BFD für Cloud Router konfigurieren

Mit Bidirectional Forwarding Detection (BFD) für Cloud Router können Sie Ausfälle des Weiterleitungspfades wie BGP-Up- oder -Down-Ereignisse schnell erkennen, sodass stabilere Hybridnetzwerke bereitgestellt werden können.

Sie können BFD in BGP-Sitzungen für VLAN-Anhänge konfigurieren.

Weitere Informationen zu BFD finden Sie in der Übersicht über Bidirectional Forwarding Detection (BFD) für Cloud Router, die eine vollständige Beschreibung der BFD-Einstellungen und -Timer enthält.

Hinweis

Wenn Sie die Befehlszeilenbeispiele in dieser Anleitung verwenden möchten, gehen Sie so vor:

  1. Installieren Sie das Google Cloud CLI oder aktualisieren Sie es auf die neueste Version.
  2. Legen Sie eine Standardregion und -zone fest.

Wenn Sie die API-Beispiele dieser Anleitung verwenden möchten, richten Sie den API-Zugang ein.

Cloud Router zu Cloud Interconnect hinzufügen

Bevor Sie BFD konfigurieren können, müssen Sie eine der folgenden Verbindungsoptionen einrichten, wozu auch das Hinzufügens eines Cloud Routers mit einer BGP-Sitzung gehört:

BFD in einer vorhandenen BGP-Sitzung konfigurieren

Sie können BFD in einer BGP-Sitzung konfigurieren, die zuvor für einen VLAN-Anhang eingerichtet wurde.

So konfigurieren Sie die BFD-Einstellungen in einer vorhandenen BGP-Sitzung:

Console

  1. Wechseln Sie in der Google Cloud Console zur Seite Cloud Routers.

    Zu Cloud Routers

  2. Klicken Sie auf den Namen eines Cloud Routers, den Sie bearbeiten möchten.

  3. Klicken Sie auf der Seite Routerdetails unter BGP-Sitzungen auf Bearbeiten.

  4. Legen Sie auf der Seite BGP-Sitzungsdetails alle Nicht-BFD-Einstellungen fest.

  5. Konfigurieren Sie unter Bidirectional Forwarding Detection BFD-Optionen, wie in BFD-Einstellungen und -Timer dokumentiert.

    Erforderlich: Zum Aktivieren von BFD legen Sie für Initialisierungsmodus für BFD-Sitzung den Wert active fest.

gcloud

Führen Sie den Befehl update-bgp-peer aus:

gcloud compute routers update-bgp-peer ROUTER_NAME \
    --project=PROJECT_ID \
    --peer-name=PEER_NAME \
    --interface=INTERFACE \
    --ip-address=IP_ADDRESS \
    --peer-asn=PEER_ASN \
    --peer-ip-address=PEER_IP_ADDRESS \
    --region=REGION \
    --bfd-session-initialization-mode=BFD_SESSION_INITIALIZATION_MODE  \
    --bfd-min-receive-interval=BFD_MIN_RECEIVE_INTERVAL \
    --bfd-min-transmit-interval=BFD_MIN_TRANSMIT_INTERVAL \
    --bfd-multiplier=BFD_MULTIPLIER

Ersetzen Sie Folgendes:

  • ROUTER_NAME ist der Name Ihres Cloud Routers.
  • PROJECT_ID: Das Projekt, das den Cloud Router enthält
  • PEER_NAME: Der Name Ihres BGP-Peers
  • INTERFACE: der Name der Schnittstelle für diesen BGP-Peer
  • IP_ADDRESS: die IP-Adresse für Ihren Cloud Router
  • PEER_ASN: die autonome BGP-Systemnummer (ASN) für diesen BGP-Peer
  • PEER_IP_ADDRESS: die Link-Local-Adresse des Peer-Routers, die zum Bereich 169.254.0.0/16 gehört
  • REGION: Die Region, in der sich der Cloud Router befindet
  • Konfigurieren Sie BFD-Optionen, wie unter BFD-Einstellungen und -Timer dokumentiert.

    Erforderlich: Setzen Sie BFD_SESSION_INITIALIZATION_MODE auf active, um BFD zu aktivieren.

API

Verwenden Sie die Methode routers.patch, um das Feld bgpPeers[].bfd zu aktualisieren.

Im Feld bgpPeers[] wird ein Array von BGP-Peers akzeptiert. Wenn Sie PATCH auf dieses Feld anwenden, überschreiben Sie das vorhandene Array von BGP-Peers mit dem neuen Array, das in der Anfrage enthalten ist.

  1. Senden Sie eine GET-Anfrage, um das aktuelle Array von BGP-Peers für den Router abzurufen. Weitere Informationen finden Sie unter BGP-Sitzungskonfiguration aufrufen.

  2. Senden Sie eine PATCH-Anfrage mit einem neuen Array von BGP-Peers. Ändern Sie in dem Array-Element, das die BGP-Sitzung enthält, deren BFD-Einstellungen Sie aktualisieren möchten, das Feld bgpPeers[].bfd:

       PATCH https://compute.googleapis.com/compute/projects/PROJECT_ID/regions/REGION/routers/ROUTER_NAME
       {
         "bgpPeers": [
           BGP_PEERS
         ]
       }
    

    Dabei gilt:

    • PROJECT_ID: Das Projekt, das den Cloud Router enthält
    • REGION: Die Region, in der sich der Cloud Router befindet
    • ROUTER_NAME: Der Name des Cloud Routers
    • BGP_PEERS: Der Inhalt des neuen Arrays von BGP-Peers

    Das folgende Beispiel enthält zwei BGP-Peers und legt die Werte im Feld bgpPeers[].bfd fest. Weitere Informationen zu diesen Optionen finden Sie unter BFD-Einstellungen und -Timer.

    Erforderlich: Setzen Sie sessionInitializationMode auf ACTIVE, um BFD zu aktivieren.

        {
          "name": "peer-1",
          "interfaceName": "if-peer-1",
          "ipAddress": "169.254.10.1",
          "peerIpAddress": "169.254.10.2",
          "peerAsn": 64512,
          "advertisedRoutePriority": 100,
          "advertiseMode": "DEFAULT"
          "bfd": {
            "sessionInitializationMode": ACTIVE,
            "minTransmitInterval": 1000,
            "minReceiveInterval": 1000,
            "multiplier": 5
          }
        },
        {
          "name": "peer-2",
          "interfaceName": "if-peer-2",
          "ipAddress": "169.254.20.1",
          "peerIpAddress": "169.254.20.2",
          "peerAsn": 64513,
          "advertisedRoutePriority": 99,
          "advertiseMode": "DEFAULT"
          "bfd": {
            "sessionInitializationMode": ACTIVE,
            "minTransmitInterval": 1000,
            "minReceiveInterval": 1000,
            "multiplier": 5
          }
        }
    

BFD auf Ihrem Peer-Router konfigurieren

Konfigurieren Sie zum Aktivieren von BFD auf Ihrem Peer-Router das Mindestübertragungsintervall, das Mindestempfangsintervall und den Erkennungsmultiplikator, wie in der Anbieterdokumentation Ihres Routers empfohlen. Verwenden Sie speziell für Ihr Gerät spezifische Befehle.

Bei der BFD-Timer-Verhandlung zwischen BFD-Peers bestimmt die langsamere der beiden Peers die Übertragungsrate. Durch Konfigurieren von höheren Werten können Sie erzwingen, dass diese Intervalle länger sind, aber nicht kürzer.

Unten sehen Sie ein Beispiel für eine BFD-Konfiguration für einen Cisco-Router. Weitere Konfigurationsbeispiele finden Sie unter Drittanbieter-Routerkonfigurationen für BFD verwenden.

  int range tunnel 501-504
    bfd interval 1000 min_rx 1000 multiplier 5

  router bgp <ASN>
    neighbor 169.254.33.6 fall-over bfd
    neighbor 169.254.44.6 fall-over bfd

BFD auf Ihrem Peer-Router prüfen

Prüfen Sie nach der Konfiguration Ihres Peer-Routers, ob die Sitzung an den Cloud Router ausgeführt wird. Rufen Sie dazu Details zur BFD-Sitzung auf.

  • Der folgende Beispielbefehl für einen Cisco-Router zeigt den Status der BFD-Sitzung an:

    show bfd neighbors 169.254.44.6 details
    
  • Die Befehlsausgabe sollte folgendermaßen aussehen:

    IPv4 Sessions
    NeighAddr                    LD/RD           RH/RS     State     Int
    169.254.44.6                 4212/2045617738 Up        Up        Tu503
    Session state is UP and not using echo function.
    Session Host: Software
    OurAddr: 169.254.44.5
    Handle: 4
    Local Diag: 0, Demand mode: 0, Poll bit: 0
    MinTxInt: 1000, MinRxInt: 1000, Multiplier: 5
    Received MinRxInt: 1000, Received Multiplier: 5
    Holddown (hits): 244(1), Hello (hits): 100(30409)
    Rx Count: 4562, Rx Interval (ms) min/max/avg: 10/1140/870 last: 56 ms ago
    Tx Count: 4475, Tx Interval (ms) min/max/avg: 10/1040/890 last: 64 ms ago
    Elapsed time watermarks: 4 4 (last: 4)
    Registered protocols: CEF BGP
    Uptime: 00:06:39
    Last packet: Version: 1                  - Diagnostic: 0
                 State bit: Up               - Demand bit: 0
                 Poll bit: 0                 - Final bit: 0
                 C bit: 0
                 Multiplier: 5               - Length: 24
                 My Discr.: 2045617738       - Your Discr.: 4212
                 Min tx interval: 1000     - Min rx interval: 1000
                 Min Echo interval: 0
    
  • Diese Beispielausgabe von einem Cisco ASR-Peer-Router zeigt die Diagnoseinformationen, die Sie auf der Peer-Seite aufrufen können, um den Status Ihrer BFD-Sitzung zu ermitteln:

    14:06:12.906921 IP (tos 0xc0, ttl 255, id 58754, offset 0, flags [none], proto UDP (17), length 52)
      169.254.44.5.49152 > 169.254.44.6.3784: [udp sum ok] BFDv1, length: 24
    Control, State Down, Flags: [none], Diagnostic: No Diagnostic (0x00)
    Detection Timer Multiplier: 5 (5000 ms Detection time), BFD Length: 24
    My Discriminator: 0x0000100b, Your Discriminator: 0x00000000
      Desired min Tx Interval:    1000 ms
      Required min Rx Interval:   1000 ms
      Required min Echo Interval:  100 ms
    

BFD auf dem Cloud Router prüfen

Prüfen Sie die BFD-Sitzung auf der Google Cloud-Seite mit einer der folgenden Methoden:

Nächste Schritte