TPUs erstellen und löschen

Für das Ausführen eines Modells für maschinelles Lernen (ML-Modell) benötigen Sie eine Compute Engine-VM und Cloud TPU-Ressourcen. Auf dieser Seite wird beschrieben, wie Sie diese Ressourcen verwalten können:

  • Das ctpu-Dienstprogramm bietet eine Befehlszeile, die speziell zum Verwalten von Cloud TPU-Ressourcen entwickelt wurde.
  • Das gcloud command-line tool-Befehlszeilentool stellt die primäre Befehlszeile für die Google Cloud Platform (GCP) bereit.
  • Die Cloud Console ist eine integrierte Verwaltungskonsole für Ihre GCP-Ressourcen.

Vorbereitung

Sie müssen ein GCP-Projekt (Google Cloud Platform) eingerichtet haben, um dieser Anleitung zu folgen. Wenn Sie noch kein Projekt haben, erfahren Sie unter Projekte erstellen und verwalten, wie Sie ein Projekt einrichten können.

Compute Engine-VM einrichten

ctpu

Das ctpu-Dienstprogramm kann die Compute Engine-VM und die Cloud TPU-Ressourcen zusammen oder separat erstellen. In dieser Anleitung wird mit ctpu nur die Compute Engine-VM erstellt.

  1. Führen Sie in Cloud Shell den folgenden Befehl aus, um eine Compute Engine-VM zu erstellen:
  2. $ ctpu up --vm-only --zone=zone [optional: --name --machine-type --disk-size-gb]
    

    Parameter Beschreibung
    vm-only Es wird nur die Compute Engine-VM erstellt.
    zone Die Zone, in der Sie die Cloud TPU erstellen möchten. Beispiel: us-central1-b.
    name Geben Sie einen Namen für die Compute Engine-VM an. Wenn kein Name angegeben ist, wird standardmäßig Ihr Nutzername verwendet.
    machine-type Dies ist der Maschinentyp, der für die VM verwendet werden soll. Eine Liste der unterstützten Maschinentypen finden Sie unter Maschinentypen. Standard ist n1-standard-1.
    disk-size-gb Die Laufwerksgröße in GB für die VM. Beispiel: 300GB. Wenn keine Größe angegeben ist, wird standardmäßig 20 GB verwendet.

Weitere Informationen zu allen ctpu-Optionen finden Sie in der Referenz zu ctpu.

gcloud-Befehle

Verwenden Sie gcloud-Befehle, um mit Google Cloud in Cloud Shell zu interagieren.

  1. Wenn Sie nicht Cloud Shell als Befehlszeilenschnittstelle verwenden, richten Sie das gcloud-Befehlszeilentool ein. Installieren Sie dazu das Cloud SDK für Ihr Betriebssystem.
  2. Konfigurieren Sie gcloud so, dass es Ihr Projekt verwendet.
  3. gcloud config set project project-name
    
  4. Geben Sie die Zone an, in der Sie Ihre Compute Engine-VM erstellen möchten. Beispiel: us-central1-b.
  5. $ gcloud config set compute/zone zone
    
  6. Starten Sie eine Compute Engine-VM.

    Da Sie die Zone im vorherigen Befehl angegeben haben, wird die VM-Instanz in dieser Zone erstellt.

  7.    gcloud compute instances create vm-name \
       --machine-type=machine-type \
       --image-project=ml-images \
       --image-family=tensorflow-vm-image \
       --boot-disk-size=boot-disk-size \
       --scopes=cloud-platform
       
    Parameter Beschreibung
    vm-name Geben Sie einen Namen für die Compute Engine-VM an.
    machine-type Dies ist der Maschinentyp, der für die VM verwendet werden soll. Eine Liste der unterstützten Maschinentypen finden Sie unter Maschinentypen.
    image-project Das Projekt, auf das sich alle Verweise auf Images und Image-Familien beziehen. Verwenden Sie ml-images.
    image-family Dies ist die TensorFlow-Familie des Image, mit dem das Bootlaufwerk initialisiert wird, z. B. tf-1-15 oder tf-2-1.
    boot-disk-size Die Größe des Bootlaufwerks in GB für die VM. Beispiel: 300GB. Wenn keine Größe angegeben ist, wird standardmäßig 20 GB verwendet.
    scopes Verwenden Sie cloud-platform.

    Die Ausgabe sollte in etwa so aussehen:

    NAME         ZONE           MACHINE_TYPE    PREEMPTIBLE INTERNAL_IP  EXTERNAL_IP    STATUS
    demo-vm-tpu  us-central1-b  n1-standard-1               10.138.0.2   35.247.15.162  RUNNING
    
  8. Stellen Sie eine Remote-Verbindung zu Ihrer Compute Engine-VM her:
    $ gcloud compute ssh vm-name --zone=zone
    

Console

Über die Google Cloud Console erstellen Sie Ihre VM und richten den Remote-Zugriff auf sie ein.

  1. Wählen Sie in der linken Navigationsleiste Compute Engine > VM-Instanzen aus und klicken Sie auf INSTANZ ERSTELLEN.
  2. Wählen Sie auf der Seite "Instanz erstellen" in der oberen Menüleiste Instanz erstellen aus und geben Sie einen Instanznamen, die Region und einen Maschinentyp an.
  3. Parameter Beschreibung
    name Gibt den Namen der Compute Engine-VM an. Sie können einen beliebigen Instanznamen angeben. Verwenden Sie jedoch für die VM-Instanz und die Cloud TPU den gleichen Namen.
    region Wenn Sie einen Cloud Storage-Bucket eingerichtet haben, sollte dieser Wert mit dem Standort des Buckets übereinstimmen.
    machine type Gibt den Maschinentyp für die Compute Engine-VM an. Wählen Sie aus dem Drop-down-Menü einen Maschinentyp aus.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Bootlaufwerk ändern. Dadurch wird ein neues Fenster geöffnet, in dem Sie das Betriebssystem und die Version Ihrer VM auswählen können.
  5. Wählen Sie im Drop-down-Menü Betriebssystem die Option Deep Learning unter Linux aus.
  6. Wählen Sie unter Version die Version von Debian GNU/Linux mit der TensorFlow-Version aus, die Sie ausführen möchten, z. B. TF2-1.
  7. Klicken Sie unten auf der Seite Bootlaufwerk auf Auswählen, um die Auswahl von Betriebssystem und Version abzuschließen.
  8. Wählen Sie unter Identität und API-Zugriff > Zugriffsbereiche die Option Uneingeschränkten Zugriff auf alle Cloud APIs zulassen aus.
  9. Öffnen Sie Compute Engine > VM-Instanzen. Suchen Sie nach der Instanz mit Ihrem VM-Namen und klicken Sie auf SSH, um eine Verbindung herzustellen.

Cloud TPU einrichten

Richten Sie die Compute Engine-VM ein, bevor Sie die Cloud TPU einrichten. Halten Sie sich dabei an das Verfahren zum Einrichten einer VM. Sie können Ihre TPU-Ressourcen mit dem Dienstprogramm ctpu, gcloud-Befehlen oder der Cloud Console zuweisen und starten.

ctpu

Führen Sie in Cloud Shell den folgenden Befehl aus, um die Cloud TPU zu erstellen.

$ ctpu up --tpu-only --name=tpu-name --zone=zone [optional: --tpu-size]
Parameter Beschreibung
name Gibt den Namen der Cloud TPU an. Verwenden Sie denselben Namen wie für die Compute Engine-VM.
zone Die Zone, in der Sie die Cloud TPU erstellen möchten. Das sollte dieselbe Zone sein, die Sie für die Compute Engine-VM verwendet haben. Beispiel: us-central1-b.
tpu-size Dies ist der TPU-Typ, der verwendet werden soll. Der Standardwert ist v2-8. Welche TPU-Typen in welchen Zonen verfügbar sind, erfahren Sie unter TPU-Typen und Zonen.

gcloud-Befehle

Das Cloud SDK ist eine Reihe von Tools, mit denen Sie in Cloud Shell mit Google Cloud interagieren können.

  1. Installieren Sie das gcloud-Befehlszeilentool über das Cloud SDK.
  2. Verwenden Sie das gcloud-Befehlszeilentool, um Ihr Google Cloud-Projekt anzugeben:
    $ gcloud config set project project-name
    
  3. Geben Sie die Zone an, in der Sie die Cloud TPU-Ressource erstellen möchten. Dies sollte dieselbe Zone sein, die Sie für die Compute Engine-VM verwendet haben. z. B. us-central1-b.
    $ gcloud config set compute/zone zone
    

    Cloud TPU ist in den folgenden Zonen verfügbar:

    USA

    TPU-Typ (v2) TPU v2-Kerne Gesamter TPU-Arbeitsspeicher Region/Zone
    v2–8 8 64 GiB us-central1-b
    us-central1-c
    us-central1-f
    v2–32 32 256 GiB us-central1-a
    v2-128 128 1 TiB us-central1-a
    v2-256 256 2 TiB us-central1-a
    v2-512 512 4 TiB us-central1-a
    TPU-Typ (v3) TPU v3-Kerne Gesamter TPU-Arbeitsspeicher Verfügbare Zonen
    v3–8 8 128 GiB us-central1-a
    us-central1-b
    us-central1-f

    Europa

    TPU-Typ (v2) TPU v2-Kerne Gesamter TPU-Arbeitsspeicher Region/Zone
    v2–8 8 64 GiB europe-west4-a
    v2–32 32 256 GiB europe-west4-a
    v2-128 128 1 TiB europe-west4-a
    v2-256 256 2 TiB europe-west4-a
    v2-512 512 4 TiB europe-west4-a
    TPU-Typ (v3) TPU v3-Kerne Gesamter TPU-Arbeitsspeicher Verfügbare Zonen
    v3–8 8 128 GiB europe-west4-a
    v3-32 32 512 GiB europe-west4-a
    v3–64 64 1 TiB europe-west4-a
    v3–128 128 2 TiB europe-west4-a
    v3–256 256 4 TiB europe-west4-a
    v3–512 512 8 TiB europe-west4-a
    v3–1024 1.024 16 TiB europe-west4-a
    v3–2048 2.048 32 TiB europe-west4-a

    Asiatisch-pazifischer Raum

    TPU-Typ (v2) TPU v2-Kerne Gesamter TPU-Arbeitsspeicher Region/Zone
    v2–8 8 64 GiB asia-east1-c
  4. Erstellen Sie eine neue Cloud TPU-Ressource.

    Da Sie die Zone im vorherigen Befehl angegeben haben, wird die Cloud TPU in dieser Zone erstellt.

    $ gcloud compute tpus create tpu-name \
          --network=network-ID or default \
          --accelerator-type=tpu-type \
          --version=2.1
    
    Parameter Beschreibung
    tpu-name Gibt den Namen der Cloud TPU an. Verwenden Sie denselben Namen wie für die Compute Engine-VM.
    network Verwenden Sie Ihre Netzwerk-ID, sofern Sie diese kennen. Geben Sie ansonsten default ein.
    accelerator-type Dies ist der TPU-Typ. Welche TPU-Typen in welchen Zonen verfügbar sind, erfahren Sie unter TPU-Typen und Zonen.
    version Die TensorFlow-Version, die mit Ihrer Cloud TPU verwendet werden soll. Dies muss die gleiche TensorFlow-Version sein, die zum Schreiben des Modells verwendet wurde.

    Die Ausgabe sollte in etwa so aussehen:

    NAME         ZONE           ACCELERATOR_TYPE NETWORK_ENDPOINT  NETWORK  RANGE         STATUS
    demo-vm-tpu  us-central1-b  v2-8             10.240.1.2:8470   default  10.240.1.0/29 READY
    
  5. Stellen Sie eine Remote-Verbindung zu Ihrer Compute Engine-VM her:
    $ gcloud compute ssh vm-name
    
  6. Erstellen Sie eine Umgebungsvariable, die den Namen Ihrer TPU enthält:
    $ export TPU_NAME=tpu-name
    

Console

    Erstellen und starten Sie Ihre Cloud TPU und stellen Sie eine Verbindung her.

  1. Rufen Sie in der linken Navigationsleiste Compute Engine > TPUs auf und klicken Sie auf "TPU-KNOTEN ERSTELLEN".
  2. Verwenden Sie auf der Seite Cloud TPU erstellen die Drop-down-Menüs, um TPU-Name, Zone, TPU-Typ, TPU-Softwareversion und Netzwerk anzugeben.
  3. Parameter Beschreibung
    name Gibt den Namen der Cloud TPU an. Verwenden Sie denselben Namen wie für die Compute Engine-VM.
    zone Die Zone, in der Sie die Cloud TPU erstellen möchten. Beispiel: us-central1-b.
    TPU type Dies ist der TPU-Typ. Welche TPU-Typen in welchen Zonen verfügbar sind, erfahren Sie unter TPU-Typen und Zonen.
    TPU software version Die TensorFlow- oder PyTorch-Version zur Verwendung mit Ihrer Cloud TPU. Hierbei muss es sich um dieselbe Version von TensorFlow oder PyTorch handeln, mit der Sie Ihr Modell erstellt haben.
    network-ID or default Verwenden Sie Ihre Netzwerk-ID, sofern Sie diese kennen. Geben Sie ansonsten default ein.
  4. Öffnen Sie Compute Engine > VM-Instanzen. Suchen Sie nach der Instanz mit Ihrem VM-Namen und klicken Sie auf SSH, um eine Verbindung herzustellen.
  5. Erstellen Sie über Ihre VM eine Umgebungsvariable, die den Namen Ihrer TPU enthält:
    $ export TPU_NAME=tpu-name
    

Compute Engine-VM und Cloud TPU-Ressourcen einrichten

Sie können Ihre VM und die TPU-Ressourcen mit dem Dienstprogramm ctpu, gcloud-Befehlen oder der Cloud Console zuweisen und starten.

ctpu

Führen Sie dazu in Cloud Shell den folgenden Befehl aus. Das ctpu-Dienstprogramm erstellt die Compute Engine-VM und die Cloud TPU-Ressourcen zusammen und gibt ihnen denselben Namen.

$ ctpu up [optional: --name --zone --tpu-size --machine-type --disk-size-gb]
Parameter Beschreibung
name Gibt den Namen für die Compute Engine-VM und die Cloud TPU an.
zone Die Zone, in der Sie die Cloud TPU erstellen möchten. Beispiel: us-central1-b.
tpu-size Dies ist der TPU-Typ, der verwendet werden soll. Der Standardwert ist v2-8. Welche TPU-Typen in welchen Zonen verfügbar sind, erfahren Sie unter TPU-Typen und Zonen.
machine type Gibt den Maschinentyp für die Compute Engine-VM an. Wählen Sie aus dem Drop-down-Menü einen Maschinentyp aus.
disk-size-gb Die Laufwerksgröße in GB für die VM. Beispiel: 300GB. Wenn keine Größe angegeben ist, wird standardmäßig 20 GB verwendet.

gcloud-Befehle

Das Cloud SDK ist eine Reihe von Tools, mit denen Sie in Cloud Shell mit Google Cloud interagieren können.

  1. Installieren Sie das gcloud-Befehlszeilentool über das Cloud SDK.
  2. Verwenden Sie das gcloud-Befehlszeilentool, um Ihr Google Cloud-Projekt anzugeben:
    $ gcloud config set project project-name
    
  3. Geben Sie die Zone an, in der Sie die Compute Engine-VM und Cloud TPU-Ressource erstellen möchten. Verwenden Sie für dieses Beispiel die Zone us-central1-b:
    $ gcloud config set compute/zone zone
    

    Cloud TPU ist in den folgenden Zonen verfügbar:

    USA

    TPU-Typ (v2) TPU v2-Kerne Gesamter TPU-Arbeitsspeicher Region/Zone
    v2–8 8 64 GiB us-central1-b
    us-central1-c
    us-central1-f
    v2–32 32 256 GiB us-central1-a
    v2-128 128 1 TiB us-central1-a
    v2-256 256 2 TiB us-central1-a
    v2-512 512 4 TiB us-central1-a
    TPU-Typ (v3) TPU v3-Kerne Gesamter TPU-Arbeitsspeicher Verfügbare Zonen
    v3–8 8 128 GiB us-central1-a
    us-central1-b
    us-central1-f

    Europa

    TPU-Typ (v2) TPU v2-Kerne Gesamter TPU-Arbeitsspeicher Region/Zone
    v2–8 8 64 GiB europe-west4-a
    v2–32 32 256 GiB europe-west4-a
    v2-128 128 1 TiB europe-west4-a
    v2-256 256 2 TiB europe-west4-a
    v2-512 512 4 TiB europe-west4-a
    TPU-Typ (v3) TPU v3-Kerne Gesamter TPU-Arbeitsspeicher Verfügbare Zonen
    v3–8 8 128 GiB europe-west4-a
    v3-32 32 512 GiB europe-west4-a
    v3–64 64 1 TiB europe-west4-a
    v3–128 128 2 TiB europe-west4-a
    v3–256 256 4 TiB europe-west4-a
    v3–512 512 8 TiB europe-west4-a
    v3–1024 1.024 16 TiB europe-west4-a
    v3–2048 2.048 32 TiB europe-west4-a

    Asiatisch-pazifischer Raum

    TPU-Typ (v2) TPU v2-Kerne Gesamter TPU-Arbeitsspeicher Region/Zone
    v2–8 8 64 GiB asia-east1-c
  4. Erstellen Sie eine Compute Engine-VM, um mit Ihrer Cloud TPU zu interagieren.

    Da Sie die Zone im vorherigen Befehl angegeben haben, wird die VM-Instanz in dieser Zone erstellt.

    $ gcloud compute instances create vm-name\
       --machine-type=n1-standard-1 \
       --image-project=ml-images \
       --image-family=tensorflow-vm-image \
       --boot-disk-size=boot-disk-size \
       --scopes=cloud-platform
    
    Parameter Beschreibung
    vm-name Geben Sie einen Namen für die Compute Engine-VM an.
    machine-type Dies ist der Maschinentyp, der für die VM verwendet werden soll. Eine Liste der unterstützten Maschinentypen finden Sie unter Maschinentypen.
    image-project Das Projekt, auf das sich alle Verweise auf Images und Image-Familien beziehen. Verwenden Sie ml-images.
    image-family Dies ist die TensorFlow-Familie des Image, mit dem das Bootlaufwerk initialisiert wird, z. B. tf-1-15 oder tf-2-1.
    boot-disk-size Die Laufwerksgröße in GB für die VM. Beispiel: 300GB. Wenn keine Größe angegeben ist, wird standardmäßig 20 GB verwendet.
    scopes Verwenden Sie cloud-platform.

    Die Ausgabe sollte in etwa so aussehen:

    NAME         ZONE           MACHINE_TYPE    PREEMPTIBLE INTERNAL_IP  EXTERNAL_IP    STATUS
    demo-vm-tpu  us-central1-b  n1-standard-1               10.138.0.2   35.247.15.162  RUNNING
    
  5. Erstellen Sie eine neue Cloud TPU-Ressource.
    $ gcloud compute tpus create tpu-name \
          --zone=zone \
          --network=network-id or default \
          --accelerator-type=tpu-type \
          --version=2.1
    
    Parameter Beschreibung
    tpu-name Gibt den Namen der Cloud TPU an. Verwenden Sie denselben Namen wie für die Compute Engine-VM.
    zone Die Zone, in der Sie die Cloud TPU erstellen möchten. Beispiel: us-central1-b.
    network Verwenden Sie Ihre Netzwerk-ID, sofern Sie diese kennen. Geben Sie ansonsten default ein.
    accelerator-type Dies ist der TPU-Typ. Welche TPU-Typen in welchen Zonen verfügbar sind, erfahren Sie unter TPU-Typen und Zonen.
    version Die TensorFlow-Version, die mit Ihrer Cloud TPU verwendet werden soll. Dies muss dieselbe Version von TensorFlow sein, die Sie zum Erstellen des Modells verwendet haben.

    Die Ausgabe sollte in etwa so aussehen:

    NAME         ZONE           ACCELERATOR_TYPE NETWORK_ENDPOINT  NETWORK  RANGE         STATUS
    demo-vm-tpu  us-central1-b  v2-8             10.240.1.2:8470   default  10.240.1.0/29 READY
    
  6. Stellen Sie eine Remote-Verbindung zu Ihrer Compute Engine-VM her:
    $ gcloud compute ssh vm-name --zone=zone
    
  7. Erstellen Sie eine Umgebungsvariable, die den Namen Ihrer TPU enthält:
    $ export TPU_NAME=tpu-name
    

Console

  1. Erstellen und starten Sie die VM.
    1. Rufen Sie in der linken Navigationsleiste Compute Engine > VM-Instanzen auf und klicken Sie auf "INSTANZ ERSTELLEN".
    2. Geben Sie auf der Seite Instanz erstellen einen Instanznamen, die Region und den Maschinentyp an.
    3. Parameter Beschreibung
      name Gibt den Namen der Compute Engine-VM an. Sie können einen beliebigen Instanznamen angeben. Verwenden Sie jedoch für die VM-Instanz und die Cloud TPU den gleichen Namen.
      region Wenn Sie einen Cloud Storage-Bucket eingerichtet haben, sollte dieser Wert mit dem Standort des Buckets übereinstimmen.
      machine type Gibt den Maschinentyp für die Compute Engine-VM an. Wählen Sie aus dem Drop-down-Menü einen Maschinentyp aus.
  2. Erstellt und startet die Cloud TPU und stellt eine Verbindung zu ihr her.
    1. Rufen Sie in der linken Navigationsleiste Compute Engine > TPUs auf und klicken Sie auf "TPU-KNOTEN ERSTELLEN".
    2. Verwenden Sie auf der Seite Cloud TPU erstellen die Drop-down-Menüs, um TPU-Name, Zone, TPU-Typ, TPU-Softwareversion, Netzwerk und eine interne IP-Adresse für die Cloud TPU anzugeben.
    3. Parameter Beschreibung
      name Gibt den Namen der Cloud TPU an. Verwenden Sie denselben Namen wie für die Compute Engine-VM.
      zone Die Zone, in der Sie die Cloud TPU erstellen möchten. Beispiel: us-central1-b.
      TPU type Dies ist der TPU-Typ. Welche TPU-Typen in welchen Zonen verfügbar sind, erfahren Sie unter TPU-Typen und Zonen.
      TPU software version Die TensorFlow- oder PyTorch-Version zur Verwendung mit Ihrer Cloud TPU. Hierbei muss es sich um dieselbe Version von TensorFlow oder PyTorch handeln, mit der Sie Ihr Modell erstellt haben.
      network-ID or default Verwenden Sie Ihre Netzwerk-ID, sofern Sie diese kennen. Geben Sie ansonsten default ein.
    4. Öffnen Sie Compute Engine > VM-Instanzen. Suchen Sie nach der Instanz mit Ihrem VM-Namen und klicken Sie auf SSH, um eine Verbindung herzustellen.

Cloud TPU-Ressourcen anhalten

Die Kosten für Cloud TPU-Ressourcen beginnen mit dem Start der Cloud TPU, auch wenn sie noch kein Modell aktiv trainiert. Damit keine Kosten anfallen, während die Cloud TPU inaktiv ist, können Sie sie anhalten und neu starten, sobald Sie bereit sind, ein Modell zu trainieren.

In diesem Abschnitt wird gezeigt, wie Sie die Cloud TPU mit dem Dienstprogramm ctpu, gcloud-Befehlen oder der Cloud Console beenden.

ctpu

  1. Führen Sie den Befehl ctpu status aus und geben Sie die Zone an, in der die Cloud TPU eingerichtet wurde.

    $ ctpu status --zone=zone

    Dadurch wird der Status der Compute Engine-VM und der Cloud TPU-Ressourcen in der Zone angezeigt.

    Your cluster is running!
    Compute Engine VM:  RUNNING
    Cloud TPU:          RUNNING
    
  2. Wenn die Cloud TPU-Ressource ausgeführt wird, halten Sie sie mit diesem Befehl an:

    $ ctpu pause --zone=zone

    Dadurch werden die Compute Engine-VM angehalten und die Cloud TPU-Ressourcen in der angegebenen Zone gelöscht. Wenn Sie lediglich die Compute Engine-VM neu starten möchten, führen Sie den folgenden Befehl aus, einschließlich aller anderen Flags, die Sie für die VM benötigen:

    $ ctpu up --vm-only --zone=zone 

    Wenn Sie die Cloud TPU neu starten möchten, führen Sie ctpu up mit den Flags aus, die Sie beim ersten Start der Cloud TPU festgelegt haben.

gcloud

  1. Führen Sie in Cloud Shell den folgenden Befehl aus, um die in Ihrer Zone verfügbaren Cloud TPU-Ressourcen aufzulisten.

    $ gcloud compute tpus list --zone=zone
    

    Die Cloud TPU-Ressource in Ihrer Zone wird angezeigt:

    NAME       ZONE           ACCELERATOR_TYPE  NETWORK_ENDPOINT   NETWORK  RANGE          STATUS
    demo-tpu   us-central1-b  v2-8              10.240.1.2:8470    default  10.240.1.0/29  READY
    
  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Cloud TPU anzuhalten:

    $ gcloud compute tpus stop tpu-name --zone=zone
    

Console

    Wählen Sie in der linken Navigationsleiste Compute Engine > TPUs aus. Klicken Sie in der Menüleiste oben auf der Seite auf STOP.

    Klicken Sie auf "START", um die Cloud TPU neu zu starten.

Compute Engine-VM und Cloud TPU-Ressourcen aufrufen

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Ihre derzeit aktiven VM- und TPU-Ressourcen mit dem Dienstprogramm ctpu, gcloud-Befehlen oder der Cloud Console aufrufen können.

ctpu

Führen Sie den Befehl ctpu status aus und geben Sie die Zone an, in der die Compute Engine-VM und die Cloud TPU-Ressourcen eingerichtet wurden.

$ ctpu status --zone=zone 

Dadurch wird der Status der Compute Engine-VM und der Cloud TPU-Ressourcen in der Zone angezeigt.

Your cluster is running!
Compute Engine VM:  RUNNING
Cloud TPU:          RUNNING

Wenn derzeit keine Ressourcen eingerichtet sind, werden in der Ausgabe nur Striche für die VM und die TPU angezeigt. Wenn eine Ressource aktiv ist und die andere nicht, wird eine Meldung angezeigt, die auf einen fehlerhaften Status hinweist. Sie müssen die nicht ausgeführte Ressource starten oder neu starten.

gcloud

  1. Führen Sie in Cloud Shell den folgenden Befehl aus, um die verfügbaren Compute Engine-VM-Ressourcen in bestimmten Zonen aufzulisten. In diesem Beispiel werden VM-Ressourcen in den Zonen "us-central1-b" und "europe-west4-a" angezeigt:

    $ gcloud compute instances list --filter="zone:( us-central1-b europe-west4-a )"
    

    Mit dem obigen Befehl werden die Details der VM-Ressourcen, die Sie erstellt haben, angezeigt. Beispiel:

    NAME      ZONE           MACHINE_TYPE   PREEMPTIBLE  INTERNAL_IP  EXTERNAL_IP     STATUS
    demo-tpu  us-central1-b  n1-standard-1               10.128.0.33  35.232.214.205  RUNNING
    
    
  2. Führen Sie in Cloud Shell den folgenden Befehl aus, um die in Ihrer Zone verfügbaren Cloud TPU-Ressourcen aufzulisten. In diesem Beispiel ist die ausgewählte Zone us-central1-b.

    $ gcloud compute tpus list --zone=us-central1-b
    

    Die Cloud TPU-Ressource in "us-central1-b" wird angezeigt:

    NAME       ZONE           ACCELERATOR_TYPE  NETWORK_ENDPOINT   NETWORK  RANGE          STATUS
    demo-tpu   us-central1-b  v2-8              10.240.1.2:8470    default  10.240.1.0/29  READY
    

Console

  1. Rufen Sie im linken Navigationsmenü Compute Engine > TPUs auf.

    Eine Liste aller aktiven Compute Engine-Ressourcen wird angezeigt.

  2. Rufen Sie im linken Navigationsmenü Compute Engine > VM-Instanzen auf.

    Eine Liste aller aktiven Compute Engine-Ressourcen wird angezeigt.

Compute Engine-VM und Cloud TPU-Ressourcen löschen

Sie können Ihre VM- und TPU-Ressourcen mit dem Dienstprogramm ctpu, gcloud-Befehlen oder der Cloud Console löschen.

ctpu

Führen Sie in Cloud Shell den folgenden Befehl aus. Das ctpu-Dienstprogramm löscht die Compute Engine-VM und die Cloud TPU-Ressourcen zusammen.

$ ctpu delete [optional: --zone]

gcloud

Führen Sie in Cloud Shell den folgenden Befehl aus, um die Cloud TPU und die Compute Engine-VM-Ressourcen zu löschen. Sie müssen in der Befehlszeile den Namen der Cloud TPU-Ressource, die Zone und die Projekt-ID angeben. Löschen Sie zuerst die Cloud TPU, da Sie eine laufende Compute Engine-VM zum Löschen der Cloud TPU-Ressource benötigen.

  1. Löschen Sie die Cloud TPU-Ressource:
    $ gcloud compute tpus delete tpu-name --project=project-name --zone=zone
    
  2. Löschen Sie die Compute Engine-Instanz:
    $ gcloud compute instances delete vm-name --project=project-name --zone=zone
    
  3. Löschen Sie das VPC-Netzwerk, das Google im Rahmen der Cloud TPU-Einrichtung automatisch erstellt hat.

    Rufen Sie in der Cloud Console die Seite VPC-Netzwerke auf.

  4. Wählen Sie das VPC-Netzwerk aus. Die ID des Netzwerkeintrags beginnt mit cp-to-tp-peering.

    Klicken Sie oben auf der Seite auf Löschen, um das ausgewählte VPC-Netzwerk zu löschen.

  5. Wenn Sie mit dem Löschen der Ressourcen fertig sind, löschen Sie mit dem gsutil-Befehl alle von Ihnen erstellten Cloud Storage-Buckets. Ersetzen Sie bucket-name durch den Namen Ihres Cloud Storage-Buckets.
    $ gsutil rm -r gs://bucket-name
    

Console

  1. Löschen Sie Ihre VM.
    1. Rufen Sie in der linken Navigationsleiste Compute Engine > VM-Instanzen
    2. auf.
    3. Wählen Sie in der Liste Ihre VM-Instanz aus. Klicken Sie oben auf der Seite auf das Papierkorbsymbol.
  2. Löschen Sie Ihre Cloud TPU.
    1. Rufen Sie in der linken Navigationsleiste Compute Engine > TPUs auf.
    2. Wählen Sie Ihre TPU-Ressource in der Liste aus. Klicken Sie oben auf der Seite auf das Papierkorbsymbol.