Cloud Endpoints Frameworks-Befehlszeilentool für App Engine

Auf dieser Seite wird beschrieben, wie Sie mithilfe des Endpoints Frameworks-Befehlszeilentools eine Clientbibliothek aus Ihrer Back-End-Server API generieren. Diese Bibliothek kann von allen Java- und Android-Apps zum Aufrufen der API verwendet werden.

Sie können über das Endpoints Frameworks-Befehlszeilentool Clientbibliothek-Bundles generieren, mit denen Anwendungen auf Ihre API zugreifen können. Wenn Sie eine Clientbibliothek generieren, erstellt das Endpoints Frameworks-Befehlszeilentool automatisch ein Discovery-Dokument, in dem die Oberfläche Ihrer API beschrieben wird.

Laden Sie endpoints-framework-tools aus dem Maven Central Repository herunter, um das Endpoints Frameworks-Befehlszeilentool abzurufen. Nachdem Sie den Inhalt der ZIP-Datei extrahiert haben, befindet sich das Tool im Verzeichnis endpoints-framework-tools-2.2.1/bin/.

Clientbibliothek-Bundle aus einer API generieren

Mit dem Endpoints Frameworks-Befehlszeilentool können Sie die folgenden Arten von Client-Bundles generieren:

  • Maven: Dieses Bundle enthält die Datei pom.xml mit den Abhängigkeiten von Endpoints Frameworks und von der Google API-Clientbibliothek. Die Datei readme.html enthält detaillierte Informationen darüber, was Sie je nach Art der Clientanwendung jeweils der Datei pom.xml hinzufügen müssen und wie Sie mit Maven eine Clientbibliothek für Ihre API erstellen.

  • Gradle: Dieses Bundle enthält die Datei build.gradle mit den Abhängigkeiten von Endpoints Frameworks und von der Google API-Clientbibliothek. Die Datei readme.html enthält detaillierte Informationen darüber, was Sie je nach Art der Clientanwendung jeweils der Datei build.gradle hinzufügen müssen und wie Sie mit Gradle eine Clientbibliothek für Ihre API erstellen.

  • Standard-Client-Bundle: Dieses Bundle enthält alle Abhängigkeitsbibliotheken und die generierte Datei source.jar. Dies ist die Java-Bibliothek, die Sie in Ihrem Client zum Aufrufen der API verwenden. Das Bundle bietet Ihrem Client alle Funktionen der Google API-Clientbibliothek, einschließlich OAuth. In der Datei readme.html sind die .jar-Dateien aufgelistet, die für verschiedene Arten von Clientanwendungen jeweils erforderlich sind, sowie andere Details zur Verwendung der Clientbibliothek.

Wenn Sie die Clientbibliothek mit einer Android-App verwenden, empfiehlt sich ein Gradle-Client-Bundle.

Befehlszeilensyntax

Bevor Sie das Endpoints Frameworks-Befehlszeilentool verwenden, müssen Sie Ihr Back-End-Projekt erstellen, da für dieses Tool kompilierte Binärdateien erforderlich sind. Wenn Sie nicht die Standardeinstellung --war="./war" verwenden möchten, können Sie auch die Option --war= angeben, die auf das Build-Zielausgabeverzeichnis mit dem Verzeichnis WEB-INF und den kompilierten Java-Klassen verweist.

Die grundlegende Syntax lautet so:

/path-to/endpoints-framework-tools-2.2.1/bin/endpoints-framework-tools \
    get-client-lib OPTIONS CLASS_NAME

wobei

  • OPTIONS (falls angegeben) ist mindestens ein in der Tabelle "Optionen" angezeigtes Element.
  • CLASS_NAME ist der vollständig qualifizierte Klassenname Ihrer API.

Beispiel:

/path-to/endpoints-framework-tools-2.2.1/bin/endpoints-framework-tools \
    get-client-lib --war=target/echo-1.0-SNAPSHOT -bs gradle com.example.echo.Echo

Dabei ist target/echo-1.0-SNAPSHOT der relative oder absolute Pfad zu dem Build-Zielverzeichnis, das WEB-INF und die kompilierten Back-End-Klassen enthält.

Optionen

Sie haben die folgenden Möglichkeiten:

Option Beschreibung Beispiel
build-system Hiermit können Sie angeben, welcher Client-Bundle-Typ erstellt werden soll. Geben Sie für ein Gradle-Client-Bundle für Android gradle an, für ein Maven-Client-Bundle maven und für ein Bundle, das nur die Abhängigkeitsbibliotheken und die JAR-Quelldatei enthält, default (oder lassen Sie diese Option aus). --build-system=gradle
-bs gradle
war Legt den Pfad zum Build-Zielverzeichnis WEB-INF fest, das appengine-web.xml und weitere Metadaten enthält.
Standardwert: ./war.
--war=target/echo-1.0-SNAPSHOT
-w target/echo-1.0-SNAPSHOT
output Legt das Verzeichnis fest, in das die Ausgabe geschrieben wird.
Standardmäßig wird das Verzeichnis verwendet, in dem das Tool aufgerufen wurde.
--output=/mydir
-o /mydir

Unterstützte Clientplattformen

Die folgenden Plattformen werden in dem vom Endpoints Frameworks-Befehlszeilentool erstellten Client-Bundle unterstützt: