Ihre Google Cloud-Umgebung einrichten

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Auf dieser Seite werden die Schritte zum Einrichten Ihrer Google Cloud-Umgebung zum Verteilen Ihrer Kubernetes-Anwendungen beschrieben.

Arbeitsbereich erstellen

Wir empfehlen, dass Sie in der Google Cloud Console ein neues Projekt hauptsächlich für Ihre Google Cloud Marketplace-Produkte erstellen.

Zum Verwalten von Produkten, die Sie an Google Cloud Marketplace senden, empfehlen wir, ein neues Projekt mit einer Projekt-ID zu erstellen, die auf -public endet. Informationen zum Erstellen eines Projekts für Ihre Produkte finden Sie unter Projekte erstellen und verwalten.

Wenn Sie bereits ein Projekt zum Verkaufen im Google Cloud Marketplace eingerichtet haben, das Sie verwenden möchten, prüfen Sie, ob die Rollen für Kubernetes korrekt zugewiesen sind. Fahren Sie dann mit dem Einrichten einer Container Registry fort.

Nachdem Sie Ihr Projekt erstellt haben, erteilen Sie die folgenden Rollen:

  • Die Rollen „Projektbearbeiter“, „Projektbetrachter“ und „Dienstverwaltungsadministrator“ für cloud-commerce-marketplace-onboarding@twosync-src.google.com
  • Die Rolle „Service Management-Dienstnutzer“ für cloud-commerce-procurement@system.gserviceaccount.com
  • Die Rolle „Service Management Service-Controller“ für cloud-commerce-procurement@system.gserviceaccount.com
  • Rolle „Service Management-Administrator“ für managed-services@cloud-marketplace.iam.gserviceaccount.com

Wenn Sie Hilfe bei der Fehlerbehebung in Ihrem Projekt benötigen, z. B. bei der Fehlerbehebung im Container Registry-Repository, erteilen Sie cloud-commerce-marketplace-onboarding@twosync-src.google.com die Rolle „Projektbearbeiter“.

Die Schritte zum Gewähren des Zugriffs auf Ihr Projekt finden Sie unter Zugriff für Projektmitglieder gewähren, ändern und widerrufen.

Nachdem Sie das Projekt erstellt haben, füllen Sie das Projektinformationsformular aus, das Sie vom Google Cloud Marketplace-Team erhalten.

Container Registry einrichten

Sie benötigen ein Container Registry-Repository, um die Container-Images für Ihre Anwendung zu hosten. Container Analysis durchsucht die Anwendungs-Images kontinuierlich nach Schwachstellen, damit Sie Probleme überprüfen und beheben können, bevor Sie Ihr Produkt an Google Cloud Marketplace senden.

Befolgen Sie zum Einrichten der Container Registry, des Dockers und des Google Cloud SDK die Schnellanleitung zur Containerregistrierung.

Nachdem Sie Container Registry eingerichtet haben, weisen Sie cloud-commerce-marketplace-onboarding@twosync-src.google.com in dem Projekt, das Ihre Registry enthält, die Rolle „Projektbetrachter“ zu.

Container Analysis API aktivieren

Sie müssen die Container Analysis API aktivieren, die Ihre Container-Images in der Container Registry auf Schwachstellen überprüft. Eine Übersicht über das Scannen von Sicherheitslücken in der Containeranalyse finden Sie in der Container Registry-Dokumentation.

Produkt zum Google Cloud Marketplace hinzufügen

Wenn Sie Ihr Produkt im Google Cloud Marketplace erstellen und veröffentlichen möchten, verwenden Sie das Producer Portal. Ihr Partnerentwickler aktiviert es, nachdem Sie das Projektinformationsformular zum Google Cloud Marketplace ausgefüllt haben.

Um Ihr Produkt im Producer Portal zu veröffentlichen, erstellen Sie einen Eintrag für Ihr Produkt und reichen dann die folgenden Informationen zur Überprüfung ein:

  • Produktdetails: Fügen Sie Produkt- und Marketinginformationen zu Ihrem Produkt hinzu.
  • Preise: Wählen Sie ein Preismodell aus und geben Sie es an, um festzulegen, wie Kunden für Ihr Produkt bezahlen.
  • Container-Images: Geben Sie das Google Container Registry-Repository mit den Container-Images an.
  • Open-Source-Compliance: Ihr Produkt muss den Google-Richtlinien für Open-Source-Software entsprechen.

Sie können diese Bewertungen jederzeit und in beliebiger Reihenfolge einreichen. Die Überprüfung kann bis zu zwei Wochen dauern. Wir empfehlen Ihnen, die Anforderungen zu überprüfen und so früh wie möglich zu beginnen.

So erstellen Sie den Google Cloud Marketplace-Eintrag für Ihr Produkt:

  1. Öffnen Sie das Producer Portal in der Google Cloud Console:

    https://console.cloud.google.com/producer-portal?project=YOUR_PUBLIC_PROJECT_ID
    

    Ersetzen Sie YOUR_PUBLIC_PROJECT_ID durch die ID des öffentlichen Projekts, das Sie für Google Cloud Marketplace erstellt haben, z. B. my-organization-public.

  2. Klicken Sie oben auf der Seite auf Produkt hinzufügen.

  3. Wählen Sie Kubernetes aus.

  4. Geben Sie unter Produktname einen Namen für Ihr Produkt ein und prüfen Sie die Produkt-ID. Die Produkt-ID wird in der URL für Ihren Google Cloud Marketplace-Eintrag verwendet.

  5. Klicken Sie auf Erstellen. Es kann einige Sekunden dauern, bis Ihr Produkt erstellt wurde.

Das Preismodell und die Marketinginformationen für Ihre Lösung fügen Sie später hinzu.

Entwicklungscluster in Kubernetes Engine erstellen

Mit Google Kubernetes Engine können Sie Kubernetes-Cluster verwalten und skalieren. Befolgen Sie die Schnellanleitung zu Google Kubernetes Engine, um einen Testcluster zu erstellen und eine Basisanwendung darauf bereitzustellen.

Entwicklungstool mpdev installieren

Das mpdev-Tool ist ein Container, in dem Dienstprogramme zum Testen und Veröffentlichen Ihrer Anwendungs-Images zusammengefasst sind. Während die Installation von mpdev für das Einreichen einer Anwendung zur Veröffentlichung nicht erforderlich ist, können Sie zur Aktivierung der Option mpdev ausführen, um Ihre Entwicklungsumgebung zu prüfen und zu testen, ob Ihre Anwendung in Ihrem Entwicklungscluster richtig installiert wird.

Installieren Sie mpdev aus dem GitHub-Repository der Google Cloud Marketplace-Tools.

Informationen zur Verwendung von mpdev zum Prüfen Ihrer Umgebung und zum Testen Ihrer Anwendung finden Sie in der mpdev-Referenz auf GitHub.

Releases verwalten

Im Allgemeinen muss jede Version Ihrer Anwendung die semantische Versionsverwaltung 2.0 einhalten, die der Namenskonvention MAJOR.MINOR.PATCH entspricht. Jede Version muss eine eindeutige Versionsnummer wie 1.0.1, 1.0.2, 1.3.1 usw. haben. Fügen Sie optional einen Bindestrich nach der Versionsnummer ein, um einen Vorrelease-Modifikator hinzuzufügen, z. B. 1.3.1-alpha201910. Sie können mit Modifikatoren vor der Veröffentlichung zusätzliche Informationen speichern und hervorheben, die für Sie nützlich sind, z. B. Build-Daten, die angeben, wann Versionen erstellt wurden.

Wir empfehlen, dass Sie Ihre Software in Tracks veröffentlichen. Jeder Track ist eine Reihe von Versionen mit abwärtskompatiblen Updates. Die Release-Tracks sollten auf einer Nebenversion, beispielsweise 4.1.x, basieren. Als Best Practice sollten Sie keine allgemeinen Versionsnamen wie beispielsweise latest verwenden.

Wenn Sie beispielsweise die Version 2.0 Ihrer Software in Google Cloud Marketplace veröffentlichen und erwarten, dass die Versionen 2.0.1, 2.0.5 usw. abwärtskompatibel mit 2.0 sind, verwalten Sie diese Releases unter dem Release-Track 2.0.

Wenn Sie eine abwärtskompatible Version Ihrer Anwendung veröffentlichen oder eine Version, bei der Nutzer manuelle Migrationsschritte ausführen müssen, geben Sie sie auf einer neuen Spur frei, damit Nutzer ihre Updates planen können.

Produktkennzeichnungen auswählen

Sie müssen die folgenden Kennzeichnungen für Ihre Unternehmens-, Produkt- und Container-Images auswählen, mit denen Ihre Google Cloud Marketplace-URLs erstellt werden, sowie die URIs für Ihre Container-Images:

  • Name Ihres Unternehmens: Wenn der Name Ihres Unternehmens beispielsweise Examplesoft Inc. lautet, können Sie die Kennzeichnung examplesoft verwenden.

  • Name Ihres Produkts. Wenn der Produktname beispielsweise Example Pro lautet, verwenden Sie die Kennzeichnung example-pro.

  • Release-Track Ihres Produkts, z. B. 4.0.

    Siehe die Anforderungen für das Verwalten Ihrer Releases.

  • Ihre Container-Images. Wählen Sie für jedes Container-Image in Ihrer Anwendung eine eindeutige Kennzeichnung aus. Die folgenden Kennzeichnungen sind für alle Anwendungen erforderlich:

    • Das primäre Image: Dieses Container-Image ist das Haupt-Image für Ihr Produkt und verwendet dieselbe Kennzeichnung wie das Produkt. Wenn Ihre Produktkennzeichnung beispielsweise example-pro ist, verwendet das Primär-Image dieselbe Kennzeichnung.
    • deployer: Das Deployment-Container-Image für den Track. Der Bereitstellungscontainer wird ausgeführt, wenn Nutzer Ihre Anwendung über die Google Cloud Console bereitstellen. Das Bereitstellungsimage erstellen Sie zusammen mit Ihrem Anwendungspaket.

Das Unternehmen "Examplesoft Inc." wählt beispielsweise die folgenden Kennzeichnungen für sein Produkt "Example Pro":

Name Kennzeichnung
Unternehmen Examplesoft Inc examplesoft
Produkt Example Pro example-pro
Image [1] (Hauptimage) Example Pro server
Image [2] Example Queue example-queue
Image [Bereitstellungsimage] deployer
Release-Track [1] Version 4.x.x 4.0
Release-Track [2] Version 5.x.x 5.0

Für diese Kennzeichnungen werden automatisch folgende Informationen generiert:

  • Die Produkt-URL in Google Cloud Marketplace: https://console.cloud.google.com/marketplace/details/examplesoft/example-pro

  • Die Container-Image-URIs:

    • marketplace.gcr.io/examplesoft/example-pro:4.0
    • marketplace.gcr.io/examplesoft/example-pro/example-queue:4.0
    • marketplace.gcr.io/examplesoft/example-pro/deployer:4.0
    • marketplace.gcr.io/examplesoft/example-pro:5.0
    • marketplace.gcr.io/examplesoft/example-pro/example-queue:5.0
    • marketplace.gcr.io/examplesoft/example-pro/deployer:5.0