Anthos Service Mesh 1.6

Benachrichtigungsrichtlinie für ein SLO erstellen

Auf dieser Seite wird beschrieben, wie Sie in Cloud Monitoring eine Benachrichtigungsrichtlinie für ein Service Level Objective (SLO) erstellen, das Sie in Anthos Service Mesh erstellen.

Eine Einführung zu SLOs finden Sie unter Service Level Objectives –Übersicht.

Cloud Monitoring kann eine Benachrichtigung auslösen, wenn ein Dienst dabei ist, ein SLO zu verletzen. Sie haben die Möglichkeit, eine Benachrichtigungsrichtlinie anhand der Verbrauchsrate Ihres Fehlerbudgets zu erstellen. Alle Benachrichtigungen zu Fehlerbudgets haben dieselbe Grundbedingung: Ein bestimmter Prozentsatz des Fehlerbudgets für den Compliance-Zeitraum wird in einem Lookback-Zeitraum verbraucht, bei dem es sich um einen bestimmten Zeitraum, z. B. die letzten 60 Minuten, handelt. Wenn Sie die Benachrichtigungsrichtlinie erstellen, legt Anthos Service Mesh automatisch die meisten Bedingungen für die Benachrichtigung anhand der Einstellungen im SLO fest. Sie geben den Lookback-Zeitraum und den Verbrauchsprozentsatz an.

Sie müssen möglicherweise ein wenig experimentieren, um zu bestimmen, welche Werte Sie für den Lookback-Zeitraum und den Verbrauchsprozentsatz festlegen sollen. Sie können den standardmäßigen Lookback-Zeitraum von 60 Minuten als Ausgangspunkt verwenden. Beobachten Sie zur Ermittlung des Verbrauchsprozentsatz das Dienstverhalten, um festzustellen, welcher Prozentsatz des gesamten Fehlerbudgets (im Compliance-Zeitraum) in den letzten 60 Minuten verbraucht wurde. Sie möchten den Verbrauchsprozentsatz so festlegen, dass Sie im Lookback-Zeitraum nicht mehr Fehlerbudget verbrauchen, als Sie sich leisten können, aber Sie möchten nicht unnötig eine Benachrichtigung auslösen.

Beispiel: Sie haben ein SLO mit folgendem Namen erstellt: 95% < 300ms Latency in Calendar Week.

Mit diesem SLO kann nur 5 % der Gesamtzahl der Anfragen pro Woche eine Latenz von über 300 ms haben. Wenn Ihr Budget mindestens 5 % erreicht oder überschreitet, wird Ihr gesamtes Fehlerbudget verbraucht. Wenn Sie den Lookback-Zeitraum auf eine Stunde festlegen, beträgt jeder Lookback-Zeitraum 1/168 Ihres Compliancezeitraums (es gibt 168 Stunden in einer Woche). So berechnen Sie den stündlichen Verbrauch in Prozent, der das Gesamtfehlerbudget für die Woche nicht überschreitet: 5% ÷  168 ≈ 0.03%

Da die Latenz Ihres Dienstes abhängig von der Last oder anderen Bedingungen variieren kann, kann das Festlegen von 0,03 % als Verbrauchsprozentsatz zu unnötigen Benachrichtigungen führen. Sie können mit einem doppelten Wert oder 0,06 % beginnen. Überwachen Sie dann den Dienst und passen Sie den Wert nach Bedarf an.

Vorbereitung

Erstellen Sie ein SLO für einen Ihrer Dienste.

Benachrichtigungsrichtlinie für ein SLO erstellen

  1. Rufen Sie den Tab Status eines Dienstes auf:

    1. Wechseln Sie in der Google Cloud Console zu Anthos Service Mesh.

      Zur Seite "Anthos Service Mesh"

    2. Wählen Sie das Cloud-Projekt aus der Drop-down-Liste in der Menüleiste aus.

    3. Klicken Sie auf den Dienst, für den Sie eine Benachrichtigungsrichtlinie erstellen möchten.

    4. Klicken Sie in der linken Navigationsleiste auf Status.

  2. Klicken Sie auf das SLO, für das Sie eine Benachrichtigungsrichtlinie erstellen möchten.

  3. Klicken Sie rechts im Abschnitt Aktueller Status des SLO auf den Link Benachrichtigungsrichtlinie erstellen.

    Wenn Sie Cloud Monitoring noch nie verwendet haben, wird automatisch ein Arbeitsbereich erstellt und Ihr Projekt mit diesem verknüpft. Wenn Ihr Projekt nicht mit einem Arbeitsbereich verknüpft ist, wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie entweder einen neuen Arbeitsbereich erstellen oder dieses Projekt einem vorhandenen Arbeitsbereich hinzufügen können. Klicken Sie nach der Auswahl auf Hinzufügen.

    Das Dialogfeld Bedingung hinzufügen wird angezeigt. Anthos Service Mesh füllt die Bedingung SLO Burn Rate automatisch entsprechend den Einstellungen im SLO aus. Sie konfigurieren die Bedingung SLO Burn Rate so, dass Sie eine Benachrichtigung erhalten, wenn das Fehlerbudget des SLO zu schnell reduziert wird. Sie möchten sichergehen, dass Sie eine Benachrichtigung erhalten, bevor das SLO außerhalb des Fehlerbudgets liegt.

    Screenshot des Cloud Monitoring-Dialogfelds

  4. Konfigurieren Sie die Bedingung:

    1. Klicken Sie zum Benennen der Bedingung auf den Link Suggested title, um den Namen anhand Ihres SLO zu verwenden, oder geben Sie einen Namen für die Bedingung ein.
    2. Geben Sie im Bereich Ziel den Lookback-Zeitraum in das Feld Lookback Duration ein oder verwenden Sie den Standardwert.
    3. Geben Sie im Abschnitt Konfiguration den Prozentsatz für die Nutzung in das Feld Schwellenwert ein.
    4. Klicken Sie auf Speichern. Das Fenster Neue Benachrichtigungsrichtlinie erstellen wird angezeigt.
  5. Konfigurieren Sie die Benachrichtigungsrichtlinie:

    1. Geben Sie einen Richtliniennamen ein.
    2. Die Bedingung wird automatisch ausgefüllt, Sie können jedoch optional eine weitere Bedingung hinzufügen.
    3. Wenn die Benachrichtigungsrichtlinie nur eine Bedingung aufweist, belassen Sie im Feld Policy triggers den Standardwert Any condition is met.
    4. Konfigurieren Sie optional die Abschnitte Benachrichtigungen und Dokumentation. Weitere Informationen finden Sie unter Benachrichtigungsrichtlinien verwalten.
    5. Klicken Sie auf Speichern. Die Seite Richtliniendetails wird angezeigt.
    6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Navigationsmenü und gehen zu Anthos > Dienste, wenn Sie zum Dashboard Anthos Service Mesh zurückkehren möchten.

Weitere Informationen