VLAN-Anhänge erstellen

VLAN-Anhänge (auch interconnectAttachments genannt) bestimmen, welche Virtual Private Cloud-Netzwerke (VPC) Ihr lokales Netzwerk über eine Dedicated Interconnect-Verbindung erreichen können. Sie haben die Möglichkeit, VLAN-Anhänge über Verbindungen zu erstellen, die alle Tests bestanden haben und einsatzbereit sind.

Die Abrechnung für VLAN-Anhänge beginnt, sobald Sie sie erstellt haben, und endet, sobald Sie sie löschen.

Wenn Sie einen VLAN-Anhang für eine Verbindung in einem anderen Google Cloud-Projekt erstellen müssen, lesen Sie die Informationen unter Dedicated Interconnect-Verbindungen in anderen Projekten verwenden.

Informationen zu VLAN-Anhängen für Partner Interconnect finden Sie unter VLAN-Anhänge für Partner Interconnect erstellen.

Definitionen der auf dieser Seite verwendeten Begriffe finden Sie unter Wichtige Begriffe von Cloud Interconnect.

Informationen zur Behebung häufiger Probleme bei der Verwendung von Dedicated Interconnect finden Sie unter Fehlerbehebung.

VLAN-Anhänge mit einer Cloud Router-Instanz verknüpfen

Bei Dedicated Interconnect ordnet der VLAN-Anhang einer Interconnect-Verbindung ein VLAN zu und verknüpft dieses VLAN mit dem angegebenen Cloud Router. Es ist möglich, mehrere unterschiedliche VLAN-Anhänge mit demselben Cloud Router zu verknüpfen.

Geben Sie beim Erstellen eines VLAN-Anhangs einen Cloud Router an, der sich in der Region mit den zu erreichenden Subnetzen befindet. Der VLAN-Anhang ordnet automatisch eine VLAN-ID und BGP-Peering-IP-Adressen zu. Verwenden Sie diese Informationen, um Ihren lokalen Router zu konfigurieren und eine BGP-Sitzung mit dem Cloud-Router einzurichten.

Optional können Sie den IP-Adressbereich für die BGP-Sitzung manuell angeben. Der angegebene BGP-IP-Adressbereich muss unter allen Cloud Routern in allen Regionen eines VPC-Netzwerks eindeutig sein.

Mehrere VLAN-Anhänge verwenden

Jeder VLAN-Anhang unterstützt eine maximale Bandbreite von 50 Gbit/s in den auf der Preisseite beschriebenen Schritten und eine maximale Paketrate, wie unter Cloud Interconnect-Limits dokumentiert. Dies gilt auch, wenn der Anhang für eine Interconnect-Verbindung konfiguriert wurde, die eine höhere Bandbreitenkapazität als der Anhang hat.

Möglicherweise müssen Sie, um die Bandbreite einer Verbindung vollständig nutzen zu können, mehrere VLAN-Anhänge erstellen.

Wenn Sie mehrere VLAN-Anhänge für ausgehenden Traffic in einem VPC-Netzwerk gleichzeitig verwenden möchten, müssen Sie sie in derselben Region erstellen. Konfigurieren Sie dann Ihren lokalen Router so, dass er Routen mit demselben MED bewirbt. Die benutzerdefinierten dynamischen Routen, die über BGP-Sitzungen auf einer oder mehreren Cloud Router-Instanzen erkannt werden, die die VLAN-Anhänge verwalten, werden auf Ihr VPC-Netzwerk mit einer Routenpriorität gemäß MED angewendet.

Wenn mehrere verfügbare Routen dieselbe Priorität haben, verteilt Google Cloud den Traffic unter Verwendung eines 5-Tupel-Hash für Affinität und implementiert ein ECMP-Routingdesign (Equal Cost Multipath). Weitere Informationen finden Sie in der VPC-Dokumentation unter Anwendbarkeit und Reihenfolge.

VLAN-Anhänge erstellen

Console

  1. Wechseln Sie in der Google Cloud Console zum Cloud Interconnect-Tab VLAN-Anhänge.

    Zu „VLAN-Anhänge“

  2. Klicken Sie auf VLAN-Anhang hinzufügen.

  3. Wählen Sie Dedicated Interconnect und dann Weiter aus.

  4. Wählen Sie In diesem Projekt aus, um Anhänge in Ihrem Projekt zu erstellen. Weitere Projekte finden Sie unter Dedicated Interconnect-Verbindungen in anderen Projekten verwenden.

  5. Wählen Sie in Ihrem Projekt eine vorhandene Interconnect-Verbindung aus und klicken Sie dann auf Weiter.

  6. Wählen Sie VLAN-Anhang hinzufügen aus und geben Sie die folgenden Details an:

    • Name: Ein Name für den Anhang. Dieser Name wird in der Cloud Console angezeigt und vom gcloud-Befehlszeilentool verwendet, um auf den Anhang zu verweisen, wie z. B. my-attachment.
    • Router: Ein Cloud Router, der mit diesem Anhang verknüpft werden soll. Der Cloud-Router muss sich im VPC-Netzwerk befinden, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten. Wenn Sie noch keinen Cloud Router haben, wählen Sie Neuen Router erstellen aus. Verwenden Sie als BGP-ASN eine beliebige private ASN (64512-65535 oder 4200000000-4294967294) oder 16550.
  7. Um eine VLAN-ID, einen bestimmten IP-Adressbereich für die BGP-Sitzung, die Kapazität der VLAN-Anhänge oder die MTU anzugeben, klicken Sie auf VLAN-ID, BGP-IPs, Kapazität, MTU.

    • Um eine VLAN-ID anzugeben, wählen Sie im Bereich VLAN-ID die Option Anpassen aus.

      Standardmäßig generiert Google automatisch eine VLAN-ID. Sie können eine VLAN-ID im Bereich von 2 bis 4093 angeben. Sie können keine VLAN-ID angeben, die bereits für die Interconnect-Verbindung verwendet wird. Wenn Ihre VLAN-ID bereits verwendet wird, werden Sie aufgefordert, eine andere auszuwählen.

      Wenn Sie keine VLAN-ID eingeben, wird automatisch eine nicht verwendete, zufällige VLAN-ID für den VLAN-Anhang ausgewählt.

    • Um einen IP-Adressbereich für die BGP-Sitzung anzugeben, wählen Sie im Abschnitt BGP-IP-Adresse zuweisen die Option Manuell aus.

      Der angegebene BGP-IP-Adressbereich muss unter allen Cloud Routern in allen Regionen eines VPC-Netzwerks eindeutig sein.

      IP-Adressen, die für die BGP-Sitzung zwischen einem Cloud Router und Ihrem lokalen Router verwendet werden, werden aus dem Link-Local-IP-Adressbereich (169.254.0.0/16) zugewiesen.

      Sie können bis zu 16 IP-Präfixe aus dem Link-Local-IP-Adressbereich angeben, um den IP-Bereich einzuschränken, aus dem Google auswählt. Alle Präfixe müssen sich innerhalb des Bereichs 169.254.0.0/16 befinden und müssen /29 oder kürzer sein, z. B. /28 oder /27. Ein nicht verwendetes /29-Präfix wird automatisch aus dem von Ihnen angegebenen Präfixbereich ausgewählt. Die Adresszuweisungsanfrage schlägt fehl, wenn alle möglichen /29-Präfixe bereits von Google Cloud verwendet werden.

      Wenn Sie keinen Präfixbereich angeben, wählt Google Cloud ein /29-CIDR aus 169.254.0.0/16 aus, das noch nicht von einer BGP-Sitzung in Ihrem VPC-Netzwerk verwendet wird. Wenn Sie ein oder mehrere Präfixe angeben, wählt Google Cloud ein nicht verwendetes /29-Format aus den angegebenen Präfixen aus.

      Nachdem das /29-Format ausgewählt wurde, weist Google Cloud dem Cloud Router eine Adresse und Ihrem lokalen Router eine andere Adresse zu. Der restliche Adressbereich des /29-Formats ist für die Nutzung durch Google reserviert.

    • Wählen Sie im Feld Kapazität einen Wert aus, um die maximale Anzahl von Bandbreite anzugeben Wenn Sie keinen Wert auswählen, werden von der Cloud Interconnect-Verbindung 10 Gbit/s verwendet.

      Wenn Sie mehrere VLAN-Anhänge für eine Interconnect-Verbindung haben, können Sie mit der Kapazitätseinstellung festlegen, wie viel Bandbreite ein Anhang belegen kann. Die maximale Bandbreite ist ein Näherungswert, daher können VLAN-Anhänge mehr Bandbreite belegen als die ausgewählte Kapazität.

    • Wählen Sie zur Festlegung der maximalen Übertragungseinheit (Maximum Transmission Unit, MTU) einen Wert aus dem Feld aus.

      Um die 1.500-Byte-MTU zu verwenden, muss für das VPC-Netzwerk, das den Anhang nutzt, eine MTU von 1500 festgelegt werden. Darüber hinaus muss für die lokalen VMs und Router eine MTU von 1500 angegeben werden. Wenn Ihr Netzwerk die MTU-Standardeinstellung 1460 hat, übernehmen Sie für das Feld den Wert 1440.

  8. Wenn Sie mehrere VPC-Netzwerke verbinden möchten (z. B. zum Herstellen von Redundanz), klicken Sie auf + VLAN-Anhang hinzufügen, um weitere VLANs an die Interconnect-Verbindung anzuhängen. Wählen Sie für jeden VLAN-Anhang eine andere Cloud Router-Instanz aus. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Redundanz in der Übersicht.

  9. Nachdem Sie alle benötigten VLAN-Anhänge erstellt haben, klicken Sie auf Erstellen. Die Anhänge sind in wenigen Momenten erstellt.

    Im Bildschirm Cloud Router konfigurieren werden die einzelnen VLAN-Anhänge und ihre Konfigurationsstatus angezeigt.

  10. Klicken Sie bei jedem VLAN-Anhang zum Erstellen einer BGP-Sitzung für den Austausch von BGP-Routen zwischen Ihrem Cloud Router-Netzwerk und Ihrem lokalen Router auf Konfigurieren und geben Sie dann die folgenden Informationen ein:

    • Name: Ein Name für die BGP-Sitzung.
    • Peer-ASN: Die öffentliche oder private ASN Ihres lokalen Routers.
    • Priorität der bekannt gegebenen Route (optional): Der vom Cloud Router verwendete Basiswert zum Berechnen der Routenmesswerte. Alle für diese Sitzung bekannt gegebenen Routen verwenden diesen Basiswert. Weitere Informationen finden Sie unter Angebotene Präfixe und Prioritäten.
  11. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren.

  12. Nachdem Sie allen VLAN-Anhängen BGP-Sitzungen hinzugefügt haben, klicken Sie auf Konfiguration speichern. Die von Ihnen konfigurierten BGP-Sitzungen sind inaktiv, bis Sie BGP auf Ihrem lokalen Router konfigurieren.

gcloud

Damit Sie einen VLAN-Anhang erstellen können, benötigen Sie einen vorhandenen Cloud Router in dem Netzwerk und der Region, die Sie über Ihr lokales Netzwerk erreichen möchten. Wenn kein Cloud Router vorhanden ist, erstellen Sie einen. Der Cloud Router muss die BGP-ASN 16550 haben. Sie können auch eine beliebige private ASN (64512-65535 oder 4200000000-4294967294) verwenden.

  1. Erstellen Sie einen interconnectAttachment. Geben Sie dafür den Namen Ihrer Interconnect-Verbindung und Ihres Cloud Routers an. Der Anhang weist Ihrer Interconnect-Verbindung, die eine Verbindung zum Cloud Router herstellt, ein VLAN zu.

    Im folgenden Beispiel wird ein Anhang für die Interconnect-Verbindung my-interconnect erstellt, die eine Verbindung zur Cloud Router-Instanz my-router herstellt, die sich in der Region us-central1 befindet.

    gcloud compute interconnects attachments dedicated create my-attachment \
        --region us-central1 \
        --router my-router \
        --interconnect my-interconnect
    

    Für die BGP-Peering-IP-Adressen ordnet Google nicht verwendete IP-Adressen aus dem Link-Local-IP-Adressbereich (169.254.0.0/16) zu. Um den Bereich der IP-Adressen einzuschränken, aus dem Google auswählen kann, verwenden Sie das Flag --candidate-subnets, wie im folgenden Beispiel gezeigt.

    Der angegebene BGP-IP-Adressbereich muss unter allen Cloud Routern in allen Regionen eines VPC-Netzwerks eindeutig sein.

    gcloud compute interconnects attachments dedicated create my-attachment \
        --router my-router \
        --interconnect my-interconnect \
        --candidate-subnets 169.254.0.0/29,169.254.10.0/24 \
        --region us-central1
    

    Sie können einen Bereich von bis zu 16 IP-Präfixen aus dem Link-Local-IP-Adressbereich angeben. Alle Präfixe müssen sich innerhalb des Bereichs 169.254.0.0/16 befinden und müssen /29 oder kürzer sein, z. B. /28 oder /27. Ein nicht verwendetes /29-Präfix wird automatisch aus dem von Ihnen angegebenen Präfixbereich ausgewählt. Die Adresszuweisungsanfrage schlägt fehl, wenn alle möglichen /29-Präfixe bereits von Google Cloud verwendet werden.

    Verwenden Sie das Flag --vlan wie im folgenden Beispiel, um eine VLAN-ID anzugeben:

    gcloud compute interconnects attachments dedicated create my-attachment \
        --router my-router \
        --interconnect my-interconnect \
        --vlan 5 \
        --region us-central1
    

    Standardmäßig generiert Google automatisch eine VLAN-ID. Sie können eine VLAN-ID im Bereich von 2 bis 4093 angeben. Sie können keine VLAN-ID angeben, die bereits für die Interconnect-Verbindung verwendet wird. Wenn Ihre VLAN-ID bereits verwendet wird, werden Sie aufgefordert, eine andere auszuwählen.

    Wenn Sie keine VLAN-ID eingeben, wird automatisch eine nicht verwendete, zufällige VLAN-ID für den VLAN-Anhang ausgewählt.

    Verwenden Sie das Flag --bandwidth wie im folgenden Beispiel, um die maximale Bandbreite des Anhangs anzugeben. Wenn Sie mehrere VLAN-Anhänge für eine Interconnect-Verbindung haben, können Sie mit der Kapazitätseinstellung festlegen, wie viel Bandbreite ein Anhang belegen kann. Die maximale Bandbreite ist ein Näherungswert, daher können VLAN-Anhänge mehr Bandbreite belegen als die ausgewählte Kapazität.

    gcloud compute interconnects attachments dedicated create my-attachment \
        --router my-router \
        --interconnect my-interconnect \
        --bandwidth 500M \
        --region us-central1
    

    Wenn Sie keine Kapazität angeben, verwendet Cloud Interconnect die Standardeinstellung 10 Gbit/s. Weitere Informationen finden Sie in der Referenz zu gcloud compute interconnects attachments dedicated create.

    Die Standard-MTU eines Anhangs beträgt 1.440 Byte. Sie können auch eine Anhang-MTU von 1.500 Byte angeben. Um eine MTU von 1.500 Byte für den Anhang festzulegen, verwenden Sie das Flag --mtu wie im folgenden Beispiel:

    gcloud beta compute interconnects attachments dedicated create my-attachment \
        --router my-router \
        --interconnect my-interconnect \
        --mtu 1500 \
        --region us-central1
    

    Um die 1.500-Byte-MTU zu verwenden, muss für das VPC-Netzwerk, das den Anhang nutzt, und für die lokalen Systeme und Router eine MTU von 1500 festgelegt sein.

  2. Beschreiben Sie den Anhang, um die zugeordneten Ressourcen abzurufen, wie z. B. die VLAN-ID und die BGP-Peering-IP-Adressen, wie im folgenden Beispiel gezeigt. Verwenden Sie diese Werte, um den Cloud Router und den lokalen Router zu konfigurieren.

    gcloud compute interconnects attachments describe my-attachment \
        --region us-central1
    

    Ausgabe:

    cloudRouterIpAddress: 169.254.180.81/29
    creationTimestamp: '2017-05-22T10:31:40.829-07:00'
    customerRouterIpAddress: 169.254.180.82/29
    id: '2973197662755397267'
    interconnect: https://www.googleapis.com/compute/v1/projects/my-project/global/interconnects/myinterconnect
    kind: compute#interconnectAttachment
    name: my-attachment
    operationalStatus: ACTIVE
    privateInterconnectInfo:
      tag8021q: 1000
    region: https://www.googleapis.com/compute/v1/projects/my-project/regions/us-central1
    router: https://www.googleapis.com/compute/v1/projects/my-project/regions/us-central1/routers/my-router
    

    • Das VLAN-Tag (1000) identifiziert den Traffic, der über diesen Anhang verläuft. Sie benötigen diesen Wert, um eine getaggte VLAN-Subschnittstelle auf Ihrem lokalen Router zu konfigurieren.
    • Die IP-Adresse des Cloud Routers (169.254.180.81/29) ist eine Link-Local-IP-Adresse. Weisen Sie diese Adresse einer Cloud Router-Schnittstelle zu. Verwenden Sie dieselbe Adresse als benachbarte BGP-Adresse auf dem lokalen Router.
    • Die IP-Adresse des lokalen Routers (169.254.180.82/29) ist eine Link-Local-IP-Adresse. Konfigurieren Sie auf dem Cloud Router einen BGP-Peer mit dieser Adresse über die Schnittstelle, der die Cloud Router-Adresse zugewiesen ist. Sie weisen diese Adresse der VLAN-Subschnittstelle auf Ihrem lokalen Router zu.
  3. Fügen Sie Ihrem Cloud Router eine Schnittstelle hinzu, über die eine Verbindung zum VLAN-Anhang hergestellt wird. Verwenden Sie als IP-Adresse die IP-Adresse des Cloud Routers, die von Ihrem Anhang zugewiesen wurde.

    gcloud compute routers add-interface my-router \
        --region us-central1 \
        --ip-address 169.254.180.81 \
        --mask-length 29 \
        --interface-name my-router-i1 \
        --interconnect-attachment my-attachment
    
  4. Fügen Sie der Schnittstelle einen BGP-Peer hinzu. Verwenden Sie als Peer-IP-Adresse die IP-Adresse des Kundenrouters, die Ihr Anhang zugewiesen hat. Verwenden Sie für den Peer die gleiche ASN, die Sie für Ihren lokalen Router konfigurieren.

    Um den Basiswert der Priorität festzulegen, verwenden Sie das Flag --advertised-route-priority. Der Cloud Router verwendet diesen Wert, um Routenmesswerte für alle Routen zu berechnen, die für diese Sitzung bekannt gegeben werden. Weitere Informationen finden Sie in der Cloud Router-Dokumentation im Abschnitt zu Angebotene Präfixe und Prioritäten.

    Sie können auch die Flags --advertisement-mode, --advertisement-groups und --advertisement-ranges verwenden, um benutzerdefiniertes Routen-Advertising anzugeben. Weitere Informationen finden Sie in der Cloud Router-Dokumentation im Abschnitt zum Route Advertisement.

    gcloud compute routers add-bgp-peer my-router \
       --interface my-router-i1 \
       --region us-central1 \
       --peer-name bgp-for-my-interconnect \
       --peer-ip-address 169.254.180.82 \
       --peer-asn 65201
    

Wenn Sie Redundanz mit einer duplizierten Interconnect-Verbindung herstellen, wiederholen Sie diese Schritte für die zweite Verbindung und geben Sie die gleiche Cloud Router-Instanz an. Weitere Informationen finden Sie unter Redundanz und SLA.

Nutzung von Dedicated Interconnect einschränken

Standardmäßig kann jedes VPC-Netzwerk Cloud Interconnect nutzen. Über eine Organisationsrichtlinie können Sie bestimmen, welche VPC-Netzwerke Cloud Interconnect verwenden können. Weitere Informationen finden Sie unter Nutzung von Cloud Interconnect einschränken.