Übersicht über Netzwerk-Endpunktgruppen

Eine Netzwerk-Endpunktgruppe (NEG) ist ein Konfigurationsobjekt, das eine Gruppe von Back-End-Endpunkten oder -Diensten angibt. Ein häufiger Anwendungsfall für diese Konfiguration ist das Bereitstellen von Diensten in Containern. Außerdem können Sie Traffic differenziert auf Anwendungen verteilen, die auf Ihren Back-End-Instanzen ausgeführt werden.

Für einige Load-Balancer können Sie NEGs als Back-Ends verwenden.

Zonale und Internet-NEGs legen fest, wie Endpunkte erreicht werden sollen, ob sie erreichbar sind und wo sie sich befinden. Im Gegensatz zu diesen NEG-Typen enthalten serverlose NEGs keine Endpunkte.

Eine zonale NEG enthält einen oder mehrere Endpunkte, die Compute Engine-VMs oder -Dienste sein können, die auf den VMs ausgeführt werden. Jeder Endpunkt wird als IP:port-Kombination angegeben.

Eine Internet-NEG enthält einen einzelnen Endpunkt, der außerhalb von Google Cloud gehostet wird. Dieser Endpunkt wird durch den Hostnamen FQDN:port oder IP:port angegeben.

Eine serverlose NEG verweist auf Dienste von Cloud Run, App Engine und Cloud Functions, die sich in derselben Region wie die NEG befinden.

Weitere Informationen zu zonalen, Internet- und serverlosen NEGs finden Sie unter: