables in Ihrer Datei app.yaml entsprechend zu konfigurieren.