Informationen durch Ausgaben bereitstellen

Wenn Sie eine Bereitstellung erstellen, möchten Sie möglicherweise die wichtigsten Attribute Ihrer Konfigurationen oder Vorlagen für andere Vorlagen oder Nutzer zugänglich machen. Angenommen, Sie möchten die IP-Adresse einer Datenbank, die in einer Vorlage erstellt wurde, verfügbar machen, damit Nutzer einfach auf die IP verweisen können, wenn sie ihre eigenen Vorlagen erstellen.

Sie können den Abschnitt outputs in Ihrer Vorlage oder Konfiguration verwenden, um eine Liste von Schlüssel/Wert-Paaren zu definieren, die Nutzer aufrufen können. Im Abschnitt "outputs" definieren Sie beliebige Schlüssel und legen den Wert eines Schlüssels auf einen Verweis, ein Vorlagenattribut oder eine Umgebungsvariable fest. Nutzer können die Ausgaben dann dazu verwenden, um auf die Schlüsselinformationen zu den von der Vorlage erstellten Ressourcen zuzugreifen. Sie können z. B. eine Ausgabe namens databaseIP deklarieren, die auf die IP-Adresse einer Instanz verweist, die eine Datenbank hostet. Nutzer können dann in anderen Vorlagen in derselben Bereitstellung auf diese Ausgabe verweisen.

Hinweise

Beispiel

Hier eine Beispielvorlage mit Ausgaben:

mongodb.jinja
{% set MASTER = env["name"] + "-" + env["deployment"] + "-mongodb" %}
resources:
- name: {{ MASTER }}  type: instance
  ...
outputs:
- name: databaseIp
  value: $(ref.{{ MASTER }}.network[0].ip)  # Treated as a string during expansion
- name: databasePort
  value: 88

Im Abschnitt "outputs" werden zwei Attribute deklariert: databaseIp und databasePort. databaseIp nutzt einen Verweis, der zur Netzwerk-IP-Adresse der Master-Ressource aufgelöst wird, während databasePort ein statischer Wert ist. In einer anderen Vorlage können Sie mongodb.jinja importieren, die Vorlage als Typ verwenden und die Ausgaben aufrufen. Beispiel:

imports:
- path: example/path/to/mongodb.jinja
  name: mongodb.jinja

resources:
- name: my_mongo
  type: mongodb.jinja
  properties:
    size: 100

- name: my_instance
  type: compute.v1.instance
  properties:
    …
    databaseIp: $(ref.my_mongo.databaseIp)
    databasePort: $(ref.my_mongo.databasePort)

Ausgabe deklarieren

Sie können eine Ausgabe entweder in einer Vorlage oder in einer Konfiguration deklarieren, indem Sie einen Abschnitt outputs: auf der Ebene des Abschnitts resources: definieren. Ausgabeschlüssel müssen innerhalb der Vorlage oder Konfiguration eindeutig sein.

Ein Beispielabschnitt outputs: könnte beispielsweise so aussehen:

...
outputs:
- name: databaseIp
  value: $(ref.my-first-vm.networkInterfaces[0].accessConfigs[0].natIP)
- name: machineType
  value: {{ properties['machineType'] }}- name: databasePort
  value: 88

So könnten die Ausgaben in einer vollständigen Vorlage aussehen:



resources:
- name: my-first-vm
  type: compute.v1.instance
  properties:
    zone: us-central1-a
    machineType: zones/us-central1-a/machineTypes/{{ properties['machineType'] }}    disks:
    - deviceName: boot
      type: PERSISTENT
      boot: true
      autoDelete: true
      initializeParams:
        sourceImage: projects/debian-cloud/global/images/family/debian-9
    networkInterfaces:
    - network: global/networks/default
      accessConfigs:
      - name: External NAT
        type: ONE_TO_ONE_NAT

# Declare outputs here
outputs:
- name: databaseIp
  value: $(ref.my-first-vm.networkInterfaces[0].accessConfigs[0].natIP)
- name: machineType
  value: {{ properties['machineType'] }}- name: databasePort
  value: 88

Mögliche Ausgabewerte sind:

Ausgaben von Vorlagen verwenden

Wenn Sie eine Ausgabe verwenden möchten, die in einer Vorlage definiert wurde, importieren und verwenden Sie die Vorlage, die diese Ausgabe enthält, als Typ. Wenn Sie beispielsweise Ausgaben verwenden möchten, die in einer Vorlage namens template_with_outputs.jinja definiert sind, muss diese importiert und zum Erstellen einer Ressource verwendet werden:

# Copyright 2016 Google Inc. All rights reserved.
#
# Licensed under the Apache License, Version 2.0 (the "License");
# you may not use this file except in compliance with the License.
# You may obtain a copy of the License at
#
#     http://www.apache.org/licenses/LICENSE-2.0
#
# Unless required by applicable law or agreed to in writing, software
# distributed under the License is distributed on an "AS IS" BASIS,
# WITHOUT WARRANTIES OR CONDITIONS OF ANY KIND, either express or implied.
# See the License for the specific language governing permissions and
# limitations under the License.
imports:
- path: template_with_outputs.jinja
  name: template.jinja

resources:
- name: my-first-vm
  type: template.jinja
  properties:
    machineType: n1-standard-1

outputs:
- name: databaseIp
  value: $(ref.my-first-vm.databaseIp)
- name: machineType
  value: $(ref.my-first-vm.machineType)
- name: databasePort
  value: $(ref.my-first-vm.databasePort)

Verwenden Sie das folgende Format, um eine Ausgabe aufzurufen:

$(ref.RESOURCE.OUTPUT)
  • RESOURCE ist der Name der Ressource, die von der Vorlage erstellt wurde. Im obigen Beispiel ist dies my-first-vm.

  • OUTPUT ist die in der Vorlage angegebene Ausgabe. Im obigen Beispiel wären dies databaseIp und databasePort. Die Syntax entspricht der zur Deklaration von Referenzen. Sie können auch auf Listenelemente verweisen, zum Beispiel $ref.template.property[0].

Wenn Sie die Konfiguration bereitstellen, wird von Deployment Manager die Konfiguration erweitert. Anschließend werden die Verweise auf Ausgaben durch die Ausgabewerte ersetzt.

Ausgaben in Schemas beschreiben

Für Vorlagen, die begleitende Schemas haben, können Sie Ausgabeeigenschaften detaillierter angeben. Deployment Manager verschafft sich keine Informationen in dem Bereich "Ausgaben" und validiert diese nicht, kann aber dabei helfen, dass dieser Bereich mehr Informationen über relevante Ausgaben liefert, damit Nutzer Ihre Vorlagen besser verwenden können.

Geben Sie in Ihrer Schemadatei einen Bereich "Ausgaben" an, der zur Ausgabe in Ihrer Vorlage passt. Beispiel:

...
outputs:
  databaseIp:
    description: Reference to ip address of your new cluster
    type: string
  databasePort:
    description: Port to talk on
    type: integer

Nutzer können auf Ihre Schemadatei verweisen, um die Nutzung und den Typ der Ausgaben zu verstehen.

Endgültige Ausgabewerte anzeigen

Nachdem Sie Ihre Vorlagen, die Ausgaben verwenden, bereitstellen, sehen Sie sich die endgültigen Ausgabewerte an, indem Sie das Konfigurationslayout der Bereitstellung aufrufen. Die endgültigen Ausgabewerte sind an dem Attribut finalValue erkennbar. Alle Ausgabewerte sind in diesem Feld enthalten, einschließlich der Ausgabewerte von verschachtelten Vorlagen. Beispiel:

layout: |
  resources:
  - name: vm_template
    outputs:
    - finalValue: 104.197.69.69
      name: databaseIp
      value: $(ref.vm-test.networkInterfaces[0].accessConfigs[0].natIP)
    properties:
      zone: us-central1-a
    resources:
    - name: datadisk-example-instance
      type: compute.v1.disk
    - name: vm-test
      type: compute.v1.instance
    type: vm_template.jinja
name: manifest-1455057116997

Zirkuläre Abhängigkeiten vermeiden

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Vorlagen erstellen, bei denen zwei oder mehr Ressourcen wechselseitig von Ausgaben der jeweils anderen abhängig sind. Deployment Manager verhindert diese Struktur nicht, aber wenn die Ausgaben eine zirkuläre Abhängigkeit verursachen, kann die Bereitstellung nicht erfolgreich implementiert werden. Beispielsweise wird das folgende Snippet von Deployment Manager akzeptiert, aber wenn die Inhalte der Vorlagen zirkuläre Abhängigkeiten verursachen, würde die Bereitstellung fehlschlagen:

resources:
- name: frontend
  type: frontend.jinja
  properties:
    ip: $(ref.backend.ip)
- name: backend
  type: backend.jinja
  properties:
    ip: $(ref.frontend.ip)

Als Beispiel einer zirkulären Abhängigkeit, bei der die Bereitstellung fehlschlägt, nehmen wir an, dass sowohl "frontend.jinja" und "backend.jinja" so aussehen:

resources:
- name: {{ env['name'] }}  type: compute.v1.instance
  properties:
    zone: us-central1-f
    ...
    networkInterfaces:
    - network: global/networks/default
      accessConfigs:
      - name: External NAT
        type: ONE_TO_ONE_NAT
    metadata:
      items:
      - key: startup-script
        value: |
          #!/bin/bash
          export IP={{ properties["ip"] }}      ...

outputs:
- name: ip
  value: $(ref.{{ env['name'] }}.networkInterfaces[0]accessConfigs[0].natIP)

Denken Sie daran, dass beide Ressourcen das IP-Ausgabe-Attribut der jeweils anderen Ressource verwendet haben:

resources:
- name: frontend
  type: frontend.jinja
  properties:
    ip: $(ref.backend.ip)
- name: backend
  type: backend.jinja
  properties:
    ip: $(ref.frontend.ip)

Die IP-Werte können aber nicht ausgefüllt werden, da beide Attribute auf die Existenz der anderen Ressource angewiesen sind und somit eine zirkuläre Abhängigkeit besteht. Hier ist die gleiche vollständig expandierte Vorlage:

resources:
- name: frontend
  type: compute.v1.instance
  properties:
    zone: us-central1-f
    ...
    networkInterfaces:
    - network: global/networks/default
      accessConfigs:
      - name: External NAT
        type: ONE_TO_ONE_NAT
    metadata:
      items:
      - key: startup-script
        value: |
          #!/bin/bash
          export IP=$(ref.backend.networkInterfaces[0]accessConfigs[0].natIP)
- name: backend
  type: compute.v1.instance
  properties:
    zone: us-central1-f
    ...
    networkInterfaces:
    - network: global/networks/default
      accessConfigs:
      - name: External NAT
        type: ONE_TO_ONE_NAT
    metadata:
      items:
      - key: startup-script
        value: |
          #!/bin/bash
          export IP=$(ref.frontend.networkInterfaces[0]accessConfigs[0].natIP)

Deployment Manager gibt einen Fehler zurück, wenn Sie versuchen, die Konfiguration auszuführen:

 code: u'CONDITION_NOT_MET'
 message: u'A dependency cycle was found amongst backend, frontend.'>]>

Die Vorlage würde jedoch funktionieren, wenn:

  1. "frontend.jinja" zwei VM-Instanzen, "vm-1" und "vm-2", erstellen würde.
  2. "backend.jinja" "vm-3" und "vm-4" erstellen würde.
  3. "vm-1" ihre externe IP als Ausgabe freigibt und "vm-4" diese Ausgabe verwendet.
  4. "vm-3" eine externe IP als Ausgabe freigibt und "vm-2" diese Ausgabe verwendet.

Nächste Schritte