Informationen zu Instanzeinstellungen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu allen Einstellungen, die für Cloud SQL-Instanzen zur Verfügung stehen.

Einstellungen

Einstellung Nach Erstellung bearbeitbar? Mögliche Werte
Instanz-ID N Zusammensetzung aus Kleinbuchstaben, Ziffern und Bindestrichen, erstes Zeichen muss ein Buchstabe sein.
Region asia-east1 — Taiwan
asia-east2 — Hong Kong
asia-northeast1 — Tokyo
asia-northeast2 — Osaka
asia-northeast3 — Seoul
asia-south1 — Mumbai
asia-south2 — Delhi
asia-southeast1 — Singapore
asia-southeast2 — Jakarta
australia-southeast1 — Sydney
australia-southeast2 — Melbourne
europe-north1 — Finnland
europe-central2 - Warschau
europe-west1 — Belgien
europe-west2 — London
europe-west3 — Frankfurt
europe-west4 — Niederlande
europe-west6 — Zürich
europe-west9 — Paris
europe-southwest1 — Madrid
northamerica-northeast1 — Montréal
northamerica-northeast2 — Toronto
southamerica-east1 — São Paulo
southamerica-west1 — Santiago
us-central1 — Iowa
us-south1 — Dallas
us-east1 — South Carolina
us-east4 — Northern Virginia
us-east5 - Columbus
us-west1 — Oregon
us-west2 — Los Angeles
us-west3 — Salt Lake City
us-west4 — Las Vegas
Zone Ja Die möglichen Werte hängen von der Region ab.
Datenbankversion

Console string                      API enum string
SQL Server 2017 Standard            SQLSERVER_2017_STANDARD
SQL Server 2017 Enterprise          SQLSERVER_2017_ENTERPRISE
SQL Server 2017 Express             SQLSERVER_2017_EXPRESS
SQL Server 2017 Web                 SQLSERVER_2017_WEB
SQL Server 2019 Standard (default)  SQLSERVER_2019_STANDARD
SQL Server 2019 Enterprise          SQLSERVER_2019_ENTERPRISE
SQL Server 2019 Express             SQLSERVER_2019_EXPRESS
SQL Server 2019 Web                 SQLSERVER_2019_WEB

Ressourcenlimits dieser Versionen finden Sie unter Skalierungslimits.

Active Directory-Domain J Ein Drop-down-Menü zum Verknüpfen einer verwalteten Active Directory-Domain ist verfügbar. Im Menü sind alle Managed Microsoft AD-Domains in Ihrem Projekt aufgelistet. Im Drop-down-Menü können Sie eine Domain auswählen. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Managed Microsoft AD in Cloud SQL. Beachten Sie außerdem die Verfahren und Einschränkungen für die Einbindung in einer verwalteten AD-Domain in einem anderen Projekt.
Private IP Nachdem sie aktiviert wurde, kann sie nicht mehr deaktiviert werden. "Aktiviert" oder "Deaktiviert".
Öffentliche IP-Adresse Ja "Aktiviert" oder "Deaktiviert".
Autorisierte Netzwerke Ja Wenn die öffentliche IP-Adresse aktiviert ist, sind IP-Adressen berechtigt, eine Verbindung zur Instanz herzustellen. Sie können diesen Wert auch als IP-Adressbereich in CIDR-Notation angeben.
Kerne J Informationen zu Skalierungslimits für Kerne finden Sie unter Versionen und unterstützte Funktionen von SQL Server 2017.
Speicher J Informationen zu Skalierungslimits für Speicher finden Sie unter Versionen und unterstützte Funktionen von SQL Server 2017
Speichertyp Nein SSD (nur Wert)
Speicherkapazität Ja
(Nur Erhöhung)
Instanzen mit mindestens einer (nicht freigegebenen) vCPU können bis zu 64 TB haben.


Das Erstellen oder Erhöhen der Speicherkapazität auf 64 TB kann die Latenz von häufigen Vorgängen wie Sicherungen erhöhen, je nach Arbeitslast.
Automatische Speichererhöhungen aktivieren J An (Standardwert)
Aus
Automatische Begrenzung der Speichererweiterung Ja In GB. 0 (Standard) bedeutet, dass es keine Begrenzung gibt.
Sicherungen Ja
An (Standardwert)
Aus
Standortoptionen Ja Mehrfachregion (Standardwert)
Region

Es gibt auch ein Drop-down-Menü mit einer Liste von Mehrfachregionen, wenn Sie Mehrfachregion auswählen, oder von Regionen, wenn Sie Region auswählen.

Verfügbarkeit: Einzelne Zone Ja
An (Standardwert)
Aus
Hohe Verfügbarkeit (regional) Ja
An
Aus (Standardwert)
Wartung: Bevorzugtes Fenster Ja Beliebig (Standardwert)
Wochentag
Wartung: Aktualisierungsreihenfolge Ja Beliebig (Standardwert)
Später
Früher
Datenbank-Flags Ja Siehe Datenbank-Flags konfigurieren.
Standardsortierung Mögliche Werte sind unter Sortierungen auf Serverebene aufgeführt.
SQL Server-Audit Y "Aktiviert" oder "Deaktiviert".
Instanz-ID

Die Instanz-ID ist der Name der Instanz. Sie dient der eindeutigen Identifizierung der Instanz innerhalb des Projekts. Wählen Sie, wenn möglich, einen Instanznamen, der dem Zweck der Instanz entspricht.

Die Instanz-ID project-ID:instance-ID darf maximal aus 98 Zeichen bestehen.

Die Projekt-ID muss im Instanznamen nicht angegeben werden. Dies erfolgt automatisch, wo es erforderlich ist, beispielsweise in den Logdateien.
Region
Die Google Cloud-Region, in der sich die Instanz befindet. Sie können die Region nur bei der Instanzerstellung festlegen. Speichern Sie zur Steigerung der Leistung Ihre Daten in der Nähe der Dienste, von denen sie verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Instanzstandorte.
Zone
Die Google Cloud-Zone, in der sich die Instanz befindet. Wenn Sie eine Verbindung von einer Compute Engine-Instanz herstellen, wählen Sie die Zone aus, in der sich die Instanz befindet. Akzeptieren Sie andernfalls die Standardzone. Bei Bedarf können Sie die Zone der Instanz später ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Instanzstandorte.
Kerne

Die Anzahl der CPUs für Ihre Instanz.

Speicher

Der Arbeitsspeicher, der für Ihre Instanz verfügbar ist. Achten Sie bei leistungsabhängigen Arbeitslasten wie der Online-Transaktionsverarbeitung (Online Transaction Processing, OLTP) darauf, dass Ihre Instanz über genügend Arbeitsspeicher verfügt, um den gesamten Arbeitssatz verarbeiten zu können. Es gibt allerdings auch noch andere Faktoren, die sich auf den Speicherbedarf auswirken, wie zum Beispiel die Anzahl der aktiven Verbindungen. Führen Sie Lasttests durch, um Leistungsprobleme in der Produktion zu vermeiden.

Datenbankversion
Übernehmen Sie die Standarddatenbankversion, wenn Sie keine Funktion benötigen, die nur von einer bestimmten Version zur Verfügung gestellt wird. Informationen zur Verwendung des gcloud-Befehls und der REST API finden Sie in der Referenzdokumentation.
Speichertyp
Wenn Sie den standardmäßigen und einzigen verfügbaren Wert SSD auswählen, wird Ihrer Instanz SSD-Speicher zur Verfügung gestellt. Dieser bietet eine niedrigere Latenz und höheren Datendurchsatz.
Active Directory-Domain

Sie können in Managed Microsoft AD einbinden und damit die Windows-Authentifizierung für die Instanz aktivieren. Zur Einbindung wählen Sie die Domain aus, mit der diese Instanz verknüpft werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Managed Microsoft AD in Cloud SQL.

Speicherkapazität

Wählen Sie eine Kapazität, die zur Größe Ihrer Datenbank passt. Nachdem Sie die Instanz erstellt haben, können Sie die Speicherkapazität durch Ändern der Instanzkonfiguration manuell erhöhen, aber nicht reduzieren. Das Erhöhen der Speicherkapazität verursacht keine Ausfallzeiten.

Die der Instanz zugewiesene Speicherkapazität wirkt sich auf die Instanzkosten aus. Weitere Informationen finden Sie unter Speicher- und Netzwerkpreise.

Bei Lesereplikaten muss die Speicherkapazität immer mindestens so hoch wie die Speicherkapazität der primären Instanz sein. Wenn die Größe einer primären Instanz angepasst wird, werden alle Lesereplikate gegebenenfalls so angepasst, dass sie mindestens so viel Speicherkapazität wie die aktualisierte primäre Instanz haben.

Automatische Speichererhöhungen aktivieren

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, prüft Cloud SQL Ihren verfügbaren Speicherplatz alle 30 Sekunden. Wenn die Größe des verfügbaren Speichers unter einen Schwellenwert fällt, fügt Cloud SQL automatisch zusätzliche Speicherkapazität hinzu. Wenn die Größe des verfügbaren Speichers wiederholt unter den Schwellenwert fällt, fügt Cloud SQL weiterhin Speicher hinzu, bis die maximale Größe von 64 TB erreicht ist.

Die Einstellung für die automatische Speichererweiterung einer primären Instanz gilt automatisch für alle Lesereplikate dieser Instanz. Die Einstellung für die automatische Speichererweiterung kann nicht unabhängig für Lesereplikate festgelegt werden.

Grenzwert

Die Größe des Schwellenwerts hängt von der Größe des derzeit für die Instanz bereitgestellten Speichers ab. Er kann nicht größer als 25 GB sein.

Bei Instanzen, die mit 500 GB Speicher (oder mehr) bereitgestellt werden, beträgt der Schwellenwert immer 25 GB.

Für Instanzen, die mit weniger als 500 GB Speicherplatz bereitgestellt werden, wird zur Berechnung des Schwellenwerts die folgende Formel verwendet:

  5 + (provisioned storage)/25

Das Ergebnis der Division wird auf die nächste ganze Zahl abgerundet.

Schwellenwertberechnung für eine Instanz mit 66 GB Speicherkapazität:

5 + (1/25th of 66 GB) = 5 + (66/25) = 5 + 2.6 -> 5 + 2 = 7 GB
Schwellenwertberechnung für eine Instanz mit 1.000 GB Speicherkapazität:
5 + (1/25th of 1000 GB) = 5 + (1000/25) = 5 + 40 = 45 -> rounded down to the
maximum value of 25 GB

Größe des hinzugefügten Speichers

Die Größe des zur Instanz hinzugefügten Speichers entspricht der Schwellenwertgröße, die nicht größer als 25 GB sein darf.

Hinweise zu großen Laufwerken

Wenn die automatische Speichererweiterung aktiviert und das Laufwerk groß ist (z. B. größer als 1 TB), hat das Laufwerk ständig eine Kapazität von 99 %. Es kann dabei fälschlicherweise der Eindruck entstehen, dass das Laufwerk voll ist.

Vor einem Vorgang, der schnell viel Speicherplatz nutzt, z. B. bei einem großen Import oder bei einer Abfrage, für die eine große temporäre Tabelle erforderlich ist, sollten Sie die Größe des Laufwerks manuell anpassen, statt sich auf die automatische Vergrößerung zu verlassen.

.
Automatische Begrenzung der Speichererweiterung

Wenn Sie die Einstellung für die automatische Speichererweiterung aktivieren, können Sie ein bestimmtes Limit für die Größe des Speichers Ihrer Instanz festlegen. Sie können die Speichergröße nicht verringern. Dieses Limit kann verhindern, dass Ihre Instanzgröße zu groß wird (aufgrund eines vorübergehenden Anstiegs des Traffics). Beachten Sie, dass die Instanz wahrscheinlich keine eingehenden Verbindungen mehr akzeptiert und offline gehen kann, wenn eine Instanz keinen benötigten Speicher hinzufügen kann.

Wenn für dieses Limit der Standardwert null festgelegt ist, bedeutet dies, dass der Speicher nur durch den maximal für die Instanzstufe verfügbaren Speicher begrenzt wird.

Um das Limit beim Erstellen der Instanz festzulegen, verwenden Sie den Parameter --storage-auto-increase-limit=INTEGER_VALUE_OF_GB, wie auf der Seite Instanz erstellen erläutert. Um das Limit für eine vorhandene Instanz festzulegen, verwenden Sie denselben Parameter mit dem Befehl gcloud beta sql instances patch.

Die Einstellung für das Limit der automatischen Speichererweiterung einer primären Instanz gilt automatisch für alle Lesereplikate dieser Instanz. Die Einstellung für das Limit der automatischen Speichererweiterung kann nicht gesondert für Lesereplikate festgelegt werden.

Sicherungen
Diese Einstellung bestimmt, ob automatisierte Datensicherungen durchgeführt werden.
Einstellungen für die Aufbewahrung von automatischen Sicherungen
Der Standardwert für die Anzahl der aufbewahrten Sicherungen ist 7, kann aber in einen beliebigen Wert im Bereich von 1 bis 365 geändert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Automatische Sicherung und Transaktionslog-Aufbewahrung.

Speicherortoptionen

Sie können Sicherungen in mehreren oder einzelnen Regionen speichern. Mehrfachregion ist die Standardeinstellung und wird empfohlen, da sie Schutz vor Ausfallzeiten bietet, wenn eine Region nicht verfügbar ist. Sicherungen werden in Regionen gespeichert, die der Instanz am nächsten liegen.

Sie können auch einen benutzerdefinierten Speicherort für Ihre Sicherung auswählen. Verwenden Sie diese Option nur, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist oder wenn eine Organisationsrichtlinie erfordert, dass Ihre Sicherungen in bestimmten Mehrfachregionen oder einzelnen Regionen gespeichert sind. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerdefinierte Standorte.

Verfügbarkeit: Zonal

Fügt Ihre Instanz und Ihre Sicherungen in einer einzelnen Zone zusammen. Wenn Sie diese Option auswählen, findet bei einem Ausfall kein Failover statt. Wird nur zu Test- und Entwicklungszwecken empfohlen.

Hohe Verfügbarkeit (regional)

Wenn Sie die Option Hochverfügbarkeit (regional) auswählen und es zu einem Ausfall kommt, wird für Ihre Instanz ein Failover auf eine andere Zone in der Region durchgeführt, in der sich die Instanz befindet, solange die Failover-Zone keinen Ausfall hat. Es wird empfohlen, für Instanzen in Ihrer Produktionsumgebungdie Option Hochverfügbarkeit (regional) auszuwählen.

Weitere Informationen finden Sie unter Hochverfügbarkeit konfigurieren – Übersicht.

Wartungsfenster

Der Tag und die Stunde, an dem Wartungsereignisse für die Cloud SQL-Instanz geplant werden können. Wartungsausfallzeiten betragen in der Regel maximal eine Minute.

Lesereplikate unterstützen derzeit keine Einstellungen für Wartungsfenster.

Weitere Informationen zur Wartung finden Sie unter Wartung für Cloud SQL-Instanzen.

Wartungszeitpunkt

Ihre Einstellung in Bezug auf die relative Reihenfolge und den Zeitpunkt der Wartungsupdates. Wenn Sie Aktualisierungen frühzeitig beziehen, können Sie Wartungsupdates in einer Testumgebung testen, bevor Ihre Produktionsinstanzen das Update erhalten. Der eingestellte Wartungszeitpunkt wirkt sich nicht auf die Wartungsversion aus, die Cloud SQL auf der Instanz installiert.

Wenn Sie keinen Wartungszeitpunkt festlegen, wählt Cloud SQL den Zeitpunkt der Instanzaktualisierung selbst (ggf. innerhalb des Wartungsfensters).

Weitere Informationen zur Wartung finden Sie unter Wartung für Cloud SQL-Instanzen.

Private IP
Konfiguriert Ihre Instanz für die Verwendung privater IP-Adressen. Weitere Informationen.
Öffentliche IP-Adresse
Wenn diese Option aktiviert ist, wird Ihrer Instanz eine öffentliche IPv4-Adresse zugewiesen. Wenn Sie "Öffentliche IP-Adresse" deaktivieren, wird diese Adresse freigegeben. Sie können die Option später wieder aktivieren, erhalten dann jedoch eine andere IPv4-Adresse. Standardmäßig ist die öffentliche IP-Adresse für alle Adressen gesperrt. Verwenden Sie Autorisierte Netzwerke, um den Zugriff zu aktivieren.
Autorisierte Netzwerke
Sie können bestimmte IP-Adressen oder -Adressbereiche hinzufügen, um die Instanz für diese Adressen zu öffnen.

Informationen zum Konfigurieren von IP-Adressen finden Sie unter IP-Verbindung konfigurieren.

Aktivierungsrichtlinie
Wenn Sie die Aktivierungsrichtlinie ändern möchten, können Sie die Instanz starten und beenden. Das Anhalten der Instanz verhindert das Anfallen weiterer Instanzgebühren.
Datenbank-Flags

Sie können in der Cloud SQL-Instanz bestimmte Datenbank-Flags festlegen.

Eine vollständige Liste der dafür verfügbaren Datenbank-Flags finden Sie unter Datenbank-Flags konfigurieren.

Standardsortierung

Sie können für die Instanz einen Standardwert für die Sortierung festlegen, wie auf der Seite Instanzen erstellen beschrieben. Diese Sortiereinstellung ist eine Standardeinstellung auf Instanzebene für Sortierregeln sowie die Berücksichtigung der Groß- und Kleinschreibung sowie von Akzenten in den Instanzdatenbanken.

Diese Sortiereinstellung wird außerdem als Standardeinstellung für die Systemdatenbanken übernommen.

Die Sortiereinstellung für eine Instanz oder Datenbank ist in der Cloud Console angegeben. Sie können die Standardsortierung einer Instanz auf der Seite "Instanzübersicht" prüfen, die über die Seite Cloud SQL-Instanzen verfügbar ist. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, im Navigationsmenü der Seite "Instanzübersicht" auf Datenbanken zu klicken, um die Sortiereinstellung einer bestimmten Datenbank einzusehen.

Diese Standardeinstellung für die Sortierung ist auf Instanzebene dauerhaft, aber nicht auf Datenbankebene. Sie können diese Standardeinstellung mit einem Datenbankverwaltungstool ändern, jedoch nur für eine bestimmte Datenbank, die Sie erstellen oder aktualisieren. Nach dem Erstellen der Instanz können Sie deren Standardeinstellung für die Sortierung nicht mehr ändern, es sei denn, Sie erstellen die Instanz neu.

Wenn Sie eine Instanz klonen, wird die Standardsortierung in den Klon übernommen.

Eine vollständige Liste der unterstützten Sortiereinstellungen finden Sie unter Sortierungen auf Serverebene.

SQL Server-Audit

Diese Einstellung bestimmt, ob die Datenbankprüfung aktiviert ist. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Datenbankprüfung.

Auswirkungen geänderter Instanzeinstellungen

Die meisten Instanzeinstellungen übernimmt Cloud SQL sofort, ohne dass die Konnektivität der Instanz beeinträchtigt wird.

Das Ändern der Anzahl der CPUs oder der Speichergröße führt dazu, dass die Instanz weniger als 60 Sekunden offline ist. Das Ändern der Zone einer Instanz, das Konfigurieren der privaten IP-Adresse, das Ändern des Netzwerks und das Aktivieren der Hochverfügbarkeit führt dazu, dass die Instanz mehrere Minuten lang offline ist. Sie sollten diese Art von Änderungen für einen Zeitpunkt planen, zu dem der Dienst mit einem Ausfall dieser Dauer umgehen kann.

Nächste Schritte